Posts by FFreak

    NCSOFT hat wieder die Quartalsergebnisse offengelegt. Nach einem recht schwachen letzten Quartal haben sich die Zahlen wieder etwas erholt und sind nicht weiter eingebrochen.


    https://www.mmobomb.com/file/2020/05/NCSoft-Q1-2020.png


    Zum Vergleich (in Dollar):

    3/2019: 12,3 Millionen $

    4/2019: 9,2 Millionen $

    1/2020: 10,2 Millionen $


    Ich denke die Entlassungen zeigen nun ihre Wirkung, anscheinend kommt das "schlankere" Anet mit den weniger guten Ergebnissen der letzten zwei Quartale zurecht.

    Der Schritt dürfte also richtig gewesen sein.

    Ich kenne und sehe auch seit Jahren

    keinen einzigen Krieger im PVE in sämtlichen HM Dungeons und Elitegebieten spielen...

    Wahrscheinlich spielst du seit Jahren mit immer denselben Spielern. Zumindest in PUGs (ZM/ZB - HM) triffst du auch weiterhin viele Krieger an.


    Die eingespielte Speedclear Gilde ist nicht so wirklich die Zielgruppe dieser Waffen. Sondern eher der Normalo. Von denen sich immer noch recht viele zu den Events einloggen und die Quests durchspielen usw.


    Bei den aktuell neu eingeführten goldenen Waffen dürften einige Bugs vorhanden sein. U.a. der von dir erwähnte Schildgriff - ich gehe davon aus, dass eigentlich einer vorgesehen war.

    Viele grüne

    und goldene bereits vorhandene nicht teure Waffen im gesammten Spiel sehen bei weitem schöner aus und haben bessere Upgrades...

    Das fasst doch eine der Grundideen von GW zusammen. Es wäre doch blöd, wenn die neuen Waffen einen festen +20% mod hätten und du alle deine schönen alten Waffenskins wegwerfen könntest, weil es nun viel besseres gibt.


    Da die Skins ja teilweise sehr wertvoll sind (Kristallschwert z.b.) kann man sie auch nicht mal eben als 15^50 Waffe bringen.

    So kann der eine oder andere sie an Events nutzen. Wer nicht will, der muss nicht. So wie es sein sollte.


    Die damals auch eingeführten goldenen Waffen (balthasar Skins) haben einen eigenen individuellen Skin (und afaik auch einen Effekt). Wer die Skins schön findet kann sie nutzen, wer nicht, der muss nicht.


    Die jetzt neu eingeführten Waffen mit den exotischen Statkombinationen gab es so vorher nicht und mögen nun irgendwelche sehr komischen Builds möglich machen. Einen anderen Verwendungszweck sehe ich nicht (außer beim Schild).

    Die Jahrzehnt und Balthasar Waffen gibts schon länger, afaik kamen die vor 5 Jahren - zum 10 Geburtstag. Da viele Spieler nun im wesentlichen nur noch die Events spielen, halte ich sie für sinnvoll. Neu sind die von Impala gelisteten Waffen.


    Es wäre auch problematisch die teuren Skins zu entwerten. Ein fester +20% mod fürs gesamte Jahr wäre schon ein bisschen sehr gut und würde im Grunde alle anderen Waffen schlechter dastehen lassen.


    Wenn da ein Skin dabei ist, denn du magst: erspielen. Wenn nicht, dann nicht. So wie es schon immer war, die Sammlerwaffe hat dieselben Werte wie der BDS.

    15 Jahre ist es bald her, seit GW das Licht der Welt erblickte. 15 Jahre voller Krieger mit Genesung, Gebiet heilen aber dafür ohne Imprägnierung.

    Freundliche und weniger freundliche Mitspieler mit teils absonderlichen Builds, aber auch kleveren Buildideen zum abschauen und lernen.


    Ein Spiel mit einem starken Coop-Gameplay und einem komplexen, aber eben auch zugänglichen Skillsystem.

    Bis heute ein sehr individuelles Spiel, dass sich von der Konkurrenz abhebt.


    Im Zuge des 15. Geburtstags hat Anet ein GW Update angekündigt.

    So soll es u.a. neue PVE Skills zu erspielen geben. Siehe:

    https://www.guildwars2.com/de/…ebration-begins-tomorrow/


    Auf die nächsten 15 Jahre:cheers:

    ...

    ...

    ...

    15 Jahre? Wo ist die Zeit hin....man bin ich alt besser!!! geworden.

    Abgesehen davon kann Anet die anderen Drachen auch einfach an Altersschwäche sterben lassen oder wir töten drei Viecher auf einmal mit einem Asura-Kanonen-Luftschiff.


    Es wird nichts neues geben. GW2 wird jetzt zuende gebracht und dann ist Schluss bei Anet.

    Du kannst Entwickler aus den USA nicht in ein koreanisches Entwicklerstudie integrieren. Anet ist eigenständig mit Eigeninteresse zu überleben. Insolvenz wird niemand freiwillig anmelden. Auch sind die Anet-Mitarbeiter nicht völlig blöde und bleiben freiwillig bis zum bitteren Ende. Wenn Anet keine Perspektive über GW2 hinaus bieten kann, dann fangen die Mitarbeiter jetzt schon an Bewerbungen zu schreiben. Demnach wird Anet in spätestens einem Jahr nur noch eine handvoll Devs (überwiegend unvermittelbare, d.h. schlechte - und Praktikanten - haben). Eine Erweiterung wird man so nicht erstellen können.


    Abgesehen davon widersprechen dir Anets Jobausschreibungen. Anet sucht seit längerem Personal mit Unreal Engine Erfahrung, siehe u.a. hier:

    https://boards.greenhouse.io/arenanet/jobs/2157296



    Faktisch hat sich der Markt geändert, ja. Die Goldgräberzeiten der Abo-MMOs aus den frühen 2000ern sind vorbei. Die Zeiten der MMOs waren mit Ende der 2000 vorbei. Siehe u.a. auch den damaligen Abgang von Szenegrößen wie Olnigg.


    Gleiches geschieht übrigens auch auf dem Singleplayer-Markt. Spiele wie GTA werden seit Jahren verdrängt. Pokemon Go ist weit erfolgreicher, um nur mal eines der moderneren Top-Spiele zu nennen. Die Zeiten der Konsolen- und PC-Spiele sind vorbei, das Geld wird im mobile Markt gemacht.


    Das heißt natürlich nicht, dass man im klassischen, veralteten Konsolen- und PC-Markt kein Geld verdienen kann. Der Markt ist größer denn je, es spielen Jahr für Jahr mehr Menschen Videospiele. Die Zeiten als nur ein paar Nerds gespielt haben und man mit lächerlichen 10 Millionen verkauften Einheiten (half life) in die Videospielhistorie einging sind vorbei.

    MMOs gehts genauso. GW2 kann sich halten. Vergangene Toptitel (lotro, eve, wow) leben immer noch. Google/meinMMO sagt, dass ab 2020 wohl grob 15 weitere MMOs kommen. Es wird aktuell mehr MMO Spieler geben, als je zuvor. In einem umkämpften Markt.

    Während man damals die Wahl zwischen Pinguinweitwurf (yeti sports) oder einem kostenpflichtigen WoW hatte.


    Abgesehen von sehr speziellen Titeln (minecraft/stardew valley) brauchst du nun ein großes Entwicklerstudio, ein großes Investment - und schaffst daher keine XXL-Gewinnspanne. Früher hast du drei bärtige Entwicklernerds in Muttis Keller mit ein paar Tiefkühlpizzas bezahlt und Millionen gescheffelt. Das klappt aktuell noch auf dem Mobile Markt, aber auf dem klassischen PC-/Konsolen-Videospielemarkt geht das nicht mehr, dafür ist die Konkurrenz zu vielzählig und zu gut.

    Anet wird schon noch mindestens ein weiteres Spiel entwickeln. Vermutlich irgendein mobile Game - das mag aber durchaus auch eine Verbindung zu GW2/HoM haben.


    Allerdings scheint es bei Anet aktuell recht chaotisch zuzugehen: https://mein-mmo.de/guild-wars…liert-chef-keiner-merkts/



    Daher rechne ich auch nicht mit Tengu. Wen interessiert den bitteschön ein 10 Jahre (!!) altes Spiel. Bzw. wer gibt dafür denn noch Geld aus?

    Als Free2Play mag das ja noch irgendwo drin sein, aber offenbar will Anet nicht auf diese Schiene.

    Die drei vier neuen Spieler im halben Jahr rechtfertigen es nicht, eine vier Map Erweiterung mit drei lowlevel maps zu füllen. So nett die Anfangsgebiete gemacht sind: mit so einer Erweiterung wäre man ja nach 4-6 Stunden fertig. Ich rechne daher eher mit einer "wie üblich" Erweiterung: 4 Endgame Maps + irgendein Feature.


    HoM wäre dann wohl die "billigste" Lösung und würde den Übergang zu etwas neuem einleiten, daher mein "Favorit".

    Handwerk und Berufe hat Anet weitgehend an die Wand gefahren.

    Housing wäre zwar denkbar, aber stünde in Konkurrenz zur Gildenhalle/Heiminstanz - und macht daher wohl nur Sinn, wenn die Häuser in einem nicht instanzierten, öffentlichen Bereich wären.

    Ich glaube nicht an Tengu. Hätte Anet ein Interesse an neuen Rassen, dann hätte es die mit HoT gegeben.


    Die Erweiterungen haben sich bisher alle an Veteranen gerichtet und waren neuer "Endgame-Content". Es gab z.b. keine neuen Low-Level Maps und Story (die man für Tengu eigentlich bräuchte).

    Low-Level Content ist aufwendig zu erstellen und richtet sich eher an neue Spieler. Die meisten werden aber Bestandskunden sein, die schon zig max. Level Charaktere haben und wenig Interesse an einem neuem Startgebiet haben.


    Ich rechne daher mit anderen End-Game Features. Housing oder "Berufe" wie z.b. Angler, Farmer, Minenarbeiter wären denkbar.

    Siehe Stardew Valley/Harvest Moon.


    Aber um offen zu sein: ich rechne am ehesten mit einer GW2 HoM.


    Für GW2 Veteranen ist das DAS Kaufargument schlichtweg. Wenn du deine Erfolge/AP in GW3 übertragen willst, dann brauchst du die HoM.

    Als Vergleich: PoF wurde erstmals 2015 in ähnlicher Form angekündigt. Wenn man das als Maßstab nimmt erscheint ein Release in diesem Jahr eher unwahrscheinlich.


    Es kann natürlich durchaus sein, dass Anet diesmal schon weiter fortgeschritten ist - aber die Art der Ankündigung deutet imho nicht darauf hin. Es ist eher eine Ankündigung um die Fanbasis bei der Stange zu halten, als eine Ankündigung um Aufmerksamkeit auf eine Erweiterung zu lenken.

    Letzteres wird dann, mitsamt Teasern usw., vermutlich erst ein paar Monate vor Release erfolgen.


    Cantha ist mir mittlerweile sehr sympatisch geworden und ich spiels gerne.

    Wenn du 1500 Spieler zwischen 1500 Bots lebendig findest dann ist gar kein Spiel tot.

    Das war der Punkt meines Kommentares. GW2 hat einen starken Spielerschwund ~2013 erlebt, vermutlich spielen noch ein zweihundertausend Spieler oder so. Wie in anderen "lebendigen" Spielen eben auch. Also z.b. SWTOR, Lotro usw. GW2 ist so oder so keines der Spiele, die 5 Millionen aktive Spieler haben.

    Was man nun als tot ansieht ist subjektiv.


    Objektiv betrachtet sind GW1 und GW2 beide lebendig. GW2 vielleicht "etwas lebendiger", aber das ist so wie "etwas schwanger". Tot sind eigentlich nur Spiele, bei denen die Server abgestellt wurden - und auch dann nur, wenn es keine Fans etc. gibt, die vlllt noch irgendwo eine Raubmordkopie hosten.

    Hat ja niemand behauptet dass das Spiel komplett tot ist. Selbst GW1 ist noch lebendig.


    Allerdings wird das wohl vor 2021-2022 nichts mit dem Addon nehme ich an, Und soviel Lebendigkeit hat auch PoF nicht gebracht. Wie gesagt, richtet sich an "die falsche" Zielgruppe - die eben nie sonderlich viel Foren/Community/contenterschaffend aktiv war.


    Das gute an der News ist, dass dann PoF wohl früher oder später kostenlos wird - und dann brauch ich mir das auch nicht mehr kaufen XD

    Aber was ist mit Konversationsbedarf?

    [.....]

    der Prophezeiung, dass von GW2 sowieso kein Content mehr zu erwarten sei. Ironischerweise war das alles sogar noch vor der PoF-Ankündigung, was die Sache noch absurder macht. ;)

    Das ist ein guter Punkt. Für mich sind solche Konversationen nicht relevant, aber das sehen andere - zu Recht - anders. Früher gabs dafür auf Webseiten übrigens Chatboxen und ICQ.

    Foren "sammeln" Wissen, z.b. "User-Guides". Man kann ein Problem googlen und findet noch 10 Jahre später die Tipps, die jemand anderes in einem Forum erhalten hat. Das ist für mich persönlich wichtig. Die Konversation an sich (siehe plauderstübchen usw) finde ich wenig relevant, daher habe ich das auch nicht auf dem Schirm. Ist aber ein guter Punkt und natürlich haben Spieler durchaus den Wunsch einfach ein "GW2 ist so toll:love:" auszudrücken - oder eben das Gegenstück "alles scheiße". Beides liefert aber keine echte Diskussionsgrundlage, beides liefert keine Argumente und ist daher für mich Spam - und wird in den meisten Foren auch als solcher gehandhabt. Aber der Konversationsbedarf ist natürlich nicht abstreitbar.


    Viele von den Spielern, die 2012-2013 usw. über Contentmangel klagten sind schon lange weg - und PoF hätte für sie auch keinen/kaum Content geboten, da PoF eben nur die verbliebenen Spieler addressiert aber keine "Contentlücken" schließt.


    Mal so als Beispiel: eine befreundete Fraktalgilde hat damals sehr aktiv Fraktale gespielt, nur kam eben kein Content mehr. Die sind natürlich lange weg und von denen hat auch keiner GW2 mehr auf dem Schirm. Niemand guckt 2 Jahre lang in seiner Freizeit eine weiße Wand an, während er auf neuen Content wartet. Spieler suchen sich andere Freizeitbeschäftigungen, sei es ein neues Spiel oder ein Sportverein. Den neuen Content Jahre später bekommen die garnicht mehr mit. (zumal damals unter einer Erweiterung auch eher was mit 20+ Karten und 10 neuen Dungeons erwartet wurde). Mit dem einen neuen Fraktal pro Jahr wären die aber auch nicht zufrieden, selbst wenn sie zurückkämen. Da wären eher so 10 neue Fraktale im Jahr nötig.


    GW2 ist als sehr großes Spiel was verschiedene Geschmäcker bedient angelegt worden - zu groß, im nachhinein. Imho wäre es klüger gewesen, von anfang an ein ~50-100 Mann Team an einem reinem open-world Spiel entwickeln zu lassen. WvW, PvP, Raids, Dungeons, Fraktale hätte man weglassen können. Anet hat einen faulen Kompromiss versucht, statt von anfang an eine klare Linie ("nur open world, kein Coop Content") zu fahren. Das, in Kombination mit teils arg vollmundigen schwammigen Versprechen (unter denen jeder etwas anderes verstand) hat dann zu Enttäuschungen und eben den entsprechenden Kommentaren geführt. Siehe WvW, PvP, Raid, Dungeon, Fraktal Community. Die sind doch alle nur am kotzen - und zu Recht. Anet hat nicht die Manpower, um für all diese unterschiedlichen Zielgruppen ausreichend Inhalte zu liefern. Das sieht jemand der nur open World spielt zwar nicht - und er mag sich ggf. über die negativen Kommentare wundern/ärgern. Falsch sind diese Sichtweisen aber eben nicht. Genauso wie seine positive Sicht nicht falsch ist, denn GW2 ist sicherlich ein gutes open World Spiel.

    Wartower spezifisches mal ausgeklammert:

    Ehrlich gesagt sind mir kaum Foren bekannt, in denen das Spiel wirklich lebendig diskutiert wird. Da bleibt eigentlich nur Reddit und das offizielle Forum - und in beiden wird GW2 ziemlich runtergeputzt.


    Eine konstruktive Auseinandersetzung mit dem Spiel findet imho nicht statt. Schlicht weil sie nicht erforderlich ist. Wer braucht schon einen Guide für Storyabschnitt X? Da wo Guides nötig sind braucht es meist exakt einen Guide ("suche Münzen" usw. -> Dulfy, done). Auch da wird es keine 50 seitige Forendiskussion geben, welche Münzen man nun in welcher Reihenfolge einsammeln sollte. Dementsprechend besteht kein Bedarf für GW2 spezifische Diskussionsplattformen - und dementsprechend gibt es auch keine.


    Das ist generell ein Problem actionorientierter Spiele. Du wirst zu taktischen Spielen (z.b. MTG Arena) diverse Diskussionen zu einzelnen Karten, ganzen Decks, deren Stärken und Schwächen usw finden. Taktik kann man in Foren besprechen. In Actionspielen hingegen? Was willst da besprechen? Wenn der Gegner im Fadenkreuz ist: drück ab?


    Fakt ist, dass GW2 viele Spieler sehr anspricht - im wesentlichen open world Spieler. Aber für diese Spieler besteht kaum Bedarf sich irgendwo in Foren auszutauschen. Die Communities die Taktiken, Builds usw. diskutieren (WvW, PvP, Fraktale, Dungeons, Raids) sind alles Communities die "GW2 haten". Und auch das sind Fans von GW2. Die Spieler die schon 2012, 2013, 2014 wirklich wirklich unzufrienden waren, die sind schon lange weg. Die allermeisten dürften sang- und klanglos das Spiel verlassen haben.

    Nur mal so als Beispiel: die Spieler in meiner Gilde die echt begeistert von PoF waren loggen sich meist so alle 2 Monate mal für 3-4 Stunden ein. Die sind auch weitgehend happy mit GW2. Aber natürlich auch nicht forumsaktiv. Wollen die auch garnicht sein. Die wollen sich einloggen, eine Stunde Spaß haben, fertig. Ohne Guides, Builds oder irgendwas.

    Die Community die sich meist in den Foren trifft sucht eher andere Spielerlebnisse - und die sind in GW2 eher schwach entwickelt.


    Daher eben auch das Gejaule auf reddit, wenn alle 3 Monate "nur" 1 Stunde Content kommt. Die oben erwähnten Spieler aus meine Gilde sind hingegen zufrienden und haben teils sogar Schwierigkeiten mit den Releases Schritt zu halten. So unterschiedlich ist halt die Wahrnehmung - weil die Spielprofile eben auch sehr unterschiedlich sind.