Posts by dany

    ok, mal von oben nach unten:


    SSD: ich persöhnlich halte von den sf-controllern ja gar nix, bei den SSds würd ich momenten entweder die curcial m4 oder die samsung s830 empfehlen


    CPU + MB: muss es wirklich sockel 2011 sein? da du immerhin auch photoshop und webdesign machst, lässt sich evtl drüber reden, ob es sich aber rentiert ist die andere frage...als alternative hierzu: n gutes sockel 1155 board und dann als "geheimtipp" (wenn du HT haben willst): ne xeon-cpu, die sind teilweise ne ganze ecke günstiger als ihr "consumer"-pendant und wenn du eh nicht übertakten willst, ne gute alternative


    RAM: such bei geizhals den günstigsten und nimm den, 2x4GB gibts auf jeden fall noch günstiger


    Netzteil: 700W sind zuviel, 400-450W sollten auch reichen (cougar A450, bequiet E9)

    192.168.2.1


    fixed^^
    oder speedport.ip bzw ich glaub fritz.box


    bei den speedports muss man nichtmal das passwort eingeben, man kann gleich auf "Status" klicken und sich dann den up- und downstream anschaun


    btw: schonmal mit direkter kabelverbindung probiert? mit wlan kann die übertragung nämlich sehr, sehr schnell in den keller gehen, je nachdem wieviele wände du durchqueren musst kann man davon ausgehen, dass von der angegebenen übertragungsrate beim adapter nurnoch n paar prozent übrig bleiben

    Antivirensoftware ist ohnehin nur die 2. Stufe bei der Virenabwehr.
    Die 1. Stufe besteht darin System, Browser und alls Plugins aktuell zu halten.


    als stufe 1 würde ich das verantwortungsvolle browsen bei eingeschaltetem verstand bezeichnen^^


    sonst stimm ich dir zu, die meisten schadprogramme kommen mitlerweile über sicherheitslücken der anwendungen (allen voran java, flash, activeX)
    es bringt also schomal was die dinger aktuell zu halten (hier sei auf jeden fall Secunia PSI genannt) oder gleich darauf zu verzichten bzw. sich ne alternative zu holen (zB statt dem adobe-reader nen anderen pdf-reader)


    fürn browser gibts dann noch die tollen plugins noscript und adblock, die schonmal den ein oder andren schädling abhalten können, dazu noch WOT (web of trust) mit dem man eine seite schonmal gut einschätzen kann


    wenn du aber wirklich öfter auf dubiosen seiten surfst wäre ne vm wohl keine dumme idee, wichtig ist nur: nichts schützt dich zu 100%, einfangen kann man sich immer etwas

    nö, ist schon ne "normale" dedizierte graka...im schlimmsten fall halt einfach ne oem-karte und somit in 90% aller fälle n rebrand der 6k reihe
    aber sonst eben typisch, viel vram damit man ne hohe zahl zum werben hat, aber die tatsächlich leistung ist bodenlos


    die cpu ginge allerdings sogar noch (da gibts wenigstens keine oem-produkte, da weiß man wenigstens was man hat)


    und halt die typischen fertig-pc-probleme: man weiß nicht was drin ist

    ich finde bei dir und bei VIELEN die ihre negativen Meinungen abgeben merkt man sehr das ihr nicht kapiert das es ne beta ist


    die arbeiten noch an fast allen Sachen


    und ich finde du hast das prinzip einer beta nicht verstanden (wobei der entwicklungsstand "open beta" heutzutage ja eigentlich keine beta im eigentlichen sinne mehr ist, sondern nurnoch promo/demo)


    es geht darum schwächen aufzuzeigen, das balance zu hinterfragen und zu kritisieren, die entwickler sind beim balance nunmal stark auf die mithilfe der community angewiesen, wenn da alle sagen "es passt" kannst dir das balancing komplett sparen

    Nein, da gibt es überhaupt kein Problem. Man leitet im NAT-Router üblicherweise einzelne Ports an die internen Rechner weiter, auf denen die Dienste laufen. Es geht problemlos, im eigenen Netz 5 verschiedene Rechner zu haben, und auf jedem dieser Rechner läuft irgendein Dienst, z.B. 1x Webserver, 1x Teamspeak-Server, 1x Game-Server, 1x ftp-Server, 1x Mailserver. Dann trägt man für jeden dieser Dienste die entsprechenden Portweiterleitungen im Router ein, und die Anfragen werden auf diese 5 Rechner verteilt. Man darf nicht die Funktion "exposed host" verwenden - das leitet sämtliche Ports auf einen einzigen Rechner weiter, aber sowas macht man nicht. Man leitet üblicherweise immer nur genau die Ports weiter, die man benötigt. Und jeder Dienst muß natürlich andere Ports verwenden.


    das meinte ich gar nicht^^ sondern, dass du ja nur eine einzelne ip hast, die aber für jeden der hosts gültig ist
    also hat man bei der subdomain ts.meine-domain.de die gleiche ip dahinter wie bei forum.meine-ip.de und macht die subdomains ja so eig relativ sinnlos, da man ja trotzdem alle seine dienste über alle subdomains ansprechen kann (man muss ja nur den port entsprechend der anwendung ändern)
    relativ jetzt deswegen, weil man ja offenbar mit apache trotz gleicher öffentlicher ip, verschiedene virtuelle server mit den subdomains ansprechen kann (wenn ich anpera richtig verstanden habe)
    aber das ändert ja nix daran, dass ich den ts3 server sowohl mit ts3.meine-ip.de, als auch mit forum.meine-ip.de oder ftp.meine-ip.de oder [noparse]http://www.meine-ip.de[/noparse] ansprechen kann


    oder gibts da ne möglichkeit die subdomain quasi an nen port zu binden? dass zwar alle subdomains auf zB 188.156.45.23 auflösen, aber ts.meine-ip.de noch zusätzlich mit port 9987

    Nach deinem Beispiel würde ja forum.meine-domain.de und map.meine-domain.de auf die gleiche ip wieder verweisen, da ich beide per CNAME auf gandafl.dyndns.org verlinken müsste.


    ich denke das wird sehr schwer zu umgehen sein mit ipv4 und NAT, da eben jeder host hinter deinem router die selbe öffentliche ip-adresse hat


    es könnte unter umständen gehen, wenn du einen eigenen dns-server erstellst und die einträge dann von ihm verwalten und weiterleiten lässt


    also zB ts.meine-ip.de wird dann eben innerhalb des heimnetzes auf den rechner weitergeleitet, auf dem der ts-server läuft (der dann zB den namen "teamspeak" hat) und www.meine-ip.de auf einen anderen server im heimnetz mit namen "webserver"
    die ganzen verschiedenen server lassen sich ja mit virtualisierung ja recht leicht erstellen, die subdomains müssen dann eben nurnoch von deinem eigenen dns-server publiziert werden


    ob das ganze dann allerdings so mit nem DNS-server geht und auch weltweit aufrufbar ist, keine ahnung^^ (würd mich selbst allerdings auch interessieren, da ich eig genau das gleiche geplant habe)


    geht übrigens, um mal ein weiteres angebot zu nennen, auch mit selfhost.de und dann mit dynDNS...kostet 6€ + die kosten für die domain (zB 12€ für .de) pro jahr und erlaubt auch diverse subdomains mit A, AAAA und auch CNAME einträgen

    -Unser Router (Fritz Box) empfängt Internet über eine Antenne, die DSL 10000 bis 1000 überträgt ( sehr oft am Schwanken wegen Drosselung )


    internet über antenne, da ist n hoher ping ja schonmal vorprogrammiert
    da bringt dir dann ein lan kabel auch nicht mehr viel


    dass cod4 nen besseren ping hat liegt wohl einfach daran, dass es dort im gegensatz zu XBL dedizierte server gibt und es nicht peer2peer ist, da ist man nunmal der internetverbindung des jeweiligen host's ausgeliefert


    ipv6 hat damit übrigens nix zu tun und wird dir auch ziemlich wenig bringen, da es sehr unwahrscheinlich ist, dass dein ISP ipv6 verbindungen routen kann/lässt/will

    problem bei den ganzen fertig-pc's ist immer, dass die cpu zwar meist in ordnung ist (da kann man ja auch nicht viel falsch machen), aber die graka ne lahme krücke ist
    beim zocken limitiert aber eig fast immer zuerst die graka, ergo sind die kisten insgesamt gesehen nicht so gut geeignet zum zocken
    zudem weißt du auch nicht, was für ram, hdd oder netzteil verbaut ist (wobei ich bei dell davon ausgehe, dass es schon was gutes ist)


    als vergleich dazu, die 525€-konfig von cb:
    da hast du schon ne deutlich potentere grafikkarte drin, generell sind gute komponenten drin (cougar netzteil zB) und es ist einfach abgestimmter und fürs zocken viel besser geeignet


    zudem kannst du dein budget noch etwas besser ausreichen und ne potentere grafikkarte einbaun


    mein vorschlag also: wenn du selber zusammenbauen kannst oder jemanden kennst, dann auf jeden fall ein eigenes system
    wenn nicht, dann würd ich mir überlegen das system zusammenbauen zu lassen (kostet so zwischen 20 und 70€ je nach laden)

    Komisch ist bei mir, dass das ASUSlogo zwei Mal erscheint, beim Ersten mal kommt noch ein Text, den ich leider nicht lesen kann, weil er so schnell weg ist. Dann wird das Bild schwarz und nach ein paar Sekunden erscheint erst erneut das Logo und dann letzlich das WindowsLogo.


    ist "normal"...selbes problem hab ich bei meinem P8P67 EVO auch
    gab glaub ich irgendwie nen workaround, aber war mir nicht so wichtig, weil es bis zum bootscreen idR so ~6s dauert


    also bei dir ist dann offenbar windows das problem...kann natürlich viele ursachen haben, falsche/fehlerhafte/keine treiber, updates und eben halt die boot-defrag...bis sich windows einpendelt dauert es ne zeitlang und benötigt n paar neustarts
    was du mal ausprobieren könntest: testweise mal bluetooth aus...damit hatte ich ziemliche probleme

    wie schon gesagt ist es erstmal wichtig zu wissen, wie lange es denn dauert, bis der bootscreen von windows kommt


    oft kann es nämlich sein, dass irgendwelche controller, an denen keine geräte angeschlossen sind erstmal meckern dass nix gefunden wird und das kann sich dann natürlich verzögern
    in dem sinne sollte man die festplatte(n) erstmal an den chipsatzsteckplätzen anstöpseln, damit man irgendwelche zusatzcontroller deaktivieren kann (zB der marvell controller)
    bios update hilft ggf auch
    angeschlossene usb-festplatten können den bootvorgang uU auch verzögern


    falls es windows ist: es dauert ne zeit bis sich windows optimiert, wenn du die kiste ne zeitlang stehen lässt und nichts tust wird windows irgendwann anfangen den bootvorgang zu optimieren, alternativ kannst du die optimierung auch mit "defrag C: -b" anstoßen


    denek aber eher, dass der hund vor dem windows-start begraben liegt

    Kur und knapp: Ein PC der mal einen verseucht war, warum auch immer, stellt ein Risiko dar. Viele Schadcodes (um mal allgemein zu bleiben) werden nicht erkannt und können dementsprechend unbemerkt arbeiten und ausweiten.


    ich stimme dir insofern zu, dass es keine schlechte idee ist, nach einer bestätigten infektion, das system neuaufzusetzen
    aber so? das wäre, als würde ich alle paar monate zum arzt gehen und mich voll durchchecken lasse, weil es ja sein KÖNNTE, dass ich irgendwas hab Oô


    wie gesagt: n aktueller virenscanner (in verbindung mit nem sicheren browser, am besten mit adblock, noscript und WOT) und etwas verstand beim umgang mit dem internet genügen, um wohl 90% aller gefahren aus dem weg zu gehen

    windows einmal aufsetzen (inkl treiber und updates) und dann n systemabbild erstellen, was man bei bedarf einfach wieder einspielen kann


    geht mit win7 sehr gut mit der integrierten sicherung, wie ich finde und ich nutz die auch übers netzwerk


    ich würds aber trotzdem gerne erklärt bekommen, warum ein frisches windows sicherer sein soll als ein altes bzw. wieso es die sicherheit fördert, windows neu zu installieren?
    da gibts tausend andere wege die wesentlich sicherer sind, von benutzer- und dateisystemberechtigungen, über aktuelle virenscanner bis hin zum ultimativen schutz: verstand einsetzen

    vieles von dem was du machen willst, lässt sich auch gut mit ner vm erledigen, der kannst du dann auch tastatur/maus zuweisen und im 2. monitor starten, ist dann wie einer 2. pc und nur zum rumdaddeln und ausprobieren bzw. office reicht die leistung auch locker


    nur so als anregung^^


    was man noch machen könnte: als fileserver/NAS benutzen, entweder mit nem vollwertigen linux/unix oder mit den speziellen NAS-betriebssystemen, zB freeNAS oder zentyal (wo man im lokalen umfeld auch n bissl rumspielen kann), die werden dann ganz einfach auf nen usb-stick kopiert und dann halt über die shell bzw. später übers webinterface konfiguriert
    wichtig hier ist natürlich die anbindung, gigabit sollte es schon sein mMn, ne extra lan-karte kostet ja auch nicht die welt (von intel gibts schon was ab 20€, muss ja für daheim auch kein profi-teil sein)


    media-server geht natürlich auch (da gibts bei linux/unix bestimmt massenweise media-streamer), lässt sich auch gut mit nem fileserver kombinieren


    joa, evtl als game-server, webserver, ts-server, ftp-server, weiß-der-kuckuch-noch-was, mit dyndns und schneller anbindung kann sowas sogar auch nützlich sein (so hat man seine daten mit nem ftp-server immer zur hand)
    wenn man sowas macht, sollte man sich aber schon genauer mit der jeweiligen anwendung beschäftigen, sowas stellt immer ein sicherheitsrisiko dar


    du kannst auch eventuell vorhandene festplatten aus deinem pc in den alten pc reinstecken und dann via iSCSI als lokale festplatte in deinem pc einbinden, geht sogar soweit, dass du auch davon booten könntest


    in dem sinne: etwas mehr ram und halt festplatten, man kann nie genug speicherplatz haben^^

    Deine Aussage war zu pauschal und einseitig. Mehr habe ich nicht ausdrücken wollen und auch nicht ausgedrückt. :)


    sie war auf mich bezogen, deswegen auch "in meinen augen" ;D
    der anhang mit den fps war reine information, gibt viele die erhoffen sich ja auch performance-schübe in spielen von einer ssd

    stille? beim zocken? Oô


    die erreicht man im übrigen auch günstiger, zB durch dämmung und entkopplung, dann ist ne hdd aus dem gehäuse auch nicht mehr rauszuhören


    im übrigen scheint mir das nicht die anforderung des TE zu sein, ein komplett lautloses system zu haben (was dann auch deutlich mehr kosten würde, cpu und gpu auch lautlos zu bekommen)


    @TE: war nur meine meinung, wenn du den platz nicht anderweitig brauchst, kannst du das natürlich machen, wollte eben nur darauf hinweisen, dass es kaum vorteile hat
    ich denke auch dass anet ihr handwerk so gut versteht, dass ne ankommende meute auch mit hdd nicht einfach aufploppt^^

    1. der unterschied ist nicht spürbar...selbst mit pcie2.0 x8 sieht man kaum etwas, erst bei x1 ist man dann auch ausserhalb der messungenauigkeit. pcie3.0 wäre eher was für ssd's bzw. datenübertragungen, rein für grakas eher unnütz


    7. die klassiker halt: samsung 830 (mein favorit) oder die crucial M4


    8. spiele auf der ssd sind in meinen augen platz (und somit auch geld-)verschwendung, du hast deswegen nicht mehr fps, lediglich die ladezeiten wären etwas kürzer
    auf ne 120gb passt übrigens verdammt viel Oô auf meiner sind noch 60GB frei und ich hab da auch ziemlich viel unnützes zeug drauf (wie zB musik)
    für spiele habe ich auch ne extra festplatte (ne caviar blue mit 640GB) weil es wie gesagt kaum nen nutzen hat, gigabyte-weise spiele auf die ssd zu installieren

    also konkrete infos scheint es (noch) nicht zu geben, eventuell macht sich jemand mal die mühe mit wireshark die pakete von gw1 zu untersuchen um davon schlüsse zu ziehen


    aber unabhängig davon, denke ich ganz persöhnlich eher, dass gw2 udp nutzen wird
    bei spielen ist ja eigentlich nicht so wichtig, ob da jetzt ein paket ankommt oder nicht, damit kann das spiel schon umgehen


    ist wie gesagt nur ne mutmaßung meinerseits, aber ich denke nicht, dass gw2 bzw die meisten online-spiele auf eine zuverlässige (=ankommen der pakete) übertragung angewiesen sind

    ich würd den original xbox360 controller nehmen bzw. nen ps3-controller falls es sowas gibt


    wird von fast jedem spiel erkannt, es werden die buttons eingeblendet und man kann ihn mit der jeweiligen konsole auch nutzen


    mit kabel auf amazon für 22€