Posts by qaLa

    Nochmal sorry, dass von mir nichts mehr kommt. Ich hab's nicht vergessen, aber ich bin derzeit etwas aus der Welt. Sobald ich die Zeit habe schreibe ich nochmal was.

    Sharyn :


    Habe mir einiges von dem was du geschrieben hast durchgelesen, aber noch nicht alles, bin gerade auf'm Sprung. Bin wahrscheinlich erst irgendwann nachts daheim, ich komme aber noch drauf zurück.


    Ganz kurz, bevor ich es später nicht mehr weiß:


    Analogie zu Köln: Oktoberfest. Allerdings sei dazu auch gleich gesagt, dass das sehr kontrovers diskutiert wird.


    Sehe auch nichts rassistisches an Pfefferspray, wie gesagt, Idioten gibt es überall und in jeder Kultur.


    Im Jugendhaus, von dem ich schon gesprochen habe machen wir Dienstag und Donnerstag Selbstverteidigung und Kickboxen, bin da Kotrainer. Bringen Leuten bei, mit Situationen auf der Straße umzugehen, nicht in die Opferrolle zu kommen usw. Aber auch richtiges Kickboxtraining inklusive Sparring, letzteres aber dann meist nur mit kleinen Gruppen, wo die Leute schon etwas weiter sind. Die Mädelsquote würde ich auf zwischen 33% und 50% tippen. Manche der Mädels mögen eher das exzessive Fitnesstraining, einige können aber auch mit dem Kickboxteil richtig was anfangen.


    Offiziell läuft das als freiwillige Fitnessgruppe, allerdings trainieren unsere zwei Haupttrainer auch Jugendgruppen im Verein und das Projekt haben sie ehrenamtlich ins Leben gerufen. Ich bin da jetzt zwei Jahre dabei, fühle mich fitter denn je und übernehme manchmal das Training, aber verglichen mit der Körperkontrolle der beiden habe ich 0 Chance. Sind halt auch Menschen, die mit den Realitäten der Straße vertraut sind. Hilft auch dem eigenen Selbstbewusstsein massiv, wenn man sich selbst durch solches Training besser einschätzen kann.


    Aber gut, wie gesagt, muss los. Später gerne mehr zum Thema.

    Genau das habe ich vorher lang und breit erklärt. Da sieht man wieder den Unterschied zwischen dem, was Bürger empfinden und Tatsachen. Du liest gerade, Leute bekommen Transportdienste, während Arme pur deutschgezüchtete Families einfach ignoriert werden. Diese Transportdienste werden allerdings für die Leute in Flüchtlingsheimen gestellt, für die eine Wohnung gefunden wurde, denn es geht um Möbeleinkauf. Es geht nicht um ein privat organisiertes Taxiunternehmen. Fahrräder werden übrigens vom Jugendhaus an alle Bedürftigen vergeben, die Anfrage ist allerdings momentan eindeutig größer von Migranten. Logisch, da es sich um ein akutes Problem handelt.


    Wenn man schon die armen deutschen Familien so vehement vertritt, sollte man sich wenigstens die Meinung einer Person anhören, die selbst in einem Brennpunkt tätig ist. Es geht um eine Wohnsiedlung, in der sowohl arme deutsche Familien, als auch Asylbewerber hausen.


    http://www.zdf.de/maybrit-illn…integration-43180420.html


    Wer die Zeit nicht hat, ich beziehe mich speziell auf das Interview mit der Sozialarbeiterin.



    Es gibt auch echte Probleme, die definitiv kulturell bedingt sind. Diese Probleme sind zum Beispiel das Nichtakzeptieren weiblicher Lehrer/Polizisten/Vertreter der Justiz. Es ist nicht die breite Masse, aber diese Dinge sind da. An denen wird gearbeitet, aber das wird sich von heute auf morgen sicher nicht ändern. Aber dann dieser Bullshit mit den deutschen Familien, die nix kriegen und Flüchtlingen, die von uns la Vida loca finanziert kriegen... praktisch direkt aus einer am Straßenrand liegenden Bildzeitung rausgefurzt.


    Mal noch ein schönes Beispiel, für die klaffende Schlucht zwischen dem Empfinden der aktuellen Situation und Tatsachen:


    http://www.pi-news.net/2015/08…-offiziell-schwarzfahren/


    Das hier ist ein Artikel, der sich auf einen Bild Bericht stützt. Dieser Bericht erzählte, wie ein Verkehrsbetriebsvertreter Schaffner angewiesen hatte, Flüchtlinge gratis fahren zu lassen. Die Reaktionen waren direkt vollkommen aufgebracht, wie dieser Artikel (der noch recht harmlos ist), zeigt. Auf Facebook waren dann auch direkt anti-Merkel und anti-Flüchtlingsparolen und man schwafelte irgendwas von Rentnern.


    Nur kamen dann die Tatsachen raus. Was eigentlich in dem Aufruf an Schaffner gesagt wurde war, dass man in der Winterzeit sensibler mit Menschen umgehen sollte. Dabei ging es um Flüchtlinge, aber eben auch um andere Bedürftige und die Aussage war, zeigt etwas Toleranz in der Winterzeit. Nur ist das bei den Bildlesern nicht hängengeblieben, sondern, dass der HVV Flüchtlingen eine Extrawurst brät.


    Ich mache mich mal zur Arbeit, wenn Zweifel bestehen kann ich diesen Bericht Abends nochmal raussuchen. Habe dafür gerade keine Zeit.


    Kernaussage:


    Empfinden != Tatsachen.

    Oder der wohlbehütete Student engagiert sich im Jugendhaus bei Flüchtlingsprojekten, wie Bereitstellung von Fahrrädern und Transportdiensten, hilft Benefizkonzerte zu organisieren und holt mit anderen Helfern zuständige Sozialarbeiter ins Haus (in dem Fall beide weiblich btw.) um von ihnen Erfahrungen im Rahmen von Seminaren über die Gesamtsituation zu erhalten. Über unsere Leute sind Sprachkurse organisiert worden, Sozialtreffs, Fonds für Rechtshilfe.


    Aber ansonsten, cool Story.

    Den Satz, den Amok zitiert hat, hätte ich fast vergessen. Das ist genau das was ich meinte mit, Realität vs Empfinden von Realität. Es ist aber insofern ein sehr wichtiger Satz, weil er sehr repräsentativ ist für ein allgemeines Empfinden in Deutschland. Nur ob Flüchtlinge, Medien oder Politiker schuld an diesem Empfinden sind ist die eigentliche Frage dieser Diskussion.


    Schätze das mit dem Patriarchat war dann wohl auch schnippisch. Irgendwie ironisch, nicht?

    Ich habe mich da an die Defintion des Dudens gehalten, hat schon so gepasst. Und hey, Gauland sagt auch, Merkel sei unser Dikatator.


    Manche Aussagen sind schnippisch, gebe ich dir recht. Sie sind eine Reaktion auf das, was ich als pseudointellektuelle Politik beschreiben würde. Wer in studentischen Kreisen verkehrt merkt was ich meine. Alles in Frage zu stellen und zynisch Kritik zu üben gehört gerne mal zum Lebensstil. Alles was Politiker machen ist doof und überhaupt, warum versteht nicht jeder mein viel besseres politisch-soziales Lebenskonzept?


    Unser politisches System macht nicht nichts. Allerdings, um sich auf deinen Hauptteil zu beziehen, ist die externe Kommunikation sehr radikal. Das heisst, interne Debatten erlauben durchaus das Erkennen von Problemen und auch sie anzusprechen. Das merkt man wenig in der Kommunikation nach draußen, eher beim Verfolgen interner Diskussionen. Nach draußen geschieht, was du beschrieben hast - wer was falsches sagt kriegt politisch auf's Maul. Es gibt auch welche, die das nutzen. Allerdings wurde schon ganz richtig erkannt, dass die AfD u.a. den Vorteil nutzt, dass die CDU unter Merkel ein ganzes Stück in Richtung Mitte gerückt ist. Ich persönlich begrüße das, aber da es immer ein Spektrum an Meinungen geben wird, bietet das Angriffsfläche. Nicht ganz sollte man die Frage nach Henne oder Ei vergessen. Liegt es an schlechten Politikern, dass sie Wähler nur mit Phrasen statt contentbehafteter Kommunikation erreichen wollen? Oder liegt es eher daran, dass die natürliche politische Selektion des Volkes nur diejenigen durch ihr Sieb lässt, die die Kunst der Plattitüden beherrschen?


    @USA Artikel: Dacht ich's mir doch, dass dich die Quellenherkunft bei den zwei stört. Aber gibt auch Paper mit EU Quellen.
    http://media.enikonomia.gr/dat…d9d78757c85e0c0114b7d.pdf


    Quote from Sharyn

    Ich habe nicht das Gefühl, dass diese Artikel die hiesige Realität mit den möglichen Problemen bezüglich der Integration abbilden. Aber genau da muss man ansetzen, wenn das Zusammenleben funktionieren soll.


    Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Deutschland malt sich seine Realität aus einem Gefühl heraus. Wenn man erstmal anfängt selektiv wahrzunehmen, dann ist auch jeder Muslim Terrorist. Realität basiert aber auf Fakten und Fakten stützen sich auf Daten. Beschweren wollen wir uns alle, was lesen wollen wir aber nicht. Das ist auch völlig okay, bis zu dem Punkt, an dem es anfängt das Schicksal von anderen zu beeinflussen.


    Ich frage mich, was genau du befürchtest, was dir oder deinen Mitmenschen passieren soll? Die Welt ist wie sie gestern auch war, es gibt immernoch Idioten, sie bauen immernoch Scheiße. Nicht mehr oder weniger als vorher auch. Vielleicht raubt mich eine Asylantengang aus, vielleicht schlagen mich Nazis halb tot. In so einem Fall werde ich vermutlich auch sehr subjektiv sein. Aber ohne zynisch klingen zu wollen - Einzelfälle können schreklich sein, aber würden wir so politische Entscheidungen treffen, würde das Volk vermutlich Pädophile lynchen und laut meiner Facebook Verkehrsgruppe Temposünder an Bären opfern.



    Ich werfe noch als Bonus eine kleine Anekdote ein. Zu der sage ich auch gleich - sie hat keinerlei Tragweite. Mir ist auch klar, dass sowas keine statistische Signifikanz hat. Einfach nur passend zum Thema.


    ~qaLa's Märchenstunde~


    Meine Eltern haben mir bei unserem letzten Telefonat eine Geschichte erzählt, die fand ich sehr anschaulich. Irgendwann am Wochenende stellte meine Mutter neue Möbel auf der Hausterrasse auf. Meine Eltern sind irgendwann ins Dorf gezogen. Was da gerne mal passiert, ist, dass Nachbarn kommen und einfach mal was erzählen (ich, als Großstadtkind, finde das selbstredend vollkommen absurd) und so war es auch an diesem Nachmittag.


    Ein Nachbar von uns kam rüber und fing an sich zu beschweren und aufzuregen. Er erzählte, dass es im nächsten größeren Ort einen Lidl gibt, der momentan geschlossen sei, schon schrecklich was mit Deutschland passiert. Meine Mutter fragte ihn wohl etwas verwundert, warum das schrecklich ist. Daraufhin erzählte er, dass in der Nähe des Lidl eine Flüchtlingsunterkunft bereitgestellt wurde. Die Diebstahlrate im Lidl ist seitdem derart explodiert, dass der Lidl dicht gemacht hat. Das stimmte auch, der Lidl *war* dicht und im Dorf war das eine Art aktuelles Thema.


    Jedenfalls setzte er das Gespräch dann fort mit einer Hasstirade gegenüber Flüchtlingen und Politikern und whatever. Bis meine Mutter die Schnauze voll hatte und ihn fragte, was er für einen Schwachsinn erzählt. Die eigentliche Pointe ist, dass der Geschäftsführer unser Bekannter ist. Der Lidl hat nicht dicht gemacht, er wird renoviert, völlig unabhängig vom Flüchtlingsheim. Und das Flüchtlingsheim ist für den Lidl laut unserem Bekannten wenn dann hilfreich, denn das Ding liegt in einem Industriegebiet und jetzt gibt es eine Art kleine Stammkundschaft.


    Braucht natürlich niemand zu glauben, dass bei uns im Heimatdorf dieses Gerücht um den Refugee durchseuchten Lidl verlorengegangen sei. Alle haben das mitgenommen, was eine einfach zu verarbeitende Botschaft liefert - Flüchtlinge sind kacke.

    Es gibt einen Unterschied zwischen Tatsachen und subjektiver Empfindung. Du sagst selbst, "wenn man die jungen Türken so ansieht". Das Ding ist nur, auffallen werden immer die, die scheiße sind. Ist das Image des kulturfremden Asicheckers wirklich repräsentativ für die Türken in Deutschland?


    Gauland hat halt auch nicht verstanden, dass es sowas wie, "die deutsche Kultur" nicht gibt. Es gibt die heutige deutsche Kultur, es gab mal eine andere und in dreißig Jahren kennt man eine neue. Die Vorstellung wir nehmen ein Maximum an Migranten auf, wandeln sie in ein paar Generationen in urdeutsche Thomas Müllers um und dann sind sie "integriert" ist nicht zeitgemäß. In ihrer Begründung aber natürlich verständlich - ich hab' meinen Nachbarn mit seinem Dackel, pflege den Besuch im Biergarten und Grille gerne Steaks mit Freunden. Injektion einer Fremdkultur heisst, da kann sich was dran ändern und das ist potentiell scheiße. Diese Wahl hat man aber nie gehabt, Kulturen befinden sich im ewigen Wandel. Türken in Deutschland sind keine Parallelkultur, sie gehören inzwischen zur deutschen Kultur.


    Du sagst Kriminalität nimmt zu, was medial ja durchaus befeuert wird. Aber ist das so? Ich mein', es basiert auf der Vorstellung, dass westliche und östliche Kulturen, einfach generell zu unterschiedlich sind um koexistieren zu können. Hinterfragen muss man also, ist diese Vorstellung korrekt? Zahlen sagen, "nö".


    TAZ stützt sich auf einen BKA Bericht, der im Artikel verlinkt ist.
    http://www.taz.de/!5311737/


    Hier ist das Argument veranschaulicht, dass organisierte Banden auf Durchreise mit für die Zahlen verantwortlich sind. Diese haben mit Einwanderung nichts zu tun.
    http://www.zeit.de/wirtschaft/…ion-mythen-fakten/seite-4


    Über das Stigma
    http://www.fr-online.de/die-my…s-,34020742,34198552.html


    Hier ist ein interessanter Bericht. Zum einen über Wohnungseinbrüche zum Beispiel in Berlin. Dazu empfehle ich eine Anne Will Sendung zu suchen, da geht es um einen ehemaligen aus der Szene und Kriminalität in Deutschland im Zusammenhang mit Migranten. Die besagten Ausländer sind keine Einwanderer, sondern eben erwähnte Durchreisebanden. Zum anderen der Warnhinweis totale Zahlen und relative Zahlen nicht durcheinanderzuwerfen wie Lego.
    http://www.zeit.de/gesellschaf…eiliche-kriminalstatistik


    Dem gegenüber steht dann solcher Schwachsinn hier aus zB Österreich (alleine die "Logik" der Überschrift ist Satire):
    http://www.krone.at/Oesterreic…nalstatistik-Story-499891


    Es sind subtile Suggestionen die den Eindruck prägen. Wir lesen, "Mann vergewaltigt Frau und schlägt sie nieder" und denken, "furchtbar". Aber wir lesen dann, "Flüchtling misshandelt deutsche Studentin" und schon ist eine Hassreaktion gegenüber einer Gruppe geschaffen. Hätte doch nur der erste Artikel analog geheißen, "Deutscher vergewaltigt Migrantin und schlägt sie nieder".


    Man mag denken, diese Subtilität würde auf einen selbst keinen großen Einfluss haben - das ist Quatsch. Es passiert jedem von uns, das darf Grundannahme sein. Ein Beispiel dazu, dass alleine die Formulierung einer Tatsache den Sachverhalt in den Augen des Betrachters massiv verändern kann präsentiert dieser spannende Artikel:
    http://www.zeit.de/2015/33/eri…chtnis-gericht-fehlurteil


    Empfehle ich zu lesen ungeachtet der anderen Themen hier. Mehr dazu findet man mit Hilfe des Stichwortes Loftus.


    Langer Rede kurzer Sinn, wir sehen was uns suggeriert wird und wir sehen was wir sehen wollen. Vieles davon trifft nicht zu.

    Andere als Syrer sind auch zuvor ins Land gekommen, wo ist das dann neu? Die aktuelle Politik ermöglichte syrische Zuwanderung in der Form bedingt durch aktuelle Geschehnisse, natürlich steht sie im direkten Zusammenhang.


    In der Verlinkten ARD Quelle der FAZ, also in der geposteten Grafik ist doch der Anteil der Selbstständigen plus Angestellten symmetrisch zum Anteil der Arbeiter und praktisch symmetrisch zu dem der Arbeitslosen. Wer soll sonst Mittelschicht sein? :spec:


    Sicher mag nicht alle Kritik an der Einwanderungspolitik verkehrt sein. Einzig die Motive sind häufig Bullshit. Hier geht es nicht um die Sorge um die Menschen, die hierher kommen. Auch der Glaube, dass morgen Deutschland deswegen wirtschaftlich auf dem Kopf steht ist schwachsinnig. Also bleiben Ressentiments. Wir führen diese Debatte in Deutschland, weil Menschen Sündenböcke brauchen und immer gebraucht haben. Zu faul, zu dumm, zu ungebildet für komplexe Sachverhalte oder Empathie, viel leichter ist es das Ganze auf ein Medium abzuwälzen, in dem Fall Refugees.


    Tut mir leid, aber ich kann auch mit hippen Zynismus nicht viel anfangen, irgendwann wächst man da raus. Merkel suckt, Politsystem suckt, so schliiiiiimmmmmm was hier passiert. Achso.


    Ein Paar Quellen zu Refugees und Wirtschaft:


    https://www.washingtonpost.com…-big-myth-about-refugees/


    http://www.nytimes.com/2015/09…on-not-a-burden.html?_r=0


    Und noch was sehr treffendes zu coolen dissidenten Meinungen:


    [Blocked Image: https://imgs.xkcd.com/comics/sheeple.png]

    For the Record, weil das Thema die letzten Tage erneut hochkam. Die Flüchtlinge, um die es da ging, waren nicht syrische Flüchtlinge. Geht nicht um Haarspalterei, geht darum, dass das nichts mit "dem neuen Problem" zu tun hätte und damit nichts mit der Politik der letzten zwei Jahre.


    Ein anderer Fakt ist, dass AfD Wähler zu einem bedeutenden Teil aus eben angesprochener Mittelschicht kommen.


    FFreak :


    Kommt auf's Alter an. Unter 15 lernt jeder die Sprache, zumindest so, dass die Person im Leben klarkommt innerhalb eines Jahres. Persönlich dauerte es bei mir 3 Monate, ich musste auch nicht wiederholen, selbst Akzent ist nicht geblieben.


    Das Problem ist eher Motivation und Hilfestellungen. Meine Eltern wollten, dass ich in diese Gesellschaft reinkomme und es gab ein soziales Umfeld in das ich konnte. Hätte es das nicht gegeben, wäre ich unter Russen gewesen - ich wäre sicher in dieser Gruppe gelandet. Selbst wenn Eltern wollen, die Möglichkeit muss da sein, da muss staatlich nachgeholfen werden. Stand jetzt geschieht das alles auf lokaler Ebene und auf ehrenamtlicher Basis.

    Inzwischen kann man das Ganze wohl eindeutig als Satire einstufen - ich bin sicher Johnson und Farage sind einfach die größten Trolle, die die britische Politik je zu bieten hatte. :D


    Erst Brexit, dann fällt Farage ein, das mit den Millionen war irgendwie nicht so wirklich wahr, Johnson hat keinen Bock Prime Minister zu sein und Farage hat jetzt keinen Bock mehr auf Parteivorsitz sondern will mehr Freizeit. :D :D :D


    Not bad.

    Ja, Buffon ist ein toller Keeper. Klasse Spieler und klasse Kerl.


    Das Elfmeterschießen war allerdings mal richtig epic! :D


    E:


    Ach, fast vergessen:


    Quote

    Joachim Löw sprach von einem „tollen Gefühl“. Das müsse man erst einmal verarbeiten, sagte der Bundestrainer und verteidigte seinec Systemumstellung: „Man muss die Italiener manchmal mit den eigenen Mitteln schlagen und mit Intelligenz.“


    Unsterbliches Zitat. :D :D :D

    Sooo übel muss es ja nun auch nicht knallen. Denkbar ist aber, dass nun nach den Brexit erstmal der Populismus etwas zurückgeht. Oder eine Afd kräftig an Stimmen verliert, sobald sie mal in die Regierung kommen. Wäre natürlich auch nicht so lustig, aber auch kein Weltuntergang.


    Basiert auf der Hoffnung, dass Leute erkennen, dass Trump, AfD und Johnson keine brauchbare Regierung abgeben (letzterer hat das anscheinend inzwischen auch erkannt). Aber sobald die Kacke überquillt werden die Herrschaften nur behaupten, "Seht ihr wieviel Mist die vor uns gebaut haben?! Wir kommen gerade so damit hinterher das wiederhinzukriegen!"


    Um das mal bildlich auszudrücken (SMBC) :D :


    [Blocked Image: http://www.smbc-comics.com/comics/20120228.gif]

    Es gibt leider noch mehr Probleme. Sagen wir mal du testest. Wie findest du eine unabhängige Instanz? Leute sehen ja jetzt schon überall Conspiracies, was passiert wenn man dadurch Wahlrecht einschränkt will ich gar nicht wissen. Ein Argument der Leave Kampagne war es ja, dass Experten zu viel bestimmen und man solle ja mehr auf sein Herz hören. Gibt es Videoausschnitte von. Wie soll man gegen solche Argumente angehen? Natürlich ist das brachialer Bullshit, aber das ist was Leute wollen, selber Mist wie mit Griechenland. Komplexes Thema, zu umständlich sich damit zu befassen, stattdessen leichte Wahl eines Sündenbocks und Projektion der eigenen Probleme auf diesen.


    Ist quasi wie ein Platzhalter: Juden, Flüchtlinge, Muslime, Brüssler Eliten, Griechenland, Obama, hauptsache man selbst kann definitiv niemals was dafür.


    Um auf das Argument von eben zurückzukommen, ein Test oder eine Schulung oder was auch immer einen zur Wahl berechtigen würde hätte einfach das Problem der Einflussnahme. Zum einen wäre die Paranoia da, dass nicht Fakten präsentiert werden sondern die Agenda der führenden Macht, zum anderen gibt es die Möglichkeit, dass diese Paranoia auch berechtigt wäre. Wenn Wähler britischen Finanzinstituten nicht trauen, dass es einen finanziellen Schaden für sie gibt, weil sie glauben, dass es nur einen finanziellen Schaden für die fetten Fische gibt, werden sie auch Studien oder "Fakten" nicht glauben.


    Selbst das Wort Wahrheit ist dehnbar, gibt ja abhängige und unabhängige Studien zu allem möglichen und auch in unserer Politik bedient man sich da wie man will.


    Long Story short, ist nicht machbar. Wähler werden sich dagegen wehren, Politiker werden sich dagegen wehren und das Manipulationspotential ist leider hoch.