Posts by Urx der Grosse

    Auf das Scoring selbst hat es vermutlich keinerlei Einfluss, sofern immer alles pünktlich bezahlt wird. Mag sein, dass es in Deutschland etwas anders aussieht, aber hier müssen alle Schulden kumuliert werden. Meist wird dann noch ein kalkulatorischer Zinssatz von etwa 5 % draufgeknallt (wie es bei Ratenzahlungen zu festen (oder keinen) Zinsen und festgelegter Laufzeit ist, weiss ich nicht, aber vermutlich auch hier). Die Zins- und Ratenzahlungen dürfen nun ein bestimmtes Mass im Verhältnis zum Einkommen nicht übersteigen. Mag sein, dass es in anderen Ländern ein wenig anders aussieht und nicht verbindlich geregelt wird, aber Finanzinstitute werden intern schon so was machen, garantiert.

    Ich gehe mit dir einig, dass man etwas ändern muss, und zwar wie der Stoff vermittelt wird. Dabei bin ich der Meinung, dass es klare Richtlinien geben soll und die Lehrer immer noch gewisse Autorität haben.


    Die Praxis sieht aber zur Zeit anders aus: Die Lehrer haben immer weniger zu sagen und Ziel Nummer 1 ist es, dass sich der Schüler wohlfühlt (damit er motiviert zum Lernen ist), nicht das er die Leistung X am Ende bringt. Der Ansatz mag ja gut sein, aber wiederum, damit das erreicht wird, darf der Schüler nicht kritisiert werden und/oder schlechte Resultate/Noten kriegen. Also wird einfach das Niveau runter gedrückt.
    Bei uns in der Schweiz sieht das konkret so aus: Man wollte die 3-gliedrige Oberstufe abschaffen und nur noch 2 Stufen schaffen. Dabei werden die zwei höchsten Stufen auf Niveau der zweithöchsten zusammengefasst. Die tiefste Stufe wird ein wenig angehoben und mit der schwächeren Hälfte der mittleren Stufe zusammengefasst. Für diese Änderung argumentiert wurde damit, dass die Schüler der tiefsten Stufe zu schlechte Berufschancen hätten, daher darf der Unterschied nicht mehr so gross sein. Was in Wirklichkeit passiert wäre:
    - Die Schüler der höchsten Stufe können nun weniger.
    - Für die bessere Hälfte der mittleren Stufe ändert sich nichts.
    - Die schlechtere Hälfte der mittleren Stufe hat nun schlechtere Chancen und lernt weniger.
    - Für die Schüler der untersten Stufe ändert sich nichts.
    Anmerkung: Per Volksabstimmung wurden diese Pläne verworfen. Zum Glück. Es standen auch "Lösungen" mit nur einer Schulstufe zur Debatte. Dennoch, viele Bildungspolitiker versuchen immer noch, dieses System irgendwie durch zu bringen.
    Und wie ich auch schon hier schrieb, mancherorts wurden die Noten abgeschafft. Teilweise wurde das schon wieder rückgängig gemacht, da man merkte, dass es wirklich nur dumm ist.
    Um damit auf deine Frage nach dem Zeitraum zu antworten: Also in sehr kurzer Zeit.


    Ich bin ja auch nicht dagegen, die schwächsten 10-20 % zu fördern. Nur sollte man das nicht damit tun, dass man den ganzen Rest auf dieses Niveau runterzieht. Aber genau das versuchen manche Bildungspolitiker.

    Ich hab mich nie gegen anwendungsbezogenes Lernen ausgesprochen. Immer Gegenteil. Dennoch, auch wenn man nun Physik anhand eines Smartphones (oder besser ein Smartphone mit Physik) erklärt: Die Schüler, die das Thema dennoch langweilig finden, müssen es trotzdem lernen.
    Meine Kritik war gegen Herabsetzung des Niveaus damit sich "lernschwächere" Schüler nicht schlecht fühlen gerichtet.

    Mein Eindruck ist, dass zwar der "Lerndruck" etc. abgenommen hat, dafür aber mehr "Zukunftsdruck" aufgebaut wird.


    In manchen Kantonen bei uns in der Schweiz wurden die Noten abgeschafft. Jetzt kriegst du nur noch kurze Beschreibungen, wie du so im Unterricht bist. Darunter auch Dinge wie "Wirkt geistesanwesend". Hast also keinen Leistungsdruck mehr. Aber irgendwie ist das Problem nicht gelöst, aber das kehrt man einfach an den betreffenden Stellen unter den Teppich. Denn jetzt merkt Peter nicht, dass seine Mitschüler wesentlich mehr können als er.

    Wieso widerspreche ich mir selbst? Ich selbst mag auch kein Fussball. Dennoch findet man immer etwas, das man gerade lieber macht, als diese Gruppenarbeit. Ausser vielleicht die eine Person, die sich gerade für das Thema interessiert.

    Da die Edit-Funktion irgendwie nicht mehr funktioniert halt Doppelpost:


    Ebenso fanden es die meisten meiner Lehrer(innen) unheimlich wichtig, dass ich mir "wichtige" Stellen im Text anmarkere. Ich fand das nicht, ich fand diese ganzen angemarkerten Blätter hässlich und hab sie mir deswegen auch nie mehr angeschaut; wenn überhaupt hab ich mir mitm Bleistift Ausrufezeichen neben den Text gemacht. Ich habe das sowieso nie verstanden was da immer alle markiert haben. Bei meinen Sitznachbarn/innen waren hinterher sowieso immer ~80% angemarkert, nur irgendwelche Füllwörter und vereinzelte Sätze waren es nicht. Das ist doch der totale Schwachsinn. Da les ich mir doch lieber beim nachher Lernen nochmal den kompletten Text durch anstatt nur diese halben markierten Sätze, brauche dafür vlt. 1 Minute mehr, aber habe dafür mit logischen, zusammenhängenden Sätzen gelernt.
    Da ham mich die Lehrer ernsthaft gefragt wie ich denn bitte lernen wolle wenn ich mir nichts markiere.... lol. In der Regel verstehe ich den Inhalt eines Textes nach einmaligem Lesen; denn ich lese den Text tatsächlich und versuche direkt zusammenhänge zu knüpfen während ich lese anstatt nur stumpf nach Schlagworten zu suchen....
    Mag sein, dass das markieren für die Mehrheit der Leute klappt, ja. Mir sind auch durchaus solche Studien bekannt; aber es ist eben doch nicht für Jeden gleich. Warum konnten und wollten das diese "Pädagogen" nicht verstehen.


    Und überhaupt diese ganze Pseudo-Gruppenarbeit bei uns immer. Ich habe Gruppenarbeit gehasst. Bei uns wars ganz genauso wie FFreak oben beschrieben hat, und ich denke so wird es an den meisten Schulen laufen. Im Prinzip macht man stundenlang garnichts - Schüler faulenzen - Lehrer faulenzt. Dann wird einem gesagt...ja blabla, Gruppenarbeit ist so wichtig...ohne Gruppenarbeit läuft heutzutage gar nichts mehr in der Berufswelt.
    Sorry...aber wenn in anderen Jobs Gruppenarbeit auch nur ansatzweise so unproduktiv läuft wie in der Schule... dann gute Nacht. Das was ich da als Gruppenarbeit gelernt habe - hatte NICHTS, REIN GARNICHTS mit Gruppenarbeit zu tun.


    Sehe das so ähnlich wie du. Wenn man was anstreicht, dann muss es ja ein Wort und der Kontext/Definition sein -> gleich die halbe Seite markiert. Markiert man nur das Wort, hilft es einem nichts und man muss die Definition dann suchen -> man kann es gleich seinlassen. Markierungen sind für mich (wenn überhaupt) dazu da, irgendwelche spezifischen Anforderungen in einer als Text formulierten Aufgabe der Übersicht halber zu kennzeichnen. Aber zum Lernen? Nein.


    Gruppenarbeit auch, wenn man ein klar definiertes Ziel und Rahmenbedingungen hat, kann es durchaus Sinn machen (in höheren Stufen). So was kann es dann auch mal in der Arbeitswelt geben. So was wie "Übersicht über x, in y, für die z zutrifft". Aber nicht "Lese Seite 50-70, diskutiert was der Autor damit gemeint haben könnte, kritzelt einen Flipchart voll und macht dazu noch eine Zeichnung".

    Ich frage mich auch immer wieder, wie man überhaupt auf die Idee kommt, dass ein Kind ohne Druck lernen will. Vielleicht ein Fach, das es wirklich interessiert. Aber wieso z.B. freiwillig Mathe büffeln, wenn man ganz einfach auch Fussball spielen kann oder was auch immer.

    Sei froh, hattest das deutsche Schulsystem. ;) Wenn ich mir das französische, amerikanische oder praktisch jedes andere anschaue... Einfach eine Katastrophe.


    Aber natürlich läuft hier einiges falsch. An meiner FH werden auch die angehenden Lehrer unterrichtet. Was ich da teilweise sehe. Werden mit verbundenen Augen im Zimmer rumgeführt. Spielen Spiele auf dem Flur, war glaube ich fangen, von Stuhl zu Stuhl. Und die Dozentin trägt in der Weihnachtszeit eine riesige Halskette aus farbigen Weihnachtskugeln.


    Meines Erachtens nach steht doch im Artikel, Zitat: "Die Grundsicherung soll unabhängig von Alter und Einkommen monatlich ausgezahlt werden – "


    Heisst es in der Schweiz auch. Das BGE wird auch ausbezahlt - aber vom Lohn wird dieser Betrag abgezogen.


    Sofern ich richtig informiert bin, will Finnland nur die Fächeranzahl reduziern, gewisse Fächer verschmelzen etc. unter dem Stichwort "fachübergreifendes Lernen" und nicht abschaffen. Und wer oder was den Bach runtergeht wird sich erst zeigen.
    Nicht das am Ende so ein reformiertes Schuls- bzw. Bildungssystem noch in großer Breite selbstständig denkende junge Menschen "produziert", das braucht keiner. Brave und angepasste Untertanen benötigen wir.


    Das kann unmöglich effektiv sein. Als Bsp. eines Verantwortlichen wurde mal die Reisebranche genannt. Dann hat man dort ein bisschen Finanz(Mathematik), vielleicht noch Logistik und besonders Fremdsprachen. Von allem ein wenig, aber nichts richtig.


    Ich bin mittlerweile ein großer Freund des BGE, auch wenn ich im damaligen Thread eher skeptisch war (wenn ich mich richtig erinnere).
    Vor allem, weils Druck auf den Niedriglohnbereich ausübt. Man kann dann nicht mehr zu miesen Konditionen Menschen beschäftigen sondern muss etwas bieten. Vllt nichtmal mehr Geld, aber bessere Arbeitsbedigungen etc.
    Wäre daher interessant zu sehen, wie das in Finnland läuft.
    Allerdings gibts auch immer Experimente bei denen immer behauptet wird, dass sie direkt aufs Scheitern angelegt sind (siehe growian). Auch die Übertragbarkeit der Ergebnisse dürfte sich in Grenzen halten.
    Muss man also mal schauen.


    Das einzige, das sich ändern wird, sind die Preisschilder. Und zwar steigen die einfach mit dem BGE, so dass die Arbeiter in den Billiglohn-Branchen noch immer auf ihren Job angewiesen sind.

    Finnland testet das bedingungslose Grundeinkommen


    Finnland wagt ein Experiment: Als erstes Land in Europa will die Regierung das bedingungslose Grundeinkommen einführen. Dafür gibt es viel Unterstützung in der Bevölkerung – auch wenn die Pläne noch wenig konkret sind.


    http://www.berliner-zeitung.de…en,21416254,31029574.html


    BGE und keine Schulfächer mehr. Bald können wir mit verfolgen, wie ein Vorzeigestaat den Bach runter geht.


    Der Artikel ist jedoch relativ spärlich an Informationen, wüsste gerne, ob sie das BGE zusätzlich zum Lohn auszahlen oder ob es verrechnet wird.

    Hab nun etwa ein halbes Jahr nicht mehr gespielt und mich mit den Patch Notes aus dieser Zeit auseinander gesetzt. Scheinbar wird alles so generft, dass sich Operation Clusterfuck 1 + 2 einfach möglichst gut spielen lässt.
    Medkit ist nun irgendwie oft sinnlos, aber naja, fürs Balancing vielleicht gar nicht so schlecht.
    Aber Resupply-Zeiten. 25sek für eine Granate (rauf von 8). Sagt mir doch bitte mal, auf welcher Map (ausser den oben genannten beiden) man 25sek Zeit hat, einfach mal so in der Ecke zu campen und zu warten bis man wieder eine Granate hat. Nach dazu, dass die meisten Arten davon auch nochmals generft wurden und nun einfach lächerliche Sprengradien haben.

    Zumeist benutz ich eine Steelseries Sensei. Ich mag einfach das Feeling und mit dem Design bin ich schnell und präzis.


    Für MMOs (ausser GW1) benutz ich eine Razer Naga. Die Daumentasten machen das Leben doch einiges angenehmer. Leider ist die Lebenserwartung nicht sonderlich hoch, das Kabel/Übergang Maus-Kabel ist sehr problematisch und auch die Laseroptik ist nicht sehr tolerant, sobald es etwas Schmutz auf dem Mousepad hat oder das Pad Dellen, Kerben und Kratzer hat funktioniert sie nicht mehr, während andere Mäuse keine Probleme damit haben (ein Blatt Papier darunter legen hilft jedoch).

    Gibt keine Skillung mehr in dem Sinne. Nachdem du deine AC gewählt hast, musst du wählen, welchen Spec-Tree du nehmen willst. Danach schaltest du die einzelnen Specs automatisch per Levelanstieg frei. Gibt noch 6 Utility-Skills, die teilweise nett sind, teilweise jedoch Skills buffen, die du mit deiner Spec gar nicht kriegst. Das die Skills nun gratis beim Trainer sind, macht das ganze noch witzloser. Möchte am liebsten meine Millionen von Credits zurück, für die ich dazumals Skills kaufte.


    Das neue Addon gibt nicht viel her. Hatte es in etwa 6h durch (inklusive dem Forged Alliances-Gedöns). Im neuen Solo-Falshpoint-Modus ist sterben unmöglich (ich ging im Kampf gegen 2 Champs afk) und zur Belohnung kriegst du richtig gutes Equipment, so dass es nicht mal einen einzigen herausfordernden Kampf gibt.

    Zu erst senken sie den Schaden, den man als Spieler macht. Dann schwächen sie alle Mobs, damit es einfacher wird (als ob das nötig gewesen wäre). Wieso??? Das macht doch gar keinen Sinn, hätten sie ja den Schaden lassen können und die Mobs nur ein wenig schwächen.


    Das Game ist nun eindeutig idiotensicher, jetzt geht man durch wie ein warmes Messer durch Butter. Nichtmal mehr verskillen kann man sich.

    Nicht den Recoil entfernen, sondern den visuellen. ;)
    Die Visiere sind einfach so durch die Gegend gesprungen und das soll geändert werden.


    Eben. Das andere ist Spread. Gegen den kannst du eh fast nichts machen, somit kann man ohne Recoil einfach dumm die Maustaste drücken, ohne den Recoil ausgleichen zu müssen.

    Hab jetzt grade keine offiziellen Thread gefunden, aber das hier liest sich super: Klick mich!


    Recoil entfernen. Srsly wtf? Die Waffen fühlen sich jetzt schon an wie Spielzeug...
    Der Rest naja. Spiele eigentlich eh nur CQ und das ist mittlerweile ganz gut. Wobei, wenn Rush gebalanced wird, werde ich vielleicht auch dort mal vorbei schauen (Golmud Attacker: 3 Tanks + 1 Heli, Defender: 1 Tank :coffee:).