Studium bei der Bundeswehr

  • Hallihallo liebe Wartower Com.


    Da ich in nächster Zeit über mein "Leben nach dem Abi" nachdenken muss und ich sowieso gerne zur Bundeswehr gehen würde, dachte ich, ich frag mal nach ob jmd. von euch bei der Bundeswehr studiert, studiert hat oder sonstige Erfahrungen mit einem Studium bei der Leuten in grün gemacht hat.


    Wie sieht das ganze aus mit Einsätzen, ist man dann zwischenzeitlich "Berufssoldat", das heißt, müsste ich ich eventuell auch in Kriegsgebiete oder bin ich da nur "daheim an der Front" :D



    Hoffe ihr könnt mir helfen...




    ~ Fear

  • Kann dir zwar keine persönlichen Eindrücke schildern, da ich nicht bei der BW studiere, bin aber heute über folgenden Artikel gestolpert:


    *klick*


    Vielleicht hilft er dir ein wenig weiter!

    "Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern Gewinn!" - Joseph Joubert

  • Teils teils... Vor allem möchte ich zum Bund als normaler 9monatiger Dienst, wenn dort ein Studium angeboten wird, von dem die Leutchen vom Kreiswehrersatzamt sprachen und eine Dauer von 7-8 Jahren vorgeschlagen hatten wäre das interessant, wenn ich jetzt allerdings sehe, dass daraus dann ein Offizier wird, der in Kriegsgebieten ran darf, gefällt mir das ganze nicht ganz so gut.

  • 9 Monatiger Dienst = normaler Grundwehrdienst
    Da drin gibts keine Auslandsaufenthalte. Aber auch kein Studium.
    Studium gibts mit der Offizierslaufbahn. 12 Jahre Verpflichtungszeitraum. Du kannst vorher raus, musst dich dann aber darauf einstellen nen Haufen Kohle zu blechen.


    Die Bundeswehr hat auch nix zu verschenken. Warum sollte sie jemandem ein Studium bezahlen der dann nichts dafür tut?

  • Teils teils... Vor allem möchte ich zum Bund als normaler 9monatiger Dienst, wenn dort ein Studium angeboten wird, von dem die Leutchen vom Kreiswehrersatzamt sprachen und eine Dauer von 7-8 Jahren vorgeschlagen hatten wäre das interessant, wenn ich jetzt allerdings sehe, dass daraus dann ein Offizier wird, der in Kriegsgebieten ran darf, gefällt mir das ganze nicht ganz so gut.


    Sag mal wo kommst du denn her?
    Meinst du es werden ca. 100.000-150.000 € in dich bzw. deine Ausbildung investiert, ohne dass du dafür entsprechend etwas leisten musst?
    Leute gibts...

    der alfredo



    Artikel 22a der Berliner Landesverfassung:
    "Wer aus einer Sektlaune heraus oder wegen einer verlorenen Wette das Brandenburger Tor in die Luft sprengt, geht dann straffrei aus, wenn er die Sehenswürdigkeit originalgetreu wieder aufbaut sowie der Stadt den durch die entgangene Nutzung entstandenen Schaden ersetzt."

  • natürlich geht es dann in auslandseinsätze... die bundeswehr bietet einem sehr sehr viel aber man muss dafür auch was tun :wink:


    wenn du genauere fragen hast kannste dich gern an mich privat wenden

  • Sag mal wo kommst du denn her?
    Meinst du es werden ca. 100.000-150.000 € in dich bzw. deine Ausbildung investiert, ohne dass du dafür entsprechend etwas leisten musst?
    Leute gibts...


    Mir ist schon klar, dass die Bundeswehr mein Studium finanziert wenn ich danach die Auslands Einsätze mitnehm, dem Land helfe etc.


    Ich hab nur in meinem 2ten Musterungsbescheidbriefchen (x) eine Artikel über eine Offizierslaufbahn gelesen in der von 7-8 Jahren stand, habe nun herausgefunden, dass bei mir ein 2te Stück Papier fehlt in dem dann steht, dass ich danach eben diesen Soldat auf Zeit verkörpern werde. (Bei 7-8 Jahren hätt ich ja sogar an selbst bezahlen gedacht, so viel wie --> Studium, Wehrdienst @ home, Studium, etc etc) -



    Nach dem nun klar ist, dass ich auch zu Auslandseinsätzen genommen werden kann... Überleg ich mir das ganze nochmal und geh am 16.02 erstmal zur Musterung samt (EUF:D)



    ~ Fear

  • Welcher Studiengang genau interessiert dich?
    Allgemeine Hochschulreife oder Fachabitur?


    Stell dich auf ein anspruchsvolles Studium in Hamburg oder München ein. Dafür wartet für gute Soldaten unter Umständen die zivile Wirtschaft gleich nach dem Studium, die der Bundeswehr das Ausbildungsgeld zurückzahlt um hochqualifizierte Fachkräfte zu haben.

  • Nicht nur das du eine Offizierslaufbahn einschlagen sollst, sondern schon mal daran gedacht wie es nach deiner BW-Zeit weitergehen soll?


    Du machst nen Studium beim Bund, schaukelst größtenteils deine Ei... als Offizier die restliche Zeit wenn du nicht grad irgendwo im Ausland sitzt. Die Chance im Ausland eingesetzt zu werden ist je nach Truppenteil gar nicht mal so sicher. Dann hast du nen Studium bekommen, wenn es nicht gerade Medizin war geh mal davon aus das du ausschließlich mit veralteter Technik zu tun hast bzw. gar nicht da eingesetzt wirst was großartig mit deinem Studium zu tun hat. Du verlässt also die BW Jahre nach deinem Studium ohne oder mit wenig Praxiserfahrung bzw. hast keine Ahnung wie sich dein Studiumfach weiterentwickelt hat, was dann? Richtig du sitzt mit mitte 30 Jahren auf der Strasse wie dir anderen auch, die bei der BW studiert haben. Denk mal darüber nach.

  • du bist kein mod du kannst das nich zu machen. ich hab nich selbst eigene erfahrungen aber ich kenn genug leute die offi sind ich war auch mal beim bund un hab in der verwandtschaft welche. wie gesagt ich bin für fragn offen

  • niemand hier kann leider Erfahrungen am eigenen Mann einbringen


    Anscheinend ist an die vorbeigegangen dass es durchaus unterschiedliche Verwendungen gibt, je nach Studiengang, je nach Fachrichtung. Du wurdest schon nach dem Interessengebiet gefragt, hast aber nicht geantwortet.


    Eigene Erfahrungen kann ich gerne einbringen. Ich bin noch immer beim Bund. Nicht als Offizier, aber das eine oder andere kann ich wohl erklären. Du müsstest nur mal anfangen Fragen zu stellen. Bis auf die Frage nach den Auslandseinsätzen habe ich hier noch nichts konkretes gesehen. Aber wenn du nicht mehr wissen willst... Okay.

  • Okay. Luft- und Raumfahrttechnik käme unter anderem als Pilot in Frage. Nachteil: sehr viele Auslandseinsätze.
    Informatik geht dann eher in den Bereich S6-(Fachdienst)Offz. Da wird es wohl eher weniger werden, kommt aber auf die Einheit an. Und da würde ich mich nicht auf die Storys vom Berater beim KWEA verlassen. Du glaubst gar nicht was der mir alles versprochen hat, was im Endeffekt gar nicht stimmte.
    Maschinenbau und Mechatronik... Puh. Da kann ich nix zu sagen.


    Auf jeden Fall: Auslandseinsatz kann immer kommen. Auch mal unerwartet. Gerade für Mangelverwendungsreihen. Ich meine mich an eine Eingabe beim Wehrbeauftragten erinnern zu können in der ein Soldat weniger als eine Woche Vorbereitungszeit für den tatsächlichen Einsatz hatte. Das ist natürlich eine Ausnahme, und wurde im Bericht des Wehbeauftragten erwähnt, zeigt aber prinzipiell in welche Richtung es geht.