Diablo III

  • I'm using Thread Necromancy on Diablo III!


    - Keine Fertigkeitenpunkte zum Verteilen mehr, was wohl den Wiederverkaufswert von Charakteren erhöht.


    - Auktionshaus mit echtem Geld, bei dem Blizzard mitverdient. Chinafarmer werden nicht mehr verfolgt, Blizzard profitiert jetzt einfach selbst an der Sklavenarbeit mit und Spieler können sich am neuen Pay-to-Win-Spielprinzip erfreuen.


    - Dauerhafter Online-Zwang selbst für Solospieler.


    - Deutscher Amazonpreis zur Zeit: 60€.


    Blizzard scheint sich des Erfolges bereits so sicher zu sein, dass man jedes vorgeheuchelte Interesse für den Kunden nun ganz offen ablegt.


    Was sagt ihr dazu?

    Das Skillsystem war Guild Wars' Geist, die Vollendbarkeit der Charaktere seine Seele und PvP war sein Herz.
    Seinem Nachfolger, schon geistlos zur Welt gekommen, wurde im November auch die Seele entrissen.
    Schweigend lausche ich dem immer gleichen Takt seines verkümmerten Herzens und frage mich, was geblieben ist...

  • Das Spiel ist mehr oder weniger für mich gestorben aus von dir genannten Gründen.
    Mit der Tatsache das man alle Skills freischaltet kann ich noch leben, auch wenn ich ein "skillen+resetten und reskillen" System besser gefunden hätte.
    Das Auktionshaus zeigt vorallem eines:
    "Umarme, was du nicht bekämpfen kannst!"
    Warum sich die Mühe machen die ganzen Farmer und ebay Verkäufer zu verfolgen wenn man auch einfach selbst so ein System aufziehen kann und kräftig mit dran verdient?
    Man melkt die Kuh bis zum letzten Tropfen, aber es funktioniert ja auch, WoW und vorallem CoD machen es vor.

  • Nebenbei wollte ich fragen, ob es sich noch lohnt mit Diablo II anzufangen.


    ich finde diablo2 eig auch gut, ABER alle paar sekunden kommen irgendwelche spambots auf deinen server und spammen alles mit werbung voll. das finde ich total nervig!


    ansonsten ein tolles game

  • Das Spiel ist mehr oder weniger für mich gestorben aus von dir genannten Gründen.
    Mit der Tatsache das man alle Skills freischaltet kann ich noch leben, auch wenn ich ein "skillen+resetten und reskillen" System besser gefunden hätte.
    Das Auktionshaus zeigt vorallem eines:
    "Umarme, was du nicht bekämpfen kannst!"
    Warum sich die Mühe machen die ganzen Farmer und ebay Verkäufer zu verfolgen wenn man auch einfach selbst so ein System aufziehen kann und kräftig mit dran verdient?
    Man melkt die Kuh bis zum letzten Tropfen, aber es funktioniert ja auch, WoW und vorallem CoD machen es vor.


    /sign



    Seit dem Lichkönig Addon geht es mit Blizzard Spielen einfach nur Bergab (ok zugegeben Starcraft ist einfach nicht mein Fall), es wird einem einfach der Eindruck vermittelt, dass an den genannten Produkten nur der Kommerzfaktor wichtig ist.


    Kundenzufriedenheit rückt seit Jahren immer mehr in den Hintergrund und Casualisierung nimmt die Überhand (da ja auch mehr Geld...).


    Ich erhoffe mir von D3 nicht mehr wirklich viel, weiß nichtmal, ob ichs mir holen werde...

  • Das mit dem Realgeld-Auktionshaus finde ich jetzt nichtmal so furchtbar schrecklich, das sind wenigstens alles sachen die man sich selbst auch erspielen kann, und am ende läufts aufs gleiche raus, im AH aus wow kauf ich im besten fall auch nur die mats zum craften


  • - Auktionshaus mit echtem Geld, bei dem Blizzard mitverdient. Chinafarmer werden nicht mehr verfolgt, Blizzard profitiert jetzt einfach selbst an der Sklavenarbeit mit und Spieler können sich am neuen Pay-to-Win-Spielprinzip erfreuen.


    WTF ?


    naja ich werd das spiel boykottieren, diablo ohne lan modus ist einfach ein totales nogo !

  • Das neue System mit den Skillpunkten find ich eigentlich viel besser, als das, was es in D2 gab. Imo ähnelt das System ein bischen dem von GW.Man bekommt im Laufe der Zeit zwar alle Skills, aber man darf nur eine begrenzte Anzahl mitnehmen.
    So kann mit viel herumexperimentieren und kann sich für dieverschiedenen Gebiete immer schön anpassen.


    Mit dem AH muss man sehen, wie es sich entwickelt. Da ich aber eigentlich vorhabe hauptsächlich Singleplayer und/oder mit Kumpels zu spielen, betrifft mich das eigentlich kaum.


    Dass Spiele in Zukunft immer seltener einen LAN-Modus haben werden und hauptsächlich online stattfinden, ist zwar nicht unbedingt schön, aber ich kann damit leben.

    “Think of how stupid the average person is, and realize half of them are stupider than that.”
    -George Carlin


  • Weiss denn jemand wie man erfolgreich dieses Systemcheckprogramm von blizzard durchführt um sich für die Beta anzumelden?
    Bei mir steht da immer es sei ein Fehler bei der übertragung aufgetreten, auch wenn ich meine firewall und sämtliche sicherheitseinstellungen deaktiviere.


    Mfg

    Zitat: take91
    "ja kla wenn man ein bonzenkind is kann man sich auch highend hadware leisten ich kauf mir lieba mdile- high und übertakte


    ps: fuck of gw ich zogg jez wow hab schnell gamecards für die nächsten 2 jahre gekauft"

  • http://www.gamestar.de/spiele/…ablo_3,44357,2324730.html
    Ich habe mal diverse Fragen dazu, auch nicht den Beitrag von Metafreak abzudenken:


    will ich gerne mehr über das System in Diablo 3 erfahren, zumal ich kein Diablo 1 und 2 gespielt habe.


    1. Das Auktionshaus.
    Es scheint wohl recht interessant zu sein das man mit echtem Geld im Auktionshaus handeln kann, und sogar eventuell mit echtem Geld handeln muss? Ich nehme an es wird keine Option geben mit echtem oder Spielgeld für Items die im Auktionshaus angeboten werden bezahlen zu dürfen bzw. als Verkäufer im Auktionshaus beide Optionen anbieten zu können.
    Aber wie genau wird sich das auf das Online Guthaben bzw. Saldo auswirken? Selbstverständlich wird man sein Geld Guthaben mit dem für Diablo 3 erstellten Account aufladen können, aber kann man sich sein Geld auch irgendwie auszahlen lassen oder bleibt das Geld permanent mit dem Account gebunden und kann nur sinken, wenn man einkauft und wachsen wenn man verkauft und/oder Geld einzahlt? Mit anderen Worten eine online Spielebank für Handel die von draußen nur Einzahlungen akzeptiert aber keine Auszahlungen? Wenn Auszahlungen nicht funktonieren, kann der Spieler quasi absolut kein Profit gewinnen, aber Blizzard schon?
    ... Wenn meine Theorie stimmt, ist das Auktionshaus für mich gestorben. Weiß jemand darüber genau bescheid und kann es mir erklären?


    2. Geldwert, Angebot und Nachfrage?
    schaut mal was Gamestar in dem Bericht schreibt:

    Quote

    Kann ich Gold versteigern?


    Ja. Den Entwicklern ist durchaus bewusst, dass der Goldpreis den Preis der anderen Gegenstände bestimmen wird. Wenn etwa eine Axt 10.000 Goldstücke wert ist und 100.000 Goldstücke normalerweise für 10 Euro versteigert werden, dann kostet die Axt eben einen Euro.


    Hahaha, sehr witzig. Wenn echtes Geld im Spiel ist wird die Axt im Leben nicht 1Euro kosten. Es kommt doch viel mehr auf Angebot und Nachfrage an, wenn die Axt schlecht ist und die kaum jemand haben will, wird die wohl kaum für ein Euro reingestellt weil es mit Spielgeld 10k Gold Wert hat, sondern vielleicht für höchstens 10Cent, weil die ja sowieso kaum jemand abkaufen wird und umgekehrt wenn eine Waffe 10K Gold wert ist, aber die Nachfrage an dieser Waffe recht hoch ist, wird die vielleicht für 2Euro angeboten...
    Was haltet ihr davon?


    3. Permanente Internet Verbindung?
    Also im endeffekt das selbe wie Assassin's Creed 2 für PC sowohl für das Multiplayer selbstverständlich, aber auch für das Singleplayer?


    4. Singleplaye Charackter und Multiplayer.
    Kann man sein Singleplayer Charackter in's Multiplayer importieren sowie im Spiel Sacred? Wenn ja, was wird alles übernommen vondem was importiert wird?


    'Würde mich freuen wenn mir die jemand mal beantowerten kann, ich habe in letzter Zeit kaum die News zu Diablo 3 verfolgt, daher kenne ich mich mit dem Spiel jetzt nicht weitgedehnt aus. Vielleicht kann die eine oder andere Frage von mir nicht beantwortet werden, da Blizzard eventuell noch nicht's darüber geäußert hat.


    Gruß
    KokosnussKopf

  • Naja, auch früher schon wurden Gegenstände bei ebay gehandelt für D II,
    irgendwie aber schon absonderlich, Sony hat's damals ja vorgemacht.


    We sound off on Blizzard's big in-game auction house announcement
    Buffed dazu

    "Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur." Oscar Wilde


    "Millionen Menschen sehnen sich nach Unsterblichkeit - und wissen an einem verregneten Sonntag Nachmittag doch nichts mit sich anzufangen." Susan Erks


    Trollchen auf youtube und trollchen.com

  • ...


    Zu 1): Die Auszahlung von Echtgeld-Auktionserlösen ist möglich; das wird über einen Drittanbieter (Paypal?) erfolgen. Näheres dazu siehe hier.


    Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist, dass Du dabei insgesamt viermal zur Kasse gebeten wirst: Blizzard verlangt


    • eine Einstellgebühr
    • eine Transaktionsgebühr (im Falle des erfolgreichen Verkaufs)
    • eine Auszahlungsgebühr, wenn Du Dir das Geld auszahlen lassen möchtest,


    hinzu kommt die Gebühr des Drittanbieters. Muss man ja bei der "Kalkulation" der Verkaufspreise berücksichtigen, nicht wahr? :p
    Ach, und warten solltest Du mit Echtgeld-Aktionen im Übrigen, bis Blizzard (oder Activision, ist ja einerlei) einen entsprechenden Vertrag mit einem Drittanbieter geschlossen hat. Solange das nämlich nicht der Fall ist, sind Auszahlungen nicht möglich bzw. bis dahin durchgeführte Echtgeld-Auktionen quasi für die Katz.


    Zu 2): Man sollte sich im Klaren darüber sein, dass man mit "Mitbewerbern" konkurriert, die im Gegensatz zu Max Mustermann über etwas andere Möglichkeiten verfügen. Du kennst sie vielleicht auch als sog. "China-Farmer", denen durch die Implementierung dieses System eine legale Plattform eröffnet wird. Den Feind, den man nicht schlagen kann, muss man halt umarmen...
    Es ist also wahrscheinlich, dass durch "gewerbsmäßige Item-Jäger" früher oder später auch ein entsprechender "Preisdruck" entstehen wird.


    Zu 3): Korrekt.


    Zu 4): Ja, das ist ja Sinn und Zweck des Online-Zwangs. Der Kunde ist bei Blizzard nämlich immer noch König. Da es eine geradezu unmenschliche Denkleistung voraussetzt, sich darüber klar zu werden, dass ich einen (möglicherweise gecheateten) Offline-Charakter nicht ins Online-System übernehmen kann, ist Blizzard so nett und nimmt Dir das jetzt ab. Ist ja auch echt ärgerlich, wenn Dein Offline-Charakter mit, sagen wir Level 65 auf einmal für nichts mehr zu gebrauchen wäre...


  • Ich habe mal diverse Fragen dazu, auch nicht den Beitrag von metalfreak abzudenken:


    Zu 0): Metafrank, nicht metalfreak. Das isn anderer hier im Forum. Ich bin aber selbst immer verwirrt, wenn ich auf den ersten Blick glaube, dass ich in Threads gepostet haben soll, die ich nie gesehen habe :P


    CXS
    Dein Sarkasmus in Punkt 4 kommt mMn zu unmarkiert daher.


    Man könnte meinen, du glaubst wirklich, dass, dass der Online-Zwang vor Cheatern schützt (Für die erste Woche oder so), für Blizzards Liebe zum Kunden spreche.


    Überhaupt finde ich Blizzards "Begründungen" so lustig, dass man weinen möchte.


    Vollkommen auszuschließen, dass Menschen ohne Flatrate (sowas soll es noch geben) oder Menschen, die unterwegs spielen wollen (das auch), weil man kein Fenster machen möchte, das warnt, dass man mit diesem Charakter nicht online spielen kann, ist ein Dienst am Kunden.


    Von der Tatsache, dass das Spiel auf so mancher Lan-Party damit auch wegfällt, spreche ich nicht, denn diese Unverschämtheit haben die Leute ja mittlerweile genauso akzeptiert wie der Frosch, dessen Wasser sich langsam erwärmt.


    Zum Auktionshaus:
    Dass in sehr schneller Zeit die Preise hier von den jetzt legalisierten Farm-Firmen in Kombination mit Blizzards Dropraten diktiert werden, dürfte klar sein.


    Mein Problem ist eines, das kaum angesprochen wurde, und zwar das menschliche:
    Man hört immer wieder von den menschenunwürdigen Verhältnissen, in denen z.B. in China Menschen gezwungen werden, teilweise über 12 Stunden am Tag ohne Unterbrechung durchzufarmen für einen Hungerlohn oder gar keinen.
    Blizzard unterstützt nun diese Sklaventreiberei. Ganz offen, ganz offiziell. So weit ist es nun also gekommen in unserer Onlinezeit: Eine Computerspielefirma beteiligt sich aktiv bei Verstößen gegen die Menschenrechte.


    Aber nachdem Blizzard einige Länder in Sachen Steuereinnahmen bereits jetzt überbietet, war das Einführen einer eigenen Währung inklusive selbstdiktierter Wechselkurse wohl der nächstlogische Schritt zum eigenen Staat.


    Dieser letzte Satz war im Übrigen Ironie. Der Rest leider eher weniger.

    Das Skillsystem war Guild Wars' Geist, die Vollendbarkeit der Charaktere seine Seele und PvP war sein Herz.
    Seinem Nachfolger, schon geistlos zur Welt gekommen, wurde im November auch die Seele entrissen.
    Schweigend lausche ich dem immer gleichen Takt seines verkümmerten Herzens und frage mich, was geblieben ist...

  • CXS
    Dein Sarkasmus in Punkt 4 kommt mMn zu unmarkiert daher.


    Man könnte meinen, du glaubst wirklich, dass, dass der Online-Zwang vor Cheatern schützt (Für die erste Woche oder so), für Blizzards Liebe zum Kunden spreche.


    Das mag sein, aber zumindest Du hast es ja - ganz richtig - als solchen erkannt. :) Anderen, die kritik- und bedenkenlos alles, was sich Publisher so einfallen lassen, hinnehmen noch zu erklären, dass ich das sarkastisch meinte, ist eh wie gegen Windmühlen ankämpfen.


    Eigentlich ist es auch eher Verbitterung, die da aus mir spricht. Wenn man das Diablo-Franchise seit seinen Anfängen begleitet hat und sieht, was jetzt daraus gemacht wird...


    Überhaupt finde ich Blizzards "Begründungen" so lustig, dass man weinen möchte.


    ...da bin ich dann ganz bei Dir.


  • Danke für die Info. Somit ist das Auktionshaus für mich trotzdem gestorben. Kleine Geldbeträge werden sich dank der zahlreichen Gebrühren kaum noch bis garnicht mehr lohnen und große Geldbeträge werde ich mit Sicherheit nich gegen virtuelle Items bezahlen, geschweigeden das andere Spieler dies tun würden. Ich könnte mir höchstens vorstellen, selbst was nur zum Verkauf reinzustellen das viel Echtgeld wert ist, aber kaufen werde ich somit wohl nichts.


    Zu 2): Man sollte sich im Klaren darüber sein, dass man mit "Mitbewerbern" konkurriert, die im Gegensatz zu Max Mustermann über etwas andere Möglichkeiten verfügen. Du kennst sie vielleicht auch als sog. "China-Farmer", denen durch die Implementierung dieses System eine legale Plattform eröffnet wird. Den Feind, den man nicht schlagen kann, muss man halt umarmen...
    Es ist also wahrscheinlich, dass durch "gewerbsmäßige Item-Jäger" früher oder später auch ein entsprechender "Preisdruck" entstehen wird.


    War ja klar.


    Zu 3): Korrekt.


    Noch ein Grund für mich, das Diablo 3 nichts für mich ist. Vermutlich wird das der Hauptgrund sein, warum ich meine Vorbestellung von Diablo 3 stornieren werde.


    Zu 4): Ja, das ist ja Sinn und Zweck des Online-Zwangs. Der Kunde ist bei Blizzard nämlich immer noch König. Da es eine geradezu unmenschliche Denkleistung voraussetzt, sich darüber klar zu werden, dass ich einen (möglicherweise gecheateten) Offline-Charakter nicht ins Online-System übernehmen kann, ist Blizzard so nett und nimmt Dir das jetzt ab. Ist ja auch echt ärgerlich, wenn Dein Offline-Charakter mit, sagen wir Level 65 auf einmal für nichts mehr zu gebrauchen wäre...


    Dann könnte man doch quasi mit seinem "Offline"-Charackter sich hocharbeiten, hochleveln, und sich dabe auch durchmogeln bis man die interessantesten Items gefunden hat und den Charackter dann in's multiplayer importieren. Dann hat man wenigstens das ganze Zeug was man gefarmt hat. Könnte eventuell viel Kohle im Auktionshaus einsacken - eventuell ist das auch der Grund warum Blizzard das zulässt, weil die durch den Auktionshaus selbst auch profitieren?


    Zu 0): Metafrank, nicht metalfreak. Das isn anderer hier im Forum. Ich bin aber selbst immer verwirrt, wenn ich auf den ersten Blick glaube, dass ich in Threads gepostet haben soll, die ich nie gesehen habe :P


    Bitte entschuldige... ich habe keine Ahnung was mir da widerfahren ist. Habe mich wohl total verlesen :blush:
    Ist jetzt aber verbessert.



    Die mir bereits genannten Tatsachen - über dein Beitrag hinaus - reichen mir jetzt schon aus, das Diablo 3 für mich wohl doch kein anspruchvolles Spiel sein wird. Erstmal werde ich nähere Infos zum Spiel abwarten, aber die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch, dass ich die Vorbestellung von Diablo 3, auch wenn der Preis so günstig ist, wohl doch noch stornieren werde.


    Mein Problem ist eines, das kaum angesprochen wurde, und zwar das menschliche:
    Man hört immer wieder von den menschenunwürdigen Verhältnissen, in denen z.B. in China Menschen gezwungen werden, teilweise über 12 Stunden am Tag ohne Unterbrechung durchzufarmen für einen Hungerlohn oder gar keinen.
    Blizzard unterstützt nun diese Sklaventreiberei. Ganz offen, ganz offiziell. So weit ist es nun also gekommen in unserer Onlinezeit: Eine Computerspielefirma beteiligt sich aktiv bei Verstößen gegen die Menschenrechte.


    Tatsache ist Tatsache. Aber ganz erlich, das wird doch sowieso alles vertuscht bzw. von den EU/USA Ländern nicht berücksichtigt, da China einen enormen Wirtschaftlichen Partner mit höchster Priorität für die Industrieländer darstellt. Man denke nur an die Hintergrundgeschichte des Stadions für die Olympische Spiele was dort alles veranlasst wurde noch bevor dieses Stadion in China erbaut wurde... total erbärmlich.
    Edit: Streng betrachtet verstößt fast jedes Industrieland gegen die Menschenrechte, weil all' diese China dabei unterstützen.


    Gruß
    KokosnussKopf

  • Quote


    Bei dem Marktanteil den Blizzard hat, so ein Spielprinzip rausbringen, finde ich auch mehr als bedenklich.


    Es heist ja auch Activision Blizzard !


    Früher war Blizzard einmal ein Spilehersteller bei dem man unbesehen einkaufen konnte - jetzt ist es die Cashcow des Konzerns.
    Die Qualität der Spiele nimmt ab - letztes WoW Addon
    der Umfang nimmt ab - SC2 nur eine Kampange
    und der Druck zusätzlich Geld zu generieren nimmt zu - Auktionshaus


    Dazu kommt der Überwachungsstaat - man muss ich ja zur Sicherheit noch ein Prüftool installieren damit bL/AV sicher ist das man keine lokalen Bots ausführt - spätestens da hat es mir gereicht.


    Da dieses in D3 ein Testlauf für alle weitere Spiele dastellt - Titan und bei der Marktmacht dieses Konzerns werden Auktionshäuser demnächst in jedem Spiel zu finden sein.


    Es wird sich analog zu den tollen DLCs und den Customer Spiels entwickeln - einmal losgelassen bleibt es.


    Spiele dieses Herstellers sind für mich gestorben.

  • Sry, aber das hat rein gar nichts mit Activison zu tun. Blizzard betont immer wieder wie unabhängig sie doch sind. Blizzard ist kein bisschen besser als Activision. Das Auktionshaus ist eh reine Abzocke, da man schon echtes Geld bezahlen muss, um überhaupt ein Item reinzustellen und sobald ein Zweiter, das Gleiche Item für nur 1 Cent weniger anbietet, hat man Blizzard Geld geschenkt.


    Ich hoffe nur, dass es bei NC-Soft bzw. Anet nie soweit kommt, wie mit Blizzard seid WoW :/. Heutzutage kann man sich leider kaum noch "richtige" Spiele kaufen. Nennt mich sentimental, aber ich vermisse die Zeit von WC3, Diablo2, C&C2, wo man noch ein richtiges vollständiges Game für sein Geld erhielt, auch wenn man es nicht vorbestellt.


    http://www.youtube.com/watch?v…Q&feature=player_embedded

  • Danke für das Video!


    Zitat: "If you look through the FAQ, you'll notice there are THREE seperate charging points where you will have money removed from you.
    So, Blizzard have created a license to print money that requires almost zero maintenance on their part.
    It is fairly ridiculous - once they get the system set up, it will LITERALLY print money."


    Wie geil der das gesagt hat, ich hab mich nich mehr eingekriegt.

    Das Skillsystem war Guild Wars' Geist, die Vollendbarkeit der Charaktere seine Seele und PvP war sein Herz.
    Seinem Nachfolger, schon geistlos zur Welt gekommen, wurde im November auch die Seele entrissen.
    Schweigend lausche ich dem immer gleichen Takt seines verkümmerten Herzens und frage mich, was geblieben ist...

  • Anfangs fand ich die Idee eines seperaten Real-Money Aktionshaus gar nicht so schlecht. Wenn ich jetzt allerdings höre, dass man gleich 3 Mal zur Kasse gebeten wird... Dann bleib ich doch lieber beim Ingamegold-AH. Hab ich das richtig verstanden, dass man Gold kaufen kann?

  • Ja, kann man. Man kann alles für Geld kaufen, auch Charaktere etc.


    "If there were ever a shark to jump that Blizzard has not already leapt over, this would be it.
    This is one GIGANTIC... sodding WHALE-SHARK in the room."


    Sie werden mit diesem System leider dermaßen viel Geld verdienen, dass die das Geld das sie von mir nicht kriegen getrost ignorieren können.
    Mach ich eben Mods für das Spiel... Ach wartet, das unterbinden die ja jetzt auch. Nachdem Diablo2 ja kaum eine Modszene hatte, die es am Leben erhalten hat. OWAIT.

    Das Skillsystem war Guild Wars' Geist, die Vollendbarkeit der Charaktere seine Seele und PvP war sein Herz.
    Seinem Nachfolger, schon geistlos zur Welt gekommen, wurde im November auch die Seele entrissen.
    Schweigend lausche ich dem immer gleichen Takt seines verkümmerten Herzens und frage mich, was geblieben ist...