Posts by Habernaut

    Du müsstest mal genauer sagen, was Du eigentlich willst. Volumen oder Kraft oder Ausdauer oder Schnelligkeit oder Fitness oder von allem etwas?
    1-2 mal die Woche Thai-Boxen sollte für eine gesunde Grundfitness völlig ausreichen. Wenn nicht, wechsle das Studio. Unser Boxlehrer hat uns beim Kraft-/Schnelligkeits-/Konditionstraining immer so ausgepumpt, dass beim Sparring hinterher keiner mehr verletzt wurde. ;)
    Wenn Du unbedingt Hanteln willst, kann ich Dir nur raten auf den Verschluss zu achten. Ich mag diese Inbusschrauben-Klemmen nicht, die gehen bei mir nach einiger Zeit kaputt.

    Die neue Porcupine Tree steht seit 2 Tagen offiziell im Laden. Gefällt mir schon ganz gut nach dem ersten Durchhören, ich denke ich muss aber erst noch ne Kopfhörersession machen, um die echten Perlen rauszufiltern.

    der witz an der konsumsteuer is doch, dass quasi alles geld an den staat zurückfließt.


    Und das wäre ja auch OK so, denn der Staat ist ja im Grunde nichts anderes als "die Verwaltung" des Volkes. Viel schlimmer ist aber dass ein Teil dieses Geldes eben doch bei den (privaten) Unternehmen landet und somit aus dem Konsumkreislauf heraus genommen wird. Ein Unternehmen produziert nämlich nicht der Produktion wegen, sondern um Gewinn zu erwirtschaften. Dieser Gewinn geht dann z.B. an die viel berüchtigten Shareholder (Aktionäre) oder die Gesellschafter, et cetera. Somit wird die Konsumsteuer zu nichts anderem als einer freien Geldspritze für die Industrie.


    Ich glaube nicht, dass eine soziale Marktwitschaft sich solcher Krücken bedienen sollte. Das Gejammer der Industrie ist für mich langsam unerträglich geworden. So viel rückgratloses Opportunisten, die bei den kleinsten Schwierigkeiten sich an Mamis Rockzipfel hängen und um Hilfe betteln. Das ist genau das gleiche Verhalten, dass der *Vorurteil mode ein* Sozialhilfeempfänger an den Tag legt, der nur noch auf Staatshilfen und die Kosten anderer lebt *Vorurteil mode aus*. "Ich kann nicht mehr. Irgendwer, bitte hilf mir". Mit dem kleinen Unterschied, dass in der Industrie auf einem ganz anderen Niveau gejammert wird. Wenn ich Frau Schäffler im zigtausend Euro Pelzmantel und einem geschätzten Privatvermögen von mehreren Milliarden Dollar, beim Betteln sehe wird mir kotzübel.


    Der Staat sollte imho seine Einflussnahme in einer sozialen Marktwirtschaft auf die Regulierung eines fairen Wettbewerbs reduzieren (Monopol-/Kartellverhinderung). Ein Unternehmen, das nicht in der Lage ist, sich in einem fairen Markt zu behaupten, muss eingehen um den Markt nicht weiter zu belasten. Wenn ein solches Unternehmen jedoch vom Staat gestützt wird, welchen Grund hat es dann sein Marktverhalten zu ändern?


    Nur so kann man imho dafür garantieren, dass sich eine gesunde Marktwirtschaft etabliert, die unter anderem dazu beiträgt, dass der Markt auch an die Kaufkraft der Konsumenten angepasst ist. In anderen Worten, ein gesunder Markt sorgt auch für die entsprechende Kaufkraft in der Bevölkerung und trägt somit zur Hebung des Wohlstandes bei. Und hier ist wieder der Gesetzgeber gefragt, der dafür Sorge tragen muss, dass der Wohlstand gleichmäßig gerecht verteilt wird.
    Gleichmäßig gerecht soll nicht heißen, dass jeder das Gleiche bekommt. Wer als Unternehmer mehr Risiko trägt, soll auch ruhig mehr vom Kuchen abbekommen aber wenn er den Karren gegen die Wand fährt, dann soll er bitte auch mit seinem Privatvermögen dafür haften. Und zwar voll, gell Frau Schäffler :|-|

    A point well taken, Trollchen.


    Man kann also die Arbeitgeber fördern wie man will...


    Da würde ich gerne noch eines hinzufügen. Wie werden eigentlich Arbeitgeber gefördert? Politisches Schlagwort ist hier zumeist: "Senkung der Lohnnebenkosten". Was ist das eigentlich?


    Kurz gesagt, das ist nichts anderes als eine Lohnkürzung für den Arbeitnehmer.


    Dem Arbeitgeber ist es schlichtweg egal WEM er Geld bezahlt, solange sein Arbeitnehmer für ihn arbeitet. Ob der Arbeitnehmer das Geld bekommt oder der Staat, ist dem Arbeitgeber völlig schnuppe.
    Die Lohnnebenkosten sind nämlich nichts anderes, wie der Anteil des Arbeitgebers zur Krankenkasse, Sozialversicherung et cetera. Nur weil die "Lohnnebenkosten" gesenkt werden, bedeutet das aber nicht, dass sich die Abgaben an die Krankenkassen und die Sozialversicherung verringern. Und nun überlegt Euch mal, wer die Differenz zwischen "vor der Lohnnebenkostensenkung" und "nach der Lohnnebenkostensenkung" bezahlt. Klar, der Arbeitnehmer und sonst niemand.
    Das wird natürlich recht hübsch verpackt. Bei der letzten Senkung der Lohnnebenkosten im Jahr 2007 wurde das vom Gesetzgeber so umgesetzt:
    Die Lohnnebenkosten wurden gesenkt und das entstandene Haushaltsloch wurde ganz offiziell mit der Mehrwertssteuererhöhung wieder aufgefüllt.


    Na, wer ist jetzt der Dumme? Ganz bestimmt nicht der Arbeitgeber. Deshalb rate ich zur Vorsicht, wenn man nach Unterstützung für Arbeitgeber schreit um Arbeitsplätze zu sichern. Niemand bekommt etwas geschenkt und einer muss immer die Rechnung bezahlen. Das wird sich auch in naher Zukunft nicht ändern.

    bei Vertraegen mit Zeit- bzw Leiharbeitsfirmen nutzen dir unbefristete Vertraege reichlich wenig. Die schiessen dich ab soweit jmd kommt der fuer 3 € die Std. arbeitet...
    im niedriglohnsektor klagt auch einfach niemand.


    Genau das ist imho das Problem. Diese 1-Euro Jobs und Leiharbeit, das ist in meinen Augen nichts anderes als moderne Sklaverei und gehört gesetzlich verboten.


    Meine These an dieser Stelle ist also :
    Privatsphäre oder "das Private" ist für die meisten heute lebenden Menschen schlichtweg nicht wirklich eine schützenswerte Sache, da die "Idee des Privaten" derart jung und unmanifestiert in den Köpfen der Menschen vorhanden ist, dass kaum wer den Drang verspürt sie schützen oder verteidigen zu müssen.


    Ich glaube auch, dass die Wertschätzung für die eigene Privatsphäre steigt, wenn sie denn erst einmal verletzt wurde und man sich intensiver damit befassen musste. Je öfter z.B. eine Sache der man anhängt bedroht wird, desto mehr setzt man sich für deren Erhalt ein. Das ist für mich ein völlig "normales" Verhalten. Gerade bei solch ideellen Begriffen, wie der Privatsphäre, ist es nicht leicht deren Wert für sich auszumachen ohne positive oder negative Erfahrungen mit ihr gemacht zu haben.



    Letztlich hab ich das Gefühl, dass oben beschriebene Rechte mehr als ein nice-to-have statt als ein must-have angesehen werden und so gesehen überhaupt nicht als Grundrecht (oder gar Menschenrecht) wahrgenommen werden, das eben nicht veräußerlich sein sollte.
    Ein weiteres Gefühl sagt mir auch, dass die Mehrheit schnell bereit wäre jene Rechte zu opfern, wenn es einer "höheren Sache" (heute ja eigentlich fast immer Geld :rolleyes:) dient.


    Siehe oben, der Status der Privatsphäre wird durch die persönliche Wertschätzung definiert. Das ist sehr subjektiv.


    Übrigens unterliegt die Privatsphäre gesellschaftlichen Regeln. So kann der Gesetzgeber z.B. eine Hausdurchsuchung/Telefonüberwachung/et cetera anordnen, was ein massiver Eingriff in die Privatsphäre ist. Jedoch schützt man sich, indem solche "offiziellen" Verletzungen der Privatsphäre streng geregelt werden. Im Falle der "Sauerlandgruppe" bin ich ganz froh, dass dort Überwacht wurde. In Sachen "STOPP"-Aktion von Frau von der Leyen könnt ich dagegen Bauklötze kotzen. Ganz einfach weil die Regeln für diesen Eingriff in die Privatsphäre ungenügend sind.


    Privatsphäre und deren Schutz ist wirklich kein einfaches Thema, vor allem nicht bei Berücksichtigung der gesellschaftlichen Randbedingungen. Ich habe z.B. noch nie ein Verbrechen begangen, trotzdem sind meine Fingerabdrücke aktenkundlich. Warum? Ganz einfach, ich bin schon mehrfach nach 911 in den USA gewesen. Da wird jedesmal schön der Fingerabdruck genommen. Wer dass nicht will, darf sich in den nächsten Flieger nach Hause setzen. Bei der Einreise nach Deutschland werden afaik keine Fingerabdrücke genommen. Zwei Gesellschaften, die sich Demokratie schimpfen, die aber unterschiedlich mit dem Thema Privatsphäre umgehen. Das hängt mit der Priorisierung zusammen. Was ist wichtiger: Der Schutz des Einzelnen oder der Schutz der Gesellschaft (mehrerer)?


    Ein anderes Beispiel, bei dem die Privatsphäre verletzt wird, ist die Bonitätsprüfung der Banken. Hat schonmal jemand einen Vertrag nicht unterschrieben, weil Bestandteil des Vertrages eine Bonitätsprüfung war? Bei der momentanen Lage der Bankenwirtschaft müsste man als Privatperson eigentlich eine Bonitätsprüfung des jeweiligen Kreditinstituts verlangen, nicht umgekehrt. :D

    Ich war bei der letzten Wahl Wahlhelfer und auch wenn ich vorher einen Interessenkonflikt hatte und zwischen wählen/nicht wählen/entwerten hin und hergerissen war, steht für mich nach der Erfahrung als Wahlhelfer fest: Wählen gehen ist ein Muss!
    Warum? Weil ich entsetzt war, wer am Wahltag denn wirklich wählen gegangen ist. Ein einziges Krampfadergeschwader. Altersdurchschnitt weit jenseits der 40. Vor allem entäuscht war ich von den 25-40-Jährigen, die konnte man bald an einer Hand abzählen und das in einem Ortsteil einer Landeshauptstadt, in dem vorwiegend junge Familien wohnen.
    Macht Euch eines klar, wenn Ihr nicht wählen geht, dann wählen die Rentner für Euch und dann geht es weiter wie bisher:


    • Bei jedem Amoklauf Spieleverbote aber keine striktere Regelung des Waffenbesitzes.
    • Kinderpornografie wird nicht gelöscht und die gedemütigten Kinder geschützt, sondern das halbe Volk wird in eine Kartei aufgenommen und überwacht.
    • Manager, die ihre Firmen in Grund und Boden wirtschaften werden mit hohen Abfindungen belohnt, während die Mitarbeiter der unteren Hierarchien Lohnkürzungen und Entlassungen hinnehmen müssen um den Verlust auszugleichen.

    Hi WT-Team,


    ich kann das Forum fehlerfrei nutzen, mit Ausnahme des [Build-Sammelthread] Schwert im Krieger-Forum. Dort kann ich nicht auf Seite 6 zugreifen - ich bekomme einen SQL-Syntax-Fehler: "You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MySQL server version for the right syntax to use near '' at line 3".
    Alle anderen Seiten des Threads kann ich einsehen. Liegt das am Forum oder habe ich ein lokales Problem auf meinem Rechner?


    Gruß,
    Habernaut

    svchost ist ein Container für Dienste, die aus DLLs heraus aufgerufen werden. Du kannst Dir in einer Command-Box /Start-Ausführen-cmd) den Inhalt der einzelnen svchosts anzeigen lassen, indem Du tasklist /svc eingibst. Dort bekommst Du die Prozess-ID und den Inhalt der einzelnen Container angezeigt. Wenn Du die svchosts schlanker halten möchtest, musst Du Dienste, die Du nicht brauchst deaktivieren.
    Das die svchosts die Ursache für Dein Problem sind, halte ich allerdings für unwahrscheinlich.