Posts by Oxxit

    Ich sehe, dass ich Blödsinn geschrieben habe. [[hieb des stählernen fangzahns] lädt sich natürlich nicht selbst auf, weil er eine Deaktivierungszeit hat...


    Ich würde glaube ich ohne den Fangzahn spielen, der Drachenhieb lädt dich ja immer selber auf, da braucht man diesen "zwischenkill" nicht mehr.


    Jein. Solange "FgJ!" aktiv ist, hast du recht. Wenn es ausgelaufen ist, ist er schon ganz nützlich, um [[drachenhieb] schneller wieder aufzuladen.


    Aber du hast recht, allein mit [[drachenhieb] und [[rauf-kopfstoß (titel)] kann man den Boss auch am Boden halten (unter "FgJ!"). Und ohne "FgJ!" eben auch mit dem Fangzahn nicht. Damit ist die ganze Buildidee eigentlich hinfällig... :(


    Ich wundere mich gerade. Kann das sein, dass [[hieb des stählernen fangzahns] früher mal ohne Deaktivierungszeit war? :spec: Ich erinnere mich aber nicht mehr so recht.

    [[Drachenhieb] ist zwar ein schöner Oldscool-Spaß, aber auch nur Singletarget, in allen seinen Varianten, und AoE geht im PvE eben (fast) über alles.


    Ich muss den Faden mal hochholen. Nach fünfjähriger Abstinenz zocke ich mal wieder. Was ich ziemlich klasse finde, sind die Zaishen-Kopfgelder. Die Bosse erledige ich im HM. Den AoE-Schaden, um erst mal zum Boss zu kommen, überlasse ich den Helden. Für die Bosse selbst spiele ich im Moment folgendes Build:


    [build prof=Krieger Schw=12+1+2 Stär=12+1] [wütender angriff][dreschen][drachenhieb][rauf-kopfstoß (titel)][kraftangriff][hieb des stählernen fangzahns]['für höhere gerechtigkeit!'][utility][/build]


    Eigentlich uralt. Theoretisch kann man das sogar ohne [['für höhere gerechtigkeit!'] ganz gut spielen. Sofern [[Drachenhieb] erst mal aufgeladen ist, kann man den mit "FgJ!" durchspammen. Das ist aber gar nicht das Ziel, sondern:


    Man kann die Skills 3-6 immer von links nach rechts auch ohne "FgJ!" durchauen. Ist man einmal durch, sind die 10 Adrenalin wieder da und es geht von vorn los. [[drachenhieb] und [[hieb des stählernen fangzahns] laden sich gegenseitig auf. [[kraftangriff] ist nur für den Zusatzschaden und wegen der kurzen Wiederaufladezeit drin. Theoretisch reicht auch ein normaler Schlag, um das Adrenalin aufzubauen. Und der Effekt der ganzen Combo: Der Boss liegt nahezu permanent am Boden und tut der Gruppe nichts.


    Als [[Utility] kann man was zum Wiederbeleben einstecken, oder [[Frost beschwören] gegen die Zerstörer-Bosse (dann Stärke etwas runterskillen).


    ----


    Meinungen? Anregungen?

    Das klingt nach einer guten Idee. :thumb: Gelegentlich Dungeons im HM - da hätte ich Interesse. Ich habe allerdings ziemlich wenig Zeit (bin berufstätig). So lange es keinen Zwang gibt, komme ich gelegentlich gern mal mit.


    Am besten beherrsche ich Krieger und Mesmer. Diese beide Charaktere haben auch komplett alle drei Kampagnen + EotN durchgespielt. Die anderen (R, E, W) habe ich lange nicht mehr gespielt, von richtig "beherrschen" kann da eher nicht die Rede sein, und sie haben auch nicht alles durch. Der Paragon hängt gerade noch kurz vor Abbadon.


    Zum Thema Mönch: könnte ein vernünftiger Peiniger nicht ganz hilfreich sein?

    Danke für die Anregung mit dem Farmfaden. :thumb:


    Fürs erste hat es sich erledigt. Ein Netter Mansch aus dem Forum hat mir im Spiel einen Brocken geschenkt. Aber wenn der nächste Charakter das Quest erledigt will, brauche ich ja wieder das Fleisch.

    Hallo Gemeinde,


    ich habe mich nach fünfjähriger Abstinenz mal wieder in Guildwars eingeloggt. :) Da hat sich ja einiges verändert. Insbesondere wollte ich jetzt mit die neue Questreihe "Krieg in Kryta" spielen. Nun scheitere ich gleich am ersten Quest... :( nämlich dem hier:


    http://www.guildwiki.de/wiki/V…ndete_von_der_Ebon-Vorhut


    Man muss Keiran vier Sachen geben. Kerzen, Wein und Kuchen sind ja einfach, die droppen quasi überall.


    Aber Lindwurmkebap? Das dafür benötigte Lindwurmfleisch ist ja extrem selten. aus dem Grunde, dass Lindwürmer sehr selten sind. Alle anderen Viecher kommen in Massen vor, nur die nicht. Sporadisch in Istan und Kourna in Nightfall.


    Ich habe in den letzten zwei Wochene einen neuen Charakter in Nightfall erstellt und Istan und Kourna komplett durchgespielt (bin jetzt in Vaabi). Dabei habe ich genau EINEN Brocken Lindwurmfleisch gefunden. Und den habe ich für ein Quest verbraucht.


    Gibt es jetzt irgendeinen Trick, woher man den bekommt? Oder ist die nun anstehende endlose Farmerei eines seltenen Monsters reine Schikane von AreaNet? Hat irgendjemand eine Idee, wie ich zu dem benötigten Kebap komme? Ansonsten brauche ich das Quest gar nicht weiterspielen. Denn auf stumpfsinniges Farmen habe ich einfach keine Lust.


    ----


    Was ich sonst noch festgestellt habe:


    (1) Der neu erstellte Paragon ist gewöhnungsbedürftig. Irgendwie ist mir nicht so ganz klar, wie ich den skillen soll. Der kann zwar alles, aber nur halb. Jede einzelne Sache (Heilen, Protten, Schaden machen etc.) kann ein anderer Charakter deutlich besser. :ill:


    (2) Meinen Mesmer erkenne ich ja kaum noch wieder! Die Fertigkeiten sind ja ganz enorm aufgewertet worden. :thumb:

    Die kriegen es nicht mal hin, flächendeckende GSM Versorgung zu organisieren. Wenn wir aufs Dorf fahren, sind alle Handys tot. Und da willst du mir erzählen, dass bald alles überwacht und verfolgt wird? Ich zweifle da ja dran.


    Ich sehe das Argument dahinter nicht. Ja, es gibt keine flächendeckende GSM-Versorgung. Aber nicht weil sie technisch nicht möglich ist, sondern weil sie sich wirtschaftlich einfach nicht lohnt.


    Leute, was denkt ihr euch hier für Horrorszenarien aus? Davon sind wir noch elendig weit entfernt.


    Dieses Argument zieht bei mir auch überhaupt nicht.


    Ich bin ja schon was älter als die meisten hier. Vieles von dem, was in den letzten 15 Jahren zur normalen Realität geworden ist, war vor 20 Jahren, also zur Wiedervereinigung, ein unvorstellbares Horrorszenario, an das nicht mal in Traum zu denken war.


    Sicherlich ist es nicht so einfach, einen vorbeifahrenden Ausweis an einer roten Ampel einfach so auszulesen. Aber wer kontrolliert denn, was in dem Chip alles eingebaut ist? Bei einem normalen Ausweis kann immerhin noch jeder lesen und kontrollieren, was draufsteht. Bei einem Chip geht das nicht mehr. Wie das schöne Beispiel von den Paybackkarten, das wurde ja auch schon angeführt.


    Und einen Chip an einer Induktionsschleife vorbeizuführen, und damit eine Reaktion auszulösen, ist schon sehr lange Realität. Stichwort Stechkarte, Türöffner etc. Das funktioniert bei mir auf Arbeit durch Brieftasche und Jacke hindurch, selbst wenn das noch die Kreditkarte dazwischensteckt. Bis das in einer größeren Version auch funktioniert, ist es technisch nicht mehr weit.


    Fälschen kann man jeden Pass. Es ist zumindest etwas kniffliger und teurer geworden.


    Das stimmt.

    Abgesehen davon, wollte noch nie jemand meinen Ausweis sehen. Falls ich ihn doch 1-2 im Leben für das Erstellen eines Konto brauche, meinetwegen - gibt kein sehr umfangreiches Bewegungsprofil :D


    Wie alt bist Du, wenn ich fragen darf?


    Ich muss den relativ oft vorzeigen: Gelegentlich beim Bezahlen mit der EC-Karte, bei Verkehrskontrollen, beim Einchecken am Flughafen, manchmal beim Einlass in der Disko, beim Mieten von Autos, beim Arbeitsamt etc.


    Ohne Ausweis ist man oft ziemlich aufgeschmissen, wenn der Führerschein nicht akzeptiert wird.

    Wenn du dich nun in eine Bahnhofshalle stellst... brauchste nen ziemlich großes Lesegerät. Mit ordentlich Saft. Zumal Bahnhofshallen selten leer sind, sondern da sind zig Leute, was es schlicht unmöglich macht einzelne Personen auszuwählen.


    Das ist irgendwie ein blödsinniges Argument.


    Ich würde mal davon ausgehen, dass es auch jemand tun wird, wenn es geht. Und in einer Bahnhofshalle kann man auch ein großes Lesegerät ziemlich gut verstecken. Saft gibt es auch genug, man braucht ja bloß die Oberleitung anzuzapfen. Ich gehe mal stark davon aus, dass Institutionen wie Geheimdienste durchaus über Mittel und Wege verfügen, den Chip auszulesen. Immer natürlich unter der Voraussetzung, dass es technisch machbar ist.


    "Orten"... geht gar nicht. D. h. geht schon, und zwar genau so präzise: Wenn sich einer mit Lesegerät in die Bahnhofshalle stellt und dich findet, weiß er, dass du dich in der Bahnhofshalle innerhalb des Radius des Lesegerät befindest. Realistisch (mehr ist technisch NICHT machbar!) sind da etwa 30-50cm Maximaldistanz, wenn das Gerät noch halbwegs transportierbar sein soll - d. h. wenn es die von dir besagte Backdoor gibt, kann ein Polizist der vor dir steht herausbekommen dass du dich in maximal 30cm Entfernung befindest. Du stehst vor mir und ich weiß du stehst vor mir.


    Jau, prima.


    Man braucht bloß so ein Ortungsgerät dort hinstellen, wo alle durch einen engen Tunnel müssen. Vielleicht ist am Bahnhof mal eine Absperrung wegen Bauarbeiten oder Terrorgefahr? Und schwuppdiwupp kann man jeden einzelnen aufzeichnen, der da durchgeht.


    Und ohne Chip weiß ich im Normalfall nicht, wer 30 cm vor mir steht. Selbst wenn ich die Person sehe. Ich gehe mal davon aus, dass auch Polizisten das nicht wissen, wenn sie sich den Ausweis nicht zeigen lassen.


    Selbst das ist bereits schwierig. Man benutzt in Logistikunternehmen ebenfalls diese Chips und hat es mit sehr, sehr aufwendigen Lösungen hinbekommen, einen Laster der durch eine Schranke fährt sich so identifiziert und seine Ware einträgt und das auch verlässlich. Das funktioniert so nur bei aktiven Chips und die Anlagen ziehen Strom.


    Nochmals: Die Argumentation, dass das aufwändig sei, zieht nicht. Das heißt ja trotzdem, dass es irgendwie möglich ist.


    Die Technik die benutzt wird ist extrem begrenzt, und wenn du aus reiner Paranoia deinen Perso in Alufolie wickelst ist der Keks schon wieder gegessen, da bekommt man praktisch keine brauchbaren Daten, vorallem wenn du dich zudem nur knapp innerhalb des Radius befindest und bewegst --> Datenmatsch.


    Okay, das ist zumindest ein Argument.


    Aber malen wir uns als Zukunftsvision mal aus, dass jeder seinen Ausweis mit sich führen muss. Und wenn jemand seine Karte in Alufolie wickelt udn damit bei einem Scanner nicht mitgezählt wird, macht er sich verdächtig und wird rausgezogen.

    Zeitgeist : Stimmt, den Zeitaspekt hatte ich nicht im Auge.


    Mir fällt gerade noch was ganz anderes auf (rein neutral ohne Wertung):


    In Großbritannien gibt es keinen Personalausweis. Die Argumente á la Überwachungsstaat, die jetzt hier gegen den Chipausweis angebracht werden, werden in Großbrittanien genauso als Argument gegen die Einführung eines Ausweises an sich (ohne Chip) vorgebracht.

    ist der betrug damit nicht schon gegeben? ich meine solche chips sind doch bestimmt sehr leicht auszulesen.


    Eine Frage, die sich mir stellt: Wenn man den Chip auslesen will, dann braucht man doch den Ausweis in der Hand. Und da steht eh alles drauf, was auch auf dem Chip ist.


    Oder verstehe ich das falsch?



    Ist er sowieso. Schon lange. Ausweispflicht und so.


    Es gibt zwar eine Ausweispflicht in Deutschland (man muss einen Ausweis besitzen), aber keine Mitführpflicht. Sprich: Ich brauche den Ausweis nicht ständig bei mir zu tragen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nigswasser


    Das mit dem naszierenden Chlor ist richtig. Es entstehen zunächst Chlorradikale Cl, die entweder miteinander rekombinieren und Chlormoleküle Cl2 bilden können, oder auch direkt das Edelmetall angreifen. Das ist das, was meistens in alten Lehrbüchern steht.


    Das ist aber nur ein Teil der Wahrheit. Der zweite wichtige Punkt ist, dass durch die hohe Konzentration an Chloridionen Chlorokomplexe wie AuCl4- entstehen. Dadurch wird das an sich sehr hohe Oxidationspotential des Goldes zusätzlich herabgesetzt. Das ist in der englischen Wikipedia ziemlich gut erklärt:


    http://en.wikipedia.org/wiki/Aqua_regia#Dissolving_gold


    Wie wichtig die Komplexbildung wirklich ist, sieht man der Tatsache, dass sogar ein Gemisch von HNO3 und HF in der Lage ist, Gold zu lösen. Da entstehen nämlich weder F2 noch NOF. Der Angriff auf das Gold ist dort ausschließlich auf die Bildung von Fluoroauraten wie AuF4- zurückzuführen.

    Hmmm, die Herleitung ist echt affig. Ohne höhere Mathematik und theoretische Physik kommt man da nicht weit. Ich habe das nie verstanden. Ich kann Dir als Stichwort nur "Noether-Theorem" geben.


    In der relativistischen Mechanik ist m.E. der Schwerpunkt keine Erhaltungsgröße, sondern es gibt eine verallgemeinerte Drehimpuls-Schwerpunkts-Erhaltung.


    Damit bin ich mit meinem Latein aber auch definitiv am Ende angelangt.