INDECT - Die zukünftige Form der staatlichen Überwachung

  • Und dann werden am besten noch Menschen mit Turban oder Burkha und allem was dem Terroristischenbild der Medien so genügt gleich "ausgesondert" und ausländische Jugendliche erkannt und besonders fürsorglich behandelt...


    Was ist, wenn beispielsweise ein ausländischer Jugendlicher am Bahnhof seine Koffer stehen lässt und wegrennt?
    Für Ironhide und seine Software ist der Fall klar. Kofferattentäter.


    Vllt. handelt es sich aber auch um einen Studenten, der zum Schalter rennt, weil ihm einfällt, dass er vergessen hat ein Ticket für seinen wichtigen Anschlusszug zu kaufen?
    Tja... das hätte er sich vorher überlegen müssen der Dummkopf. Jetzt werden seine Koffer wohl "entschärft" und er zu einem freundlichen Gespräch im kleinen Hinterzimmer gebeten.

  • Guckt doch mal in London, da gibt es doch schon fast die totale öffentliche Überwachung seit den U-Bahnanschlägen.

  • Aha, also lebst du lieber in laufender Gefahr vor Terror, Gewalt, Überfall etc. anstatt dich ein wenig überwachen zu lassen?


    Ist sowas in Deutschland aktuelle Realität?
    Wann hat denn beispielsweise der letzte terroristische Anschlag in DE stattgefunden?


    Und nur so am Rande:
    Überwachungssysteme verhindern keine Straftaten und helfen Opfern nicht.
    Selbst wenn jemand eine Videoübertragung in Echtzeit beobachtet, nimmt die Aufmerksamkeit des Betrachters einer amerikanischen Studie zufolge so schnell ab, dass schon nach wenigen Minuten die allermeisten Vorfälle nicht mehr bemerkt werden.


    Überwachungssysteme schrecken Täter nicht von der Begehung von Straftaten ab. Eine ausführliche Studie im Auftrag des britischen Innenministeriums kommt zu dem Ergebnis, dass von 13 Videoüberwachungssystemen in verschiedensten Einsatzbereichen keine einzige Anlage Gewaltkriminalität oder Wohnungseinbrüche reduzierte. Einzig auf einem abgeschlossenen Parkplatz ging die Zahl der Kfz-Diebstähle zurück.


    Eine Untersuchung im Auftrag der Berliner Verkehrsbetriebe kommt zu dem Ergebnis, durch die Videoüberwachung sei "keine erhebliche Veränderung der Sicherheitslage in der Berliner U-Bahn zu erwarten."


    Videoüberwachung in Geschäften reduziert die Zahl der gestohlenen Waren nicht, so das Ergebnis englischer Studien.


    Überwachungssysteme mindern nicht die Furcht, Opfer einer Straftat zu werden, und stärkt folglich auch nicht das Sicherheitsgefühl.


    Bei Überwachung vermeiden Menschen unbefangene, kreative, individuelle Verhaltensweisen, um nicht aufzufallen. Dadurch entsteht zunehmend eine gleichförmige Gesellschaft. Besonders schädlich sind automatisierte Verhaltenserkennungssysteme, die bei "ungewöhnlichem Verhalten" Alarm schlagen.


    Elektronische bzw. automatische Überwachungssysteme werden zum Anlass genommen, Personal einzusparen, etwa bei Polizei, auf Bahnhöfen und in Geschäften. Braucht jemand Hilfe, findet er dann keine Ansprechpartner mehr.



    Große Preisfrage: Was sind eigentlich die Vorteile solcher Systeme?

    der alfredo



    Artikel 22a der Berliner Landesverfassung:
    "Wer aus einer Sektlaune heraus oder wegen einer verlorenen Wette das Brandenburger Tor in die Luft sprengt, geht dann straffrei aus, wenn er die Sehenswürdigkeit originalgetreu wieder aufbaut sowie der Stadt den durch die entgangene Nutzung entstandenen Schaden ersetzt."

  • @ Alfredo:


    Den einzigen Vorteil sehe ich darin, dass sie bei der Aufklärung der Verbrechen und als Beweismaterial vor Gericht sehr nützlich sind. Die U-Bahn-Schläger in München konnten ja durch die Kamera zügig identifiziert werden. Das ersetzt allerdings keine Polizeikräfte und vermittelt nicht unbedingt sein Sicherheitsgefühl, denn das Verbrechen findet ja, wie du schon sagtest, trotzdem statt.

  • @ Topic: Ohne mir die links angesehen zu haben klingt der Text für mich so als wäre das momentan nur ein versuch die aufgeführten "features" zu ermöglichen - von einem möglichen einsatz in meinem lebensraum habe ich bisher keine spurt entdeckt, daher ist es für mich noch zu früh sich darüber auf zu regen.


    @ alfredo: es wirkt befremdlich wie du in deinem post mit auszugen aus ergebnissen irgendwelcher studien um dich wirfst ohne die quellen tatsächlich an zu geben ("einer amerikanischen Studie zu folge" "englische Studien" etc. hat ja mal wirklich null aussagekraft), das ganze mit deiner persönlichen meinung mischst und mit in den raum geworfenen behauptungen garnierst - das erinnert in sachen glaubwürdigkeit doch stark an die bild zeitung :(


    um auf deinen einleitende Frage ein zu gehen, sei als beispiel mal der Juli 2006 genannt (http://de.wikipedia.org/wiki/V…C3%A4ge_vom_31._Juli_2006) - ob das der letze hier in deutschland war kann ich nicht sagen, ist aber imo noch nicht so lange her als das man die gefahr als "nicht mehr aktuell" einstufen könnte.

  • @ Topic: Ohne mir die links angesehen zu haben klingt der Text für mich so als wäre das momentan nur ein versuch die aufgeführten "features" zu ermöglichen - von einem möglichen einsatz in meinem lebensraum habe ich bisher keine spurt entdeckt, daher ist es für mich noch zu früh sich darüber auf zu regen.


    Wieso sollte man Geld in sowas investieren, wenn man es dann eh nicht einsetzen will? Soviel Geld haben wir nicht auf der hohen Kante, dass wir es für Spaßforschung rauswerfen können. Ich finde es deshalb legitim sich darüber aufzuregen.

  • Ich glaub irgendwann zieh ich nach kanada und fang Fische, dann muss ich mich wenigstens nicht überwachen lassen.


  • @ alfredo: [...] - das erinnert in sachen glaubwürdigkeit doch stark an die bild zeitung


    Spitze. :thumb:


    Wenn nichts mehr geht, ist das Gegenüber halt die personifizierte Bild-Zeitung...Merci!
    Nach meiner ganz persönlichen Erfahrung sind Mitmenschen bereits am Ende ihrer Argumentation angelangt, wenn sie anderen Mitmenschen Bild-Niveau vorwerfen - sollte dies hier widererwartend anders sein?

    der alfredo



    Artikel 22a der Berliner Landesverfassung:
    "Wer aus einer Sektlaune heraus oder wegen einer verlorenen Wette das Brandenburger Tor in die Luft sprengt, geht dann straffrei aus, wenn er die Sehenswürdigkeit originalgetreu wieder aufbaut sowie der Stadt den durch die entgangene Nutzung entstandenen Schaden ersetzt."

  • @ Topic: Ohne mir die links angesehen zu haben klingt der Text für mich so als wäre das momentan nur ein versuch die aufgeführten "features" zu ermöglichen - von einem möglichen einsatz in meinem lebensraum habe ich bisher keine spurt entdeckt, daher ist es für mich noch zu früh sich darüber auf zu regen.



    Das soll bei der EM 2012 in Polen ausgetestet werden. Soviel steht schonmal fest.


    Aber Ich halte mich auf dem laufenden wie es aussieht, bzw. was ganz genau schon geplant ist usw.

  • Guckt doch mal in London, da gibt es doch schon fast die totale öffentliche Überwachung seit den U-Bahnanschlägen.


    aber man darf auch nich vergessen, das in london die queen is und houses of parliament usw. das ist dann auch alles touriattraktion und die tube ist praktisch hauptverkehrsmittel.
    trotzdem hat man da nicht das gefühl, man wird überwacht. die bobbies usw sind alle freundlich und man kann mit denen reden.


    aber man weiß ja, wie unsere regierung so drauf ist.


    ich wette es gibt dann extra leute, die koffer vergessen und sich irgendwo hinhocken.. werde ich auch machen, einfach um der regierung und den sicherheitsextremisten zu zeigen, das nicht jeder, der sich nach schema f verhält, gleich ein terrorist ist.

  • um auf deinen einleitende Frage ein zu gehen, sei als beispiel mal der Juli 2006 genannt (http://de.wikipedia.org/wiki/V…C3%A4ge_vom_31._Juli_2006) - ob das der letze hier in deutschland war kann ich nicht sagen, ist aber imo noch nicht so lange her als das man die gefahr als "nicht mehr aktuell" einstufen könnte.


    Nun auf Grund eines fehlgeschlagenen Attentats vor gut 5 Jahren ist es nun notwendig die Sicherheitsmaßnahmen im Land zu verschärfen? Ich höre relativ oft, dass Deutschland das Ziel von Terroristen seien könnte - nun muss ich aber ehrlich zugeben, dass ich weniger Angst vor möglichen Terroristen habe als vor einem faktischen Sicherheitswahn. Es ist eine Unart der derzeitigen Innenpolitik, dass die Hysterie (als solches empfinde ich es) um den Islam und den Terrorismus missbraucht wird um so allerlei Orwell'schen Auswüchse begründen zu können. Kein Attentant war in Deutschland bislang erfolgreich, die meisten mir bekannten liegen Jahre zurück.


    Wenn man sich nun mal hinsitzt und weit rauszoomt: da gab es vor 5 Jahren ein Attentat in NRW (sogar ganz in meiner Nähe) und die Jahre danach nicht mehr als haufenweise Panikmache und Hysterie. Sogar wenn dieses Attentat vor 5 Jahren geglückt worden wär, dann wäre es eine Tragödie gewesen im Ausmaß dessen, was durch technisches Versagen regelmäßig passiert, etwa, dass wahrscheinlich durch die Explosion der Zug entgleist. Sollte solch ein Einzelfall nun wirklich als Rechtfertigung herhalten können zu sagen, Deutschland sei in Gefahr weil es in Deutschland ein vereinzeltes Bombenattentat gab? Nach der Logik hätte man Deutschland schon 1980 zur Gefahrenzone erklären müssen, als Rechtsextremisten einen Bombenanschlag auf das Oktoberfest erfolgreich verübt hatten. Und sogar zur Hochzeit des Terrorismus in Deutschland, nämlich der RAF-Ära, hätte ja praktisch jeder Bürger mit schlotternden Knien auf die Straße gehen müssen - aber sogar während der RAF-Ära von '71 bis '93 starben an die 34 Personen: umgerechnet 1,5 Personen pro Jahr. Das war zur Hochzeit des Terrorismus in Deutschland und nun kann ich mich aber wirklich nicht zu der Einsicht durchdringen, dass das eine akute Gefahr ist.


    Der internationale-islamistische Terrorismus hat im Übrigen, sowie ich es sehe genau 0 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Holla! Ein guter Anlass die Sicherheit noch weiter drastisch zu verschärfen - immerhin könnte ja dies und jenes geschehen. Eine wirklich perfide Art die aufgebauschte Angst der Menschen zu instrumentalisieren. Hat bekommt ja fast das Gefühl, die Türken ständen schon wieder vor Wien.
    :rolleyes:



    Übrigens, dieses Wochenende gab's bei mir in der Stadt im Zug auch eine Bombenwarnung. Jemand hatte in einem Karton wohl ein Ladegerät für eine Autobatterie vergessen gehat - wusste man allerdings erst, als das Bombenentschärfungskommando den Karton geöffnet hatte. Die größte Gefahr in Deutschland sehe ich eher in der Angst vor dem Terrorismus (Angst ist Terrorismus) und den Auswüchsen welche drohen daraus zu entstehen - vor Bomben in Dortmund oder Aufladekabeln in Wesel habe ich persönlich eher weniger Angst.

  • @ zutti: versth mich bitte nicht falsch, das system soll durchaus eingesetzt ("getestet") werden - allerdings zunächst ingegrenzt auf eine bestimmte veranstaltung im ausland, weshalb ich mich noch nicht darüber aufrege


    @ Lady on Rampage: die EM in Polen zähle ich persönlich nicht zu meinem lebensraum weshalb mich dortige überwachungs/sicherheitsmaßnahmen nicht interessieren und demnach auch nicht aufregen.


    Sollte es irgendwann ins gespräch kommen ein solches system hier in dtl ein zu setzen sieht die sache für mich ganz anders aus. Zum heutigen zeitpunkt erscheint mir dies aber unwahrscheinlich. (siehe Gesetzentwurf zur vorratsdatenspeicherung, der wurde letztes jahr auch vom verfassungsgericht gestoppt - das system hier geht sogar noch 2-3 schritte weiter, was die tatsächliche einführung noch unwahrscheinlicher macht)


    @ alfredo: ich will und werde mit dir zu diesem thema keine argumente austauschen (ich hatte nie damit angefangen, weshalb ich auch schlecht "am ende meiner argumentation" sein kann) - ich wollte lediglich aufzeigen das die art und weise mit der du hier deinen standpunkt darlegst dich wenig glaubwürdig erscheinen lässt. Akzeptiere das als hinweis der rein auf meinem persönlichem eindruck beruht oder reg dich von mir aus darüber auf, es ist mir egal.
    nur bitte leg mir nichts in den mund was ich nicht gesagt habe: "ist das Gegenüber halt die personifizierte Bild-Zeitung" ist eine völlig andere aussage wie "erinnert in sachen glaubwürdigkeit doch stark an die bild zeitung"
    (interessant übrigens das du dich zwar dazu äußerst wie ich mich ausgedrück habe, zum inhalt allerdings keinerlei stellungnahme abgibst während du gleichzeitig vorwirfst ich sei "am ende meiner Argumentation")


  • @ alfredo: ich will und werde mit dir zu diesem thema keine argumente austauschen


    Warum nicht?


    Quote

    (interessant übrigens das du dich zwar dazu äußerst wie ich mich ausgedrück habe, zum inhalt allerdings keinerlei stellungnahme abgibst während du gleichzeitig vorwirfst ich sei "am ende meiner Argumentation")


    Hab ich doch in meinem vorherigen Post getan. Und wenns dir tatsächlich um Quellen geht, sei der Tipp gestattet: http://de.wikipedia.org/wiki/Kamera%C3%BCberwachung


    Dort findet man auch in den Quellen- und Fußnotenangaben die Dinge, auf die ich mich bezog.


    Zudem hast du nichts inhaltliches beigetragen oder gefragt, sondern mich nur auf Bildzeitungs-Niveau eingestuft. Auch wenn du es etwas subtiler formuliert hast, und trotzdem in absoluter Form, ändert dies nichts an deinem nicht haltbaren Vergleich dazu.

    der alfredo



    Artikel 22a der Berliner Landesverfassung:
    "Wer aus einer Sektlaune heraus oder wegen einer verlorenen Wette das Brandenburger Tor in die Luft sprengt, geht dann straffrei aus, wenn er die Sehenswürdigkeit originalgetreu wieder aufbaut sowie der Stadt den durch die entgangene Nutzung entstandenen Schaden ersetzt."

  • Der internationale-islamistische Terrorismus hat im Übrigen, sowie ich es sehe genau 0 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Holla! Ein guter Anlass die Sicherheit noch weiter drastisch zu verschärfen - immerhin könnte ja dies und jenes geschehen. Eine wirklich perfide Art die aufgebauschte Angst der Menschen zu instrumentalisieren. Hat bekommt ja fast das Gefühl, die Türken ständen schon wieder vor Wien.
    :rolleyes:


    Diese "könnte" reicht ihnen beim "Terrorismus", aber in Sachen Atomkraft ist ein "könnte" nicht genug, um wenigstens ein paar dauerhaft abzustellen. Jaja, so sind sie...

  • Da wir ja eine Demokratie haben, in der die Bürger NICHT gefragt werden, was sie denn von der Abschaltung der AKWs halten, wenn sie dafür mehr Steuern zahlen müssen, weil sich die Stromkonzerne ihr Geld für die AKWs wiederholen möchten, finde ich es natürlich richtig, wenn die Regierung es irgenwann schafft, uns stäglich zu überwachen, damit wir, das Volk, jämmerlich verkümmern (was durch RTL schon passiert ist) und keinen eigenen Willen mehr haben, damit es so scheint, als wäre allles perfekt und es gäbe keinen Terror, wobei eben dieser Terror durch die Regierung gegeben werden würde.


    So muss man Sätze schreiben! Sobald in Deutschland Sicherheit vor Freiheit steht, ist es Zeit für einen Krieg...