Posts by The Chaosnight

    Tröstet euch liebe Hannoveraner, selbst wenn es 20cm wären, seid ihr immer noch der am seriösten geführte, erstklassige Verein Niedersachsens ;)
    Ich als Wolfsburger hatte gerade mal 2 Tage ein kurzes aufatmen, dass andere Vereine auch solche Böcke schießen können, dann das.


    In kurz: Benaglio unterschreibt neuen Vertrag mit einer knappen Million mehr Gehalt, verlangt Ausstiegsklausel wenn Magath nicht mehr Trainer ist. Kein Geschäftsführer außer Magath wollte gegenzeichnen, Resultat: Vertrag nicht gültig; absoluter Führungsspieler und Kapitän ist ab Sommer vertragslos; das Mehrgehalt wurde trotzdem die letzten Monate überwiesen (außer der Vertrag, der laut Geschäftsführung "nicht im Wohle des Gesamtvereins" liegt wird doch noch unterschrieben).
    In noch kürzer: Wie zur Hölle kann einem Verein, dessen AR von Topmanagern eines international erfolgreichen Unternehmens besiedelt ist, so etwas passieren?

    Das mit Matthäus und Hoeneß ist mir neu, danke.


    Zu Nerlinger und Kahn: Magath war ja nicht nur Trainer, sondern auch Manager, Geschäftsführer und ein Haufen Kleinkram (oder hatte diese Stellungen durch seinen Stab besetzt).


    Ansonsten mal sehen, der AR ist sportlich inkompetent und WiKo hat zwar Grundwissen und als Bayern-Funktionär auch gute Kontakte, aber mit dem aktuellem Ruf und dem reinen Verlangen nach Namen wird bestimmt wieder ein Fehlschuss, ein nicht harmonierendes Duo oder ein Normaltrainer, der trotzdem alle Positionen hält, dabei herausspringen.

    Wie wär's mit Matthäus für Wolfsburg? Ich meine... VW steht doch auch Aufmerksamkeit. ;)


    Auch wenn mich das als Wolfsburger freuen würde (schlechter geht es kaum mehr und der gute Loddar sollte auch endlich mal eine Chance bekommen; mE ist er bei weitem nicht so schlecht, wie er gemacht wird), wird er es aus einem Grund sicher nicht werden: Sanz und co putzen sich ohne WiKos Erlaubnis nichtmal den Hintern und WiKo steht im Bayern AR Hoeneß zu nah. Aus diesem Grund halte ich auch eine bayernnahe Lösung (Nerlinger, Kahn, Scholl, Jonker etc.) für am realistischsten.


    _______


    Mal abgesehen von den klassischen Namen und von eigenen Wunschtrainern: Irgendwie kommt mir immer der Name Rehhagel in den Sinn: Für VW ist er der große Name, er ist Medienerfahren und wird die öffentliche Meinung von dem katastrophalem Image ablenken können. Für Otto wäre dies die Chance seine großartige Karriere in Würde zu beenden (Berlins Statistik und seine Gerichtsaussagen hinterlassen da einen faden Beigeschmack) und angesichts der aktuellen Lage des Vereins, des überdimensionierten Kaders etc. hat er wenig zu verlieren, v.a. wenn man Köstner ein paar Spiele lässt und es keinen nennenswerten Fortschritt geben sollte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er nicht kommen wird oder überhaupt in Betracht gezogen wird, aber trotzdem taucht der Name immer in meinem Kopf auf und ich hoffe insgeheim auch, dass das Trainerkapitel Ottos positiv enden kann.

    Liegt an einem neuen Feature seitens Youtube. Standardmäßig ist man dort zum Test des HTML5-Videoplayers angemeldet, der außerhalb von Chrome gerne mal streikt und für Probleme sorgt.


    Klicke mal hier und log dich aus dem Testbereich aus, bei mir ging es danach ohne Probleme.

    Stand jetzt erneute 8h Slapstick, wenn auch mit Ausnahme des Königs und einiger anderer Umstände nicht ganz so komisch. Trotzdem frage ich mich, ob Hertha an die bedingungslose Unvoreingenommenheit des DFB glaubt und diesen für absolut nicht nachtragend hält. Das erste Verfahren war eine Farce und der Schiedsrichter ist ein feiges Wiesel, gleich ob man dem zustimmt ist dies kein schlauer Ansatz innerhalb der deutschen Fußballwelt. Dazu noch Ottos Vergleiche und dieser Halbsatz aus dem Plädoyer(bzgl. Fortunas Elfmeter während der Saison) und schon hat man in einem ansonsten ausgeglichen geführten Verfahren die Sympathien gegen sich gestellt.


    Auch wenn die Fortunazeugen nicht zu Wort kamen (kein Dolmetscher, yay), ist ihre Aussage, die sie gegenüber Express/über Anwalt verbreiteten ziemlich stark und widersprict Herthaner Aussagen massivst, sodass man einer Partei eigentlich bewusste Falschaussagen vorwerfen MUSS. Die Sache mit Lell ist mal wieder typisch und passt gut in sein Gesamtbild, auch wenn ich mir unsicher bin was ich davon halten soll, v.a., da es dieses Gerücht schon länger aus Fankreisen gab.


    ____


    Zuletzt bleibt mir nur noch zu sagen, dass mir der Richter diesmal ganz gut gefallen hat, v.a. dass er JEDEN kritisch hinterfragte und bei den diversen Peinlichkeiten nicht die Ruhe verloren hat, den Tickern zu Folge soll das mit den beiden Anwälten zeitweise ziemlich niveaulos gewesen sein, dazu die Fotos, die Dolmetschersache und natürlich der angepisste Otto. Dafür lief es ziemlich gut mit ihm.

    Weder Verteidigung noch Richter scheinen das Material vorher gekannt zu haben. So weit ich durchblicke, wird jetzt gerade ene erste offizielle Sichtung durchgeführt, wobei der Düsseldorfer Verteidiger penibel darauf achtet, dass alle Daten des Videos bekannt sind.


    /edit: Gerade bezieht sich auf meinen Ticker, der ~5-10 Minuten hinteherhinkt. Ich sollte mir einen anderen suchen, v.a. einen, der nicht aus Berlin stammt...

    Quote

    Düsseldorf-Anwalt Kletke beschwert sich: "Die von Hertha angekündigten Lichtbilder habe ich noch nicht gesehen!" Hertha-Jurist Schickhardt kontert: "Sie sind so aufbereitet, dass sie auch sie beeindrucken werden."


    Habe ich das richtig verstanden? Der Düsseldorfer Anwalt kennt wichtiges Beweismaterial nicht und der Berliner Anwalt begründet dies im Grunde damit, dass der Düsseldorfer sich nicht darauf vorbereiten kann? Prozessordnungen sind eigenartig.

    Ich hab' da gerade den Überblick verloren. Ist er gerade nicht nur auf Kaution draußen, die der FCB gezahlt hat? Mit dem Wechsel ins Ausland dürfte er dann die Anzeige ertmal vom Hals haben, der Glaubwürdigkeit des FCB vo der Staatsanwaltschaft dürfte dies in diesem Fall aber nicht gut tun.

    Grund1: Mario ist einer der Spieler, der auch mal den Mund aufmacht, wenn etwas schief läuft. Wie man an Ochs sieht, kann Magath das nicht leiden, da er außer Stande ist Fehler einzugestehen und seiner Kadeplanung und seinem Spielerumgang zu Foge seine Spieler als Massenware sieht. Dazu: "Neben Fußball ist für mich Schach der schönste Sport, da es aufgrund der Figuren auch ein Mannschaftssport ist". Ich kommentiere das nicht weiter, die Symbolik in Kombination mit Kadeplanung/Spielerumgang ist eindeutig.
    Grund2: Er ist ein Hoeneß-Einkauf. Zu Saisonbeginn war Magath dabei alle solche Transfers auszusortieren. Leider war der ganze Sturm von Hoeneß und während Lakic eine super Vorbereitung hatte, waren Helmes und Mandzukic zu stark in die Saison gestartet. Während Lakic in der Liga verschiss und prompt aussortiert wurde, wurde Helmes zusammen mit dem Rest dieser Zeit gegen Mitte der Hinrunde aussortiert und suspendiert (teilweise trotz guter Leistungen oder nach Einsätzen auf komplett falschen Positionen). Mandzukic war der letzte Stürmer, der auch noch erfolgreich war, sodass er vorerst blieb. Im Winter zeigten sich dann weitere Magath-Interviews, die im Prinzip nur aussagten, dass Mario ersetzbar wäre.
    Grund3: Im Schatten von Helmes war er weniger auffällig in der Rückrunde, v.a., da er selbst nicht so oft traf (dafür oft auflegte und wie immer nach hinten arbeitete). Im Vergleich zu seiner Hinrunde und der Rückrunde davor war er also nicht mehr der bestimmende Faktor des Spieles. Ohne Ausbeute und schwindenden Superstarbonus ist es natürlich sehr gut machbar einen ohnehin unliebsamen Spieler loszuwerden.
    Grund4: Offiziell heißt es auch des Öfteren, er würde zu viel Reklamieren. Leider war das auch die Spezialität von Magaths Lieblingsschülern, Dzeko und Josue, daher kann ich dieses Argument nicht sonderlich ernst nehmen. Nur 4 gelben Karten, obwohl Mandzukic der meistgefoulte und meistfoulende (Er arbeitet viel nach hinten und versucht jeden Ball zu erobern) Spieler ist, spricht für sich, andere Stammspieler haben deutlich mehr Karten fürs Meckern.


    Meine Vermutungen. Weiter unten eher pure Vermutungen und Spekulationen, die man nich unbedingt ernst nehmen muss.
    Grund5: Shoppingwahn. Wo Spieler kommen, müssen Spieler gehen und ein Olic geht nur schwer auf die Bank und ein Dost ist auch kein klassischer Bankspieler.
    Grund6: Er war lange zu beliebt. Magath konnte ihn zeitweise nur schwerlich auswechseln ohne dafür ausgepfiffen zu werden. Am Ende war das (wie mit dem wiedereingesetzten Helmes) eine reine Vernunftehe.
    Grund7: V.A. nach der Helmesnummer nehme ich Magath so etwas nur noch schwerlich als Hauptgrund ab, wenn es um unliebsame Spieler geht. Wenn irgendwer mit Zahlen an die Öffentlichkeit geht, hat Magath wohl schnell einen anderen Grund. Ob schlechte Werte, Übergewicht, fehlende Defensivleistung, fehlende Laufleistung, fehlende Tore, irgendwas findet er schon. (all diese Gründe hat er innerhalb von zwei Wochen für Helmes gebracht und die meisten wurden durch Analysen und Vergleiche widerlegt, sodass er die anderen der Liste bemühte usw.)

    Mandzukic will mehr Geld. Glaubt ihr wirklich, dass es für euch sinnvoll wäre, seine Forderungen, die nichtmal der VfL erfüllen will, zu akzeptieren?


    Magath will ihn loswerden und nutzt das als Argument. Verglichen mit dem Rest des Kaders, mit seiner Scorerquote und seinem Einsatz in den letzen 1.5 Jahren verdient er VIEL zu wenig. Die Verhandlungen liegen eigentlich seit Winter still, wo er erstmals protestierte, da aussortierte Spieler (Helmes), chronisch schwächelnde (Träsch, die Ü30-Garde etc.) teilweise um das doppelte verdienten und Mario neben Benaglio und Dejagah der einzige "gute" Spieler war. In diesem Zusammenhang muss man verstehen, dass er eine Gehaltserhöhung will, wenn er trotz der mit Abstand besten Scorerleistung innerhalb der letzten 1.5 Jahre Gehaltstechnisch im unteren Drittel liegt.


    Bei Magaths Einkaufspolitik muss er auch Stürmer loswerden. Ich kann mal eine Liste aus Stürmern erstellen:
    -Helmes, Mandzukic (die Torausbeute und Erfolge stehen für sich, sollen aber abgegeben werden.)
    -Ben-Khalifa, Lakic, Caiuby, (Tuncay) (Kommen zurück, werden wohl wieder abgegeben)
    -Olic(faktisch Mandzukic in alt, ist neu)
    -Sio (Hat bei Magath nach einem halben Jahr wohl verschissen, trotz anfangs sehr überzeugender Leistungen)
    -Jönsson (Wenn überhaupt wird seine Position ausgewürfelt, spielt keine Rolle mehr)
    -Dazu können noch Koo, Dejagah, Vierinha und Sissokho im Sturm spielen.


    Insbesondere mit Helmes, Mandzukic, Olic und Sio hätte man vier gute Stürmer und mit Koo, Dejagah und Vierinha noch drei Spielstarke Spieler in der Hinterhand, aber Magath ist halt Magath, er will Hoeneß' Altlasten und Spieler mit eigenem Charakter (Mandzukic) loswerden und wahrscheinlich auch solche, die ihm nur Ärger machten (Der ganze Scheiß um Helmes und Polak aus der Hinrunde ist nicht vergessen...). Wenn er auch noch Dost verpflichten sollte (Warum auch immer...), bleibt ihm in seiner Logik nichts anderes übrig als alle Spieler zu verjagen, die sich nicht freiwillig (trotz super Leistungen) längerfristig auf die Bank/Tribüne/zweite Mannschaft verziehen würden.
    Wenn sein Gehalt "fair" wäre und er realistische Chancen auf Einsätze hätte, würde er wohl auch für weniger spielen, zu Beginn seines Vertrages, wo er hinter weit größeren Stürmern nur Nummer 3 war und die Mannschaft im Großen und Ganzen noch aus Meisterspielern bestand, war er auch still und zufrieden, aber mittlerweile entspricht dies einfach nicht mehr den Umständen und Leistungen.


    Leider zeigt dies wieder, warum es eine weitere Scheiß Saison geben wird, die im Auge von Magath-Jüngern/dem Goldfischpublikum jedoch wieder dadurch gerettet wird, dass man eine kurze Siegesserie feiert, die Konkurrenz genau so schlecht ist oder man die Schuld auf einzelne Spieler entsorgen kann (im Zweifelsfall natürlich durch große Hilfe Magaths...).


    Um die 50 Spieler im Kader und trotzdem DREI Baustellen im Kader (Zentrales Mittelfeld, falls man wieder mit Doppelsechs spielt; Innenverteidigung und rechte Außenverteidigung, sofern Träsch wieder seine Form findet und nicht zu sehr als Sündenbock gilt und/oder Magath Ochs wieder eingliedert, nachdem er ihn aus unerfindlichen Gründen aussortierte.), das sollte eigentlich genug über das System sagen.
    Dazu noch die ungeklärte Diegofrage, von der jedoch das gesamte System abhängt und, falls man pingelig sein will und mit Magathlogik hantiert, auch noch eine weitere Schwäche Rechtsaußen, wo man nur aufgrund von Dejagahs Durchbruch eine starke Seite hatte, ansonsten hat man dort nur zu defensive Spieler oder mit Jönsson, Sio, Sissokho, Hasani und Oroczco Spieler, die entweder Dauertribünengast sind oder wenn Dejagah ausfällt, gleich der Leistung wöchentlich zwischen Tribüne und Startelf rotieren. Aber hey, was wir brauchen ist ein weiterer Mittelstürmer, der einzigen Position abseits der linken Seite und des Tores wo man ausreichend besetzt ist und wenn man dafür die bewiesenermaßen guten Spieler abgeben muss/wil, kann man immerhin weitere Shoppingorgien zelebrieren, falls es nicht aufgeht.


    Wie ich Magath kenne, macht er es wie letztes Jahr: Diego die gesamte Vorbereitung mit der A-Elf trainieren lassen, alle Standards ihm überlassen und ihn dann direkt vor Saisonstart loswerden und dann ein Dreivierteljahr alles irgendwie ausprobieren. Vielleicht schafft man es mit Berlin ein Tauschgeschäft abzuschließen: Preetz gegen Magath, schlimmer geht es für beide Vereine kaum mehr.
    ___
    Ich weiß nicht mehr wirklich womit dieeser Post begann, daher die Kurzform von dem was ich aus 90% aller Neuigkeiten und Gerüchte über den VfL zum Schluss herausziehe: magath ist in seiner jetzigen Machtfülle nicht mehr tragbar!

    Es geht doch schon in die nächste Instanz, so wies aussieht


    Kann man nicht einfach sagen, dass die letzten 30 Minuten nachgespielt werden (alles ab den Bengalowürfen wird als irregulär gewertet), aber die Disziplinarstrafen vorher festlegen? Hertha bekommt das Wiederholungsspiel, verliert aber 3:0, da nur 6 Spieler auf dem Platz stehen (ok, 5, Hubnik ist dann ja abstellungspflichtig...). Zum einen hätte man dann ein Urteil auf dem Niveau der Verhandlung und einiger Aussagen, der ganze Kram würde sich nicht mehr fortsetzen, da Hertha faktisch ja recht bekam und D'dorf wohl nicht so doof sein würde und vor allem hätte man dann das Zeichen gesetzt, dass der DFB die Eier hat im Zweifelsfall solche Spiele "regulär" fortzusetzen.


    Nicht sonderlich ernst nehmen bitte, aber langsam wird das ganze stumpf. Die Liveticker am Freitag waren für mich nichts als Popcornkino und Nachreiners Plädoyer war für mich eigentlich ein so gewaltiger Wink mit dem Zaunpfahl, dass man ihn kaum übersehen konnte. Es war offensichtlich, dass danach pro-Fortuna entschieden würde und dass der DFB KEIN offizielles Ergebnis haben wollte, was eigentlich vor Gericht keine Bedeutung haben sollte, aber beim deutschen Fußball ist der DFB nun mal Gott. Mich würde es nicht wundern, wenn die Urteile gegen Berlin und dessen Spieler jetzt härter ausfallen/strenger verfolgt würden. Selbst wenn sie wie durch ein Wunder doch noch aufsteigen würden, hätten sie die Arschkarte: Mit der Stark-Aktion dürfte man sich bei den Schiedsrichtern nicht beliebt gemacht haben, die öffentlichen Sympathien gehen immer mehr pro Fortuna und falls sie den DFB/den Kontrollausschuss verärgert haben sollten/dessen Winks nicht folgen, dürften die nächsten Jahre nicht gerade leichter werden.
    Egal wie sehr man sich im Recht sieht/im Recht steht, Fußballgerichtsbarkeit unterliegt eben anderen Maßstäben als normale Gerichtsbarkeit und gewisse Instanzen haben eben IMMER recht. Da muss man dann entweder zurückrudern und den Rückschlag hinnehmen oder sich immer tiefer in die Scheiße reiten und mit viel Glück einen Minimalsterfolg erringen aber sehr lange an den Folgen zu knabbern haben.


    Ich kann und will nicht sagen, dass der Einspruch nicht gerechtfertigt sei oder (zumindest nach der Begründung) ein Urteil rechtlich und moralisch richtig sein könnte, aber man muss auch mal die Realitäten betrachten und überlegen wie Erfolge, Misserfolge und die denkbaren Folgen in Relation stehen. Ich glaube nicht, dass Hertha sich damit einen Gefallen tut, gleich der eventuellen Richtigkeit des Handelns. Der einzige Profiteur ist im Moment Herr Preetz, der das ganze Feuer Berliner Emotionen auf den DFB und die Fortuna lenkt, längerfristig kann diese Aktion den Verein aber noch viel tiefer nach unten reißen. Leider bestätigt so etwas mein Bild von vielen Profivereinen, wo kaum längerfristig gedacht wird und einige Handlungsträger scheinbar nur für sich selber leben. Insbesondere wenn man in Berliner(!) Zeitungen Gerüchte von überaus glücklich erworbener Lizensen lesen kann, sollte man sich vielleicht mehrmals überlegen, wie weit man solche Kämpfe führt...


    ______


    So, genug geheult, nun zu einer ernst gemeinten Frage, die sich leider auch mit dem Sportrecht des DFB auseinandersetzt: Weiß irgendwer wie Herr Winterkorn in den Aufsichtsrat der Bayern gelangen konnte ohne dass das gegen irgendwelche Paragraphen verstößt? Als VW-Boss ist er indirekt Inhaber des VfL Wolfsburgs (100% VW-Tochter) und direkter Vorgesetzter von dessen Aufsichtsrat (der fast nur aus hochrangigen VW-Mitarbeitern besteht...). Dazu hat er v.a. in den letzten 1.5 Jahren mehrfach offiziell im Namen Wolfsburgs gehandelt (Magath-Rückverpflichtung :censored:; mehrere Trainingsauftritte mit Forderungen; Aussagen über Stabilität von Sanz, Magath usw.; Personalplanung...). Irgendwie passt das für mich nicht zusammen...hey: Kann jeder vor dem Sportgericht Klage einreichen? Herr Winterkorn ist der einzige VW-Mensch mit Fußballkompetenz und ich hätte ihn gerne zurück :)

    Bayern beobachtet Javi Martinez
    Ich gaube nicht daran, dafür ist der Preis zu hoch und es ist generell schwierig einen Basken aus Bilbao zu verpflichten, der dort schon länger spielt. Wäre natürlich DER Königstransfer, da man dann einen genialen Mann für's zentrale Mittelfeld und gleichzeitig einen Ersatz für van Buyten hätte.
    Wie schon gesagt, ich glaube nicht daran, aber trotzdem ist das das richtige Signal.
    /edit: Die neue Überschrift wird wohl einige hier freuen :)


    Namor : Das hängt mE davon ab, in wie weit Bayern die Eier hat auch Schlüsselspieler längere Zeit rauszurotieren. Gewiss fehlt im Moment vorne etwas, aber auch weil das jetzige "System" sehr eingleisig über die Außen geht, egal wer zentral steht. Wenn man Shaquiri das Vertrauen schenkt, könnte man (bei taktischer Kompetenz) Müller vorne lassen, aber nicht als OM, sondern HS, während Ribery und Shaquiri etwas zurückgezogener agieren und flanken oder Räume frei machen. Das Duo Robben/Ribery ist dagegen die Brechstange, die um einiges offensiver agiert und klassische Außenstürmer darstellen. Mit einem Spieler wie Martinez/einen anderen spielstarken Mittelfeldspieler könnte man dann entweder ein klasssches 4-3-3 spielen (Was zumindest in der Liga keine Probleme darstellen DARF, bei dem Kader!) oder (zur Not) Kroos vorne lassen, sofern man den Rest des ZMs mehr einschaltet.
    Für mich bleibt leider bestehen, dass man im Moment beinahe jeden ohne nennenswerte Fortschregentlich ins OM stellen könnte, da das "System" fast ausschließlich auf der technischen Stärke von Robbery und der Abschlusstärke von Gomez beruht und das Spiel sehr oft sehr schnell zu den beiden Außen verlagert wird. Dadurch sehe ich bei vielen Spielen den OM nicht als den klassischen Verteiler, sondern entweder als den, der hinter Gomez Hereingaben reinknallt oder als sehr weit hervorgezogenen Defensivmann. Ohne stärkere Aufbauspieler von weiter hinten ist die Position des OM im Grunde unwichtig oder bereits auf das "Sytem" abgepasst. Einen spielstarken Mann von weiter hinten sehe ich daher im Moment als wichtiger an, da ein guter OM eben auch Bälle und Räume braucht, die es im aktuellen MF-Verbund seltenst gibt.

    Ihre Spielweise war konzentriert und destruktiv


    So würde ich das nicht sehen, dafür haben sie hinten zu viel zugelassen und den Gegner zu viel aufbauen lassen. Am Ende war es eben nicht die Zerstörung der Londoner, sondern die Unfähigkeit der Bayern, die das Ergebnis so aussehen ließ, denn bis zum Strafraum konnten diese machen was sie wollten und rein kamen sie auch mehr als genug.


    [expander=Meine Definition von destruktiven Spielen]Meine Definitionen von destruktivem Spiel Ein perfektes destruktives Spiel heißt für mich, dass man den Gegner konsequent vom Ball trennt, ihm den Aufbau verwehrt und hinten absout nichts zulässt, während zwei bis drei Offensivspieler und eventuell aufrückende Spieler Kontr verwerten oder Stellungsfehler ausnutzen. Ein klassisches Spiel dieser Art endet mit 10 zu 2 Torschüssen und klarer Feldüberlegenheit. Wolfsburg hat dies in der Meistersaison ziemlich überzeugend gespielt.
    Ein gutes destruktives Spiel ist absolute Zerstörung, wo der Gegner keine Chance hat irgendetwas aufzubauen. Man zieht sich nach hinten zurück und lauert auf die eine Chance zum Konter. Am Ende gibt es vll. 2 zu 2 Torschüsse oder ein insgesamt ausgeglichenes Spiel mit unzähligen Fouls. Ds Rückspiel Barca:Chelsa könnte man eventuell hierzu zählen, auch wenn es dort ein paar Schüsse mehr gab.
    Ein "normales" destruktives Spiel ist ähnlich, außer dass man auch auf Konter verzichtet und auf erzwungene Standards hofft, die man nach Vorstößen nach Abstößen etc, erzwingt. Einfach die Null halten und auf die Chancenverwertung hoffen.
    Ein schlechtes destruktives Spiel endet in unzähligen Fouls, Karten und aussichtsreichen Standards für den Gegner. Statistisch oder im Ergebnis kann alles rauskommen. Der Gegner kommt oft nah und gefährlich ans Tor, wodurch das Kernprinzip der Taktik dahin ist.
    Ein erbärmliches destruktives Spiel ist im Prinzip das "normale", wenn die Zerstörung eben nicht oder zu spät kommt und der Gegner ds Öfteren frei in den Srafraum/vors Tor kommt. Am Ende gibt es dann irgendwie 2:10 Torschüsse. Bei den Bayernchancen und Lücken der Chelsea-Abwehr, zähle ich dieses Spiel dazu, denn mit einer halbwegs ordentlichen Chancenausbeute wär das Ding mehr als eindeutig ausgegangen. Bis zum Strafraum war Niemandsland und dahinter stand eben nicht alles sicher. Das Ergebnis liegt für mich viel mehr in Unfähigkeit, wie in Disziplin und Ordnung, denn ansonsten hätte es bei weitem nicht so eine Vielzahl an Chancen und Durchbrüchen geben dürfen, die nur seltenst durch hohe individuelle Klasse hervorgerufen wurden.
    Ein nicht vorhandenes destruktives Spiel liegt vor, wenn beide Mannschaften auf reine Zerstörung ohne Spielakzente setzen. 2009, Wolfsburg:Karlsruhe...vieleicht drei Torschüsse im Spiel und herumgeschiebe im Mittelfeld in der Hoffnung eines Angriffes um endlich kontern zu können -.-[/expander]


    Na ja, verdient ist für mich etwas anderes und das NICHT, weil Chelsea nur gemaurt hat. Wenn man gut mauert und entscheidende Konter setzt, ist es gut, aber mit Ausnahme der ersten 6 Minuten der Verlängerung hat Chelsea nichts getan. Das ist an für sich für ein Mauerteam nicht falsch, aber wenn die Mauer dann auch noch so durchläsig ist, dass Bayern neben Distanzschüssen und anderen Gewaltdingern mehrfach einfach durchkommt oder insbesondere über die Seiten mehrfach Durchbrüche zulässt, die nur durch gegnerische Unfähigkeit nicht bestraft werden, spricht das für mich für ein schlechtes Spiel einer Mannschaft. Dass man dann im Gegenzug die zweite Chance im Spiel nach einem Standard verwertet ist kalt und glücklich, aber weder etwas worauf man ein Konzept stützen kann (50% Chancenauswertung auf längere Zeit ist utopisch), noch etwas, was im Vergleich zu den gegnerischen Chancen normalerweise gut gehen würde. Daher für mich unter dem Strich ein Sieg einer schlechten Chelsea-Manschaft gegen ein dummes Bayern-Team. Dazu später noch der Elfmeter (mehr als verdient) und die Verletzung von Ribery, der mE einer der wenigen war, der spielerisch ans Tor kam und immer wieder an der Mauer vorbeikam, sodass Chelsea den Pott wenn überhaupt nur aufgrund der Dummheit des Gegners verdient hat, denn spielerisch verdient kann ich das nicht nennen.

    Moment.: Gegen eine englische Mannschaft im Elfmeterschießen verloren? Damit dürfte endlich der Beweis erbracht sein, dass Bayern unabhängig und eigenständig ist.


    Zum Spiel: Chelsea ganz schlecht, Bayern viel zu doof. Robben/Ribery passen im 1 gegen 1 oder verlangsamen das Spiel und JEDER Spieler versucht gegen 6-8 Abwehrspieler durchzurennen. Die ersten 30 Minuten gab es mE ein paar ordentliche Distanzschüsse, danach ging es irgendwie nur noch brachial gegen das Bollwerk.
    In der ersten Halbzeit hatte ich noch über die Chelsea-Taktik gelacht, denn so wie die ihre Verteidigung gebaut haben, war sie eher gegen Mannschaften wie Barca ausgelegt, die den Ball ins Tor tragen und Dribbling suchen. Dadurch hatte Bayern durch Distanzschüsse oder anderweitige Gewaltdinger ohne technische Schönheit die Vorteile. Aber Bayern ist wohl zu gut erzogen und passt sich dem Spiel des Gegners an, anstelle offensichtliche Schwächen auch mal auszunutzen. Mit Ribery, Robben und Kroos hat man doch drei Zauberfüße und der Ukrainer hat auch einen ordentlichen Wumms. Aber nein, versuchen durchzulaufen ist viel eleganter und im 1 gegen 1 zu warten ist Fairplay in Reinform.

    Nach dem Express wird zwischen das Ergebnis am Montag gegen 15 Uhr verkündet. Schade, das war Unterhaltung pur. Warum die das inmitten der Plädoyers verkünden kP...


    /edit: Raumsturm durch die Presse, ich klage auf Wiederholung!!!111


    /edit2:

    Quote

    Anton Nachreiner vom DFB-Kontrollausschuss empfiehlt der Hertha, den Antrag zurückzuziehen.

    Das plus beide Plädoyers im Vergleich plus Gegenbauers Plädoyer ist für mich relativ eindeutig.

    Das Plädoyer ist lustiger: Zuerst heißt es Hertha sei fair, weil sie nicht unfair waren und dann diese zwei Prachtsätze: "Fortuna schickt den Herrn Campino ins Fernsehen und der stellt das alles als große Party dar. Da waren mehr Böller auf dem Platz als in Ludwigsburg zu Silvester."
    In der Verhnlung von mir aus, aber als Schlusssätze? Egal, diese Verhandlung hatte Kinopotential und vor lauter Popcorn bin ich jetzt noch fetter ^^

    Ich weiß nicht, irgendwie lässt diese Verhandlung an Seriösität vermissen. :D


    Wahrscheinlich wissen alle Beteiligten, dass man alleine in Deutschland noch zwei weitere Rechtsorgane übrig hat und das Ergebnis daher auch heißen könnte, dass man den Sieger auswürfelt und alle Zuschauer vom Dienstag mitsamt auffälligen Spielern vor den Fernseher setzt und ihnen über My Little Pony die Bedeutung von "Love and Tolerate" beibringt.

    Weil sie sich zu dem Zeitpunktt nicht im Raum befanden, sondern erst hinterher einzeln hineingeführt wurden


    Wenn die Aussage aber stimmen sollte, müsste man als Herthaspieler doch diesen Umstand nutzen, denn die erste halbe Stunde kamen ja andauernd Fragen ob die Schiedsrichter von einer psychischen Belastung wissen konnten. Dass jetzt aber 5 1/2 Herthaner nichts in der Richtung sagen, wirkt da eher nach sehr schlechter Vorbereitung, auch da ich nicht glaube, dass Wingenbach einfach so gegen Stark aussagt. Wenn schon nicht von den Zeugen selbst, hätte doch zumindest der Herthaner Anwalt ein paar "Denkanstöße" geben können, dass er das darf hat er ja schon bei anderen Zeugen bewiesen.