Politikthread

  • Dass Polizisten nun mal weniger mit "normalen" Menschen, sondern mit Kriminellen zu tun haben, liegt wohl in der Natur der Sache.
    Dass viele Kriminelle mehrfach verhaftet und wieder frei gelassen werden ist der Knappheit an (teuren) Gefängnisplätzen und Richtern geschuldet (für meinen Geschmack wird das bestehende Recht zu lasch angewendet).


    Und dass es leider Staaten gibt, die ihre Straffälligen Gestalten nicht wieder haben wollen ist auch nichts Neues, bloß kann man die dann halt da nicht einfach mit Fallschirmen da abwerfen.
    Warum man die aber, wenn sie straffällig geworden sind, nicht einfach verknastet ist mir schleierhaft.


    Schade, dass Schröder nicht mehr an der Macht ist, so ein Deal mit seinem Freund Putin hätte doch was:
    Wir bekommen ein Stück Land in Sibirien und bauen da eine Außenstelle mit Gefängnissen (und ggf. Giftmüllhalden und Atomendlagern) auf...


    Es gibt Probleme mit Ausländern, es gibt Probleme mit Inländern und viel zu viele Menschen sind viel zu blöd. Bloß was tun dagegen?

    "Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur." Oscar Wilde


    "Millionen Menschen sehnen sich nach Unsterblichkeit - und wissen an einem verregneten Sonntag Nachmittag doch nichts mit sich anzufangen." Susan Erks


    Trollchen auf youtube und trollchen.com

  • Dacht ichs mir doch. Auf was ich hinaus wollte, während Teile unserer Bevölkerung nicht wissen was sie ihren Kindern zum Futtern mit in die Schule geben können (das zieht sich bis in die Schichten die nur knapp so lala über die Runden kommen und jeden Cent zweimal umdrehen müssen) sehen sie wie andere alles in den allerwertesten geblasen bekommen. Das geht los beim kostenlosen nutzen der Verkehrsbetriebe, Schwimmbad, deinen Transportdiensten und Konzerten...da du ja die Gesamtsituation so gut kennst kannst ja selbst weiter aufzählen. Jetzt geh mal in dich und überleg mal warum große Teile unserer einheimischen Mitbürger angepisst sein könnten? So blöd wie ihr glaubt sind die Arbeiter- und Mittelschichten nicht.
    Was ich mache? Ich versuche meine Familie zu beschützen, nach dem meine Tochter einmal überfallen wurde und ein andermal ihr Auto von den den Ingineuren und Wissenschaftlern laut rufend und klopfend umringt wurde als sie abends aus der Arbeit kam, ist da etwas Unruhe bei uns. Ja ich weiß, das sind alles nur Einzelfälle aber wenn man mal durch die lokalen Medien ließt sind das so viele Einzelfälle seit der Asylkrise. Und das ist bei uns am Land schon so auffällig, wie sieht es dann erst in den großen Städten aus? Ach ja - Köln, Stuttgart, ...

  • Genau das habe ich vorher lang und breit erklärt. Da sieht man wieder den Unterschied zwischen dem, was Bürger empfinden und Tatsachen. Du liest gerade, Leute bekommen Transportdienste, während Arme pur deutschgezüchtete Families einfach ignoriert werden. Diese Transportdienste werden allerdings für die Leute in Flüchtlingsheimen gestellt, für die eine Wohnung gefunden wurde, denn es geht um Möbeleinkauf. Es geht nicht um ein privat organisiertes Taxiunternehmen. Fahrräder werden übrigens vom Jugendhaus an alle Bedürftigen vergeben, die Anfrage ist allerdings momentan eindeutig größer von Migranten. Logisch, da es sich um ein akutes Problem handelt.


    Wenn man schon die armen deutschen Familien so vehement vertritt, sollte man sich wenigstens die Meinung einer Person anhören, die selbst in einem Brennpunkt tätig ist. Es geht um eine Wohnsiedlung, in der sowohl arme deutsche Familien, als auch Asylbewerber hausen.


    http://www.zdf.de/maybrit-illn…integration-43180420.html


    Wer die Zeit nicht hat, ich beziehe mich speziell auf das Interview mit der Sozialarbeiterin.



    Es gibt auch echte Probleme, die definitiv kulturell bedingt sind. Diese Probleme sind zum Beispiel das Nichtakzeptieren weiblicher Lehrer/Polizisten/Vertreter der Justiz. Es ist nicht die breite Masse, aber diese Dinge sind da. An denen wird gearbeitet, aber das wird sich von heute auf morgen sicher nicht ändern. Aber dann dieser Bullshit mit den deutschen Familien, die nix kriegen und Flüchtlingen, die von uns la Vida loca finanziert kriegen... praktisch direkt aus einer am Straßenrand liegenden Bildzeitung rausgefurzt.


    Mal noch ein schönes Beispiel, für die klaffende Schlucht zwischen dem Empfinden der aktuellen Situation und Tatsachen:


    http://www.pi-news.net/2015/08…-offiziell-schwarzfahren/


    Das hier ist ein Artikel, der sich auf einen Bild Bericht stützt. Dieser Bericht erzählte, wie ein Verkehrsbetriebsvertreter Schaffner angewiesen hatte, Flüchtlinge gratis fahren zu lassen. Die Reaktionen waren direkt vollkommen aufgebracht, wie dieser Artikel (der noch recht harmlos ist), zeigt. Auf Facebook waren dann auch direkt anti-Merkel und anti-Flüchtlingsparolen und man schwafelte irgendwas von Rentnern.


    Nur kamen dann die Tatsachen raus. Was eigentlich in dem Aufruf an Schaffner gesagt wurde war, dass man in der Winterzeit sensibler mit Menschen umgehen sollte. Dabei ging es um Flüchtlinge, aber eben auch um andere Bedürftige und die Aussage war, zeigt etwas Toleranz in der Winterzeit. Nur ist das bei den Bildlesern nicht hängengeblieben, sondern, dass der HVV Flüchtlingen eine Extrawurst brät.


    Ich mache mich mal zur Arbeit, wenn Zweifel bestehen kann ich diesen Bericht Abends nochmal raussuchen. Habe dafür gerade keine Zeit.


    Kernaussage:


    Empfinden != Tatsachen.

  • Das Ding ist nur, auffallen werden immer die, die scheiße sind. Ist das Image des kulturfremden Asicheckers wirklich repräsentativ für die Türken in Deutschland?


    Um mal ein bisschen weiter auszuholen. Die schwarzen in den USA haben es sicher auch nicht ganz leicht, dabei wohnen die ja teils seit immer da, jedenfalls in manchen Fällen länger als so mancher weißer. So lange man einen Unterschied sieht wird man immer bei Fehlvergehen auf die ganze Gruppe schließen. Das ist bei Schwarzen ein Problem. Es folgt eine Diskriminierung bei Einstellungen, bei Schulnoten etc., man landet eher in der Unterschicht, die ist wiederum eher kriminell, ....
    Ähnlich sieht das nun bei den Türken aus. Abgesehen davon dass wir zumindest lokal massive Probleme haben:http://www.taz.de/!5176721/.
    Es ist ja auch so, dass das Fehlverhalten eines einzelnen auf alle zurückfällt.
    Was vermutlich auch jeder Mann kennt: nachts irgendwo zu Fuß unterwegs, eine Frau ist vor einem. Die wird immer schneller und hektischer, man holt immer weiter auf - und irgendwann bleibt sie am Handy rumfummelnd stehen. Einfach Angst vor einem fremdem Mann auf dunkler Straße.
    Diese "unbegründete Angst durch Vorurteil" mag aber zu einem gewissen Grad berechtigt sein. Die Masse der Menschen ist harmlos und tut einem nichts, wird aber diskriminiert weil ein paar einzelne Idioten sind.
    Das ist irgendwo unschön, aber eben auch verständlich und man kann es nicht abstellen. Es ist wohl zu akzeptieren.
    Geht es allen wunderbar, jeder hat einen tollen Job, ist das weniger problematisch. Geht es mehr Leuten schlecht oder mehr Leute haben Sorgen, dass es ihnen schlecht gehen könnte - dann nehmen radikale Stimmen zu. Siehe AfD. Diese radikalen Stimmen sind genauso in der Minderheit. Die NPD hat ja keine 50% Stimmanteil und auch bei der AfD stehen viele nicht hinter den ganz radikalen Stimmen. Aber das Klima wird toxisch. Durch zwei Minderheiten. Ein paar wenige die negativ auffallen (zb. kriminelle Ausländer und Nazis) können für alle zum Problem werden. Da hilfts dann nichts zu sagen "aber nur 5% der deutschen sind nazis" - wenn das Flüchtlingsheim brennt ists trotzdem Mist, Nazis sind ein Problem, auch wenn sie nur 5% stellen.
    Daher hilft es nicht "dass nur die auffallen, die scheiße sind". Das fällt auf alle zurück. Ein Türke belästigt eine Frau, zehn Nazis verprügeln einen Türken. So fängts dann an zu eskalieren und immer mehr Menschen schließen sich einem der beiden radikalen Lager an - die gemäßigte Mitte schrumpft.
    Daher ist es eben schon wichtig, dass die merklichen Unterschiede im Laufe der Zeit abnehmen.


    Gauland hat halt auch nicht verstanden, dass es sowas wie, "die deutsche Kultur" nicht gibt. Es gibt die heutige deutsche Kultur, es gab mal eine andere und in dreißig Jahren kennt man eine neue. Die Vorstellung wir nehmen ein Maximum an Migranten auf, wandeln sie in ein paar Generationen in urdeutsche Thomas Müllers um und dann sind sie "integriert" ist nicht zeitgemäß. In ihrer Begründung aber natürlich verständlich - ich hab' meinen Nachbarn mit seinem Dackel, pflege den Besuch im Biergarten und Grille gerne Steaks mit Freunden. Injektion einer Fremdkultur heisst, da kann sich was dran ändern und das ist potentiell scheiße. Diese Wahl hat man aber nie gehabt, Kulturen befinden sich im ewigen Wandel. Türken in Deutschland sind keine Parallelkultur, sie gehören inzwischen zur deutschen Kultur


    Es haben sich Parallelkulturen gebildet. Siehe z.b. Zwangshochzeiten. Siehe irgendwelche massiven Konflikte zwischen Kurden und Türken.
    Zu der Kulturwandlung: das ist eine Wandlung von außen, keine von innen. Dass dann einige mit so einem Wandel nicht einverstanden sind ist dann aber zu akzeptieren. Es gibt dann im Grunde zwei Lösungen: "die da" passen sich an - oder man macht dicht.
    Es gibt eine ganze Reihe an durchaus linken Werten, die sich mit manchen Kulturen schlecht verstehen. Wie z.b. die Gleichberechtigung der Frau, Gleichstellung Homosexueller, Presse/Meinungsfreiheit etc.
    Man kann halt keinen überzeugten "meine Tochter heiratet nur einen Muslim und der soll dann bitteschön von mir ausgesucht werden und nicht von meiner Tochter" das mal eben "aberziehen". Manche kommen von selber zur Einsicht. In manchen Familien gibt es deswegen massiv Stress. Und in manchen Familien wirds ein paar Generationen dauern bis die Tochter ihren Ehepartner selber auswählen darf - bis sie integriert sind.
    Bei solchen Themen werden aber leider Vorurteile, "hab ich mal in der Bild gelesen", Fakten etc. vermischt. Es ist halt ein Unterschied ob irgendwelche Integrationsprojekte über Schwierigkeiten klagen oder der Renter der AfD, der damit noch nie zu tun hatte.
    Ich finde es teilweise schon auffällig wer sich beklagt: http://www.emma.de/artikel/islamisten-sind-rassisten-331083
    Ja, die Emma die gerne mal als tiefschwarzes rassistenblatt dargestellt wird. Ganz so würde ich das nun aber nicht sehen.
    http://www.emma.de/artikel/wie…zeichnet-zu-werden-331429
    Siehe auch Sharyns Einwand, dass echte Sorgen nicht ernst genommen werden. Da hilft es auch nichts, wenn die Politik die Probleme intern debattiert wie du schreibst. Die Bevölkerung muss mitbekommen, dass die Sorgen ernst genommen werden. Das muss öffentlich ausgefochten werden.



    Du sagst Kriminalität nimmt zu, was medial ja durchaus befeuert wird. Aber ist das so? Ich mein', es basiert auf der Vorstellung, dass westliche und östliche Kulturen, einfach generell zu unterschiedlich sind um koexistieren zu können. Hinterfragen muss man also, ist diese Vorstellung korrekt?


    Zur Kiminalität? Habe ich das? Da sehe ich tatsächlich weniger Probleme.
    Kulturelle Unterschiede sind aber immer ein Problem. Wie eben beim verweigerten Händeschütteln. Meiner Überzeugung nach muss sich der Immigrant anpassen, nicht das Land. Zumindest sollte sich derjenige dann nicht beschweren, wenn ihm andere dann den Handschlag auch verweigern/man rausgeworfen wird/den Job nicht bekommt. Aus diesen, oftmals eher, Kleinigkeiten entspringt aber nachher gegenseitige Ablehnung, Hass, Radikalisierung.


    Realität basiert aber auf Fakten und Fakten stützen sich auf Daten.


    Die gibt es aber nicht. Es gibt lediglich begründete Vermutungen die von den unterschiedlichsten Grundannahmen ausgehen. Es ist abzuwarten wie sich z.b. die Abschlüsse und Arbeitstätigkeit der Migranten entwickelt.
    Wir müssen versuchen in die richtige Richtung zu steuern, möglichst hohe Abschlüsse und Erwerbstätigkeit zu erreichen. Aber wie das Ergebnis nachher aussieht wissen wir noch nicht, danach richten sich aber die Daten. Aktuell basiert das nur auf Annahmen.
    Die US wird da eine andere Sicht haben, da reichen auch vier Monate Training um Polizist zu werden. In Deutschland kannst mit so einer "Qualifikation" Hamburger braten. Ebenso haben die US ein anderes Sozialsystem. Daher ist es eben schon fraglich ob sich deren Sicht mit unseren Standards verträgt. Klassische Empfehlung ist ja "eintrittsbarrieren in den Arbeitsmarkt zu senken". Oder anders formuliert: unsere Standards abzusenken, sowohl an Qualifikation als auch an Bezahlung. Wenn man die Flüchtlinge schön für einen € die Stunde Rasen mähen lässt ohne Krankenversicherung und Rentenanspruch sieht das natürlich schon etwas anders aus.:ill:

  • Hör auf Lügen zu verbreiten!
    Seit 2006 gehen die Fälle von sexueller Nötigung konstant zurück von ca. 7k auf heute unter 5k pro Jahr. (erfasste Fälle)
    Anzahl der Vergewaltigung schwanken, sind aber auch eher rückläufig als das diese steigen.
    Die Zahl der sexuellen Vergewaltigungen mit Todesfolge sind ganz deutlich zurück gegangen!


    Und jetzt kommts: In der gleichen Zeit sind die Zahlen der Flüchtlinge/Asylanträge etc. deutlich gestiegen! Mit deiner verengten Sichtweise müsste man daher sagen, die Flüchtlinge machen Deutschland sicherer! :D


    Laut diesem Bericht vom BKA kam es im Jahr 2015 zu 1688 Sexualdelikten durch Flüchtlinge. Damit die wohldokumentierten Quellen deiner Statistiken Sinn ergeben, müsste das bedeuten, dass deutsche Männer im Jahr 2015 einen Gang zurückgeschaltet haben. Mathematisch ist das sonst schlichtweg nicht möglich. Mit einer verengten Sichtweise müsste man sagen, dass die Flüchtlinge die Abkehr des weißen Patriarchats von der Rape Culture ausbremsen. Ich frage mich auch, wie du die Vorfälle in Köln in dein kleines Weltbild einbaust, wo es zu hunderten Übergriffen in nur einer Nacht kam und wie du dir (oder viel mehr anderen) sowas erklärst.


    Und hey, Gauland sagt auch, Merkel sei unser Dikatator.


    Zum Glück redet er vor allem Unfug und hat nicht gesagt, dass die Erde rund ist. Dann hätten wir alle ein Problem.


    Quote

    Alles in Frage zu stellen und zynisch Kritik zu üben gehört gerne mal zum Lebensstil. Alles was Politiker machen ist doof und überhaupt, warum versteht nicht jeder mein viel besseres politisch-soziales Lebenskonzept?


    Das finde ich etwas unfair. Es geht hier um einen Themenkomplex und nicht um alles. Je nachdem, wie stark man persönlich betroffen ist, wird man da auch mal zynisch. Es ist auch nicht alles doof. Ich habe Frau Merkel persönlich gewählt und fand auch viele ihrer unpopulären Entscheidungen gut oder zumindest objektiv richtig und vertretbar. Ihr Verhalten in der Flüchtlingskrise halte ich für verantwortungslos und dafür habe ich Gründe, die über "überhaupt" hinweggehen. Es geht hier auch gar nicht um mein Lebenskonzept. Als Nichtdeutsche bzw. politisch schlecht integrierte Person wirken meine Meinungen nur hier im kleinen Kreis exotisch oder "dissident". Innerhalb Europas, Australiens, Japans und Gesamtamerika, wo zugegebenermaßen die Mehrheit meiner Diskussionspartner beheimatet ist, zähle ich bestenfalls zum Mainstream. Und das ist genau der Punkt. Unterhält man sich mit Menschen aus Europa und aller Welt, kommt man zu dem Schluss: Die Deutschen haben zum Großteil ein sehr einzigartiges Politik- und Demokratieverständnis. Kann man so machen. Es muss ja nicht nur einen richtigen Weg geben, es wirkt aber nach außen befremdlich.


    Quote

    Nicht ganz sollte man die Frage nach Henne oder Ei vergessen. Liegt es an schlechten Politikern, dass sie Wähler nur mit Phrasen statt contentbehafteter Kommunikation erreichen wollen? Oder liegt es eher daran, dass die natürliche politische Selektion des Volkes nur diejenigen durch ihr Sieb lässt, die die Kunst der Plattitüden beherrschen?


    Die Frage lässt sich wohl kaum beantworten. Man kann von der Bevölkerung nicht mehr erwarten, dass sie alle politischen Themen im Detail versteht und entsprechend abstimmt. Dafür gibt es in der modernen Politik abseits der Kommunalebene zu viele und zu komplexe Themen und die Beschaffung objektiver Informationen und Fakten ist zu schwer. Dazu tragen wiederum die Parteien bei, die weniger und weniger daran interessiert sind, Wähler tatsächlich einzubinden und objektiv zu informieren. Stattdessen ist das ganze Jahr über Wahlkampf, der in erster Linie von Populismus lebt. Dementsprechend ist das wohl ein Teufelskreis oder eine Abwärtsspirale, je nachdem, wie pessimistisch man ist.


    Quote

    Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Deutschland malt sich seine Realität aus einem Gefühl heraus. Wenn man erstmal anfängt selektiv wahrzunehmen, dann ist auch jeder Muslim Terrorist. Realität basiert aber auf Fakten und Fakten stützen sich auf Daten. Beschweren wollen wir uns alle, was lesen wollen wir aber nicht. Das ist auch völlig okay, bis zu dem Punkt, an dem es anfängt das Schicksal von anderen zu beeinflussen.


    Ich glaube, das Problem für viele Menschen ist bereits, dass ein Muslim ein Muslim ist. Ob er dann zusätzlich einen Bombengürtel trägt, macht dann gar keinen so großen Unterschied mehr. Die konkrete Angst vor Anschlägen kann hierzulande, soweit ich das einschätzen kann, nicht mit der Angst vor einer Islamisierung des Abendlandes konkurrieren. Ich persönlich muss auch sagen, ein nicht reformierter Islam passt schlecht zum deutschen Rechts- und Wertesystem und es ist nur sehr schwer einzuschätzen, in welche Richtung sich das auf lange Sicht entwickeln wird. Auf jeden Fall müssen beide Seiten realisieren, dass Respekt und Integration keine Einbahnstraßen sind. Allerdings bin ich da gerade bei den Syrern optimistischer als bei den männlichen Türken der dritten Generation.


    Quote

    Ich frage mich, was genau du befürchtest, was dir oder deinen Mitmenschen passieren soll? Die Welt ist wie sie gestern auch war, es gibt immernoch Idioten, sie bauen immernoch Scheiße. Nicht mehr oder weniger als vorher auch. Vielleicht raubt mich eine Asylantengang aus, vielleicht schlagen mich Nazis halb tot. In so einem Fall werde ich vermutlich auch sehr subjektiv sein. Aber ohne zynisch klingen zu wollen - Einzelfälle können schreklich sein, aber würden wir so politische Entscheidungen treffen, würde das Volk vermutlich Pädophile lynchen und laut meiner Facebook Verkehrsgruppe Temposünder an Bären opfern.


    Du meinst abgesehen von zwei Vergewaltigungsversuchen im Januar 2016 in Hamburg, derer ich mich einzig und allein erwehren konnte, weil ich "rassistisch" genug war, mir schon im Oktober Pfefferspray zu besorgen, nachdem ich gehört habe, dass wir bald sehr viel mehr muslimische Gäste haben werden? Kann ich dir nicht sagen. Damit eine Statistik daraus werden könnte, hätte ich es wahrscheinlich noch häufiger probieren müssen, stattdessen begebe ich mich aber seit diesen Vorfällen abends nur noch in männlicher Begleitung aus dem Haus und meide selbst dann öffentlichen Nahverkehr und schlecht besuchte Straßen. Für dich mag die Welt wie gestern sein, was wohl auch daran liegt, dass die Einstellung zu Gewalt gegenüber Männern sowohl in unserer Kultur als auch in der Kultur der Flüchtlinge nicht zu weit auseinandergeht. Wenn es darum geht, welche Rechte, Pflichten und Verwendungszwecke Frauen haben, gibt es aber große kulturelle Unterschiede. Natürlich muss man hier relativieren und sagen, dass es viel zu viele Deutsche gibt, die vor sexuellen Übergriffen nicht zurückschrecken und auf der anderen Seite ein Großteil der Flüchtlinge hier einfach in Ruhe und Frieden leben möchte, so wie wir das tun. Trotzdem bin ich der Meinung, dass der Islam ein Problem nach Deutschland gebracht hat, dass man nicht einfach wegreden kann. Ich frage mich, wie Deutschland, das seine Handlungsspielräume selbst stark einschränkt, das handhaben will. Wir haben da ganz andere Möglichkeiten und die wurden auch wahrgenommen.

  • Die Probleme die mit anderen Kulturen einfallen sind inzwischen schon derart massiv, dass der BGH entscheiden muss ob unsere Gesetze über der Scharia stehen oder diese toleriert werden muss (Kinderehe, Zwangsheirat). Je nachdem wie der BGH entscheidet werden wir ins tiefste Mittelalter katapultiert und unsere Jugendschutzgesetze nichtig oder eben nicht.

  • Ich frage mich auch, wie du die Vorfälle in Köln


    Naja...nimm genug alkoholisierte Männer, pack sie zusammen auf einen Haufen und schau was bei rumkommt.:boggled:


    Das Problembewusstsein steigt ja auch. Daher dürfte es schwierig sein zu ermitteln, ob nun die Tatzahlen gestiegen sind oder nur die Anzeigen.
    Ohne da jetzt tiefer graben zu wollen: gestiegene Migrantenzahlen führen natürlich auch zu gestiegenen Straftaten durch Migranten. Aber ob die Migranten nun prozentual häufiger straffällig werden als vorher ist damit nicht gesagt. Ebenso nicht, ob die Neuankömmlinge (und welche) das Problem sind oder "Altfälle".


    öffentlichen Nahverkehr


    Meiner Beobachtung nach (~einmal die Woche so gegen 1.00 in der S-Bahn) ist in nahezu jedem (edit: nacht-) Zug Security unterwegs. Die Bahn macht schon seit Jahren recht viel, das war früher schlimmer. Mittlerweile ist z.b. der HH-Hptbhf randvoll mit Sicherheitspersonal, an den größeren Bahnhöfen ist auch oft was. Hilft natürlich auch nicht immer, wenn erst nach zuvielen Minuten wer vorbeikommt. Aber verglichen mit vor einigen Jahren ists wirklich gut geworden. Die Hochbahn hingegen scheint weniger Sicherheitspersonal zu haben. Passanten sind imho eher nicht so hilfsbereit wenn mal was sein sollte. Alleine im Wald ist es vermutlich immer noch einfacher Hilfe zu finden als am Hauptbahnhof wenns die Security nicht gäbe.

  • Sharyn :


    Habe mir einiges von dem was du geschrieben hast durchgelesen, aber noch nicht alles, bin gerade auf'm Sprung. Bin wahrscheinlich erst irgendwann nachts daheim, ich komme aber noch drauf zurück.


    Ganz kurz, bevor ich es später nicht mehr weiß:


    Analogie zu Köln: Oktoberfest. Allerdings sei dazu auch gleich gesagt, dass das sehr kontrovers diskutiert wird.


    Sehe auch nichts rassistisches an Pfefferspray, wie gesagt, Idioten gibt es überall und in jeder Kultur.


    Im Jugendhaus, von dem ich schon gesprochen habe machen wir Dienstag und Donnerstag Selbstverteidigung und Kickboxen, bin da Kotrainer. Bringen Leuten bei, mit Situationen auf der Straße umzugehen, nicht in die Opferrolle zu kommen usw. Aber auch richtiges Kickboxtraining inklusive Sparring, letzteres aber dann meist nur mit kleinen Gruppen, wo die Leute schon etwas weiter sind. Die Mädelsquote würde ich auf zwischen 33% und 50% tippen. Manche der Mädels mögen eher das exzessive Fitnesstraining, einige können aber auch mit dem Kickboxteil richtig was anfangen.


    Offiziell läuft das als freiwillige Fitnessgruppe, allerdings trainieren unsere zwei Haupttrainer auch Jugendgruppen im Verein und das Projekt haben sie ehrenamtlich ins Leben gerufen. Ich bin da jetzt zwei Jahre dabei, fühle mich fitter denn je und übernehme manchmal das Training, aber verglichen mit der Körperkontrolle der beiden habe ich 0 Chance. Sind halt auch Menschen, die mit den Realitäten der Straße vertraut sind. Hilft auch dem eigenen Selbstbewusstsein massiv, wenn man sich selbst durch solches Training besser einschätzen kann.


    Aber gut, wie gesagt, muss los. Später gerne mehr zum Thema.

  • Laut diesem Bericht vom BKA kam es im Jahr 2015 zu 1688 Sexualdelikten durch Flüchtlinge. Damit die wohldokumentierten Quellen deiner Statistiken Sinn ergeben, müsste das bedeuten, dass deutsche Männer im Jahr 2015 einen Gang zurückgeschaltet haben. Mathematisch ist das sonst schlichtweg nicht möglich. Mit einer verengten Sichtweise müsste man sagen, dass die Flüchtlinge die Abkehr des weißen Patriarchats von der Rape Culture ausbremsen. Ich frage mich auch, wie du die Vorfälle in Köln in dein kleines Weltbild einbaust, wo es zu hunderten Übergriffen in nur einer Nacht kam und wie du dir (oder viel mehr anderen) sowas erklärst.


    Was nicht passt ist dein verlinkter Artikel, bzw. Artikel kann man das gar nicht nennen, eher willkürlich aneinander gereihte Sätze, der alle möglichen Begriffe durcheinander wirft.

    Quote

    Demnach wurden 2015 gut 208.000 Straftaten aufgeklärt, an denen Migranten beteiligt waren.


    In Deutschland gibt es 16,4 Mio Migranten (20% der Gesamtbevölkerung), davon sind übrigens mehr als 50% Deutsche.


    Quote

    1688 Sexualdelikten


    Bitte zeige mir wo ich von Sexualdelikten gesprochen habe, dieser Oberbegriff greift viel zu weit, 30-40 Tatbestände z.B. "Erregung öffentlichen Ärgernisses" oder Exhibitionismus.
    Ich sprach von sexueller Nötigung und wie gesagt diese Zahlen gehen seit Jahren zurück. Wie ich mir Köln erkläre? Zu viel Alkohol, Drogen und eine gewisse Gruppendynamik unter unbefriedigten jungen Männern, die dabei zu weit gegangen sind...


    Wie erkläre ich mir einen schlechten Witz von Welt Artikel? In dem Nachrichten Schnipsel steht Null verwertbares drin. Die nennen die Bildzeitung als Quelle, die geheime E-Mails der Düsseldorfer Polizei hat. "Sex Mob Alarm im Schwimmbad". Mysteriös...sorry aber solchem Dünnschiss will ich mir nicht reinziehen...Waren wahrscheinlich 2 Polizisten die sich per Mail zu dem Thema unterhalten haben.

    Ing Gw2: Amok


    Für ein höheres Marketing Budget bei Anet, unterschreibe noch heute unsere Petition!!!

  • Was nicht passt ist dein verlinkter Artikel, bzw. Artikel kann man das gar nicht nennen, eher willkürlich aneinander gereihte Sätze, der alle möglichen Begriffe durcheinander wirft.


    Das wäre dann deine Meinung. Bei solchen Taktiken wundert es mich nicht mehr, dass du selbst gleich ohne Quellen arbeitest.


    Quote

    In Deutschland gibt es 16,4 Mio Migranten (20% der Gesamtbevölkerung), davon sind übrigens mehr als 50% Deutsche.


    Migranten ist hier bestimmt kein Synonym für Flüchtlinge. Und Statistiken unterscheiden auch grundsätzlich nicht zwischen Menschen mit deutschem Pass und Menschen ohne deutschen Pass. Ist klar.


    Quote

    Bitte zeige mir wo ich von Sexualdelikten gesprochen habe, dieser Oberbegriff greift viel zu weit, 30-40 Tatbestände z.B. "Erregung öffentlichen Ärgernisses" oder Exhibitionismus.
    Ich sprach von sexueller Nötigung und wie gesagt diese Zahlen gehen seit Jahren zurück.


    Du hast mich zitiert und mir ging es nicht um die Vergewaltigungen allein, mir ging es um sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen (steht da auch). Du hast es dir dann passend zurechtgelegt, um deine "Statistik" platzieren und besser punkten zu können. Ich habe das ignoriert und spreche weiterhin nicht nur Vergewaltigungen.


    Quote

    Wie erkläre ich mir einen schlechten Witz von Welt Artikel? In dem Nachrichten Schnipsel steht Null verwertbares drin. Die nennen die Bildzeitung als Quelle, die geheime E-Mails der Düsseldorfer Polizei hat. "Sex Mob Alarm im Schwimmbad". Mysteriös...sorry aber solchem Dünnschiss will ich mir nicht reinziehen...Waren wahrscheinlich 2 Polizisten die sich per Mail zu dem Thema unterhalten haben.


    Dass du dir den "Dünnschiss nicht reingezogen" hast, merkt man ziemlich deutlich. Sonst hättest du Folgendes gelesen: "In der Mail, die nach einer Besprechung am 15. Juni versendet wurde, stehen auch sechs Punkte, wie die Beamten künftig reagieren sollen". Das legt nahe, dass diese E-Mail offiziell war (auf eine Besprechung folgend) und an alle Beamten des KK12 gegangen ist. "Der Pressesprecher bestätigte gegenüber der "Welt" die Echtheit der Mail." ist ein weiteres Zitat aus dem Artikel. Es ist also nicht so, als hätte Die Welt blind von der Bild abgeschrieben, sondern sie haben direkt bei der Polizei sichergestellt, dass die Informationen echt sind. Wenn dir Die Welt nicht seriös genug ist, kann ich das nicht ändern. Ich finde das aber ein bisschen zu wählerisch für jemanden, der hier einfach so Meinungen und Behauptungen raushaut, ohne überhaupt irgendwelche Angaben zu machen. Was mich zum abschließenden Punkt führt:


    Ich finde es schade, dass du hier nicht auf dem Niveau der anderen Teilnehmer diskutieren willst. Ich nehme gerne zur Kenntnis, dass du mit meinen Aussagen nicht einverstanden bist und respektiere deine Meinung, klinke mich dann aber an dieser Stelle aus und fokussiere mich wieder auf die produktiven Beiträge in diesem Thread, die nachvollziehbare Gedanken und Meinungen bieten, aus denen man etwas mitnehmen kann und die zum Nachdenken anregen.

  • Bist du dir sicher das der Merkel-Deal geklappt hat? Das weniger Asylforderer zu uns durch kommen ist nicht Verdienst von Merkel oder der Türkei, sondern einzig der Staaten die auf den Routen die Grenzen dicht gemacht haben. Auch wenn man jetzt nicht mehr so oft über die Flüchtlingswellen in den Medien hört, geht das ungebremst weiter. Erdowahn - Hab mich schon gefragt wie lange sich die Türken seine größenwahnsinnigen Pläne gefallen lassen. Wichtige Gesetzesänderungen, Kontrolle der Medien und Personalaustausch an wichtigen Stellen zur Sicherung seiner Macht liefen ja bereits seit Jahren. Ich finds gut das das Militär hier versucht dem ein Ende zu machen, da hat Erdo wohl ein paar Offiziere zu viel weggesperrt.

  • Pest oder Cholera... Ist es jetzt gut, wenn ein Haufen Spinner sich über das Gesetz hinweg setzen, um einen Spinner zu stürzen, der sich regelmäßig übers Gesetz hinweg setzt?
    Abgesehen davon, dass dies weitere Unruhen nach sich ziehen würde (Erdogan hat ja doch einige Wähler hinter sich geschart, die ihn im Amt haben wollen. ), ist bei sowas immer das Volk, dass am meisten leidet. Militärregierungen regieren meist mit nicht unerheblichem Einsatz von Gewalt.


    Schöner wären faire Neuwahlen, bei denen genau darauf geachtet wird, dass keiner betrügt.

  • Da ichs grad im Hintergrund anhab, Putschversuch in der Türkei: http://www.spiegel.de/politik/…uebernahme-a-1102987.html
    Weiß nicht so recht. Eine instabile Türkei wäre aktuell nicht so toll, der Merkel Deal mit den Flüchtlingen scheint ja auch ganz gut hinzuhauen. Andererseits Erdogan.


    Das finde ich sehr interessant. Ich habe erst vor ein paar Wochen mit meinem Vater über dieses Thema gesprochen und er meinte, das Militär würde definitiv einen Putschversuch unternehmen, sollte Erdogan die türkische Demokratie zu stark gefährden. Für den Westen ist das unter Umständen auf lange Sicht das Beste, was passieren konnte. Die Frage ist natürlich, wie die Bevölkerung reagiert.

  • Wenn die Bevölkerung hinter Erdogan steht kann das nur in einer Katastrophe enden (falls die Regierung das nicht wieder unter Kontrolle bekommt) und dann ist die Tür nach Europa offen.


    Ich halte absolut nichts von Erdogan, aber der Typ ist demokratisch gewählt, das heißt die Türken wollen ihn tatsächlich. In dem Fall bringt ein Putsch garnichts, ein Bürgerkrieg in der Türkei hilft niemandem.

  • Das wäre dann deine Meinung. Bei solchen Taktiken wundert es mich nicht mehr, dass du selbst gleich ohne Quellen arbeitest.


    Aktuelle Strafverfolgungsstatistik Erhoben vom Statistischem Bundesamt, im PDF unter Sexualdelikte. Das ist für mich eine Quelle und nicht irgendwelche dubiosen 10 Zeiler, die jemand in der Kaffepause mal kurz hingeklatscht hat. Bitte entschuldige meine Ausdrucksweise, aber in der letzten Zeit wird soviel Medien Müll produziert und wir sollten uns nicht so verarschen lassen!




    Migranten ist hier bestimmt kein Synonym für Flüchtlinge. Und Statistiken unterscheiden auch grundsätzlich nicht zwischen Menschen mit deutschem Pass und Menschen ohne deutschen Pass. Ist klar.


    Ein Journalist sollte präzise formulieren können, damit man nicht orakeln muss was er denn meinen könnte. Sprich entweder ist es das Unvermögen des Verfassers oder was noch viel schlimmer wäre er/sie stellt absichtlich zwischen Dingen einen Zusammenhang her wo keiner existiert. Somit kann man in solche Kurzmeldung eigentlich alles hinein interpretieren und das wird ja auch gemacht. Btw. jeder Migrant der ohne gültige Papiere in Deutschland einreist begeht eine Straftat, könnte auch ein Grund sein für den Anstieg.


    Quote

    Unter den Sexualdelikten waren 458 Fälle von Vergewaltigung oder sexueller Nötigung.


    Wieder so ein Satz, wo man nicht weiß in welchem Zusammenhang dieser steht, suggeriert wird natürlich das waren alleine die Flüchtlinge, steht da aber tatsächlich nicht. Schaut man sich die Zahlen aus dem PDF an für 2014 sind das genau 452 Fälle für 80 Millionen Bürger und ein paar 100k an Flüchtlingen sollen dann genauso viele Vergehen begangen haben wie 80 Mio.? Da die Zahlen komplett wirr sind auch nicht nicht wirklich erklärt werden kann man keine vernünftige Aussage daraus ziehen.



    Du hast mich zitiert und mir ging es nicht um die Vergewaltigungen allein, mir ging es um sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen (steht da auch). Du hast es dir dann passend zurechtgelegt, um deine "Statistik" platzieren und besser punkten zu können. Ich habe das ignoriert und spreche weiterhin nicht nur Vergewaltigungen.


    Schau dir das PDF an, die Zahlen sind in der Tendenz deutlich rückläufig.




    Dass du dir den "Dünnschiss nicht reingezogen" hast, merkt man ziemlich deutlich. Sonst hättest du Folgendes gelesen: "In der Mail, die nach einer Besprechung am 15. Juni versendet wurde, stehen auch sechs Punkte, wie die Beamten künftig reagieren sollen". Das legt nahe, dass diese E-Mail offiziell war (auf eine Besprechung folgend) und an alle Beamten des KK12 gegangen ist. "Der Pressesprecher bestätigte gegenüber der "Welt" die Echtheit der Mail." ist ein weiteres Zitat aus dem Artikel. Es ist also nicht so, als hätte Die Welt blind von der Bild abgeschrieben, sondern sie haben direkt bei der Polizei sichergestellt, dass die Informationen echt sind. Wenn dir Die Welt nicht seriös genug ist, kann ich das nicht ändern. Ich finde das aber ein bisschen zu wählerisch für jemanden, der hier einfach so Meinungen und Behauptungen raushaut, ohne überhaupt irgendwelche Angaben zu machen. Was mich zum abschließenden Punkt führt:


    Ich finde es schade, dass du hier nicht auf dem Niveau der anderen Teilnehmer diskutieren willst. Ich nehme gerne zur Kenntnis, dass du mit meinen Aussagen nicht einverstanden bist und respektiere deine Meinung, klinke mich dann aber an dieser Stelle aus und fokussiere mich wieder auf die produktiven Beiträge in diesem Thread, die nachvollziehbare Gedanken und Meinungen bieten, aus denen man etwas mitnehmen kann und die zum Nachdenken anregen.


    Du beschreibst es perfekt!

    Quote

    Das legt nahe,

    Interpretation und Spekulation! Wäre es so, wie du nahe legst, würde der Journalist es auch schreiben, denn es würde seinem Artikel viel mehr Gewicht verschaffen. Die Mail ist echt, klasse, unechte Mail wäre ja auch blöd. Für die Welt hat der Artikel nicht gereicht, deshalb ist er ja auch online erschienen :D


    Mach das, ich hab auch nichts gegen deine Meinung, begegnet einem ja leider tagtäglich...

    Ing Gw2: Amok


    Für ein höheres Marketing Budget bei Anet, unterschreibe noch heute unsere Petition!!!

  • Je länger ich über den Putschversuch in der Türkei nachdenke, desto mehr komme ich zur Erkenntniss, das dies Erdogan sogar politisch geholfen hat. Er ist jetzt nicht mehr Täter, sondern Opfer.


    Außerdem kann er jetzt alle Leute, die nicht auf seiner Seite stehen, als Befürworter der Putschisten diffamieren.
    Mal schauen, was die Zukunft bringt.

  • Ja da hast du recht, sie hätten es durchziehen sollen, jetzt wird die Sache von Erdowahn ausgenutzt um auch noch die letzten Reste seiner Gegner zu beseitigen. Wie hat er so schön gesagt, er wird das Militär jetzt "Reinigen" ... gibts die Todesstrafe eigentlich noch in der Türkei?

  • ... gibts die Todesstrafe eigentlich noch in der Türkei?


    Nein, seit 2004 auch nicht mehr im Kriegsrecht. Allerdings gilt Erdogan als Befürworter der Todesstrafe. Er weiß aber mit Sicherheit, dass Proteste aus aller Welt kommen werden, wenn er sie jetzt wieder einführt, egal welche Gründe er dafür angibt. Die Frage ist nur, ob es ihn interessiert. Nutzt er weiterhin die Abhängigkeit der EU von der Türkei durch den Flüchtlingsdeal oder entscheidet er sich vielleicht ganz anders und stellt sich als guten Demokraten dar, indem er sich an die aktuell geltenden Gesetze hält?

  • Nein, noch nicht. Aber das lässt sich ändern. (edit @ todesstrafe)



    Schöner wären faire Neuwahlen, bei denen genau darauf geachtet wird, dass keiner betrügt.


    Das reicht bei weitem nicht aus. Man braucht ja auch sachliche Berichterstattung. In der Türkei ist imho das Klima seit Jahren sehr stark vergiftet worden, da wirst du nicht innerhalb kurzer Zeit vernünftige Wahlen hinbekommen.
    Aktuell siehts eher so aus, als würde die türkische Gesellschaft immer weiter gespalten. Mag sein dass das noch lange gut geht, siehe Mubarak. Aber irgendwann wird der Laden Erdogan um die Ohren fliegen, wenn er den Druck nicht aus dem Kessel nimmt. Vielleicht nicht dieses oder nächstes Jahr, vielleicht erst in 20 Jahren, wir werdens sehen.