Ne Idee zu GW2

  • Es war verdammt schlau eine positive und zwei negative Antwortmöglichkeiten in die Umfrage einzubauen...so sieht das Ergebnis gleich ganz anders aus.


    Nicht falsch verstehen: [x] Dafür (Wenn die Idee realisierbar ist).

  • also ich kann mir nich vorstellen, das der editor zu kompliziert wäre.. bei nwn gabs ja auch nen editor und die leute haben selber viel rumgebastelt.. und hauptsache nicht so einfach, das jeder "depp" irgendeinen müll fabriziert, sondern so, das auch die leute damit etwas machen wollen, denen das auch am herzen liegt.


    ich weiß allerdings nicht, ob das ganze zu gw2 passt.. ich bin der meinung, das es die aufgabe der spieledesigner ist. bei offlinespielen ist es was anderes, die community muss sich schon selbst beschäftigen, bei reinen onlinespielen ala gw muss anet einfach content nachliefern.


    ausserdem denke ich mir halt auch, das ein user, egal wieviel mühe er sich bei eigenem spielecontent macht, er nie alle fehler ausmerzen kann, sowas schaffen ja oft nicht mal die profis und die müssten das ja quasi auch nochmal nachbearbeiten etc usw usf. im grunde hätten die also damit mehr arbeit, wie wenn sie es selbst machen würden.


    also ich bin eher dagegen.. wenn einem das spiel zu langweilig wird, einfach mal ne pause einlegen. es gibt ja auch mehr wie gw.

  • idee finde ich klasse, ist mal was komplett neues. und zur umsetzung...herrje...warum denken alle bloß an einen riesigen und soooo komplexen editor. man kann doch einfach ne relativ einfachen editor einbauen, mit dem man die möglichkeit hat, grundzüge etc. zu erstellen (was nicht auf dem grafischen gw2-niveau sein darf/muss). man muss sicherlich nicht alles tip top machen. das kann meines erachtens nach arena-net selber machen. in einem monat sollte das generell möglich sein, vor allem mit den möglichen programmen. wäre meine folgeidee zu dem problem:)

  • Die Idee ist ja mal sowas von unrealistisch.
    Ich hab direkt etwas gegen die Idee.
    Den Welteneditor kann man dann für 2577 Öcken kaufen, weil da geschätzte 5192h41 Stunden Arbeit drin stecken?
    Und außerdem, ist die Idee vollkommen unrealistisch und zudem noch nicht besonderrs realistisch.


    Blah. :rolleyes:


    Ich sag' nur: Siehe BioWare! - Die haben für Neverwinter Nights 1 einen genialen Toolset Editor beigefügt, wodurch ganze Persistent Worlds von der Gamer Community kreiert wurden, und führen bald mit Dragon Age diese Tradition fort (siehe hierzu: Bericht und Screenshots). :thumb:


    Also komm uns nicht von oben herab mit "unrealistisch". :|-| Wer keine Ahnung hat... nech? :wink:


    idee finde ich klasse, ist mal was komplett neues.


    Nicht wirklich (s.o.). ;)

  • es stimmt, dass es viele spiele gibt, die so einen editor bieten.
    ich finde als gutes beispiel ist Counterstrike bzw halflife allgemein zu nennen.
    der hammereditor(so nennt sich das gute teil) bietet den spielern die möglichkeit, die gleichen maps wie die entwickler zu produzieren.


    einige der besten maps wurden von spielern erstellt.


    wenn jedoch das ganze auf gw bezogen wird sehe ich das ganze eher problematisch an. bei cs geht es nur darum 2punkte zu erstellen, die durch einige wege miteinander verbunden sind.


    bei gw müsste ja eine neue "welt" erstellt werden, die erfüllt ist von gegnergruppen, die alle in einer gewissen art und weise handeln (mit fertigkeiten usw...), dann müssen ein paar quests erstellt werden, die dem ganzen einen sinn verleihen und zu guter letzt müssen diese quest ein ganzes ergeben.


    bsp: riss:


    wenn hier nur der raum gestalltet wird und es keine quests gibt, wo ist dann der sinn? einfach alle gegner nieder metzeln?


    aus diesem grund muss der editor sehr komplex sein und alle möglichkeiten bieten, die ein entwickler hat. oder aber es besteht für den entwickler zu viel nacharbeit um das ganze spielerisch attraktiv zu machen.


    ansonsten ne gute idee.

  • wenn jedoch das ganze auf gw bezogen wird sehe ich das ganze eher problematisch an. [...]


    Wäre es aber nicht.


    Ich wiederhole:

    Ich sag' nur: Siehe BioWare! - Die haben für Neverwinter Nights 1 einen genialen Toolset Editor beigefügt, wodurch ganze Persistent Worlds von der Gamer Community kreiert wurden, und führen bald mit Dragon Age diese Tradition fort (siehe hierzu: Bericht und Screenshots). :thumb:


    Es ist natürlich mit einem Arbeitsaufwand verbunden, aber rein technisch gesehen ist es keineswegs problematisch. GW ist sogar simpler gestrickt als NWN. ;)

  • Wie ich mich ueber so einen Editor freuen wuerde. <3


    Mit der Moeglichkeit auch noch Gebiete zu verbinden gaebe es so viele tolle Moeglichkeiten die sich umsetzen lassen.
    Wie Ashantara schon sagt ist es gar nicht soo schwer soetwas zu verwirklichen, auch in GW nicht.
    Der einzige Knackpunkt is der Loot und der Uebergang in die Szenarien.
    Denkbar waere z.B. eine Art Trance/Traum in der man das ganze erlebt, darueber koennte man naemlich auch das Lootproblem loesen ... es gibt einfach gar keinen.
    Sind wir mal ehrlich, wofuer braucht man den? Jemand der sowas spielen will hat vermutlich schon alles was er will.
    Mir waere es zumindest egal wenn es keinen Loot gaebe, solange der Inhalt gut ist (Quests, Schwierigkeit, u.s.w.)

  • zu den genannten kritikpunkten kommen noch:
    - die lokalisation, da jeder text in zig sprachen übersetzt werden müsste, über sprachausgabe muss man garnicht erst nachdenken.
    - jeder ersteller müsste alle rechte an den erstellten graphiken, sounds etc. an arena net abtreten. zudem müssten sie überprüfen, dass nichts davon schon urheberrechtlich geschützt ist.
    - es wiederspricht dem aktuellen zahlungsmodell, a-net will neuen kontent verkaufen, warum sollte es sich jemand kaufen wenn es vergleichbares 4 free gibt. => nur mit monatlichen kosten möglich.


    btw: nwn wurde mithilfe des editors erstellt und er wurde leicht verändert dem spiel beigefügt, in gw müsste man ihn von grund auf neu programmieren, das kostet schon ein paar tausend euro.

  • ich würde vorschlagen, dass wir anet einfach machen lassen. und die, die unbedingt nen lvl editor brauchen, gehen ryzon spielen ^.^


    meiner meinung nach wäre ein öffentlicher level editor für anet eher kontraproduktiv. einen öffentlichen level editor mit den ganzen dazugehörigen strukturen (planung, ingame support, tech support, veröffentlichen von maps, verwaltung von maps, quest support, voting mechanismus, usw.) für 1, 2 maps im monat halt ich ein wenig für übertrieben.
    ein level editor ohne begrenzung pro monat könnten imo folgende probleme mit sich bringen:
    (1) der ganze user content (map, ai, usw.) würde über anet server laufen, was erhöte server- und server-wartungs- kosten mit sich bringen würden. anet hat natürlich schon ganze kontinente veröffentlicht, allerdings waren die kostenpflichtig. ein offline client wär eine möglichkeit, führt aber zu noch höherem aufwand und is imo kein kompetenzbereich von anet.
    (2) finaziert sich anet ja hauptsächlich über content updates. falls der user content gut ankommen würde (mit angemessener qualität), würde sich das möglicherweise in niedrigeren verkaufszahlen der eigenen content updates niederschlagen. man stelle sich user content vor, der besser ist als anets content ^.^
    (3) gw updates könnten unvorhersehbare auswirkungen auf bestehenden user content haben. e.g. ai/skill updates, wodurch manche maps zu schwer oder viel zu leicht werden. wer hält den user content auf dem neuesten stand? der erschaffer des contents, der vor 6 monaten das spiele verlassen hat?


    das sind so die punkte, die mir spontan auf die idee eingefallen sind. ich mein, die idee ist natürlich gut (und alt ^.^), aber so problemlos, wie manche es hier darstellen, ist so ein feature sicher nicht. z.b. gibts es nach aussage von anet aus technischen gründen kein auktionshaus in gw, obwohl ich schon dutzende post ala "wie schwer kann denn sowas sein, wow hat doch auch sowas" gelesen hab.

  • Quote

    (3) gw updates könnten unvorhersehbare auswirkungen auf bestehenden user content haben. e.g. ai/skill updates, wodurch manche maps zu schwer oder viel zu leicht werden. wer hält den user content auf dem neuesten stand? der erschaffer des contents, der vor 6 monaten das spiele verlassen hat?


    Die Instanzen müssen ja nicht unbedingt für die Ewigkeit bestehen, kann ja alles begrenzt sein. ;)

  • Ich schließe mich den Schwarzsehern mal an :)
    Die Idee ist schön, aber die Kontrolle, das Fixing und Balancing der Inhalte ist mehr, als ich den Mitarbeitern bei einem gebührenfreien Onlinespiel zumuten würde.


    Und sonst:
    Wartet doch erstmal ab, wie es in GW2 aussehen wird. Allein diese "Zufallsevents /-quests" mitten in der Spielwelt klingen für mich, als ob es kaum an (kleinen?) Zusatzinhalten mangeln wird.

  • ne gute diee, aber wird es denke ich nicht so geben


    zum einen ist es ein großer aufwand den editor zum programmieren.
    dann kommt hinzu das a.net diese karten durchschauen muss. ich weiß nicht wieviele spieler GW hat, aber es dürften pro woche sicherlich tausende, wenn nicht zehntausende and karten bei ihnen ankommen.
    und dann ist noch das platzproblem vorhanden. einige karten kann man ja sicherlich gut einbringen, aber jede woche ~3 karten, das wird zuviel


    ich finde es eigentlich gut wenn das hauptspiel rausgebracht wird und dann alle 9-12 monate ein AddOn dazu rauskommt

  • Und außerdem, ist die Idee vollkommen unrealistisch und zudem noch nicht besonderrs realistisch.


    Der Satz ist der Hammer :D
    Zur Idee: Ich liebe Editoren und habe schon sicher über 100 Stunden im Warcraft3 Editor verbracht, aber für ein Online-Rollenspiel ist die Idee einfach schwer umsetzbar, auch wenn selbstgemachte Dungeons und PvP-Karten echt cool wären.

  • Denkt mal drüber nach:


    Es gab Waffen-Contests. Was du dafür können musstest: Zeichnen wie ein Gott, per Hand oder Technisch.


    Es gab Monster-Contests. Man musste sehr Kreativ sein, und Namen erfinden.


    Auch Gildenembleme wurden, wie der Waffen-Contest, von guten Zeichnern gemacht.


    Wenn es einen Editor gäbe, könnte man wirklich einen passenden Contest DAFÜR auf die Reihe stellen, oder gar permanent eine Möglichkeit schaffen, eigene Karten der öffentlichkeit darzubieten.




    Andere Spiele, meistens Egoshooter und Strategiespiele, haben ebenfalls Mapmaker-Programme integriert. Bei diesen wird das etwas einfacher gehandhabt, schließlich hostet man dort selbst. Karten, die sehr gut sind landen meistens automatisch bei den Mitspielern, und so können diese nach einem Spiel auf der Karte diese selbst auswählen, und auch hosten. Gute Karten werden entsprechend häufig gespielt. Das Gleiche Prinzip, wie beim "Please instert Buildname"-Way. ;)


    Was, wenn man ein Asura-Tor dafür verwendet, wie es in der wohl recht bekannten Serie "Stargate" gemacht wird: Ein Anwahlterminal, um unterschiedliche Gebiete von einer Liste her anzupeilen.
    Hosten könnte dann so aussehen: Ähnlich wie bei der Xunlai Wettstube loggt man sich auf der GW2-Hauptseite ein und lädt die Kartendatei im Stil von Rapidshare oder Youtube hoch.
    Die Karte kann dann über das Einwahlgerät angepeilt, und von deiner Gruppe betreten werden, wie eine ganz normale Instanz.


    Jeder andere kann diese Karten ebenfalls anpeilen, und nach Qualität bewerten. Die Kartenauswahl wird Monatlich um einige wenig gespielte Karten erleichtert, damit es nicht ZU viele werden. ...Aber Platz für insgesamt bis zu 500 ~1.000 Karten sollten schon da sein. ;)


    Wenn man dies sowohl für PvE als auch PvP-Modi umsetzen kann, dürften alle sehr zufrieden sein, da es praktisch täglich zu neuem Kartenmaterial kommen kann.
    Dann werden auch sehr gute Kartenprogrammierer bekannt, die Arenanet unter ihre Fittiche nehmen kann, was längerfristig die Produktion von schöneren MMOs bedeuten kann. :D


    edit:
    Was mir noch zum Crap-Karten-Problem einfällt.
    Wenn man ein System im Mapmaker integriert, dass die karte auf ihren Inhalt hin überprüft, kann man einige Crap- und Farm-Karten verhindern. Das System stelle ich mir so vor, dass es die Karte nach vorhandenen Monstern und nichtbetretbaren Hohlräumen hin untersucht. Wenn es feststellt, dass die Karte nur von Kriegern bevölkert wird, verhindert es, dass die Karte gespeichert wird, weil sie "noch nicht fertig ist". Wenn jemand versucht, einfach einen Hohlraum zu bauen, in dem er die Mesmer, Eles, etc einsperrt, um nur die Krieger in der betretbaren Zone zu haben, meldet er beim Abspeichern, dass einige Gebiete nicht betretbar sind.
    ...Oder man macht es sich einfacher. Man kann nur Gegner anhand einer Liste auswählen, und lediglich Gruppenspawnpunkte und ihre Route festlegen. Erst wenn die Karte von Spielern betreten wird, werden die Ausgewählten Monster von der einprogrammierten Monsterliste vermischt, und wie sonst auch bunt durch alle Klassen hinweg.



    Was ich damit sagen will: Bau einen Mapmaker, der den Spieler "zwingt" anspruchsvolle Karten zu bauen, und du wirst wenige Crap-Karten erhalten. Der Rest wird über die Community geregelt.
    Wenn ANet das auf die Beine stellt - und ich weiß dass sie es mindestens so geschickt machen würden, wie ich es hier gerade phantasiere - dann haben wir ein astreines System. :)