Posts by Salamanca

    Zu den Skills:


    Dein Build ist eher für PvP als für PvE ausgelegt. Du hast Unmengen an CrowdControl Fähigkeiten und im Prinzip nur die Gewehrskills um dauerhaft Schaden auszurichten. Das mag gegen Einzelgegner vielleicht klappen, aber spätestens bei zwei oder mehr wirst du Schwierigkeiten bekommen.


    Zu den Traits:


    30 Punkte in Tools halte ich im PvE für wenig sinnvoll, selbst wenn man unbedingt ein paar Gadgets einsetzen möchte. Die Gadgets sind den klassischen Schadensverursachern (Bomben, Granaten, Pistole/Pistole) unterlegen. Wenn du nicht auch gleichzeitig durch deine Ausrüstung eine halbwegs vernünftige Crit-Chance hast, ist der erhöhte Crit-Schaden aus der Traitlinie für die Katz. Die Blitze habe ich auch getestet und für nicht so prickelnd empfunden zumal sie in hektischen Situationen nicht immer treffen.


    Quote

    Jedoch finde ich die Erfindungslinie nicht so prickelnd und Alchemie nutze ich nicht.


    Das habe ich am Anfang auch gemacht. In Erfindungen und damit in Zähigkeit zu investieren ist jedoch eine feine Sache. Da ich bevorzugt mit Bomben spiele und daher die Gegner öfters direkt neben mir stehen, kann ich dir versichern, dass die Erfindungslinie wesentlich zur Überlebensfähigkeit beitragen kann. Häufig langt schon die Investition von 15 Punkten für den Master Passiv Trait. Erfindungen VI (Unsichtbarkeit bei Immobilisieren) ist eine feine Sache, da im PvE die Monster sofort von die ablassen wenn du unsichtbar wirst.


    Ich spiele derzeit so:


    http://gw2skills.net/editor/?f…O8B8DShe77XGsttA;TIAA2CqA


    Je nach Anforderung wechsel ich dabei meine Rüstungen. In Dungeons bevorzuge ich die Exotische Karma Rüstung von Dwayna mit Power, Toughness und Vitality. In normalen Gebieten gehe ich normalerweise voll auf Power, Precision und Zusatandsschaden. Schmuck ist ausnahmlos mit Power, Precision und Zustandschaden besetzt.


    Gruß Sala

    Wie lange ist Diablo 3 eigentlich schon in Entwicklung? Sind es schon 5 Jahre?


    Blizzard North hat ca. 2003-2004 angefangen einen Nachfolger zu entwickeln. Ab Mitte 2003 hat ein Großteil des Entwicklerteams Blizz North verlassen, was wohl mit einer der Gründe war weshalb es 2005 vollständig geschlossen wurde. Im Blizzard-HQ wurde dann ab 2005 weiter daran geabreitet. Zum selben Zeitpunkt wurde wohl beschlossen, dass so gut wie alles, dass bei Blizzard North dazu entwickelt wurde über Board geschmissen wurde. Ein Neustart ist daher so gegen 2005 anzusiedeln. Mit Unterbrechungen sind es also ca. 9 Jahre. Das Ganze ist entweder in einem Blizzcast nachzuhören oder auf einer Seite eines ehemaligen Blizzard-Artdesigners. Ich bin gerade zu faul das zu suchen.
    Ich persönlich wusste aus verlässlicher Quelle bereits Ende 2006, dass Blizzard an einem Nachfolger arbeitete (Schade, dass niemand ein Bild von mir gemacht hat, als ich das erfahren habe :D )


    Gruß Sala


    P.S.: Ich fand die Beta gar nicht so schlecht. Bei mir hat sich das typische Diablo-Feeling eigentlich recht schnell eingestellt. Ich finde es nicht schlecht, dass Blizzard es geschafft hat jeder Charakterklasse das "Schnetzel-Gefühl" schon von Anfang an beizubringen.

    -Welche vor/nachteile hat Symbian bzw. Android. wie sieht es mit bada aus?
    -Welcher Betriebssystem ist zurzeit zukunftstauglich?


    Symbian, genauer gesagt S^3, wurde von Nokia defakto für tot erklärt. Es wird zwar noch Updates bis 2014 (oder 2015) geben, jedoch wird laut aktuellem Plan die Smartphonepalette von Nokia nahezu komplett auf WindowsPhone umgestellt. Damit kommen wir auch zu den Apps. Ein "totes" OS zieht weniger Entwickler an. Bada ist zwar recht lebendig, jedoch hinkt der dazugehörige App-Laden den Klassenprimussen (Android und iOS) gewaltig hinterher.
    Kurzum: Ein Androide wird dich wohl mittelfristiger glücklicher machen. Geh in einen Laden und spiel ein wenig mit den Geräten in deiner Preisklasse.


    Gruß Sala


    Was meine Noten angeht, und ich weiß das das bei Bewerbungen niemanden interessiert, ist es halt so das ich kaum für Sachen lerne die mich persönlich nicht interessieren.


    Ich weiß nicht wer dir das erzählt hat, aber ich kann dir aus dem Stehgreif mindestens 5 (große und daher bekannte) deutsche Firmen nennen, die sehr wohl auf dein Schulnoten achten. Einige Firmen errechnen aus Abi-, Bachelor- und Masternote eine Durchschnittsnote, die einen gewissen Wert nicht unterschreiten darf.
    Auch in einem Studium, egal ob an einer staatlichen oder privaten Hochschule, wirst du zwangsläufig Dinge lernen müssen, die dich nicht interessieren. Über den Tellerrand sollte man schon hinaussschauen können ;)


    Gruß Sala

    Sers,


    ich schwöre ja auf einen Alessi Kaffekocher, der mittlerweile 12 Jahre als ist. Die nächste Anschaffung wird jedoch definitiv eine Siebträgermaschine alla diese hier bzw. wie schon von Alfredo gepostet. Die machen definitv den besten Espresso. Mit so einer Maschine ist es zudem etwas mehr Zelebrieren als nur "Knöpfchen" drücken.


    Gruß Sala

    Das IPS Display ist fantastisch und sehr blickwinkelstabil, selbst bei direkter Sonneneinstrahlung.
    Der Vorteil von den Thinkpads ist deren 3 Jahre Garantie. Für 99€ mehr bekommst du auch noch eine Versicherung gegen selbst verursachte Fall- und Flüssigkeitsschäden.


    Gruß Sala

    Asynchron, sorry, aber deine Argumentation überzeugt gar nicht. Anekdoten von 2,xer Abgängern, die später die 1,xer Streber überholen sind nicht die Regel, wie du es darstellst. Statistisch gesehen schlagen sich die 1,xer sich nämlich auch im Studium besser. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, aber man kann eben kein Massenzulassungssystem an Ausnahmen ausrichten.


    Das kann ich so unterschreiben und ich habe schon einige Studenten geprüft und/oder bewertet und kannte deren Abi-Vorgeschichte.
    Auswahlgespräche sind mit Sicherheit alles andere als objektiv, können aber soweit das Gesprächskommitee aus mehreren besteht zumindest ein Grundmaß an Objektivität bereitsstellen, wenngleich das Ganze dann sehr Ressourcen-intensiv ist. Eine (vllt. gewichtete) Mischung aus Abi-Noten und Auswahlgespräch halte ich für sinnvoll.


    Gruß Sala

    Da sollte man ihn lieber im Krankenhaus auf Station bei der Pflege machen. Gibt einen bessern Allgemeinüberblich über das zukünftige Tätigkeitsfeld, baut Ekel und Distanz zu Fremden ab und man lernt gleich, wie Klinikhierarchie aufgebaut ist. Außerdem zeigen einem die Ärzte und Schwestern viele Dinge wie Blutentnahme, wenn man nett ist.
    .


    Keiner der von ihm genannten Studiengänge bildet Mediziner aus. Es geht eher um klinische Forschung. Die hat selten bis garnichts mit Patienten zu tun.


    Gruß Sala

    Medizinische Biologie (Essen), Biomedical Sciences (Marburg), Humanbiologie (Greifswald), Molekulare Biologie (Mainz), Molekulare Medizin (Freiburg, Tübingen) ...


    Meine ehrliche und persönliche Meinung (mit ein paar Jahren Erfahrung biochemischer Forschung):
    Probiere ebenfalls in den einen oder anderen biochemischen Studiengang reinzukommen. Mit Biochemie und dergleichen stehen dir die gleichen Tore offen wie in den von dir genannten Studiengängen.
    Wenn du keine großen Bindungen hier in Europa hast, kannst du ja gerne ein Work&Travel in Australien oder Kanada machen. Das halte ich auch für eine halbwegs sinnvolle Vorbereitung für ein naturwissenschaftliches Studium, schon allein wegen der Sprache.


    Gruß Sala

    Die meisten Apps, außer Spiele, belegen höchstens ein paar Megabyte.


    Edit:
    Pax: Sehr guter Punkt. Den hatte ich glatt vergessen, obwohl ich so etwas auch nutze. Offlinekartenpakete können in der Tat mehrere Gb in Anspruch nehmen.


    Das neuste High End zeugs brauch ich nicht, allerdings will ich mir auch nicht ein Handy mit Single Core holen um danach festzustellen das es bei mehreren Anwendungen, die gleichzeitig laufen, in die Knie geht. Soll heißen, wenn der Dual Core irgendwie seine Daseinsberechtigung hat, dann bezahl ich auch gern etwas mehr. Bisher hat sich leider noch niemand diesbezüglich gemeldet, auch speziell zum Nexus S, wie es sich da verhält mit der Geschwindigkeit.
    Im Laden kann ich das leider nicht so intensiv testen.


    Das mit dem Warten ist immer so ne Sache, man könnte, wenn man danach ginge immer aufs neuste zu warten, ja immer warten.
    Ist einem von euch irgendwie irgendwas bekannt das demnächst neue Smartphonegenerationen anrollen sollen?


    Gruß


    Mehrere Anwendungen gleichzeitig? Android? Die meisten Apps werden sobald man sie wechselt in einen Ruhemodus versetzt.
    Das Nexus S läuft absolut flüssig, da es keine aufwendig angepasste Oberfläche mit sich bringt. Es ist halt nicht durch SD-Karten erweiterbar. Das wäre ein KO-Kriterium für mich.
    Zu nächsten Smartphonegeneration:
    Die nächsten WP7-Geräte dürften im Herbst erscheinen. Die meisten, wenn nicht alle, ohne DC. Die nächsten großen Androiden werden wohl frühestens im Q1 2012 zu erwarten sein, da die neue Androidversion erst Ende diesen Jahres erscheint. Nicht zu vergessen das neue IPhone. Das wird wohl auch irgendwann im Herbst hier eintreffen. Im September wissen wir mehr.


    Edit: Surfen, Musik hören, Emails schreiben und empfangen, Nachrichten verschicken gleichzeitig; all das packt ein SingleCore-Smartphone mit Links.


    Gruß Sala

    besonders für android ist es natürlich nicht schlecht, da einige programme nicht performance-optimiert sind (oder nicht stark), da kann eine anwendung im extremfall alles verlangsamen. besonders bei vielen anwendungen wird man den unterschied teils sogar stark merken. bei windows phone hast du das nicht, allerdings soll die nächste (oder übernächste) generation dann auch zumindest einen doppelkernprozessor haben (vl. schon das Samsung Galaxy 7 - II oder wie es dann heißen mag, wird für die IFA erwartet ), nach dem motto: schaden kann es net (außer dem geldbörserl :P)


    Nur um das mal festzuhalten: Android für Phones in der aktuellsten Version 2.3.x (Gingerbread) besitzt nicht die Fähigkeit zwei Kerne ausnutzen. "Geschwindigkeitsunterschiede" zwischen der aktuellen High-End-Geräte-Generation (Galaxy-S2, LG Speed, Atrix etc.) und der letzten (Desire HD, Galaxy S etc.) stammen nur von der nun verbesserten CPU Architektur (Cortex-A9 vs. Cortex-A8) und hin und wieder vom größeren RAM. Die Tabletversion 3.0 "Honeycomb" unterstützt Dualcores (nun, die Referenzplattform ist auch ein Dualcore-SoC), jedoch in meinen Augen immernoch mehr schlecht als recht.
    Vermutlich wird die Unterstützung für Zwei- oder Mehrkern-CPUs für Smartphones in die nächste Version (Ice Cream) integriert.


    @TE:
    Es gibt genügend Androiden, die auch mit einem Singlecore absolut flüssig laufen. Die Frage ist natürlich wirklich wie sich der Leistungshunger von diversen Apps und Androidversionen in Zukunft entwickeln wird. Wenn du mit diesem Handy viel spielen möchtest, würde ich die zu einem neueren DC-Modell raten, da deren GPU meist um Längen stärker ist als in den entsprechenden Single-Core-SoCs. Für Gelegenheitsspiele ala AngryBirds oder dem ein oder anderen TowerDefense sowie surfen reicht auch ein SC-Smartphone.
    (Sollte sich Google irgendwann in naher Zukunft entscheiden das UI Hardware zu beschleunigen könnte die GPU noch ein wenig wichtiger werden. Aber davon ist mir noch nichts zu Ohren gekommen (was nicht viel heißen muss))


    Gruß Sala