Posts by Killer-Bee

    vielleicht solltet ihr hier "Permanente Sammelwerkzeuge, die vorher gekauft wurden, können zu account-gebundenen Versionen aufgewertet werden, indem ihr sie zum Schwarzlöwen-Waffenspezialisten bringt." noch den kleinen aber wichtigen zusatz ergänzen daß es beim ansprechen nicht ausgerüstet sein darf. steht auch in der englischen original drinnen.
    ich zumindest stand ratlos davor. die option wird nämlich nicht dargestellt sofern es nicht einfach nur im inventar liegt.

    Yoma  
    Ja und in GW2 kannst du dir ebenfalls exotisches Equipment "ertauschen" mit Karma und man brauchte auch kein Glück.
    Edit: Nein, ich setze aufgestiegenes Equipment bestimmt nicht gleich, mit dem Endequipt aus GW1, da es dort kein Crafting gab und Rüstungen z.B. nicht handelbar waren.
    Wenn, dann würde ich seltenes aus GW2 mit goldenen aus GW1 und exotisches aus GW2 mit grünen aus GW1 vergleichen. Und exotisches, ist nun mal auch durch Karma und ohne Glück zu erttauschen und ich brauche dafür nicht mal "Geld".
    Würden wir nun aber doch von Endquipment zu Endequipment vergleichen, so erwähne ich einfach mal nur "Crafting". Aufgestiegenen Schmuck kann man ohne Glück auch eintauschen und Waffen sind herstellbar, wofür man ebenfalls kein Glück benötigt (später sogar im WvW zu erhalten, laut Aussagen von Anet). Ich sehe da weder was besseres, noch was anderes. ^^


    mal abgesehen davon, daß es statt "crafting" zum erlangen von (max)equip in gw1 einfach das kaufen bei npcs bzw das ertauschen von npcs gab, ohne daß man sich vorher im beruf "leveln" muß,
    hab ich es richtig verstanden daß du sagst daß man sich in gw2 genau so schnell/leicht maximal ausrüstet wie in gw1?

    Wär halt ne Sache, wenn Umskillen frei wäre und es Templates gäbe, idealerweise solche bei denen die Ausrüstung mit drinhängt. ...


    sowas wär ne schöne sache!
    das fehlen der option und der notwendigkeit war mit einer der gründe wieso mir gw2 so schnell so langweilig wurde.

    @topic
    auch wenn ein vorredner sagte daß alle müll labern die nicht seine meinung vertreten, traue ich mich dennoch etwas zu schreiben.


    grindlastig ist es nämlich schon. kommt natürlich darauf an was du machen willst. aber letztendlich läuft alles auf farmen/grinden/... raus. falls dir alle fortschritte komplett egal sind und du ein spiel suchst bei dem du dich hin und wieder einloggen kannst um über ein paar monate die chars hochzuspielen oder einfach mal die ganze spielwelt einmal sehen willst, ist es ok. diese ist auch sehr detailiert und teilweise spaßig gemacht. aber sobald du deinen char auch nur im entferntesten ausrüsten willst um z.b. im wvw "effektiv" zu spielen, wie der vorredner sagte, mußt du viel zeit investieren um irgendwelche balken zu füllen, marken zu sammeln und stumpf gold machen. oder halt in verbindung damit echtgeld hinlegen um über den ingameshop gold etc zu kriegen. und ja es gibt auch daily/monthly/terminlich gebundene achievements etc in gw2 bei denen du auch angehalten wirst sie zu machen oder dir halt dementsprechend etwas durch die lappen geht.
    um z.b. einen ring mit maxstats zu bekommen mußt du beispielsweise 35 mal so eine tägliche aufgabe abschließen oder eine instanz dementsprechend oft abfarmen. ringe gibts dann halt wieder zwei. dazu noch ohrringe etc. eine daily dauert so ca halbe-ganze stunde und besteht aus 5 aufgaben wie z.b. töte 50 gegner. je nachdem wieviel du spielst, kannst du das dann auch effektiver machen, beim spielen usw.
    aber wie gesagt, falls dir effektivität oder fortschritt nichts bedeuten, es dir egal ist wenn du im nachteil unterwegs bist und wenn der fortschrittsbalken für die tägliche bei 90% steht beim ausloggen, dann kannst du getrost zuschlagen was den zeitfaktor angeht. falls dem nicht so ist wird viel zeit zum gold/marken/punkte/... sammeln draufgehen. ist aber bei vielen noch immer um einiges weniger als bei wow. außerdem geht leveln recht fix und alle skills holen ebenso.
    spiel läuft eigentlich ab wie alle anderen auch. ganz normale quests usw, nur daß du nicht erst noch zum npc laufen mußt um es anzunehmen, sondern einfach in die jeweilige zone gehst, bis die quest automatisch eingeblendet wird. insgesamt sind die quests aber im vergleich zu wow teilweise recht abwechslungsreich.
    gameplay hat man schnell raus und braucht auch nicht lange bis es "perfektioniert" ist. klassen/builds gibts praktisch nur eine möglichkeit wenn du effektiv spielen willst. videobeispiel eines pve dungeons: http://www.youtube.com/watch?v=XBh9-GlRoLE
    ansonsten alles auf cooldown halten und im richtigen moment die unverwundbarkeitstaste drücken. öfter mal builds wechseln kostet gold/geld.
    es spielt sich insgesamt recht actionmäßig bzw aktiv. der bildschirm blitzt und blinkt nur so vor effekten wenn mal ein paar leute zusammen stehen. ebenso braucht man nicht lange um in dem nächsten kampf zu stehen.
    lags wirst du selten bis garnicht haben wenn du die welt erkundest. wenn du in großen events/wvw dabei bist öfter.


    ach ja, um nochmal auf den beitrag vom vorredner einzugehen, das spiel ist meiner meinung nach eben nicht für gelegenheitspieler oder einzelspieler ausgelegt. spielst du beispielsweise mal ein paar wochen nicht, ist es in der regel so daß du den content für diese zeit versäumst und dieser unwiederbringlich weg ist, da tatsächlich viele inhalte nur für kurze zeit im spiel sind. ist der termin vorbei wird der inhalt oft wieder rückstandslos entfernt. ebenso hast du keine möglichkeit dir die belohnungen die es zu dieser zeit gab nachträglich zu erspielen.
    dabei ist nicht die rede von feiertagsevents, sondern von ganz normalem spielecontent.
    außerdem mußt du beispielsweise sprichwörtlich ewig farmen um nachteile auszugleichen die du hast wenn du nicht in einer massengilde bist mit dauerbuffs und oft erfolgreichen gildenmissionen.
    ebenso birgt es eben doch enormes suchtpotenzial. gerade was das glücksspiel angeht. es sind durchaus auch sachen für echtgeld aus dem ingameshop an einen glücksfaktor gebunden. beispielsweise also für euros irgendwelche kisten kaufen und diese aufmachen. hast du glück ist zb der skin drin den du willst, falls nicht mußt du halt nochmal lose kaufen.
    und zu den "kleinen helferlein": es gibt auch unter anderem booster die deinen schaden um 5% raufdrehen und den erlittenen um 5% rüstung senken. diese funktionieren auch gegen andere spieler im wvw, aber nicht im structuredpvp.

    Nur ums zu komplettieren, meine Meinung vertrittst du sicher auch nicht.



    Und um noch einen kleinen Denkanstoß zu geben, Profit scheint es in der Branche doch wohl auch zu Hauf zu geben ohne daß man den Kunden mit allen erdenklichen Mitteln bis zur Schmerzgrenze (oder noch weiter) melkt. Nicht umsonst boomt die Branche seit über nem Jahrzehnt wie kaum keine andere.


    Und ja ja die Spiele kosten heute mehr. Allerdings mal Fragen welche überhaupt wirklich mehr kosten und durch was und vor allem ob es sich trotzdem rentiert oder ob es den Firmen wirklich so schlecht geht. Manche Titel gibts auch die vor x Jahren schon trotz Inflation so viel gekostet haben wie aktuell teuerste Titel. Gab trotzdem keine eh schon parallel mitproduzierte DLCs nachzukaufen. In meinem Interesse liegt es jedenfalls nicht gestiegene Preise für Serverfarmen zum Zwecke des Onlinezwangs zu finanzieren oder den Stundenlohn des Designers für ShopItems abzustottern während gleichzeitig eh schon mehr und immer mehr in die Kassen der "Steuermänner" spült..
    Und an dem Punkt bin ich halt draußen und muß mir aus dem ganzen Schrott, die Spieleschmieden raussuchen, die nicht nur auf Gewinnmaximierung hinarbeiten. Und heutzutage dann leider noch ständig bangen darum, daß nicht wieder ein großer Finanzspezialist kommt und den Karren in den Dreck fährt oder einfach die ärmeren Entwickler mit Anwälten totprügelt wie bei MWLL.

    Wenn jemand etwas kauft, obwohl er es eigentlich nicht will, dann finde ich es nicht unmoralisch, es ihm auch zu verkaufen. Es wird wie gesagt keiner gezwungen,
    und wer 60€ für etwas ausgibt, dass er garnicht will, ist entweder selber Schuld oder leidet unter Stockholm-Syndrom.



    ...Ich hätte auch lieber ein Battlefield, in dem man keine Boosterpacks, Map-DLCs und
    Promo-Skins kaufen kann und sich aussucht, was man zuerst freischaltet. ...


    alles klar.


    das problem daran ist halt, daß wenn man etwas kauft oder sogar vorbestellt man damit signalisiert daß man damit komplett zufrieden ist.
    und dadurch daß viele so sind und einfach das übel auf sich nehmen, lernresistent sind oder sich bescheissen lassen, begünstigen sie die negativentwicklung der branche immer weiter, was es auch für alle anderen kunden und die fairen entwickler schwerer macht.




    gerade die mods szene wird doch in den meisten fällen großer titel eingestampft und unterdrückt wo es nur geht. battlefield bzw EA generell als beispiel. DLCs mit 4 maps wollen ja schließlich verkauft werden.


    wenn du schon counterstrike usw nicht als beispiel zählst für "von spieler,für spieler", weil es früher mal eine mod war, dann kannst du dir einen beliebigen scumm titel,nam,sops,sauerbraten,... aussuchen.
    jedenfalls gab es zu den zeiten wo zork produziert wurde, noch nicht mal einen kommerziellen markt für spiele. daß da einer beim herstellen nur ans große geld denkt ist unmöglich.


    natürlich findest du unbekannte entwickler auf kickstarter. in vielen fällen auch mit genialen ideen und gescheitertem ziel.


    dein star citizen ist übrigens zb von Chris Roberts, den man unter anderem von wing commander kennt. daß du einen $21millionen+ titel (21 millionen!!! und "nur" 2 von kickstarter) von einem bekannten schwergewicht der industrie, der seit 1990 an spielen und filmen mit zweistelligen millionenbeträgen mitwirkt, als beispiel für ein nischenprodukt nennst zeigt doch schon was du von titeln weißt, die zwei leute mit ihrem angesparten privatvermögen finanzieren.


    und ja, ich denke daß z.b. gw2 ein besseres spiel geworden wäre, wenn z.b. ein gemshop keinerlei einfluß auf designentscheidungen gehabt hätte, es keine gems gäbe und dadurch natürlich auch alle skins etc einzig fürs spiel erstellt worden wären. anet generell bzw einem teil der entwickler gebe ich daran keine schuld, außer daß sie sich bücken. wohl tatsächlich eher der "globalen entwicklung" wie es genannt wurde bzw der gewinnmaximierung und der allgeldmächtigen industrialisierung der pcspielebranche. und natürlich den kunden die alles hinnehmen wie es kommt.

    Und warum? Weil es diese Möglichkeiten damals gar nicht gab. Die Maxime "Von Spielern für Spieler" gab es so eigentlich nie. Spiele zu entwickeln war schon immer ein Geschäft. Diese Krankheiten von denen du sprichst, sehe ich selbst auch kritisch, aber sie dienen den Publishern ganz klar zum Marketing (binden der Spieler) und als Kopierschutz. Wäre das in den 90ern technisch schon möglich gewesen, hätte man es wahrscheinlich genauso gehandhabt.


    Für alle, die kleine, unabhängige Studios (ebenfalls blauäugige Sichtweise imo) bevorzugen, gibt es mittlerweile Kickstarter. Wenn man aber schaut, was die Entwickler dort für Summen zusammenkratzen, erübrigt sich das "klein" schon wieder.


    mit verlaub gesagt falsch.


    spiele zu entwickeln und grade "mods" die oft komplette spiele darstellen war nicht immer ein geschäft. es gibt und es gab tatsächlich leute die ihr spiel nicht wegen des geldes machen, sondern die ihr eigenes geld verwenden um ihr spiel, ihre kunst (!) für die menschheit machen können und um es zu hinterlassen. diesen spielen merkt man das dann auch an.
    ich weiß außerdem nicht von was für einer zeit du redest, aber ich rede von zeiten mit zork oder später nam,rott und als cs noch 0.2 dahinter stehen hatte. und als mods wie desertcombat mehr spieler hatten als bf selbst. von spieler, für spieler gab es also sehr wohl. und zwar ohne geschäft oder geld im hinterkopf.


    und gibt es auch heute noch, aber leider in sogar noch kleinerem kreis und sehr oft schwingt eine große firma die geldkeule und stampft sie mit der verklag-keule ein weil sie die konkurrenz fürchten. ein schönes beispiel hierfür ist zum beispiel die mwll mod, letztendlich ein absolut kostenloses spiel. wurde über jahre hinweg gespielt auch mit kostenloser lizenzerlaubnis und dann kam ein "f2p" spiel raus (mechwarrior online), das die gleiche lizenz und zumindest auch die shooterperspektive nutzte und nachdem in deren forum öfter mal aufkam daß das spiel wegen p2w schlechter als mwll ist wurden die modder verklagt sodass sie das fanprojekt einstampfen mussten. alles ganz offiziell nachzulesen.


    und übrigens, für die spiele, die nicht wegen dem geschäft alleine gemacht werden kannst du auch nicht auf kickstarter oder ähnliches schauen, weil solche leute einfach nicht den großen namen haben oder das geld um werbung zu machen um dort die nötigen geldmengen einzutreiben. ein aktuelleres beispiel für den fall ist dann signal ops.


    und als letztes zu deinem koperschutz, natürlich war das damals schon möglich. es gab damals und gibt auch heute immer wieder leute, die ihr spiel bis zur unspielbarkeit mit kopierschutz sichern. genau so gibt es aber auch ein paar die ihr spiel zum beispiel auf absolut drm freien diensten wie gog releasen und es auch damals schon absichtlich nicht mit einem kopierschutz versehen haben. und das mit erfolg.
    für ein GUTES produkt kriegt man nämlich geld, auch ohne daß man die leute gängelt. manche leute verstehen das aber natürlich nie, egal in welchem jahrzehnt. heutzutage geht es dabei nur um gewinnmaximierung. der sogenannte kopierschutz (wiederverkaufsschutz) in verbindung mit der preorder-karotte hat nur sekundär damit zu tun daß man schwarzspieler untergraben will.




    und ich rede von einer zeit in der ich gerne geld(egal wieviel) für ein gutes spiel bezahlt habe und ich es für immer hatte, mit allen rechten es zu modden, mitgeliefertem leveleditor etc.
    in der zeit wo menschen viel leichter abseits von großen publishern und der großen geldmaschine spiele produzieren konnten.
    in einer zeit wo es nicht nötig war multiplayer titel mehrmals im monat zu patchen und man garkeine downtime hatte weil es keine konstante kontoserververbindung brauchte.
    in einer zeit in der die vielfalt an titeln groß ist, aber man trotzdem nur ein spiel brauchte um für jahre täglich vollen spielspaß zu kriegen.
    in einer zeit wo lan support ein feature war, weil man sich gerne mit seinen leuten traf und man wußte wer sich hinter dem nick verbirgt. wo man lan versionen im keller zockte um ein gutes spiel zu verbreiten, das sich dann eh jeder kaufte, eben weil es gut war. und in einer zeit wo man es zu schätzen wußte einen ping von 10 zu haben und spectator und demorec in die spiele eingebaut war.


    und zu deiner aussage ob es der breiten masse passt. ich habe auch die ersten battlefield und call of duty teile gezockt und für meinen geschmack wird sicher nicht der neue teil produziert. mein ganzes umfeld ist nicht zufrieden mit der entwicklung. von unserem clan mit 80 leuten ist nur noch eine hand voll leute über die mit den von dir genannten spielen in der aktuellen version "zufrieden" sind. und in allen uns bekannten clans sieht es auch so aus. und wenn ich mir die millionen auf kickstarter anschaue, die gegensätzliche produkte unterstüzen gibt es wohl auch noch einige mehr, die nicht zufrieden damit sind.


    und ja die situation ist bei weitem schlechter als früher und ja ich würde auch wieder im laden meine cd bestellen und den cdkey einhämmern (obwohl es ja nicht nötig wäre, siehe GOG) wenn ich dafür den rest der krankheiten umgehen könnte.


    unterschied ist halt daß manche nun mal leider die augen zukneifen und alles schlechte akzeptieren UND trotzdem viel geld bezahlen und damit die entwicklung weiter unterstützen!
    würden mehr leute mit ihrem geld vernünftig umgehen können und sich nicht so leicht manipulieren lassen könnte man die ungewollten "features" abschaffen.


    die ganze railshooterkacke, filmsequenzen cowklicker etc war doch alles schon mal da. das was die firmen heutzutage machen haben sie auch schon früher probiert. damals sind sie gnadenlos abgestürzt damit. die moderne industrie hat halt genug geldzombies infiziert und alle bezahlen und bezahlen und sogar wenn sie nicht mehr voll zufrieden sind bezahlen sie noch weiter.

    ...


    entgegen der vorposter muß ich sagen daß du vollkommen recht hast. wie du schon erwähnt hast, das traurigste am ganzen ist, daß die heutige spielerschaft alles mit sich machen lässt und sachen spielt, kauft und vor allem sogar unterstützt, obwohl es ihnen nicht mal selber wirklich passt.
    man muß sich allerdings auch vor augen führen, daß die meisten garnicht wissen wie sie verarscht werden. im verhältnis gibt es nicht mehr viele die wissen wie es zu den goldenen zeiten lief. mods,lans, für komplette spiele einmal zahlen,...


    das einzige wo ich einhaken müsste ist, daß es doch sein kann daß sich was ändert. zwar natürlich nicht im großen und ganzen, dafür ist der zug abgefahren. aber es gibt genau so wie damals kleine spieleschmieden aus teilweise 2 leuten, die den spruch "von spieler für spieler" nicht nur zu werbungszwecken nutzen. die große spielerschaft und der finanzielle erfolg bleibt zwar da auch meistens aus, da der keim mit der finanzkeule erschlagen wird, aber zumindest kommt was. zum zocken bei sowas muß man sich halt dann, so wie früher auf lans tummeln und die geschwister und clankollegen anfixen.
    insgesamt ist ja im moment crowdfunding der große rettungsanker auf dem viel hoffnung lastet. unter anderem deswegen erfolgreich weil es dafür gerade noch genug leute im finanziell gut gestelltem alter gibt, die eben wie du auch schon länger dabei sind und schon gemerkt haben welches gleis der zug genommen hat.


    ...Es mag zwar stimmen, dass gerade die großen Publisher weniger risikobereit sind, trotz allem hat sich die Branche im Vergleich zu den 90ern weiterentwickelt....


    weiterentwickelt definitiv, aber halt in die völlig falsche richtung.
    dabei ist nicht nur die art der spiele interessant, abgehobene spielideen hat es schon immer gegeben, sondern auch das ganze rundherum. onlinezwang, cloudspeicherungszwang, achievements, erst mal alles spaßige freischalten in jedem spiel, keine lans, keine mods, dlcs, premium upgrades, ingameshops, mit echtgeld vorteile erkaufen, stumpfes grinden um irgendwas freizuschalten, ... die ganzen krankheiten halt, die sogar interessante und gute titel total versauen.
    das alles hat es früher ganz einfach nicht gegeben.

    so eine milchmädchen-rechnung


    du hälst deinem körper bestimmt auch vor das er monatlich geld kostet was du nicht ausgeben müsstest wenn er keinen hunger hätte....


    sehr konstruktiver beitrag ihrerseits verehrter herr und interessante kritik. so hatte ich das ganze noch garnicht gesehen.
    freut mich immer wieder wenn jemand etwas liest, dann ausführlich darüber nachdenkt und dann erst die beleidigung ctrl-v'd.


    edit: ach da kam ja noch ein edit von ihnen. hat zwar trotzdem nix mit meinem beitrag zu tun, aber immerhin.

    Arenanet hält bis heute ihr versprechen und veröffentlicht alle 2 Wochen einen Patch, der auch immer erstaunlich wenig Probleme verursacht. Es gibt in der Regel auch keine Downtimes. Das schafft keine andere Firma in der Branche. Es gibt sogar Kritik das es den Leuten zu schnell geht mit dem Contentnachschub.


    Für diesen Service zahlen wir alle 0 Euro.


    Dass eine Firma den 100-200 Mitarbeitern einen Lohn bezahlen muss ist hoffentlich jedem klar. Ich halte den Shop für sehr fair. Man kann, aber muss nicht Geld investieren. Spieler die viel Zeit investieren, können auch ihr Gold umtauschen in Edelsteine und so die Extras aus dem Shop beziehen. Will man da wirklich noch meckern?



    ich weiß zwar nicht welches spiel du spielst, aber gw2 ist kein f2p. es mag zwar durch den farm"content" oft den anschein haben, dem ist aber nicht so.
    ich für meinen teil habe ~105€ bezahlt. kauf bei release 55 und gleich gems dazu für char erweiterungen 50 etc. anet hatte damals halt einen großen vertrauensbonus durch die zeit seit der gw1 beta bei mir.
    ich hatte ca 3 monate lang aktiv gespielt bis zum ersten großen vertrauensbruch mit dem einführen der "übermax" stats.
    macht also ca 35€ monatsgebühr für mich. das is schon ziemlich saftig und definitiv weit von 0 euro entfernt.
    und auch wenn ich nur die 55€ anschaffungsgebühren rechne bin ich bei 18 für meine monate. noch immer kein f2p.


    jetzt könnte zwar wieder das argument kommen daß ich mich bei gw2 ja jederzeit einloggen könnte, ohne daß ich vorher monatsgebühren überweise, aber bringen tut das auch nichts, da ich praktisch den ganzen content "versäumt" habe. daß sich der großteil des gw2 update "contents" auf cowclick level bewegt, lass ich hier mal aussen vor. 100 mal das gleiche ding spielen um mehr achievementpunkte zu haben brächte mir eh keinen spaß. deine aussage mit dem "erstaunlich" wenige probleme lass ich ebenfalls mal so stehen und bitte nur zu bedenken wie oft es patches gab nach denen exploiter tausende gold machen konnten (auch ungestraft).
    bei content gehts nicht nach schnelligkeit, es geht nach qualität. und vor allem nachdem ob es was permanentes ist oder nicht. neue achievements ist kein content, auch wenn moderne spieler das so sehen.
    daß man gold-gems umtauschen kann ist zwar toll, aber nur für leute die ständig nach der wackelnden karotte greifen.



    edit: dafür ob nun die LS gut ankommt oder nicht könnt ihr ja mal ins umfragen archiv schauen. zwar nicht repräsentativ blablup, aber da waren es zumindest 50-75%, die (mehr) bleibenden inhalt wollten. und nur ein paar prozent waren zufrieden mit der LS. ist also im krassen gegensatz dazu daß hier behauptet wird die LS kommt immer supertoll an.

    kannst du mal aufhören deine meinung allen anderen aufzudrücken? langsam wirds langeweilig...


    wenn ich sehe, das es seit 2,5 tagen mehere overflows zu JEDEM teq-angriff gibt und in den foren die taktik- und erfolgs-threads mit glückwünschen und guten tipps zu strategien vollgestopft sind, kannst du ja nicht wirklich richtig liegen... auf den servern wird jeder erfolg, der einen eine phase weiterbringt, als guter erfolg gewertet, auf den sich aufbauen lässt. die community arbeitet zusammen, neue gilden werden nur für den zweck gegründet teq zu legen und sich zu koordinieren (die gandara-gilde TKS hat ihn gestern auf vaabi gelegt btw), und das ist einfach geil und macht spaß jedes mal ein bisschen weiterzukommen! ;)


    könntest du es denn dann auch mal aufhören? ;)
    der thread hier zb is nicht grade voll mit glücklichen leuten.
    ich les hier zb sachen wie zustandsschadencap, serverwechsel deswegen, bug zwecks flächenschaden ausnutzen, serverpopulation entscheidender als taktik, ...
    was schon alles begründete probleme sind.
    und das betrifft alleine die tequatl sachen. bei dem wvw update lese ich auch nicht grade nur glückliches wegen dem blutgierbuff.

    gut weil es dazu animiert die gruppen aufzuteilen.
    aber leider auch nur gut solange die welten zahlenmäßig ausgeglichen sind. ein team das offenbar eh schon dominiert, mit verstärkten kampf-stats zu belohnen, naja...
    außerdem schade daß wieder etwas wegfällt wo man mit nur 1-2 leuten was "sinnvolles" machen kann und daß es weitergeht in die richtung daß man sich irgendwas erspielen muß/kann, damit man "besser" ist.
    traurig was aus der schönen chancengleichheit in gw geworden ist.

    Na und, dann hauen die 280 halt di letzten 3% runter...


    hm. läuft das nicht eh schon immer so in gw2?
    schnell reisen nach dem aufschrei im ts und noch schnell beim drachen genug schadenspunkte für die kiste machen, im wvw schnell noch hinlaufen und genug schaden auf den champ machen, noch schnell in den kreis stellen für den letzten tick, noch schnell auf den anderen server guesten für die belohnung am schluß des events, etc.
    gibt es überall wo es belohnungen gibt.


    wäre das wirklich ein problem, hätte und müsste es bereits geändert worden sein oder halt demnächst die änderung so und so kommen. mit einem theoretischen HM hat das problem nichts zu tun.

    ... spielen ohne Rüstung und Schmuck und Soloen irgendwelche Champs dann nackt mit nem Level 1 Schwert.


    Das ist nich meine Meinung das es das geben muss, das ist meine Erfahrung das die Mehrheit der Spieler nur das will .. weil sonst würden sie sich wie oben beschrieben einfach ihren Hardmode selber machen können .. macht aber keiner .. weil es da eben nur härter ist, aber nicht mehr Loot dafür gibt.


    aus deiner erfahrung kannst du mich jedenfalls rausnehmen. es muss sich nicht für jeden alles um loot drehen. ob du es glaubst oder nicht, manche spielen ein spiel auch noch für spaß,herausforderung und die ganzen unwichtigen sachen da.
    du kannst in der "offenen" welt nicht solo deinen eigenen hardmode machen, weil ständig leute dazu und weg kommen. oft genug schon gehabt bei interessanten kämpfen. außerdem ist es keine herausforderung nur weil es länger dauert bis der gegner down is. und auch wenn ich z.b. ohne bufffood oder mit grünem equip unterwegs bin mache ich es mir schwieriger in orr, tu ich, ist es nun wirklich interessanter, ne. interessanter wäre es aber z.b. wenn es wegen mir einfach die "orr" schwierigkeit und loottable gäbe für alle anderen karten. dann gäbs wieder mehr abwechslung. andere karten, andere monster etc und man müsste nicht in orr versuchen gerade noch genug schaden aufs eventmonster zu machen um nen drop zu kriegen.

    Nein, das Problem ist doch das Leute im Hardmode besseren Loot haben wollen, als wie die ganzen miesen n00bs die im normalen rumrennen. Aber solange alles gezergt werden kann isses eben kein Beweis das man soviel besser ist wie alle anderen da man nur den Zerg vergrösseren muss, also können auch die ganze n00bs dann den Mega-Rare-Loot wieder bekommen der eigentlich ja nur den Pros zustehen sollte dami sie zeigen können wie toll sie sind.


    Die einzige Möglichkeit die mir gerade noch einfallen würde wäre es wie in EQ2 zu machen wo Encounter gelockt wurden. Das heisst wenn man nen Mob pullt kann kein anderer den mehr bekämpfen. Sowas wäre die einzige Möglichkeit das man eben nicht den Content via mehr Leute erleichtern kann.


    Führt dann natürlich wieder zu Mob-Klau und Griefing etc. aber nur die harten kommen in den Garten.



    und nochmal, was ist denn da der unterschied zu jetzt?
    möglichst viele leute, dann schaffens alle ist doch bereits jetzt so überall in der "offenen" welt. und wenn einer nicht genug leute mit durchhaltevermögen zusammenbringt dann farmt er halt alleine und kauft sich seine drachen/champion/...drops halt übers AH.
    irgendwelchen megarareloot zum angeben gibts ja eh schon lange nicht mehr weil alles nur eine frage des farmens/ah oder kaufens über den gemshop ist. sogar sab endlosmünzen gibts, damits jeder irgendwann kriegen kann. auch pvpequip is keine frage des könnens, hauptsache man grindet lange genug. das selbe in allen gebieten.


    abgesehen davon, wärs ja auch ok wenn es einfach überall so "schwer" wird und dropt wie in orr. wieso muß es denn unbedingt noch mehr oder anderer loot sein. kriegt man ja sowieso schon überall hinterhergeschmissen. für manche gehts einfach nicht um supergeilen ultra loot. ich zb bin 6 jahre lang in der allerersten standard rüstung und meist auch mit standard waffen rumgelaufen in gw1 obwohl ich ständig alles mögliche gespielt hab und später nur noch im hm unterwegs war, weils einfach interessanter war und schön die ersten gegenden nochmal zu sehen. hab erst rüstungen etc gekauft als hom rauskam.
    außerdem würde noch immer einer der mit 10% MF den theoretischen HM farmt noch immer weniger kriegen wie einer mit 300% im normal oder einer der grade mit seinen 300% in einem wvwzerg mitläuft oder sich durch seine chars logt und die JPkisten aufmacht.
    überall laufen im moment auch zig haufen rum und metzeln alles nieder. fast jedes event das einigermaßen rentabel ist wird von x leuten abgefarmt so daß man sich schon beeilen muß um überhaupt noch genug schaden an den gegner zu bringen um auch was ab zu kriegen.
    mit einem "orr" modus auf allen karten könnte man die haufen wenigstens auf andere karten verteilen und somit zwei fliegen mit einer klappe schlagen.
    warum deiner meinung unbedingt der kern der spielmechanik verändert werden müsste oder es zwingend exklusiven loot geben muß den es sonst nirgends gibt dafür, ist mir schleierhaft.

    falls du prozentwerte für loot und stärke der mobs wissen willst, kann ich dir die nicht aus dem stegreif sagen, da man dafür erst mal im geschlossenen system rumprobieren und sich vor allem nochmal alle gebiete genau anschauen müsste. das wäre ja die arbeit an sich. balance halt.


    wenn man nicht experimentieren will, könnte man ja auch alles etwa auf orr level setzen. damit würden zumindest wieder alle in andere gebiete gelockt, auch wenns dann extra hm karten wären, aber zumindest etwas abwechslung und sinn darin die "alten" karten mal wieder bissl anzuschauen.


    wenn du eine begründung dafür suchst daß 40 leute etwas "leichter" erledigen können als 20 dann ist das aber keine frage die den hardmode betrifft, sondern das ganze spiel an sich (ausgenommen die 5 leute instanzen). wie gesagt, es ist ja bereits so, egal ob hm oder nicht. auf einem server sind die drachen kaputt bevor sie richtig gelandet sind, auf nem anderen server oder zu ner anderen uhrzeit schafft mans nicht mal. das hat nix mit einem theoretischen hm zu tun, sondern dem spielprinzip daß jeder alles machen kann, theoretisch zu jeder zeit mehr leute dazu kommen können und dadurch praktisch der hauptfaktor immer die anzahl der spieler ist.

    ...
    GW2: Offene Welt, welche designt ist auch zur Not alleine alle Aufgaben erfüllen zu können (Champions und Gruppen-Events mal ausgenommen). Erhöht man hier den Loot ohne Schwierigkeit zu erhöhen, so haben wir einen Champion Farm Zerg auf jeder Karte. Erhöht man den Schwirigkeitsgrad um irgendeinen Faktor, muss man die Größe der Gruppe kennen. Sind dann mehr Leute da, ist es wieder ein dämliche Champion-Farm, sind es zu wenige, ist es kaum schaffbar. ...


    öhm... auch bei der jetzigen schwierigkeitsstufe müsste man doch nach deiner logik bereits die gruppengröße kennen... abgesehen davon, die skalierung gibts doch bereits. wird zb bei events angewendet http://wiki.guildwars2.com/wiki/Dynamic_event#Event_scaling die es ja überall in der welt gibt.
    müsste halt auf mehr angewendet werden und gut is. außerdem könnte man einfach das eigene level je nach zone weiter runter skalieren. wird ja auch schon ständig gemacht.


    natürlich ist nach wie vor balance-arbeit nötig, aber die passenden mechaniken für alles sind bereits überall im spiel vorhanden.


    davon abgesehen ist es eh bereits so daß es "champion farm zergs" oder event gezerge gibt. auch ohne hm.


    also mechaniken wären genug vorhanden um es zu vollziehen. allerdings spricht dagegen daß so die bereits leeren "normalen" anfangsgebiete noch leerer werden würden. ein plus punkt wäre halt, daß es wieder überall etwas verteilter leben gäbe (falls alle karten im hm die gleiche loottable verwenden), nicht nur in orr.

    ...
    aber gw1 kann man nicht mit teil 2 vergleichen. ich sehe zum teil beiträge indem die leute in einer offenen welt einen HM für die gebiete wollen. soetwas kann man aber nicht umsetzen.
    ...


    öhm.. könntest du deine behauptung mal ausführen?


    hab zwar kein interesse an HM auf den karten aber es gibt ja jetzt schon überlaufserver auf denen die gleichen karten laufen. auch mit unterschieden. also events anders, andere zeitpunkte etc. und laut anets aussage können die jederzeit aufgemacht werden. ebenfalls können die spieler den anderen auf die überlaufkarten nachjoinen.
    was spricht also technisch gegen HM karten mit härteren gegnern auf die die spieler wechseln können?


    natürlich wäre es nicht so einfach, loottabellen müssten angeglichen werden, gegnerstärke, balance etc, aber technisch möglich wäre es augenscheinlich wohl (sicher kann es ohne insiderwissen leider keiner sagen) machbar mit nur unwesentlichen veränderungen in der serverstruktur. kosten wären natürlich da, man müsste ja theoretisch (bis auf temporäre ausnahmen) die doppelte anzahl an karten laufen lassen.
    prinzipiell werden aber eh alle karten (gw1 ähnlich) instanziert aufgemacht. nur für eine größere gruppe im vergleich zu gw1. "offen" ist gw2 sicher nicht.




    ...Ich versteh nich wie sich manche da so ultra in Wut, Enttäuschung und Trauer stürzen können und dann täglich hier im Forum kundtun müssen was GW2 doch für ein schlechtes Spiel sei. Gibt halt keine perfekten Spiele, irgendwas is immer. So what? :)


    kommt immer darauf an welchen bezug man dazu hat.
    für mich persönlich war z.b. gw1 ein "perfektes" (oder zumindest nahe genug dran) spiel. zusätzlich dazu gibt es manche, die schon fast ein jahrzehnt dabei sind und das spiel sowie alles drum herum seit gw1 betas aufgebaut und genossen haben. communities aufgebaut und betreut, werbung betrieben und teilweise sogar mitgearbeitet haben. so manche von anets versprechungen weitergegeben haben usw. und im kern natürlich das spiel bzw das vertrauen in ihre versprechungen gesehen haben. wenn nun die versprechungen gebrochen werden, sich eine firma im vergleich (natürlich subjektiv) vom messiah der spieleindustrie zum belzebub wandelt und dadurch alles drum herum inklusive der jahre alten communities auch gleich mit in den tod gerissen wird, betrifft das so jemanden mehr, als einen der sich einfach mal ein spiel kauft weil er es grade irgendwo in der werbung gesehen hat.