Politikthread

  • Naja...nimm genug alkoholisierte Männer, pack sie zusammen auf einen Haufen und schau was bei rumkommt.:boggled:


    Genau da sollte man eben versuchen zu differenzieren. Zwischen blödgesoffenen Männern, die es in jeder Bevölkerungsgruppe gibt, und Männern die aufgrund der kulturellen Hintergründe der Meinung sind ein Recht auf sexuelle Übergriffe zu haben.


    Während es bei Männern denen die Sicherungen durchbrennen eigentlich keine allzu effektiven Sicherheitsvorkehrungen gibt (Pfefferspray und sonstige Selbstverteidigungskurse für Frauen mal ausgenommen), kann man letztere durch Integrationsbemühungen oder durch Androhung von Sanktionen sicherlich in "geordnete Bahnen" führen.


    Wobei das wieder ein ganz eigenes Thema ist. Ist die allgemeine Gewaltquote in der westlichen Welt vergleichsweise gering weil wir alle so aufgeklärt und gebildet sind, oder liegt das nur daran das jeder Gewalttäter befürchten muss selbst Opfer (staatlicher-) Gewalt zu werden.


    Als Analogie zur Silversternacht sollte deshalb auch weniger das Oktoberfest, sondern Kairo hergenommen werden.


    Dazu vllt. noch ganz interessant zu lesen: http://www.faz.net/aktuell/feu…e-schroeter-14019218.html


    Wobei Analogien bei der Problembehandlung überhaupt nicht helfen, am aller wenigsten den Opfern. Gruppe A verhält sich scheiße? Dann darf Gruppe B dass halt auch. Und irgendwann darf jeder mal ran damit auch ja keiner zu kurz kommt.


    Abseits davon ist es eben recht stark belegt dass der IPV (intimate partnership violence, Gewalt in Partnerschaften) in islamisch geführten Ländern teilweise doppelt bis dreifach so hoch ist wie in Europa.
    Dazu kommt zumindest eine Metaanalyse von 141 Studien aus 81 Ländern.
    Quelle: Devries, K. M., Mak, J. Y., García-Moreno, C., Petzold, M., Child, J. C., Falder, G., … & Pallitto, C. (2013). The global prevalence of intimate partner violence against women. Science, 340(6140), 1527-1528.


    Hab leider keine öffentliche Quelle gefunden welche sich mit den Ergebnissen der Studie befasst, von daher wohl nur Interessant für Leute mit Zugang zu einer Uni-Bibliothek.


    Natürlich gibt es auch Katholiken mit eher altmodischen Weltanschauungen. Siehe die polnische Kirche: http://www.zeit.de/politik/aus…-komorowski-gewalt-frauen


    Zur Türkei:
    Ich bin ja durchaus der Meinung das Erdogan demokratisch gewählt wurde. Trotz aller scheiße die bei den Wahlen abgelaufen ist, scheint durchaus ein großer Teil der türkischen Bevölkerung hinter ihm zu stehen.
    Den Eindruck bekomme ich auch wenn ich jetzt sehe wie viele Pro Erdogan Türken durch Istanbul, Ankara und auch hier in München durchmarschieren.


    Und selbst wenn nicht. Hat ein Militärputsch schon mal irgendwas zum besseren gewendet?

    Korrekte Rechtschreibung ist der Healmonk des Forums. Tut niemanden weh, ist aber ungemein nützlich.


    Das schlimme an Technik -die so alltäglich geworden ist, dass man ihre Wunder kaum noch wahrnimmt- ist das Gefühl der Hilflosigkeit, wenn sie plötzlich nicht mehr verfügbar ist.

  • Das Militär putscht, aber am nächsten Tag werden als erstes 3000 hochrangige Mitglieder der unabhängigen Judikative abserviert. Da kann man davon ausgehen, dass die Namenslisten schon vorher da waren und nur der beste Moment abgewartet wurde. Keiner kann im Moment sagen, wer geputscht hat (Personen, nicht einfach nur "das Militär"), warum er geputscht hat, was die Ziele des Putsches waren und wieviele Putschisten es gewesen sind. Was mich am meisten erstaunt, in der Regel besetzt man als Putschist wirklich zuerst TV Sender, aber das gestern waren die ersten Putschisten die den Sender abgeschaltet haben, anstatt ihn zu nutzen ihre politischen Ziele zu verbreiten und zu festigen. Noch in der Nacht wird die Schuld einem ehemaligen Verbündeten und jetzt politischen Gegner angelastet, der zwar eine "Bewegung" im Land besitzt, die bei allem politischen HickHack aber nicht für ihren Einfluss zum Militär berüchtigt war.

  • 4thVariety : Hast du eine Quelle für die 3000 abservierten Mitglieder der Judikative? Ich habe bisher nur von 3000 Festnahmen/ Amtsenthebungen im Bereich des Militärs gelesen.


    Insgesamt finde ich den Putschversuch auch eher halbherzig durchgeführt. Ein paar wenige Panzer und Hubschrauber. Nachrichtensender abgeschaltet, anstatt sie für eigene Zwecke zu nutzen. Keine gefangenen Politiker. Und so weiter.


    Könnte natürlich auch von Erdogan organisiert worden sein. Dem traue ich alles zu.

  • Und selbst wenn nicht. Hat ein Militärputsch schon mal irgendwas zum besseren gewendet?


    Ich glaube, im Fall der Türkei ist das nicht so einfach zu beantworten. Das türkische Militär (oder zumindest Teile davon) sieht sich als Verteidiger der Demokratie und der türkischen Republik im Sinne Atatürks. Sie sind nicht zwangsläufig loyal zur jeweiligen Regierung, ganz unabhängig davon, ob sie demokratisch gewählt wurde oder nicht. Bei den vergangenen Putschen ging es nicht darum, eine Militärdiktatur zu etablieren, sondern die Regierung abzusetzen, letzten Endes eine neue zivile Regierung einzusetzen und damit die Demokratie zu schützen. Dabei sind sie nicht immer sehr sanft vorgegangen und demokratisch war der Vorgang selbst natürlich auch nicht.


    Als Demokrat muss man sich in dem Fall fragen, was höhere Priorität haben sollte: Ist es wichtiger, die jeweilige Regierung zu schützen, weil sie demokratisch gewählt wurde, auch wenn zunehmend demokratische Werte und Freiheiten verlorengehen und die Gefahr besteht, dass das Ganze in einer nicht-demokratischen Regierungsform mündet oder is es wichtiger, die Demokratie selbst zu schützen und das zur Not auch präventiv, selbst wenn die Mehrheit der Bevölkerung unter Umständen keine Demokratie (mehr) will? Das Problem ist, dass man nicht in die Zukunft sehen kann und sich als echter Demokrat hinter Erdogan stellen und eine mögliche Eskalation abwarten muss, so wie es die EU zur Zeit tut, obwohl sie womöglich einen größeren Nutzen aus einem erfolgreichen Putsch gezogen hätte.


    Je nachdem, welche Ansichten man hat und zu welchem Team man selbst gehört, hätte dieser Putsch die Dinge durchaus zum Besseren wenden können.
    (Das Ganze setzt natürlich voraus, dass bisherige Berichte korrekt waren und das Militär auch bei diesem Putsch wie behauptet wieder die Demokratie und nicht die eigenen Interessen schützen wollte.)


    4thVariety : Hast du eine Quelle für die 3000 abservierten Mitglieder der Judikative? Ich habe bisher nur von 3000 Festnahmen/ Amtsenthebungen im Bereich des Militärs gelesen.


    Hier.

  • Da kann man davon ausgehen, dass die Namenslisten schon vorher da waren und nur der beste Moment abgewartet wurde. Keiner kann im Moment sagen, wer geputscht hat (Personen, nicht einfach nur "das Militär"), warum er geputscht hat, was die Ziele des Putsches waren und wieviele Putschisten es gewesen sind.


    Gestern stand in irgendeinem Ticker, dass dahinter wohl irgendein abgesetzter Militär stand. Die Anzahl der Soldaten etc. spricht wohl wirklich für einen kleinen Kreis. Es schien ja eine eher kleine Truppe gewesen zu sein, die mit einer handvoll Panzern und Hubschraubern versucht hat zu putschen. Das könnten also durchaus zwei drei Kasernen gewesen sein. Das gesamte türkische Militär ist sehr groß. Es waren aber gefühlt nur ein paar hundert zu sehen (z.b. die Brückensperrung mit ihren....40 Soldaten oder so). Demnach werden wohl eher ein paar tausend Soldaten beteiligt gewesen sein, als die 600.000 die es eigentlich hätten sein können.
    Die Namenslisten standen natürlich vorher schon. Erdogan wird eine ganze Reihe an Listen mit ihm missliebigen Personen haben. Beim nächsten Putsch, Terroranschlag oder Erdbeben hat man die dann zur Hand.


    Das Problem ist, dass man nicht in die Zukunft sehen kann und sich als echter Demokrat hinter Erdogan stellen und eine mögliche Eskalation abwarten muss, so wie es die EU zur Zeit tut, obwohl sie womöglich einen größeren Nutzen aus einem erfolgreichen Putsch gezogen hätte.


    Man hat afaik erst relativ spät Stellung bezogen. Dass es für den Putsch nicht so gut aussieht war imho schon gestern nacht zu erahnen. Man kann davon ausgehen, dass die jeweiligen Botschaften/Geheimdienste besser informiert waren als wir. Die haben wahrscheinlich schon nach kurzer Zeit/live gewusst wieviele Soldaten mitmachen, wo sich Erdogan aufhält etc.
    Dementsprechend wäre es dämlich gewesen sich nicht hinter Erdogan zu stellen, sonst weint der sich die nächsten zwei Jahre wieder in den Schlaf, siehe Völkermord-Thematik.
    Wäre es wider Erwarten doch anders ausgegangen...aus einem "wir unterstützen die demokratisch gewählte Regierung" oder ähnlichem kann man auch ganz schnell einen Aufruf zu möglichst baldigen neuen demokratischen Wahlen machen. Eine offene Unterstützung der Putschisten wäre nicht einzufangen und daher wohl nur erfolgt, wenn man von einer hohen Erfolgschance des Putschversuchs ausgegangen wäre.




    Natürlich gibt es auch Katholiken mit eher altmodischen Weltanschauungen.


    Ich denke, dass wir weniger ein Problem mit irgendeiner Religion haben, als mit wenig weltoffenen Menschen.
    Wenn man mal irgendwelche radikalen Sekten ausklammert ist die Religion immer ein Spiegelbild der Gesellschaft. Größere Bevölkerungsgruppen bringen ihre Werte und Normen in die Religion ein, was zu einer soezifischen Auslegung der Religion beiträgt. Gott soll ein guter sein. Also kann Gott nicht für Mord und Totschlag sein, wenn das in der Gesellschaft als böse betrachtet wird.
    Religiöse Werte fließen aber auch in die Gesellschaft, Religion prägt ja auch die Werte ihrer Mitglieder. Innerhalb eines Systems funktioniert das. Im großen wie in einer Nation, aber auch im kleinen Kosmos einer abgetrennten Sekte. Schwierig wirds, wenn eine Person aus seinem Umfeld herausgerissen wird und in ein fremdes Umfeld katapultiert wird.
    Deswegen würde ich nicht von einem islamischen Problem sprechen.
    Ein weltoffener Islam, wie er ja auch oft gelebt wird, hat solche Probleme weniger. Da findet dann der Werte-Austausch statt. Natürlich immer noch in einem Zeitraffer was problematisch ist, aber im Grunde funktioniert das. Die sich abkapselnden nicht "reformbereiten" Gruppen hingegen...joa...
    Dafür gäbe es aber durchaus Ansätze. Mir persönlich ist es z.b. ein ziemlicher Dorn im Auge, wenn Prediger von sonstwoher kommen.
    In den jeweiligen Ländern gibt es teils auch ganz andere Kontrollstrukturen, vermutlich z.b. Familienehre, die hierzulande nicht so existieren. So dass dann die erlernten Werte kombiniert mit der fehlenden Kontrolle ein ungutes Gemisch ergibt. Ich würde das mit einem Jugendlichen vergleichen, der sturmfrei hat. Dazu kommen dann noch die klassischen Unterschichten Probleme (Perspektivlosigkeit usw.) und gegenseitiges Hochstacheln in großen Gruppen und Alkohol (Köln).
    Vermutlich bekommt der Jugendliche in seinem Heimatdorf vom Vater, Nachbarn oder sonstwem was hinter Ohren, wenn er die Nachbarstochter antatscht.

  • Die Politikerkommentare die vom Spiegel überliefert werden, waren selten so entlarvend wie heute:


    Quote

    Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde von dem Putsch überrascht. Bisher hatte sie den Eindruck, dass Erdogan Militär und Polizei mit Gefolgsleuten besetzt hat.


    Sagt eigentlich alles über den von der Bundesregierung angenommenen Zustand des wichtigen Partnerlandes. Wenn es um das entfernen der letzten kemalistischen Einflüsse geht, war das mit dem entlassen von Teilen der Justiz genau das richtige. Als nächstes wird es wohl eine Militärreform geben, in dem Sinne, dass man das jetzige Militär komplett auflöst und von ganz oben nach Weltanschauung neu aufbaut. In 12 Monaten wird man dann sagen, dass das gestern wirklich der letzte Rest vom Schützenfest gewesen war. Aber die EU kommt so mit einigen Staaten bestens aus gegen die Erdogan der größte Anthroposoph des 21. JH ist.

  • Erdogan ist seinem Ziel eines Gottesstaates einen großen Schritt näher gekommen,
    er mag sich dabei auf die demokratischen Wahlen stützen, aber letztlich beabsichtigt er ja,
    die Verfassung zu kippen. Und auch was die Gewaltenteilung betrifft, macht er erhebliche Fortschritte,
    diese zu unterwandern (nicht dass das auch hier ständig durch Parteien versucht würde - Stellen mit Gesinnungsgenossen besetzen).


    Quote

    Die AKP arbeitet an einem Entwurf für eine neue Verfassung, mit der sie den Wechsel vom derzeitigen parlamentarischen System zu einem Präsidialsystem vollziehen will. Die Opposition sieht in dem Plan den Versuch, Präsident Erdogan mit weitreichenden Machtbefugnissen auszustatten, ohne gleichzeitig wirksame Kontrollmechanismen einzuführen. Einige Regierungsgegner sprechen deshalb von der Gefahr einer Diktatur.


    Für eine Verfassungsänderung fehlt der AKP aber momentan die Mehrheit im Parlament. Sie verfügt im Parlament über 317 der 550 Sitze. Um ihren Verfassungsentwurf einem Referendum zu stellen, benötigt sie 330 Stimmen.


    Kritische Stimmen sprechen ja schon davon, dass dies Erdogans Reichstagsbrand gewesen sei, der Freibrief, sich da jetzt mit eisernem Besen unter dem Jubel der Bevölkerung auszutoben.


    Ich sehe für die Türkei als Demokratie derzeit schwärzer denn je und wäre froh, man würde sich von denen abkehren, Bulgarien und Griechenland dienen doch ebenso als Außengrenzen - zieht man halt da "den Zaun" hoch. Wird doch bloß nicht gemacht, weil die sich dann eher an europäische Maßgaben halten und weniger abschreckend aussortieren können.
    Und natürlich wegen der strategischen Lage...

    "Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur." Oscar Wilde


    "Millionen Menschen sehnen sich nach Unsterblichkeit - und wissen an einem verregneten Sonntag Nachmittag doch nichts mit sich anzufangen." Susan Erks


    Trollchen auf youtube und trollchen.com

  • Betrachtet man sich die chronologischen Abläufe und Änderungen in der Türkei mit und durch Erdowahn in den letzten Jahren, ist der Vergleich mit dem Reichstagsbrand durchaus zutreffend. Würde mich nicht wundern, wenn "Mein Kampf" sein Lieblingsbuch ist und der Werdegang eines kleinen Österreichers in Deutschland in den 1930gern seine ToDo-List stark geprägt hat.


    Die "Säuberungsaktionen" laufen bereits auf Hochtouren:
    http://www.tagesschau.de/ausland/tuerkei-festnahmen-109.html


    Und über die wiedereinführung der Todesstrafe denkt Erdowahn ernsthaft nach. Diese auch schnell wieder einzuführen dürfte, nachdem er ja das Parlament entsprechend ausgetauscht hat, wahrlich kein Problem sein. Tja hier wächst tatsächlich, vor unseren Augen ein Abbild von Adolf heran und wird auch noch durch die EU und NATO gedultet.


    Update 17.07.: Bis jetzt 6.000 Verhaftungen


    Update 18.07.: Insgesamt seien seit Samstag 7543 Menschen festgenommen worden, darunter 6038 Soldaten, sagte Yildirim. Auch sei damit begonnen worden, Staatsbedienstete mit Verbindungen zu den verantwortlichen terroristischen Organisationen "zu entfernen". Die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf das türkische Innenministerium, insgesamt seien nach dem fehlgeschlagenen Putsch 8777 Staatsbedienstete ihrer Posten enthoben worden, darunter 30 Gouverneure und 52 Inspekteure. Nach der Niederschlagung des Umsturzversuchs durch regierungstreue Soldaten und Polizisten hatte Präsident Erdogan ein hartes Vorgehen gegen die Putschisten sowie die "Säuberung" der Armee angekündigt. Er sprach von einem "Krebsgeschwür" im Staat, das es zu bekämpfen gelte. In diesem Zusammenhang erwog er auch die Wiedereinführung der Todesstrafe.


    EU-Erweiterungskommissar: "Als sei das geplant gewesen"
    EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn äußerte beim EU-Außenministertreffen in Brüssel offen die Vermutung, dass die Reaktion Erdogans auf den versuchten Putsch, insbesondere die Welle der Verhaftungen, alles andere als spontan gewesen sei. "Es sieht jedenfalls so aus, als sei das geplant gewesen. Dass die Liste mit den zu Verhaftenden so schnell nach dem Putsch vorlag, deutet darauf hin, dass sie schon vorbereitet waren und dass ein bestimmter Moment genutzt werden soll." Vor allem die schnelle Verhaftung hunderter Richter und Staatsanwälte stehe nicht im Einklang mit den Grundsätzen der Rechtstaatlichkeit, so Hahn. http://www.tagesschau.de/ausland/tuerkei-putsch-139.html


    Tja wie vermutet also.


    Update 19.07.: Erdowahn entledigt sich 49.000 Staatsbediensteter ... open end, da ist aber einer fleißig.
    http://www.msn.com/de-de/nachr…573?li=BBqg6Q9&ocid=edgsp


  • EU-Erweiterungskommissar: "Als sei das geplant gewesen"
    EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn äußerte beim EU-Außenministertreffen in Brüssel offen die Vermutung, dass die Reaktion Erdogans auf den versuchten Putsch, insbesondere die Welle der Verhaftungen, alles andere als spontan gewesen sei. "Es sieht jedenfalls so aus, als sei das geplant gewesen. Dass die Liste mit den zu Verhaftenden so schnell nach dem Putsch vorlag, deutet darauf hin, dass sie schon vorbereitet waren und dass ein bestimmter Moment genutzt werden soll." Vor allem die schnelle Verhaftung hunderter Richter und Staatsanwälte stehe nicht im Einklang mit den Grundsätzen der Rechtstaatlichkeit, so Hahn. http://www.tagesschau.de/ausland/tuerkei-putsch-139.html


    Tja wie vermutet also.


    Geht mir ähnlich.


    Gestern Abend war der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr Harald Kujat auch sichtlich irritiert über den militärischen Dilettantismus der "putschenden" Militäreinheiten. Er legte kurz dar, wie strategisch unwirksam die Putschaktionen angelegt waren und einige Soldaten nicht recht wussten, was sie da machen. Einige glaubten wohl an eine Übung und die meisten Soldaten leisteten keinen Widerstand als man sie überwältigte und Ihnen die Waffen abnahm.
    Andererseits formulierte er auch klar, dass er keine Anhaltspunkte für einen inszenierten Putsch habe…

    der alfredo



    Artikel 22a der Berliner Landesverfassung:
    "Wer aus einer Sektlaune heraus oder wegen einer verlorenen Wette das Brandenburger Tor in die Luft sprengt, geht dann straffrei aus, wenn er die Sehenswürdigkeit originalgetreu wieder aufbaut sowie der Stadt den durch die entgangene Nutzung entstandenen Schaden ersetzt."

  • Ich halte nen Putschversuch gar nicht für so abwegig.
    Das türkische Militär ist aber "ein extremes Ding für sich" und ich vermute stark, das man nie weiß, woran man am Ende das Tages mit denen ist/war...


    Mich würde eher interessieren, wer mehr die Hand am Abzug hatte, als letztes jahr sie SU abgeschossen wurde. Dazu muss m.M.n. wenigstens die Erlaubniss von der NATO geholt worden sein.
    Dieser Vorfall verstärkte ja den Zwist zwischen den Türken mit dem "Osten" etc. ...


    Erdogan wird "hier" einfach nicht mehr so richtig tragbar gewesen sein (keine Visa Freiheit für Türken, die Kurdenfragen, Terroristensupport, IS-Ölhandel, sein Umgang im Paralament mit der Opposition, Flüchtlingsdeal...) alles keine pro EU-Themen.


    Im eigenen Land wird er die Russischen Sanktionen noch viel deutlicher als wir hier zu Lande gespürt haben (Tourismuss, Handel).


    Hinzu kommen globalere Interessen (Southstream & Co), die ja schon ewig für Zwist dort unten sorgen...


    Ich sehe da durchaus Parallelen zu anderen Regimchanges.


    Auch die sehr verhaltenen Europäischen Reaktionen passen da eher in´s Bild.


    Schaun wir mal, wie es weitergeht ...

    "Leichtsinnig sind die meisten bei der Erforschung der Wahrheit und geben sich mit den ersten besten Nachrichten zufrieden."
    "So viele Jahre auch vergehen mögen, die Natur des Menschen ändert sich nicht." Thukydides (454 v. Chr.; † wohl zwischen 399 v. Chr. und 396 v. Chr.)
    Gilde: Soul of Angel http://www.wartower.de/forum/showthread.php?t=1146805


  • Mich würde eher interessieren, wer mehr die Hand am Abzug hatte, als letztes jahr sie SU abgeschossen wurde. Dazu muss m.M.n. wenigstens die Erlaubniss von der NATO geholt worden sein.


    Mit ziemlicher Sicherheit nicht. So eine Erlaubnis holt man nicht innerhalb von Minuten ein, das wird Tage/Wochen/Monate dauern. Es wird innerhalb der NATO Vereinbarungen geben ab wann man Flugzeuge abschießt. Vermutlich ist das aber relativ einfach: "alles was die Grenze verletzt".


    Der Westen wäre sicher froh wenn Erdogan weg wäre und durch eine gemäßigtere parlementarische Kraft ersetzt würde. Putin vermutlich weniger, die Türkei und Russland scheinen sich gerade deutlich anzunähern.

  • [Dummes Gelaber]


    Da Schadenfreude bekanntlich die schönste Freude ist, möchte ich diesen Link für Amok dalassen, der gerne erst ohne Quellen und dann, unter Druck geraten, mit komplett veralteten Statistiken aus dem Jahre 2014 argumentiert. Aber das kommt davon, wenn man nicht nicht links ist, sondern politisch naiv bzw. politisch unmündig.

  • Nein, meine Aussage ging in eine ganz andere Richtung und bezog sich in diesem Fall auch ausschließlich auf Amok, der sich hier so weit links wie möglich positionieren wollte. Aber sein Gesamtverhalten hatte mit politischem Diskurs und politischer Bildung nichts zu tun. Das waren alles unüberlegte Beißreflexe. Er ist nicht "links", er ist gar nichts, zumindest nicht politisch. Er hat nur eine Meinung und gerne die moralische Überlegenheit auf seiner Seite. Das ist für mich politische Naivität bzw. Unmündigkeit. Das gibt es natürlich im gesamten politischen Spektrum und an den radikalen Enden ist es etwas ausgeprägter, weil es da nicht mehr um Politik geht, sondern darum, für ein "Team zu spielen", bzw. einer Ideologie zu folgen.


    Die Angst vor dem Denken bzw. die Angst vor kritischer Auseinandersetzung mit politischen Themen halte ich übrigens sehr gefährlich. Eine gesunde Demokratie muss auch unpopuläre Meinungen zulassen und diskutieren. Und vor allem muss man in der Lage sein, einfache kausale Zusammenhänge zu erkennen. Man muss nicht wissen, was in 50 Jahren passiert. Dass man aber nicht voraussehen kann, was in nur einem Jahr passiert, finde ich schon bedenklich.

  • Ich habe kurz gezweifelt ob ich tatsächlich auf deinen Post reagieren soll, vor allem um dich zu schützen, damit du dich nicht weiter selbst differmierst. Allerdings ist mir das Thema zu wichtig, daher muss ich leider auf deine Peinlichkeit, 9 Monate, nach der Diskussion reagieren. (Habe ich solange in deinen Kopf gespukt?) Noch schlimmer finde ich die Tatsache, dass du in Verbindung mit diesem Thema Schadenfreude empfinden kannst. Es geht hier um einen signifikanten Anstieg von Sexualstraftaten und dein erster Reflex ist Schadenfreude? Autsch! Vielleicht erstmal an die Opfer denken, bevor du dich darüber freust, angeblich Recht gehabt zu haben.
    Ich sage angeblich, weil du hier eine einzige Zahl in den Raum wirfst, die ohne weitere Hintergründe überhaupt nichts belegt! Ja die Sexualstraftaten sind laut Statistik um 24,9% gestiegen, dein Fazit scheint zu sein, daran können nur die Flüchtlinge Schuld sein. Nach dieser Logik könnte man ebenfalls behaupten, dass die Flüchtlinge des letzten Jahres grundsätzlich weniger kriminell sind als der Rest der in Deutschland lebenden vor der Flüchtlingsbewegung, da die Statistik besagt die Straftaten sind um 3,2% gesunken. Macht das Sinn? Nein natürlich nicht, weil es so einfach nunmal nicht ist und kein kausaler Zusammenhang besteht!
    Ich kenne die Hintergründe der Statisitk leider nicht und könnte nur Allgemeines dazu sagen, die einen Teil des Anstiegs erklären würden wie z.B. steigt die absolute Zahl von Menschen wird auch die Kriminalität steigen. Aber da du ja hier die Expertin bist, würde ich dir mal den Vortritt lassen uns aufzuklären in wie weit dieser Anstieg mit den Flüchtlingen zusammenhängt.


    Quote

    Die Angst vor dem Denken bzw. die Angst vor kritischer Auseinandersetzung mit politischen Themen halte ich übrigens sehr gefährlich. Eine gesunde Demokratie muss auch unpopuläre Meinungen zulassen und diskutieren.


    An welcher Stelle fühlst du dich denn eingeschänkt? Ich finde in den letzten 18 Monaten wurde sehr viel diskutiert und wenn man sieht das ein Herr Höcke oder die Enkelin von Hitlers Finanzminister in Deutschland frei sprechen können, kann ich deine Bedenken nicht verstehen! Aber bitte kläre mich über das Demokratiedefizit in diesem Zusammenhang auf.

    Ing Gw2: Amok


    Für ein höheres Marketing Budget bei Anet, unterschreibe noch heute unsere Petition!!!

  • Ich habe kurz gezweifelt ob ich tatsächlich auf deinen Post reagieren soll, vor allem um dich zu schützen, damit du dich nicht weiter selbst differmierst.


    Um mich musst du dir keine Sorgen machen. Das alles passiert ja nur in deinem Kopf und in den Köpfen von Leuten, die so veranlagt sind wie du. Letztlich hat es also wenig Bedeutung. Das Wort, das du suchst, heißt übrigens "diffamieren". Bleib mal zumindest verbal lieber auf deinem Niveau. Bei der Rechtschreibung reichen eine Meinung und selbstbewusstes Auftreten nicht aus, um zu verschleiern, dass du bezüglich des eigenen Bildungsstands nur sehr hoch pokerst.


    Quote

    Allerdings ist mir das Thema zu wichtig, daher muss ich leider auf deine Peinlichkeit, 9 Monate, nach der Diskussion reagieren. (Habe ich solange in deinen Kopf gespukt?)


    Dir als Rape Apologist darf das Thema wichtig sein und bei mir als Frau hat es etwas mit Spuken zu tun, wenn ich mich auch nach 9 Monaten noch damit beschäftige? Als du mich damals angekläfft hast, habe ich mich schon seit 9 Monaten mit dem Thema beschäftigt und ich habe mich auch die 9 Monate danach damit beschäftigt.


    Wie politischer Diskurs und Meinungsbildung bei dir aussehen, hast du ja bereits eindrucksvoll bewiesen.


    Quote

    Noch schlimmer finde ich die Tatsache, dass du in Verbindung mit diesem Thema Schadenfreude empfinden kannst. Es geht hier um einen signifikanten Anstieg von Sexualstraftaten und dein erster Reflex ist Schadenfreude? Autsch! Vielleicht erstmal an die Opfer denken, bevor du dich darüber freust, angeblich Recht gehabt zu haben.


    Welche Opfer denn, Amok? Die Opfer, deren Existenz du bisher abgestritten hast und immer noch abstreitest? Hättest du dich von dir aus noch mal in diesem Thread gemeldet und dich zu dem Thema geäußert oder vielleicht sogar entschuldigt? Nein, hättest du nicht. Denn selbst jetzt glaubst du es nicht bzw. versuchst, es gewohnt krampfhaft zu relativieren. DICH interessieren die Opfer nicht. Ich habe dich lediglich provoziert.


    Meiner Meinung nach sind Menschen wie du schlimmer als die Täter selbst. Aber wenn das Thema "Rape Apology" über das links-grüne Spektrum aus den USA und aus Schweden nach Deutschland kommt und du merkst, dass du nicht mehr zu den "Guten" gehörst, entwickelst du ja vielleicht eine etwas andere Sensibilität für das Thema.


    Quote

    Ich sage angeblich, weil du hier eine einzige Zahl in den Raum wirfst, die ohne weitere Hintergründe überhaupt nichts belegt! Ja die Sexualstraftaten sind laut Statistik um 24,9% gestiegen, dein Fazit scheint zu sein, daran können nur die Flüchtlinge Schuld sein. Nach dieser Logik könnte man ebenfalls behaupten, dass die Flüchtlinge des letzten Jahres grundsätzlich weniger kriminell sind als der Rest der in Deutschland lebenden vor der Flüchtlingsbewegung, da die Statistik besagt die Straftaten sind um 3,2% gesunken. Macht das Sinn? Nein natürlich nicht, weil es so einfach nunmal nicht ist und kein kausaler Zusammenhang besteht!
    Ich kenne die Hintergründe der Statisitk leider nicht und könnte nur Allgemeines dazu sagen, die einen Teil des Anstiegs erklären würden wie z.B. steigt die absolute Zahl von Menschen wird auch die Kriminalität steigen. Aber da du ja hier die Expertin bist, würde ich dir mal den Vortritt lassen uns aufzuklären in wie weit dieser Anstieg mit den Flüchtlingen zusammenhängt.


    Das hier ist pures Gold. Sowas hatte ich mir gewünscht. Natürlich lässt du mir den Vortritt. Es ist ja wesentlich einfacher, mich jetzt erst mal schreiben zu lassen und das dann, wie gewohnt, kurz zu relativieren bzw. abzuwerten, ohne dabei wirklich zu argumentieren. Du selbst würdest natürlich nicht so gerne in die Defensive geraten, weil das so gar nicht dein Ding ist und du dich dann womöglich tatsächlich mit dem Thema beschäftigen müsstest. Du solltest übrigens nicht glauben, dass das niemand merkt. Aber bitte:


    Tatsächlich machst du mal wieder nichts anderes, als angegebene Quellen zu relativieren, während du selbst mit nichts anderem arbeitest als deiner Meinung. Gerade in deinem Fall ist das eine sehr schlechte Idee. Aber dazu gleich mehr.


    Amok der Heiler hat 2016 darauf bestanden, dass zumindest die schweren Verbrechen gegen die sexuelle Selbstbestimmung seit 2006 stark rückläufig sind. Er hat ja dann mit viel Glück auch noch eine Statistik gefunden, die zwar für das Thema nicht relevant war, da sie nur bis 2014 reichte, aber die zumindest die eben genannte Aussage unterstrich. Nun kannst du natürlich sagen, dass der Typ nicht seriös ist und seine Aussagen relativieren, aber wenn wir mal davon ausgehen, dass er Recht hat, müsste man sich fragen, was dann 2016 passiert ist. Wenn man mal abseits der Silvestervorfälle die regionale Presse deutschlandweit verfolgt, ist das ziemlich eindeutig.


    Aber wie kann es sein, dass die Kriminalitätsrate insgesamt weiterhin zurückgeht, während die Verbrechen gegen die sexuelle Selbstbestimmung stark ansteigen? Für Mathematiker ist das einfache Prozentrechnung. In diesem Land dürften zu diesem Zeitpunkt ca. 82 Millionen Menschen leben, vielleicht 81 Millionen, wenn man die Mehrfachidentitäten der Asylsuchenden herausrechnet (kleiner Spaß am Rande). Obwohl die Kriminalität insgesamt zurückgeht, werden viele Verbrechen auch von Deutschen und bisherigen Migranten recht häufig begangen. Natürlich wirkt es dem Abwärtstrend nicht entgegen, wenn eine kleine Zahl der prozentual nicht stark vertretenen Flüchtlinge ebenfalls diese "populären" Verbrechen begeht. Es ist ja nicht so, als wären alle Flüchtenden kriminell.


    Verbrechen gegen die sexuelle Selbstbestimmung sind aber eine eigene Kategorie innerhalb der Gesamtstatistik. Es ist nun mal so, dass man sich in einem demokratischen und vermeintlich progressiven Land wie Deutschland darauf geeinigt hat, dass Frauen über ihren Körper selbst verfügen dürfen. Und auch wenn es ein langer Weg dorthin war und das noch gar nicht so lange klappt, klappt das inzwischen ganz gut. Natürlich gibt es eine hohe Dunkelziffer, da im privaten und beruflichen Bereich immer noch viele sexuelle Übergriffe stattfinden, die nicht angezeigt werden. Aber darum geht es hier nicht. Nun sind aber viele Menschen zu uns gekommen, die diese Werte und Regeln nicht kennen oder denen sie egal sind. Da diese Art von Verbrechen innerhalb Deutschlands nicht so "populär" sind wie beispielsweise Diebstähle, reicht es schon aus, dass ein kleiner Teil der Asylsuchenden gegen die sexuelle Selbstbestimmung verstößt, um einen derartigen Ausschlag in diesem Unterbereich hervorzurufen. Trotz allem sollte man nicht vergessen, dass es hier um das bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands geht. Zwei oder drei Vorfälle reichen da also auch nicht aus.


    Das ist ein einfacher kausaler Zusammenhang, den übrigens kaum noch jemand abstreitet, bzw. äußert man sich zu dem Thema lieber gar nicht mehr, wenn die eigene Ideologie oder Parteizugehörigkeit eine andere Sichtweise erzwingt. Du bist da ja scheinbar sehr mutig und dementsprechend wäre es doch viel interessanter, herauszufinden, wie DU das Ganze erklärst.


    Da ich mir vorstellen kann, dass du das nicht möchtest, mache ich das mal für dich.


    Amoks kleine Welt:
    Akt I
    (Hobbykeller) Hans-Peter, Maximilian und Jerome-Pasquale betreten die Bühne und nehmen Platz.
    Hans-Peter: Freunde, ist euch auch so langweilig wie mir?
    Maximilian: Ja, lasst uns mal was Neues ausprobieren! Aber was?
    Jerome-Pasquale: Ich habe da schon so eine Idee. Ich finde keine Freundin, aber ich könnt' schon mal wieder etwas Dampf ablassen.
    Maximilian: Kumpel, ich versteh' dich! Ist bei mir nicht anders. Aber was genau meinst du?
    Jerome-Pasquale: Wie wäre es, wenn wir einfach mal rausgehen und ein paar Kinder und Frauen sexuell belästigen oder vergewaltigen?
    Hans-Peter: Du Luftpumpe, so geht das aber nicht! Das findet die Polizei doch heraus. Es gibt schon einen Grund dafür, dass das seit 2006 immer weniger Leute machen. Ich habe doch keine Lust auf Knast!
    Jerome-Pasquale: Ich bin euch weit voraus! Wir haben 2016! Da sind doch gerade diese Mos-Mus-Sandneger ins Land gekommen. Die mag eh keiner. Wir geben einfach denen die Schuld!
    Hans-Peter: Wie willst du das anstellen? Die sehen doch ganz anders aus und sprechen auch ganz anders?
    Maximilian: Ich habe da so eine Idee! Ich habe noch etwas braune Schuhcreme im Hause. Damit gehen wir locker als Nordafrikaner durch!
    Jerome-Pasquale: Gute Idee! Und wir lassen uns schwarz gefärbte Undercuts machen und kaufen uns diese Steppjacken mit Pelzkragen! Die tragen die doch alle!
    Maximilian: Hans-Peter! Kannst du ein arabisches Wörterbuch mit Hörbeispielen besorgen?
    Hans-Peter: Natürlich. Kaufe ich nachher bei Amazon.
    So trug es sich an demselben Abend noch in dutzenden anderen Hobbykellern zu. Dies war das Jahr, in dem die Deutschen die sexuellen Übergriffe wieder für sich entdeckten! Doch sie hatten dazugelernt. Wo die Polizei die Zeugen befragte, sagte man ihnen oft, die Täter sähen "südländisch" aus und hätten Arabisch gesprochen. Um der AfD zu gefallen, arbeiteten Staat, Polizei und Medien zusammen und hielten Übergriffe durch die einheimische Bevölkerung zurück.


    Nein.


    Ein wahrscheinlicheres Szenario:
    Es sind Menschen aus Teilen der Welt nach Deutschland gekommen, in denen sie nicht viel mehr haben als ihren Glauben. Dieser Glaube ist der Islam. Er ist aber nicht nur Religion, sondern auch Politik, Recht und Kultur. Er ist eine faschistische und regressive Ideologie, die mit sich selbst nicht kompatibel ist. Es ist eine Welt für Männer, für Machos und eine Welt der Gewalt. Frauen haben dort keine Rechte. Je nachdem, welchem Imam man zuhört, ist es nicht nur legitim, ehrenlose und unverschleierte westliche Huren zu vergewaltigen, nein, es muss sogar getan werden, um Allah zu gefallen. Das ist die religiös-kulturelle Komponente.


    Dazu kommt die kulturell-biologische Komponente. Die sind hier ganz allein, manche in einem schwierigen Alter, für manche ist Masturbation haram und für manche steht es außer Frage, dass Frauen (und leider auch Kinder) einfach ihren "Aufgaben" nachzukommen haben. Natürlich ist es irritierend für manche, dass eine Frau komplett unverschleiert auf der Straße herumläuft und Kinder in Schwimmbädern so angezogen sind, wie sie nun mal angezogen sind. Da sie aus einer Kultur stammen, in der sie die Regeln machen, haben sie Zurückhaltung nicht gelernt und die Frauen und Kinder senden durch ihren Kleidungsstil ja auch sehr eindeutige Signale; sie sind zur Paarung bereit.


    Diejenigen, die Skrupel haben, saufen sich die einfach weg. Das ist zwar eigentlich auch haram, aber das wissen die Menschen aus dem Westen ja nicht und irgendwie wird man das schon rechtfertigen können. Was soll man auch machen? Die Versprechen der Schlepper waren gelogen. Die Frau gibt es nicht zum Auto und zum Haus dazu, aber jetzt ist man eben hier, frustriert, sexuell frustriert und häufig auch betrunken. Da hast du deine 24,9%.


    Du tust übrigens niemandem einen Gefallen, wenn du selbst die Augen davor verschließt und dich pauschal hinter Menschen stellst, die genau dieses Zusammenleben stören. Die moralische Überlegenheit hast du in den letzten Monaten ohnehin verloren und daran sind Menschen wie du schuld. Menschen wie du sind auch daran schuld, dass man den Flüchtlingen insgesamt immer mehr Hass entgegenbringt. Wer so geschickt wie du die Realität ausblendet, der fördert immer die Radikalen der Gegenseite und dann gewinnt niemand.


    Quote

    An welcher Stelle fühlst du dich denn eingeschänkt? Ich finde in den letzten 18 Monaten wurde sehr viel diskutiert und wenn man sieht das ein Herr Höcke oder die Enkelin von Hitlers Finanzminister in Deutschland frei sprechen können, kann ich deine Bedenken nicht verstehen! Aber bitte kläre mich über das Demokratiedefizit in diesem Zusammenhang auf.


    Es geht hier kaum um mich. Ich lebe inzwischen wieder in einem demokratischen und westlich geprägten Land und ich habe auch nie sonderlich mit der AfD sympathisiert. Wenn aber die etablierten Parteien fordern, der AfD die Zuschüsse zu verweigern, die ihnen zustehen und erst die Linke einschreiten muss, um an die Demokratie zu erinnern, dann ist das bedenklich. Wenn man der AfD keine Räumlichkeiten mehr zur Verfügung stellt, weil die eigenen Mitarbeiter Morddrohungen erhalten, ist das bedenklich. Wenn man AfD-Politikern oder der gesamten Partei Hausverbot erteilt oder Demonstrationen und öffentliche Veranstaltungen aufgrund der "Sicherheitslage" absagt, während man andere zulässt, dann ist das bedenklich. Wenn man Politikern aller Parteien mit dem Tod droht, ihre Häuser mit Farbbeuteln bewirft und ihre Autos anzündet, dann ist das bedenklich. Es hat schon einen Grund, warum Deutschland im Democracy Index mit 7.50 im Bereich Political Culture nur auf Platz 13 landet.