Zuletzt gezocktes Spiel (Nur 1 Post pro Tag)


  • Wie gesagt, ich weiss nicht, wie es sich angefühlt hätte zu dem Zeitpunkt als es war wie es war. Ich weiss nur, dass die meisten Punkte behoben sind.



    Jedenfalls saß ich beim Ende von ME3 wie schon bei ME1 mit Telleraugen am Monitor und freute mich die Spielerfahrung Mass Effect gemacht zu haben. Es juckt nach ME4 und einem frischen Charakter mit frischen Stories, aber ich kann mir momentan schwer vorstellen, wie das zufriedenstellend aussehen könnte ohne eine Geldmelkerei zu sein. Da liegt nämlich das grundsätzliche Problem mit Geschichten, die Wahlfreiheit lassen und das ist kein Problem von Mass Effect sondern eine enorme Problematik des Game Designs. Es gibt große Entscheidungen, kleine Entscheidungen und Pseudoentscheidungen.
    Arbeitest du mit kleinen Entscheidungen aber bestimmst in deinem Spiel die eigentlich kritischen Fragestellungen merkt der Spieler schnell, dass er nicht wirklich eine Wahl hat und das stellt nicht zufrieden. Bei Pseudoentscheidungen gibst du die Wahl etwas Wichtiges zu lenken, führst die Pfade jedoch geschickt an einem Punkt wieder zusammen, sodass der Spieler möglichst nicht weiß, dass er anderweitig auch so ähnlich an den gleichen Punkt gekommen wäre. Das kann man geschickt machen aber klappt auch eher selten, denn Gamer sind auch nicht blöd. Bleiben die echten Entscheidungen. Hier wird es fieser je länger die Story wird. Alternative Entscheidungen heißen echt-alternative Plots. Wie soll das ein Entwickler machen? Man müsste eine Tonne an nicht-genutztem Content generieren, was zwar einen enormen Wiederspielwert bietet, aber sich kaum lohnt uns schnell kostentechnisch eine Utopie wird. Zum Beispiel im Hinblick auf die ME3 Endings können die Devs direkt auch gleich zwei-drei Versionen von ME4 samt eigener Plots entwickeln, weswegen ich erst glaube, dass das ein tolles Game wird, wenn genug Leute es durch die Releasezeit schleifen. :D


    Alles in allem ist mein Fazit,


    Und was den Rest des Spiels abgesehen vom Ende angeht - fatastisch. Ich bin praktisch nach jeder größeren Mission durchs Schiff gerannt und hab irgendwelche lustigen Dialoge und Situationen vorgefunden, da war so viel Detail, dass zumindest diese Teile des Spiels sicherlich nicht im Schnellverfahren erledigt wurden. Mit dem brillianten Sound unterlegt ohnehin ein Genuss. Überhaupt finde ich es toll, dass BioWare sich die Mühe gemacht hat, den ganzen Content in einem gratis Patch bereitzustellen - mal erfrischend keine "like we give a fuck" Einstellung zu erleben. Soweit ich das gelesen habe waren auch die meisten Kritiker damit zufriedengestellt, inklusive dessen der geklagt hat.


    Na ja. Von AngryJoe's Reviews halte ich sowieso nicht viel, ich empfehle jedem sich über diese Serie einen eigenen Eindruck zu verschaffen. Zum Thema Concept-Recycling hat TotalBiscuit einige wahre Worte gesprochen in diesem Review von WarZ, wobei es ein recht langes (aber auch unterhaltsames :p ) Review ist.


    Wenn du Bock hast noch einbisschen die Tage über das Thema zu schwätzen schreib' mir einfach 'ne PN. :)


    @Topic:


    Super Hexagon: 7/10


    Super simpel, super addictive und perfekt für nebenbei und für die Uni. :p



    [email protected]!rus:


    hey, ich hab' btw beim Stöbern auf YouTube sogar noch ein Statement von AngryJoe selbst gefunden, wo er sagte, dass a) BioWares Verhalten in Sachen Reaktion schwer in Ordnung waren und b) dass die meisten Dinge behoben wurden.


    https://www.youtube.com/watch?v=54s_jyjMUxY


    (Vorletzte Topic, also #2)


    Also, unter'm Strich bin ich einfach glücklich das Spiel mit EC erlebt zu haben und kann so sagen, ich habe eine tolle Reihe erlebt und einen insgesamt brillianten 3. Teil. :)

  • Binding of Isaac - 9/10, mega gut, macht süchtig, Wrath of the Lamb lieber nochnicht geholt, da ich ihm Grundspiel nochnicht gut genug bin. Jeweils 0,5 Punkte Abzug für:
    1) Scheiß Java, ernsthaft.. ich fresse recht oft Schaden oder sterbe da es einfach mordsmäßig am laggen ist, nicht schön (ist ja zum Glück bei Rebirth dann behoben :))
    2) Keine Speicherfunktion - damit meine ich jetzt nicht "schnellspeichern/schnellladen" (wäre ja witzlos wenn ich immerwieder mitten im Run weitermachen könnte nur weil ich gespeichert hab), sondern halt das irgendwie der Run abgespeichert wird wenn man das Spiel beendet und man somit beim nächsten Starten an gleicher Stelle ansetzen kann.

  • Borderlands: The Pre Sequel


    12/10


    Wow, das Teil stellt sogar Borderlands 2 in den Schatten. Wer auf den dreckigen Humor der anderen beiden Teile steht, der ist hier genau richtig - ich finde ihn sogar noch besser. Ein unfassbar gutes Spiel.

  • Tomb Raider (Reboot) - 7/10
    Ganz pasable Story, mit linearen Levels und Sammelgegenständen, die eigentlich nur Hintergrundgeschichte und paar EP bringen - fürs Vorankommen unnötig. ~15-20 Std

  • Warframe - 9/10


    Vor einem Jahr mal kurz angespielt und für ok befunden, hab ich mich vor ca. 2 Wochen nochmal ran gewagt.
    Man merkt sofort, dass das Spiel immer besser wird, laufend größere Updates und Patches.
    Das Szenario hat mich sofort wieder gepackt.
    Dazu macht das schnelle, abwechslungsreiche Gameplay einfach Laune, es bietet einen tollen Mix aus Ferkampfwaffen(MPs, Bögen, Sniper,...) und Nahkampfaction(Schwerter, Sensen, Peitschen,...).
    Das Spiel ist definitiv kein Pay2Win, man kann den Großteil der Waffen und Warframes die es im Shop gibt mit Hilfe von Blaupausen herstellen.
    Was mich wiederum stört ist, dass die Preise für meinen Geschmack viel zu Hoch sind, 6-10€ für eine Waffe oder ein optisches Gimmick würde ich nur in Ausnahmefällen zahlen.
    Ändert aber nichts am Spielspaß.^^


    Falls ihr auf schnelle Weltraumaction steht unbedingt mal reinschauen. ;)

  • Insurgency (Standalone) - 8/10


    Kompetenter Hardcore-Shooter ohne Killstreaks, Crosshairs und Killfeed. Atmosphäre und Spannung pur, es sei denn nervige 13jährige machen einem via Voicechat nen Strich durch die Rechnung.

  • Endlich mal zu Mass Effect 3 gekommen


    Die letzten Tagen wie besessen durchgesuchtet inkl. aller dlcs - Wahnsinns spiel und mit dem besten Ende der möglichen Enden ein würdiger Abschluss! 10/10

  • The Talos Principle


    9/10


    Wirklich super. Die Rätsel sind klasse. Die Denkanstöße der "Story" sind ebenfalls sehr interessant. Ich steh ja auf diesen philosophischen Kram. Das typische: Ach, eins noch... bis in die frühen Morgenstunden greift auch wieder. ^^


    Einzig nervig finde ich die Rätsel, die irgendwie noch Elemente aus vorigen Rätseln mit einbeziehen. Das muss mmN nicht sein.

  • Bayonetta 2, eben durchgespielt.


    Zum Ende wird leider die Story und die Bosse deutlich dünner. Der Endkampf ist ein schlechter Witz, der Abspann ist auch nicht gut, und eigentlich bin ich bis zu den Credits davon ausgegangen, dass da noch der ganz dicke Hammer kommt.


    Schade, hätte das Spiel zum Schluss hin nicht so abgebaut wärs ne klare 10.
    So bleibts als Gesamtwerk leider ein gutes Stück hinter dem brillanten ersten Teil zurück.
    Wertung spar ich mir erstmal, ggf schreib ich irgendwo in diesem WT noch n ausführlicheres Review - Muss mich erstmal sammeln. Ich suche noch das dicke Grinsen, das ich eigentlich erwartet hätte jetzt im Gesicht zu haben.

  • The Wonderful 101 - eben durchgespielt.



    Es hat ein wenig gedauert, bis die Mechaniken endgültig klar waren und ich kapiert habe, wie man die Steuerung auf sehr simple Weise bewältigt. Aber dann hats ordentlich "Klick" gemacht.
    Ja, was soll ich sagen: Spielerisch ungewöhnlich, grossartig inszeniert und nie langweilig. Die Bosskämpfe toppen selbst die beiden Bayonettas.
    Zur Story: Klischeehaft, überzogen, und gleichzeitig vielschichtig und mit eingigen ernsteren Momenten. Ich hab Tränen gelacht, war gerührt und hab mitgefiebert.


    Dazu dann immer wieder diese Momente, Spielsituationen und Cutscenes, in denen ich mich fragte "Meinen die Entwickler das jetzt ernst?" - Egal wie sehr einem irgendeine Sequenz die Kinnlade offenstehen lässt: Spätestens eine halbe Stunde später wird das nochmal getoppt.


    Ein unfassbares Meisterwerk von einem Spiel.

  • Life is Strange Episode 1.



    Episode 1 grade durch.
    Gefällt mir bis jetzt ziemlich gut. Das Setting gefällt mir gut und dieses "Detektiv Spielen" um möglichst alles zu erkundschaften und nichts zu übersehen gefällt mir sehr - besonders, da man keinen Zeitdruck hat - man kann ganz in Ruhe spielen und auch Entscheidungen ganz in Ruhe treffen.
    Normal mag ich Spiele in denen man folgeschwere Entscheidungen treffen muss nicht sonderlich, da ich dann immer denke etwas zu verpassen (und mehrfach spielen habe ich meistens keine Lust); aber hier hab ich meistens zumindest die Chance zu sehen was in etwa passiert wäre wenn ich mich anders entscheiden hätte - zumindest ansatzweise.


    Hatte mir Episode 1 im Sale für 2,50 geholt - hätt ich gewusst, dass es mir so gefällt hätt ich gleiche alle Episoden gekauft - jetzt werd ich wohl die Episoden 2-5 zum Vollpreis kaufen, ich kann einfach nicht bis Weihnachten zum Sale warten....jetzt bin ich in der Story drin und will wissen wies weiter geht.
    Fühlt sich Cliffhanger-mäßig an wie damals bei den meisten Breaking Bad Folgen.... und leider erst nächste Woche Zeit zum weiterzocken :/

  • Life is Strange Episode 2


    Nachdem ich letzte Woche Episode 1 gespielt habe kam ich heute endlich dazu Episode 2 zu spielen.
    Ich kann nur sagen - wow. Kann mich nicht erinnern bei einem Spiel jemals so Gänsehaut gehabt zu haben (vlt. ansatzweise bei Transistor oder dem Ende von Braid).


    Spieltechnisch vlt. nicht das allerspannendste (für mich persönlich allerdings schon sehr spaßig - ich mag erkunden), aber Storytechnisch - boah.


    Ich würd am liebsten gleich mit Episode 3 weiterspielen, aber ich brauch erstmal ne Pause um das Ende nachwirken zu lassen.



    Auch wenn ich noch nicht weiß wies in den nächsten Episoden weitergeht, bis hierhin hat sichs schon gelohnt und ich kanns nur Empfehlen.

  • Life is Strange Episode 3-5


    Okay, in den letzten 3 Tagen die letzten 3 Teile gespielt. Wird sicherlich noch einige Stunden / Tage nachwirken und zu denken geben.


    Ich kann das Spiel nur wärmstens empfehlen - grade wenn man sowieso auch auf so Mindfuck Filme steht. Man sollte allerdings auf jeden Fall unterlassen sich selbst irgendwie zu Spoilern. Ein augeschnappter Satz zu viel unter z.B. irgendnem Youtube Video könnte einem Alles bzw. Viel versauen. Am besten sollte man auch nicht die TrailerVideos aus Steam ansehen, die enthalten teilweise schon recht viel Info auf das man lieber erstmal verzichten sollte. Am besten bei Interesse keine User-Reviews lesen, sondern nur spoilerfrei von irgendwelchen Fachmagazinen/Fachseiten.


    Vom rein spielerischen vlt nicht das spannendste / schwierigste Spiel, aber durchaus von der Story. Ich musste nie zuvor in einem Spiel so verdammt schwere Entscheidungen treffen.


    Das Spiel wird von Episode zu Episode erwachsener. Ich muss jetzt erstmal irgendwas anderes machen um mich abzulenken..... definitiv mein Spiel des Jahres.

  • The Talos Principle - Fast durch. Soweit gefällts mir aber ziemlich gut!




    Grad am spielen: La-Mulana. Gott ist das Sackschwer und verwirrend. Aber macht Laune und ich kann nicht aufhören die gleichen Stellen immer und immer wieder zu versuchen. Hat nen Dark Souls Vibe für mich :)

  • Pillars of eternity - der Spielzeit und howlongtobeat.com nach so ca. zu höchstens 1/3 durch bisher. Hatte ja Bedenken ob mir nen CRPG Spaß machen würde, aber kann gar nicht damit aufhören :D.
    Vorallem das Storytelling ist echt genial, sooft jetzt schon Momente gehabt in denen ich mir dachte "aha, du bist absolut der Böse hier. Ganzschön vorhersehbar." nur um dann eine Gesprächs-Option später festzustellen "oha, deine Motive ergeben irgendwie ziemlich Sinn.. was mach ich nur". Und irgendwie überrascht es mich jedesmal wieder wenn da einer vom herzzerreißenden Schicksal und Tragödie erzählt, so vollkommen aus der Kalten und unerwartet heraus.


    Edit: nur'n paar Sachen gehen mir echt auf die Ketten. Die ständigen Ladebildschirme sind Mist. Vorallem bei Gebäuden die nur aus einem Raum bestehen hätte man darauf auch ruhig verzichten können.