Posts by Llewellyn

    Weiss ich zwar nicht,kann ich mir aber nicht vorstellen.
    Hab noch nichts von eigenen Hosting gelesen oder gehört.
    Dafür müsstest Du ja nen eigenen Server hosten.

    Finde es trotzdem Schade das so wenig über GW geschrieben wird.
    GW fristet so ein Mauerblümchendasein was überhaupt nicht gerechtfertigt ist für so ein Klasse Spiel.


    Für jedes Popelspiel wird ne halbe Seite reserviert.
    Naja,denke spätestens zum Relais gibbet nen Bericht.

    Quote

    Original geschrieben von MasterZelgadis

    Ich bin froh, dass wenig über GW in Zeitschriften steht, denn die kaufen sich MEIST nur kleine, dicke, pickelige, 12-jährige CS-Kiddies, und ich bin froh wenn die GW-Community die nur so wenig wie möglich ertragen muss


    Mal langsam MasterZelgadis.


    Ich lese diverse Zeitschriften.
    Und ich bin weder klein noch dick und habe keine Pickel.Desweiteren kannst du aus mir drei 12-jährige machen.


    Aber vieleicht guckst Du ja gerade in den Spiegel. ;)

    Hab hier mal was aus nem anderen Forum geklaut.;)


    --------------------------------------------------------------------------


    Letztes Wochenende lief die drittletzte


    Betaphase des Online-Rollenspiels Guild Wars.


    Teilnehmen durften ausschliesslich Gewinner


    eines Beta-Keys, Vorbesteller des Spiels und


    natürlich ausgewählte Pressevertreter. Lest


    folgenden Bericht eines GBase-Redakteurs, der


    selten so positiv von einem Titel überrascht


    wurde, und erfreut euch an neun brandneuen


    Screenshots.
    ----------------------------------------------


    ----------------------------------


    Das Aha-Erlebnis
    Zugegeben, besonders euphorisch war ich nicht,


    als ich mich für die Guild Wars gemeldet habe


    und anfangs sah es so aus, als könne ich das


    Beta-Wochenende knicken. So hab ich zwar


    rechtzeitig einen Beta-Key erhalten, konnte


    aber wegen überlasteter Server zunächst


    nirgends den gut 800 MB grossen Beta-Client


    ziehen. Samstag Abend hat es dann


    glücklicherweise doch noch geklappt und ich


    konnte nach der unkomplizierten


    Account-Erstellung meinen Charakter kreieren.


    Ich entschied mich für die Krieger-Klasse,


    passte das Aussehen an und fand mich kurze


    Zeit später in der Hauptstadt der Fantasywelt


    wieder.


    Positiv überrascht war ich direkt von der


    simplen Bedienung und dem übersichtlichen


    Interface. Den Charakter steuert man wahlweise


    in Dungeon Siege-Manier mit der Maus oder


    direkt über die Tastatur. Bedienelemente


    lassen sich ausserdem ab- und zuschalten sowie


    beliebig positionieren. Dank komplett


    deutscher Hilfetexte fühlte ich mich als


    Anfänger direkt wohl und erhielt auch kurze


    Zeit später meinen ersten Auftrag von einem


    NPC (Nicht-Spieler-Charakter).


    Was Halbes und was Ganzes
    Der von ehemaligen Blizzard-Mitarbeitern


    gegründete Entwickler ArenaNet geht mit Guild


    Wars einen für Online-Rollenspiele eher


    ungewöhnlichen Weg und hat es sich zum Ziel


    gesetzt, die Schwachpunkte dieses Genres


    auszumerzen. Das Problem mit Warteschlangen,


    wie es zuletzt beim Launch des


    Konkurrenz-Titels World of Warcraft der Fall


    war, wird es in Guild Wars nicht geben. Andere


    Mitspieler trefft ihr nämlich ausschliesslich


    in "sicheren" Arealen wie zum Beispiel der


    oben genannten Hauptstadt, könnt euch dann auf


    Wunsch mit jemanden verbünden und mit ihm


    zusammen auf Monsterjagd gehen. Die


    Kampfgebiete sind zwar für jeden Spieler


    identisch, werden aber jeweils exklusiv für


    euch und eure Gruppenmitglieder geladen. So


    wird gewährleistet, dass die vorhandenen


    Quests für jeden Teilnehmer verfügbar sind und


    direkt gelöst werden können, ohne das es zu


    unangenehmen Massenansammlungen oder


    Warteschleifen kommt.


    Das Gefühl, in einer Online-Welt unterwegs zu


    sein, kommt trotzdem auf. Betretet ihr das


    nächste sichere Areal, könnt ihr euch von


    Gruppenmitgliedern trennen, andere


    Bekanntschaften schliessen und mit denen


    gemeinsam ausstehende Quests angehen. Guild


    Wars ist also quasi eine halbe Online-Welt,


    aber ergänzt sich doch immer wieder zu einem


    Ganzen. Für gelöste Quests und getötete


    Monster gibt es selbstverständlich


    Erfahrungspunkte, die gerecht in der Gruppe


    aufgeteilt werden. Von Monstern fallen


    gelassene Gegenstände sind ausserdem immer für


    ein bestimmtes Teammitglied reserviert.


    Allerdings war es mir schleierhaft, nach


    welchen Kriterien das Programm entscheidet,


    wer ein bestimmtes Item bekommt. Wenn ein für


    einen Krieger prädestiniertes Schwert für


    einen pfeilschiessenden Ranger bestimmt wird,


    fragt man sich doch, was das soll.
    Auch Alleingänge sind kein Problem. Jedoch


    macht ihr euch dann nicht nur unnötig das


    Leben schwer, sondern verzichtet auch auf ein


    grosses Stück Spielspass. Da wäre zum Beispiel


    der Bauer, dem seine preisgekrönten Schweine


    entflohen sind. Zusammen mit einem Mitspieler


    versuchte ich, die Viecher wieder zurück in


    den Stall zu lotsen, was für einige Lacher


    sorgte. Weniger witzig war es dagegen, alleine


    für eine Frau einen Obstkorb zurück zu holen,


    den sie auf einer Wiese verloren hat. Als ich


    den Korb aufgehoben habe, war ich nämlich den


    plötzlich auftauchenden Riesenspinnen


    schutzlos ausgeliefert und dazu noch im


    Lauftempo eingeschränkt. In solchen Momenten


    ist ein Mitspieler echt Gold wert.


    Tolles Leben nach dem Tod
    Nach dem Tod respawnt ihr automatisch in der


    nächstgelegenen "sicheren" Stadt oder werdet


    direkt am Tatort von einem Mitspieler via


    Magie wiederbelebt. Beiden Möglichkeiten


    gemein ist, dass ihr beim Ableben keinerlei


    materielle Verluste zu verzeichnen habt.


    Inventar, Goldvorrat, Erfahrungspunkte und


    Charakterwerte bleiben absolut unangetastet,


    was die Frust-Wahrscheinlichkeit doch fast gen


    Null tendieren lässt. Dazu trägt auch


    erheblich die automatische


    Lebensenergie-Regeneration bei. In Ruhephasen


    genest der Charakter von Anfang an in fünf


    Schnelligkeitsstufen und macht damit


    Heiltränke nutzlos. Natürlich nutzt das in


    Kämpfen herzlich wenig, wofür es magische


    Fertigkeiten gibt. Mit einem Siegel der


    Heilung generiert ihr beispielsweise in


    wenigen Sekunden 40 Lebensenergiepunkte,


    erleidet aber für diese Zeit den doppelten


    Schaden von einem Gegner. Letzteres ist


    übrigens auch bei einem temporär erhöhten


    Angriffstempo der Fall. Jede Fertigkeit hat


    eben seine Vor- und Nachteile, kann aber dafür


    beliebig oft angewendet werden.


    Ein technischer Leckerbissen
    Guild Wars ist in grafischer Hinsicht ein


    einziges Kunstwerk und liess mich die erste


    Zeit mit heruntergeklappter Kinnlade zocken.


    Die wunderschönen Texturen, die lebendig


    wirkende Flora und Fauna, die detaillierten


    Charaktermodelle, die atmosphärische


    Ausleuchtung und das in Echtzeit spiegelnde


    Wasser machen das Spiel zu einer Augenweide.


    Dabei dürft ihr unheimlich flüssig und


    stufenlos die Kameraperspektive ändern sowie


    rein- und rauszoomen. Auch die harmonische


    Musikuntermalung und sämtliche Soundeffekte


    machten einen überzeugenden Eindruck. Einfach


    klasse!


    Lediglich ein paar Kleinigkeiten versalzten


    ein wenig die ansonsten sehr köstliche Suppe.


    Dem Inventar fehlte eine Sortierfunktion.


    Manche Items hätten ausführlicher beschrieben


    sein können. Der Handel mit NPCs und


    Mitspielern war noch etwas unkomfortabel


    gelöst. Das Währungssystem war scheinbar noch


    nicht komplett integriert worden, denn man


    bekam bei NPCs immer nur ein Goldstück pro


    Gegenstand, unabhängig vom wirklichen Wert.


    Des Weiteren konnte die Kameraführung manchmal


    ein wenig störrisch sein. Das sind aber alles


    Probleme, die schon beim nächsten Beta-Event


    beseitigt sein könnten.
    Ersteindruck
    Ich bin beeindruckt. Was ich hier vergangenes


    Wochenende spielen durfte, übertraf bei weitem


    meine Erwartungen. Sowohl technisch als auch


    spielerisch war Guild Wars der Betastatus fast


    nicht anzumerken. Der Spielbetrieb lief


    absolut stabil und der Grossteil der Features


    machte einen ausgereiften Eindruck. ArenaNet


    ist sichtlich darum bemüht, auf unnötige


    Spielspassbremsen und Frustmomente zu


    verzichten und macht seine Arbeit wirklich


    gut. Der absolute Hammer ist aber, dass die


    Entwickler auf monatliche Gebühren verzichten


    werden. Ihr müsst also im April lediglich


    einmalig das Spiel kaufen und werdet dann


    nicht mehr zur Kasse gebeten. Klingt alles zu


    schön, um wahr zu sein? Ja, vorausgesetzt, die


    Vollversion wird stetig mit Quests und


    technischen Updates bei Laune halten.

    Quote

    Original geschrieben von Supermissy
    Also ich möchte mich strikt gegen Macros aussprechen. Das würde zu Zuständen führen wie bei WoW, wo die Konkurrenzfähigkeit davon abhängt, wer das durchdachtere UI und die besseren Macros verwendet. Da bin ich eigentlich bisher ganz froh, dass es das in GW nicht hat.


    Gruß Missy


    Verstehe ich nicht.
    Macros sind ja individuell gstaltbar und kann jeder machen wie er denkt.
    Macros finde ich nicht schlecht da man viel schnellern Zugriff hat.

    Ich hab mal verschiedene Skillkomponete am Re/El ausprobiert.


    Also sinnlos fand ich den Re Doppelschuss.Meiner Meinung nach hat der viel zuwenig Schaden verursacht.


    Was ich gut fand war Kraftschuss in Verbindung mit Feuerpfeil.
    Dadurch das Kraftschuss sich relativ schnell regeneriert und nicht viel mana braucht fand ich das mit am sinnvollsten.

    Quote

    Original geschrieben von anpera


    Auf dem Laptop läuft GuildWars zwar, aber es ruckelt doch arg und ich würde es als "nicht spielbar" einstufen.



    Würde ich nicht sagen. :D


    Ferrari 3200


    AMD Athlon™ 64 Prozessor 2800,
    Microsoft® Windows® XP Home,
    15.0" SXGA+ TFT Display,
    512MB (2*256) DDR,
    80GB HDD,
    Super-Multi,
    ATI Mobility™ Radeon™ 9700 mit 128MB,
    10/100/1000 LAN Adapter,
    wireless 802.11g,
    56Kbps Modem,
    Li-Ion Batterie

    Finde das auch völlig idiotisch.Bei Kohle hörts echt auf.
    Wenn das Euer Ernst ist geb ich Euch mal ne Kontonummer.
    Da ist das Zeug besser angelegt. :p


    PS: Ich wusste ja schon immer das ich in nem Paralleluniversum lebe,aber das sich das so auswirkt,uff.
    Bei mir ist der 11.02.05 und bei Euch der 13.02.05
    Das macht mir echt Sorgen...:eek:


    ...und wie es aussieht bin ich damit der einzige...
    Ich muss zum Arzt...:boggled:

    Hab mich gerade durch 1000 Seiten "Die Elfen" gekämpft und schlage mich jetz mit "Die Orks" rum.
    Und wenn das fertig ist liegen hier noch "Die Zwerge" ;)