Guild Wars 2: Die Kodan vorgestellt

  • <div style="position: relative">
    <img src='/news/images/symbols/guild_wars_2_news.gif' border='0' alt='Guild Wars 2 News' title='Guild Wars 2 News' width='72' height='49' />
    <div style="position: absolute; bottom: 0px; left: 77px">
    <div style="font-size: 18px;"><strong>Guild Wars 2: Die Kodan vorgestellt</strong></div>
    <div style="height: 10px"><img src="/images/layout/strip.gif" width="614" height="6" /></div>
    </div>
    </div>
    <table width="100%" border="0" cellspacing="0" cellpadding="1">
    <tr>
    <td class="boxmainborder"><table width="100%" border="0" cellspacing="0" cellpadding="0">
    <tr>
    <td class="boxmainbackground"><table width="100%" border="0" cellspacing="0" cellpadding="0">
    <tr>
    <td><img src="/news/images/strips/guild_wars_2_news.jpg" alt="Guild Wars 2 - News" title="Guild Wars 2 - News" width=690" height="30" style="margin-bottom: 5px"/></td>
    </tr>
    <tr>
    <td>
    <div align="justify"><span class="news_text">
    <p><img class="newsTopItem" title="Die Kodan" src="http://gw.crws.de/kodan012010.jpg" alt="Die Kodan" width="690" height="105" /></p>
    <p>Im heutigen Mammut-Post auf ArenaNets hauseigenem Blog wird die neue (nicht spielbare) Rasse der Kodan vorgestellt. Im Artikel erfahrt Ihr eine Menge an Hintergrundinformationen zu dem Halb-Eisb&auml;ren-halb-Mann-Volk aus den fernen Zittergipfeln: Ihre Kultur, Ihren Glauben, woher sie Kommen und welche Mythen sich um diese noch unbekannte Zivilisation ranken.</p>
    <p>All Ding, ob schemenhaft oder formlos, besitzt Seele - mit diesen Worten k&ouml;nnte man den Grundglauben der Kodan beschreiben. Daher &uuml;berrascht es wenig, dass sie versuchen mit sich selbst und ihrer Umwelt in Harmonie und Balance zu leben. Dies bedeutet aber nicht, dass die Kodan ein friedfertiges oder pazifistisches Volk sind. Zum &Uuml;berleben geh&ouml;rt auch das Jagen: ein Leben nehmen um ein anderes oder mehrere zu retten - Gleichgewicht.</p>
    <p><a href="http://www.arena.net/blog/the-wisdom-and-power-of-the-kodan" target="_blank">Erfahrt im englischen Artikel mehr zum Glauben der Kodan, zu verloren gegangenen St&auml;mmen, zu Ihren Zufluchtsst&auml;tten und der weltlichen Klaue sowie der geistigen Stimme.</a></p>
    <p>Wenn Ihr uns dabei helfen m&ouml;chtet den Artikel f&uuml;r den Rest der Wartower-Nutzer auf Deutsch zu &uuml;bersetzen, dann meldet Euch bei der <a href="http://www.wartower.de/forum/group.php?groupid=1049" target="_blank">Translation Task Force</a> - tatkr&auml;ftige Mithilfe bleibt nicht ungesehen.</p>
    <p><strong>Update</strong></p>
    <p>Die deutsche &Uuml;bersetzung des Blogeintrags ist fertig. Viel Spa&szlig; beim Lesen!</p>
    <p>[expander=Weisheit und Macht der Kodan]</p>
    <p><strong>Weisheit und Macht der Kodan</strong></p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Zuerst h&ouml;rte man von ihnen als Ger&uuml;cht, als blo&szlig;e Legende. Reisende erz&auml;hlten Geschichten von gro&szlig;en aus Eis gefertigten Schiffen, best&uuml;ckt mit Segelwerk, auf die sie in den Fjorden einen Blick erhascht haben wollten. Sp&auml;ter dann kehrten J&auml;ger der Norn mit Geschichten von wei&szlig;pelzigen B&auml;renmenschen &ndash; anders als die von der gro&szlig;en B&auml;rin gesegneten Norn &ndash; heim, welche zwar gro&szlig;e Macht besitzen aber auch von gro&szlig;er Angst erf&uuml;llt sein sollten. Sie fl&uuml;chteten aus dem Norden, aus dem Land des alten Drachen Jormag. Sie waren Wesen von Weisheit und Urteilsverm&ouml;gen. Sie beurteilten die Rassen Tyrias und kamen zu dem Schluss dass sie unvollkommen seien. Sie waren die Kodan.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p><em>&bdquo;Keine Rasse webt den Faden des Lebens. Wir sind alle Fasern in ihm, Samenk&ouml;rner auf der Erde, Erben der Ausgeglichenheit der Natur.&ldquo;</em></p>
    <p style="text-align: left;">Many Stars, Stimme der Kodan</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Die Kodan sind intelligente, etwa drei Meter gro&szlig;e, auf zwei Beinen gehende Wesen aus dem fernen Norden, welche vom Aussehen her Eisb&auml;ren &auml;hnlich sehen. Ihre Kultur basiert auf einem starken Glauben an die Wichtigkeit der Balance der sie umgebenden Welt, was allerdings nicht bedeutet dass sie Pazifisten w&auml;ren. Wie es in der Natur ganz normal ist geh&ouml;rt f&uuml;r sie das Jagen und T&ouml;ten als einen ganz nat&uuml;rlichen Aspekt des Lebens. Am Wichtigsten ist dass die Taten des Einzelnen in Ausgewogenheit mit der Natur sind. Die Kodan stammen urspr&uuml;nglich aus den Landen jenseits der n&ouml;rdlichen Zittergipfel und bewohnen gewaltige befestigte Eisberge, Sanctuaries (Zufluchten, Anm. d. &Uuml;bersetzers) genannt, wobei jeder Stamm stets eine Zuflucht bewohnt. Auf diesen gewaltigen Eisgipfeln leben und reisen sie, w&auml;hrend sie ganze St&auml;dte innerhalb seiner Grenzen bauen.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p><strong>Glaubensbekenntnisse</strong></p>
    <p><strong>
    <hr />
    </strong></p>
    <p><em>Vor langer Zeit formte Koda, der Uralte, Begr&uuml;nder der Erde, Bewahrer des Himmels, die Welt. Zu anfangs waren die Geister der Welt wild und ungez&auml;hmt. Mit der Zeit nahmen viele eine k&ouml;rperliche Form an: Geister des Steins, Geister des Wassers, Geister des Winds, Geister des Bodens, Geister der Pflanzen und V&ouml;gel und kriechenden Dinge. Alle Dinge mit einer Form haben Geister&hellip; wie auch viele formlose Dinge.</em></p>
    <p><em>&nbsp;</em></p>
    <p><em>Eines Tages aber stellte sich der B&auml;r auf, sah sich um und erblickte dass die Geister der Welt ruhelos und chaotisch waren. Er konnte die unendlichen Kreisl&auml;ufe von Erschaffung und Zerst&ouml;rung nicht verstehen. Und so war der B&auml;r die erste sprechende Kreatur und mit seinen ersten Worten fragte er Koda: &bdquo;Warum sind die Dinge so?&ldquo; Und Koda war erfreut und machte dem B&auml;ren ein Angebot: &bdquo; Wenn du beobachten und lernen m&ouml;chtest dann beobachte und lerne, und so sollst du die Geister dieser Welt besch&uuml;tzen und lenken.&ldquo; Und so wurde aus Jenen, die Koda priesen und sein Angebot annahmen, die Kodan.&nbsp; Diejenigen aber die dazu nicht bereit waren und sich nicht ver&auml;ndern wollten blieben B&auml;ren. </em></p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Die Kodan verehren Koda den Begr&uuml;nder vor allem anderen. Sie glauben dass alle Wesen immer und immer wieder kommen, allerdings jedes Mal als Angeh&ouml;riger der gleichen Rasse- eine Art spirituelle Reinheit wird &uuml;ber die Reinkarnationen hinweg bewahrt. Menschen kehren als Menschen wieder, Charr als Charr und Kodan reinkarnieren als Kodan. Nur wer sehr erleuchtet ist macht einen Schritt vorw&auml;rts und reinkarniert als Angeh&ouml;riger der n&auml;chsth&ouml;heren Rasse in der Balance. Selbstverst&auml;ndlich halten die Kodan sich selbst f&uuml;r die spirituell erleuchteste Rasse der Welt, womit ihnen als Spitze der spirituellen Nahrungskette die Aufgabe zukommt &uuml;ber die Welt zu wachen, andere zu beurteilen und die Balance zu wahren &ndash; wenn n&ouml;tig mit Gewalt.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Sie glauben dass die Kodan die Einzigen sind die diese &bdquo;Balance&ldquo; (ein Wort das oft benutzt wird wenn die Kodan ihre Handlungen rechtfertigen) verstehen und dass es ihre heilige Aufgabe ist diese zu wahren, auch wenn das bedeutet k&auml;mpfen und t&ouml;ten zu m&uuml;ssen.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Obwohl einzelne Vertreter einer bestimmten Rasse nicht an den generellen Taten dieser gemessen werden treten Kodan anderen Rassen doch mit einer gewissen abwartenden Haltung entgegen. Sie haben bereits damit angefangen die Leute der s&uuml;dlichen Lande zu beurteilen, so wie denken dass Koda es von ihnen w&uuml;nscht. Unter den als Voices (Stimmen, Anm. d. &Uuml;bersetzers) bekannten Schamanen geht eine Diskussion zum Schicksal der Zwerge von statten. Haben die Zwerge irgendwie Schritte &uuml;bersprungen und sind direkt zur Erleuchtung gesprungen oder sind sie hinten runter gefallen und haben sich selbst zerst&ouml;rt? Wie auch immer, sie haben sich damit von der Welt entfernt.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p><strong>Verlorene St&auml;mme</strong></p>
    <p>&nbsp;</p>
    <hr />
    <p>&nbsp;</p>
    <p><em>&Uuml;ber die Jahreszeiten hinweg verteilten sich die Kodan &uuml;ber die Lande und mehrten sich. Ihre Reisen wurden einzig durch das Meer begrenzt. Und wohin auch immer sie gingen brachten sie Balance zu den Geistern. Sie beobachteten und sie lernten und sie jagten, und so erf&uuml;llten sie den Willen von Koda.</em></p>
    <p><em>&nbsp;</em></p>
    <p><em>Nun ist es so dass alle Dinge wachsen und alle Dinge sterben; selbst die Gletscher sind nicht unver&auml;nderlich. Und dann kam ein gro&szlig;er Sturm der Monat &uuml;ber Monat nicht enden wollte und so vergingen die Jahreszeiten. Und die gro&szlig;en Seher, die Stimmen, der Kodan sagten dass es Zeit sei zu warten und zu beobachten und zu lernen. Mit ihrem dicken wei&szlig;en Fell seien die Kodan sicher. Aber das Warten war nicht leicht, da es nicht viel gab was man in diesem Sturm jagen konnte. So hallten denn in den gro&szlig;en Hallen die knurrenden M&auml;gen wieder wie das Knurren der B&auml;ren. Und da war eine Klaue ohne eine Stimme, ein J&auml;ger unter den Kodan der sich weigerte zu bleiben. Er sagte dass ob Fell oder nicht, Sturm oder nicht, ein J&auml;ger habe zu jagen. Und so f&uuml;hrte er viele andere mit ihm in den Sturm um nach Jagdgr&uuml;nden im S&uuml;den zu suchen wo der Schnee weniger war. Und so waren sie nie wieder gesehen.</em></p>
    <p><em>&nbsp;</em></p>
    <p>Die Kodan nehmen keinerlei Verbindung oder Verwandtschaft zu den Norn f&uuml;r sich in Anspruch, einige Stimmen aber interpretieren die Geschichten der verlorenen Gruppe Kodan als eine Erkl&auml;rung f&uuml;r die Herkunft der Norn. Wenn dies wahr sein sollte, so argumentieren sie, sind die Norn gefallene Kodan die ihren Platz als Richter und Besch&uuml;tzer der Balance vergessen haben, was auch der Grund daf&uuml;r ist dass ihre wahre B&auml;renform durch einen zerbrechlichen, haarlosen Zustand ersetzt wurde. Wegen dieses von ihren Schamanen ausgehenden Drucks behandeln die Kodan die Norn oft als spirituelle Versager, vielleicht sogar als eine Rasse die sich im Kreis des Lebens r&uuml;ckw&auml;rts bewegt, in Richtung Primitivit&auml;t und Zerst&ouml;rung &ndash; und dass die Norn wie die Zwerge vor ihnen, sollte das wahr sein, eine Rasse am Rand der Ausl&ouml;schung sind.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p><strong>Zufluchten</strong></p>
    <p>&nbsp;</p>
    <hr />
    <p>&nbsp;</p>
    <p><em>Nachdem der gro&szlig;e Sturm endlich vorbei war sahen die Kodan ihr Geschenk von Koda. Gro&szlig;e Teile des Meeres waren gefroren und hatten schwimmende Inseln aus Eis gebildet. Die Kodan bestiegen diese und konnten somit nun auf dem Land und der See leben. Und sie beobachteten und sie lernten und sie jagten.</em></p>
    <p><em>&nbsp;</em></p>
    <p>Die Kodan bauten und erhielten St&auml;dte aus Eis bekannt als Zufluchten. Diese Zufluchten treiben auf den rastlosen Meeren im fernen Norden, noch hinter den von den Norn bereisten Landen. Diese sind spirituelle Zufluchten genauso wie Schutzorte. In ihrem eisigen Kern leben die Stimmen in Koda gewidmeten Schreinen. Um Erleuchtung zu erlangen m&uuml;ssen sie einen gewissen Abstand zu der Welt bewahren und Kodas W&uuml;nsche vermitteln, und so schottet sich die Stimme jeder Zuflucht von der Welt ab. Nur die Befehlshaber jeder Zuflucht, die Klauen, haben das Recht sich der Stimme zu n&auml;hern und nach Rat zu fragen. Diese Anleitung und das spirituelle Wissen wird dann zur&uuml;ckgebracht um jedem Kodan des Stammes zu dienen.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p><a href="http://www.arena.net/blog/wp-content/uploads/2011/01/DanielDociu_Sanctuary1.jpg" target="_blank"><img style="vertical-align: middle;" title="Die Zuflucht" src="http://img87.imageshack.us/img87/940/danieldociusanctuary1.jpg" alt="Die Zuflucht" width="640" height="417" /></a></p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Durch das Erwachen des alten Drachen Jormag wurden die gro&szlig;en Eisschiffe jedoch auseinander getrieben. Einige flohen gen Norden, Andere wurden vom Zorn des Drachen gekentert, zerrissen und zerst&ouml;rt. Einige wenige entkamen gen S&uuml;den, von ihren Kameraden getrennt durch die Zerst&ouml;rung und das Ansteigen der Flut. Das Land im Norden riss auf und zerbrach unter Jormags Erwachen, was dem eisigen n&ouml;rdlichen Ozean erm&ouml;glichte hereinzustr&ouml;men und neue inl&auml;ndische Meer zu bilden auf welchen die Kodan nun drifteten.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p><strong>Gesellschaft und Hierarchie</strong></p>
    <p>&nbsp;</p>
    <hr />
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Die Kodan leben in ihren Zufluchten in engen Gemeinschaften, handeln in &Uuml;bereinstimmung und leben in Frieden. Sie haben nat&uuml;rlich auch ihre Dispute und Streitigkeiten, aber betrachten sich selbst als &uuml;ber den meisten zwischenmenschlichen Konflikten stehend. Die Balance ist wichtiger als die W&uuml;nsche des Einzelnen; Kodas heiliger Wille, widergegeben durch die Stimme, verdr&auml;ngt die W&uuml;nsche jedes einzelnen Kodan.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Jede Zuflucht wird von zwei Individuen gef&uuml;hrt: der Stimme und der Klaue. Die Stimme k&uuml;mmert sich um den &bdquo;Geist&ldquo; der Zuflucht, bietet F&uuml;hrung, gibt den Willen Kodas wieder und ersp&uuml;rt die Balance der Zuflucht und der umgebenden Welt. Die Klaue besch&uuml;tzt und bewacht die Zuflucht, f&uuml;hrt die J&auml;ger oder, wenn n&ouml;tig, die Krieger. Die Klaue dient als die physisch anwesende und sichtbare F&uuml;hrerfigur, tats&auml;chlich aber ist es eine geteilte Rolle: Die Klaue f&uuml;hrt die Leute kriegerisch w&auml;hrend die Stimme an einem sicheren Ort tief in der Zuflucht verbleibt. Beide m&uuml;ssen herrschen. Mit diesen beiden m&auml;chtigen Kodan wird die Zuflucht in einem sehr durchorganisierten und sozialen Stil gef&uuml;hrt. Jedes Mitglied tr&auml;gt seinen Teil zur Erhaltung des Friedens bei, ermuntert zum Teilen der Ressourcen und bietet den Anderen in der Zuflucht Unterst&uuml;tzung an. Die Stimme und die Klaue sind im Grunde gleichgestellte F&uuml;hrer in der Gesellschaft der Kodan. Keiner von Beiden hat das Recht die Entscheidung des Anderen umzuwerfen und Beide haben klar abgegrenzte Einflusssph&auml;ren &ndash; die der Stimme ist spirituell, die der Klaue physisch. Wenn m&ouml;glich werden sie zur gleichen Zeit gew&auml;hlt und f&uuml;hren dann &uuml;ber Jahrhunderte hinweg gemeinsam ihre Zuflucht und die darin lebenden Kodan. Wenn eine Klaue stirbt so ist es Tradition dass die Stimme zur&uuml;cktritt. Ebenso wird die Klaue seinen Posten abtreten wenn die Stimme verr&uuml;ckt wird oder in Kodas Arme &uuml;bergeht.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p><strong>Die Klaue</strong></p>
    <p>&nbsp;</p>
    <hr />
    <p>&nbsp;</p>
    <p><em>&bdquo;Lass es mich sein, m&auml;chtiger Koda, der sein Leben f&uuml;r den Frieden gibt. Lass es mich sein der f&uuml;r die Balance stirbt. Lass es mich sein der sich mit der Natur wiedervereinigt, wo ich doch wei&szlig; dass ich f&uuml;r das gek&auml;mpft und mich geopfert habe an das ich glaube. Denn so ist der Weg des Kriegers. So ist der Pfad der Klaue.&ldquo;</em></p>
    <p>Cliffwalker, Klaue der Zuflucht der sanften Tide</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Die Klauen sind das nach au&szlig;en gerichtete Gesicht der F&uuml;hrung der Kodan. Sie werden f&uuml;r ihr Charisma, ihre St&auml;rke an den Waffen und nach dem Potenzial ihrer F&uuml;hrungseigenschaften gew&auml;hlt. Es ist die Pflicht der Klaue sich um den allt&auml;glichen Betrieb der Zuflucht sowie um deren Sicherheit zu k&uuml;mmern. Sie bewegen sich offen durch die Zuflucht und unterhalten eine kleine Gruppe W&auml;chter deren Aufgabe es ist die Zuflucht zu besch&uuml;tzen und in den (seltenen) Disputen zwischen der Bev&ouml;lkerung zu intervenieren. Die Klaue ist f&uuml;r jene, die die Kultur der Kodan nicht vollst&auml;ndig verstehen, der &bdquo;Herrscher&ldquo; der Zuflucht.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Nun ist es aber so dass die Aufrechterhaltung des Friedens in der Zuflucht lediglich eine der Pflichten des Kodan ist. Eine Zweite ist weit wichtiger: als Vermittler zwischen der Stimme und der Bev&ouml;lkerung der Zuflucht zu dienen und damit zu helfen, den Willen Kodas zu interpretieren und auszuf&uuml;hren. Die Aufgabe der Stimme erfordert dass diese von der Welt abgeschottet bleibt und es ist die Aufgabe der Klaue als Verbindung zwischen dieser und der Zuflucht zu agieren, zwischen den Leuten und dem Kanal des Willens ihres Gottes.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Die Kodan glauben dass die Schicksale der Klaue und der Stimme verbunden sind, symbolisch und mythologisch miteinander und mit dem Heiligtum verwoben. Jedes Versagen des Einen befleckt auch den Anderen und muss bei Beiden gel&auml;utert werden. Wenn also eine Klaue die ihre Arbeit ernsthaft verrichtet einsieht dass sie versagt, so hat sie nicht nur sich selbst oder der Bev&ouml;lkerung geschadet, sondern auch der Stimme und somit dem Geist und der Seele der Zuflucht selbst.</p>
    <p><img style="vertical-align: middle;" title="Die Klaue" src="http://www.arena.net/blog/wp-content/uploads/2011/01/kodan1.jpg" alt="Die Klaue" width="530" height="618" /></p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p><strong>Die Stimme</strong></p>
    <p>&nbsp;</p>
    <hr />
    <p>&nbsp;</p>
    <p><em>&bdquo;Lass es mich sein, m&auml;chtiger Koda, der sein Leben f&uuml;r das Wissen gibt. Lass es mich sein der stirbt damit die Wahrheit &uuml;berleben kann. Lass es mich sein der sich mit der Natur wiedervereinigt, wo ich doch wei&szlig; dass ich in deine Augen gesehen und Weisheit f&uuml;r meine Leute zur&uuml;ckgebracht habe. Denn so ist der Weg des Schamanen. So ist der Pfad der Stimme.&ldquo;</em></p>
    <p>Bitter Tears of Plenty, Stimme der Zuflucht der sanften Tide.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Die Stimmen sind Spiritualisten, gew&auml;hlt f&uuml;r ihre angeborene, tiefe Verbindung zu Koda und ihrem Verst&auml;ndnis seines Willens. Als eine Kombination von Hohepriester und Archivar bewahrt die Stimme in ihrem Ged&auml;chtnis eine Aufzeichnung aller Geschehnisse von gro&szlig;em Einfluss die den Kodan ihres Heiligtums widerfahren ist und gibt diese Geschichte an einen Nachfolger weiter wenn ihr Tod naht. Selbst wenn die Stimme vorzeitig stirbt ist ein Gro&szlig;teil des Wissens nicht verloren, da sich st&auml;ndig eine kleine Gruppe Schamanen um die Stimme k&uuml;mmert. Da die Stimme aber nur selten seine Ritualkammern verl&auml;sst tritt nur extrem selten der Fall auf das sie ihren Posten aus einem anderen Grund als dem Dahinscheiden seiner Klaue abtritt &ndash; hoffentlich erst nach mehreren hundert Jahren Dienst an ihrem Volk.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Es ist die Pflicht der Stimme den Willen Kodas zu suchen und zu interpretieren und den Kodan der Zuflucht geistige F&uuml;hrung zu bieten. Was diese Sachen anbetrifft ist die Stimme allwissend und gesegnet, besessen von &uuml;bernat&uuml;rlichem Wissen, Autorit&auml;t und befreit von allem Fehler und aller S&uuml;nde. Sie k&ouml;nnen Gesetze sanktionieren, Richterspr&uuml;che in gro&szlig;em Rahmen verk&uuml;nden und Kodas Willen in jeder Situation verk&uuml;nden.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Leider bringen es die Rituale und das Pathworking (Meiner Recherche nach eine Art okkulte Technik um hellseherisch die Pfade des Lebens zu erkunden. Der Teufel soll mich holen wenn ich wei&szlig; wie sich sowas im Deutschen schimpft. Anm. d. &Uuml;bersetzers) sowie die einzige Tatsache, dass der Geist der Stimme stets den Nebeln gegen&uuml;ber offen sein muss, mit sich dass die Stimmen instabil werden k&ouml;nnen. Nur durch den Willen Kodas bleibt eine Stimme auf dem Boden und in der Lage seine Pflicht zu tun. Es ist die logische Interpretation des Mystizismus der Stimme durch die Klaue die der Zuflucht Struktur und Gesetz bringt.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Es ist selten, aber nicht unerh&ouml;rt dass eine Stimme so von den Visionen &uuml;berw&auml;ltigt wird dass sie verr&uuml;ckt wird &ndash; eine Krankheit die als die &bdquo;Wut Kodas&ldquo; bekannt ist. Dies wird &bdquo;Die Zeit der Pr&uuml;fung&ldquo; von den Kodan genannt, welche glauben dass Koda dann pers&ouml;nlich ihre Spiritualit&auml;t und die St&auml;rke ihrer Zuflucht pr&uuml;ft. F&uuml;r gew&ouml;hnlich stirbt die Stimme nur ein paar Jahre nach dem Auftreten einer Zeit der Pr&uuml;fung, da ihr K&ouml;rper nach all dem Stress und dem Wahnsinn aufgibt. An diesem Punkt wird die Zuflucht als von aller S&uuml;nde gereinigt und von Koda selbst beurteilt und zurechtger&uuml;ckt angesehen.</p>
    <p><a href="http://www.arena.net/blog/wp-content/uploads/2011/01/kodan_voice.jpg" target="_blank"><img style="vertical-align: middle;" title="Die Stimme" src="http://img146.imageshack.us/img146/2981/kodanvoice.jpg" alt="Die Stimme" width="525" height="640" /></a></p>
    <p>[/expander]</p> </span></div>
    </td>
    </tr>
    </table></td>
    </tr>
    </table></td>
    </tr>
    </table>

    Dies war ein PRIVATER Fan-Account. Alle Beiträge spiegeln lediglich die Meinung seines Benutzers wieder.
    Der Account ist nicht länger in Gebrauch. Bitte nehmt künftig mit Ramon Domke Kontakt auf.

  • Bitter dass sowas vorgestellt wird und sich über Klassen etc. weiter ausgeschwiegen wird!

  • Bitter dass sowas vorgestellt wird und sich über Klassen etc. weiter ausgeschwiegen wird!


    Ich kann deine Enttäuschung verstehen - ich bin auch am zweifeln, dass diese Woche die neue Klasse kommt, aber hallo? Tut mir leid, aber Hintergrundstory, vor allem über neue Rassen usw., sind mindestens genauso wertvoll. Ich war damals schon von dem Concept Art bzw den ersten Ingameszenen angetan und jetzt noch etwas Lore dazu.. Jeder der auch nur ein wenig was auf Story hält leckt sich nach soetwas die Finger. (oder ich stehe mit meiner Meinung alleine da, kA...)
    Naja, selbst wenn die Klasse diese Woche nicht kommen sollte, 2 Wochen hat der Januar noch und ich würde es nicht sonderlich schlimm finden, wenn erst am 26. sich eine weitere Klasse für uns auftut...

  • Fun-Fact: Die News hätte beinahe folgenden Titel bekommen:


    Guild Wars 2: Kekai Kotaki Kodan Attacki
    Aufgrund des Dateinamens der offiziellen Blog-Grafik: Kekai-Kotaki-Kodan-Attack-655x217.jpg

    Dies war ein PRIVATER Fan-Account. Alle Beiträge spiegeln lediglich die Meinung seines Benutzers wieder.
    Der Account ist nicht länger in Gebrauch. Bitte nehmt künftig mit Ramon Domke Kontakt auf.

  • Ich hoffe, daß die Kodan wie auch hoffentlich andere NPC-Völker nicht nur eine leblose Kulisse sein werden, sondern daß man mit ihnen interagieren kann und in ihrer Umgebung Bestandteil der offenen Welt sind mit NPCs, Geschichten und Quests, bei denen man an der jeweiligen Story tatsächlich teilnehmen kann. Ich meine an einer Geschichte teilnehmen, und nicht nur darüber in einem Quest-Starttext davon lesen und dann irgendwelche Gegner platthauen muß und dann eine Endtruhe öffnen darf.


    Daran hat es ja in GW1 im Gegensatz zu einem richtigen geschichtenerzählenden RPG deutlich gefehlt. Leblose Kulissen gibts ja in GW1 genug, angefangen in Ascalon, wo jahrelang dieselben Charr-Mobs völlig seelenlos ohne jegliche Dynamik gegen das zerstörte Ascalon anrennen, bis zu Dungeon-Quests wie "Verlorene Seelen" (Fendi Nin in den Scherben von Orr), wo die Geschichte seltsam entfernt von den Realitäten im Dungeon ist und die anwesenden Untoten zu Statisten und roten Punkten auf dem Kompass degradiert sind, die besiegt werden müssen, um die Endtruhe mit Belohnung zu erhalten. Sie erscheinen mir nicht um einen Teil einer Geschichte zu erleben, sondern es sind einfach in einem vorgefertigten Dungeon dort platzierte Gegner mit irgendwelchen Fertigkeiten, die man kämpfenderweise überwinden muß. Mehr nicht. Mir fehlt bei der ganzen Sache etwas die Atmosphäre. Habt ihr mal Arx Fatalis gespielt? Wart ihr in der Krypta? Das war Atmosphäre!


    Hoffen wir, daß die Kodan, die jetzt zwar nicht als Gegner vorgestellt wurden, sondern als eher freundschaftliche Begleitung zu den spielbaren Rassen, uns tiefer in die Geschichte eintauchen lassen.


    Oder kurz gesagt: Hoffentlich hat ein Geschichtenerzähler die Stories in GW2 designed, so daß sich die Hintergrundgeschichten nicht nur aus dem Lesen von Manuskripten im wiki oder im prima-guide ergeben. Daß das Spiel selbst nicht nur darin besteht, aus roten Punkten graue zu machen. Daß die Kulisse nicht nur so leblos wie die virtuellen Quadrate ist, aus der sie zusammengesetzt ist, die mit einer Textur bezogen wurden, um die Umgebung bunt zu machen.


    Wäre hübsch, wenn man sowas in das MMO-Genre rüberbringen könnte, was bisher eher die Domäne der single-player RPGs ist.

  • ...


    Wenn du jetzt nicht nur kritisieren und fordern würdest sondern auch Lösungsstrategien für die Umsetzung solcher Entwicklungen in MMOs liefern könntest bei denen tausende Spieler sich ein und die selbe Welt teilen wäre ich dir sehr verbunden.


    Mir will nämlich ums verrecken nicht einfallen wie man solche Entwicklungen im größeren Rahmen darstellen soll ohne massiv Instanzierung mit Aussperrregeln oder Phasing zu verwenden - was beides irgendwie der Grundidee entgegensteht.



    PS: Die Übersetzung ist schon in der Mache, muss gerade aber mal aussetzen - ich hab Hunger!

  • Schade das die Kodan nicht Spielbar sind die wären noch eine der Rassen gewesen die ich gerne gezockt hätte .. ;)


    Naja ich werde mir mal den Text bissel durchlesen

  • Irgendwie bekomm ich grad Bock auf ne Coke...:p

    As if all this was something more

    Than another footnote on a postcard from nowhere

    Another chapter in the handbook for exercises in futility...


  • Warum beschwert ihr euch? Die Klasse wird noch kommen, ruhig Blut...
    Ich finde das sehr interessant, mich interessiert alles was mit Guild Wars 2 zu tun hat.


    Ich warte jedoch bis der Text übersetzt wird, denn um diese Uhrzeit den zu lesen ist mir echt zu anstrengen. Allein schon weil das ziemlich viel Text ist.