Beste Gerichte (selbst gemacht!)

  • Viel Essen für wenig Geld? Geht das? JA! Und das sogar leckerlich, total einfach und schnell!




    Zutaten:


    • 250g Nudeln , ich empfehle Schraubennudeln, da haftet alles schön :)
    • 150-200g Salami (Edelsalami)
    • 100g Schinken oder kleingeschnittene Wiener Würstchen , je nach eurem Geschmack
    • 400g Gouda
    • Gewürze (Salz, Pfeffer und Paprikapulver)



    Zubereitung:



    Gesalzenes Wasser kochen lassen und dann die Nudeln darin kochen. Während die Nudeln kochen, die Salami und den Schinken gleichschnipseln und in einem Topf anbraten, aber nicht zu krass, es soll ja nicht zu hart werden. Dannach den Gouda mit einer Käsereibe reiben. Nun sollten die Nudeln fertig sein, also raus mit denen aus dem Wasser und in einen trockenen Topf geben. Jetzt müsst ihr schnell sein!: Während die Nudeln noch heiß sind den geriebenen Gouda hinzugeben und schön kräftig rühren und mischen, der Käse sollte schmelzen und es sollte eine Art Nudel/Käse Pampe entstehen. Nun die Salami und den Schinken dazugeben und nochmal kräftig mischen (könnte auf die Arme gehen bei der Konsistenz xD). WICHTIG: Erst jetzt würzen mit ordentlich Salz, Pfeffer und Paprika. Es sollte nun eine goldbraune/leicht rötliche Farbe haben (dank Paprika). Sodbrennenfreie Menschen können auch gern mit etwas Chilipulver nachwürzen, je nach Geschmack eben.




    --> Guten Appetit :)




    Empfehlung:


    Frisch Essen! Wenn das Gericht warm ist, ist der Käse schön pampig und schmeckt viiiieeel besser. Aber auch warmgemacht schmeckt es noch super, auch wenn ich hier meist noch etwas nachwürze, da Gouda mMn schnell an Geschmack verliert.



    Kosten:


    ca. 5-6 Euro, für eine Person reicht das aber locker 1-2 Tage, zumal man auch die Fleischsorten durch andere Sorten/Reste aus dem Kühlschrank ersetzen kann um noch mehr zu sparen :)




    LG :cheers:

  • Werwolf
    Die Nudeln würde ich nachdem die fertig gekocht sind, erstmal in einem Sieb schüttlen und in's Topf ohne Wasser, aber mit Sonnenblumenöl garen lassen (ca. 1min lang) und eventuell beim Garen schon die Gewürze dazugeben. Die mänge des Sonneblumenöls sollte flach den ganzen Topfboden bedecken (ca. 20 bis 30ml).
    Die Nudeln haben nachhinein ein kräftigeres Geschmack.


    Gruß
    KokosnussKopf

  • Mein Lieblingsgericht ist Dal - eine indische Linsensuppe:


    • 225 g rote Linsen
    • 1 in Scheiben geschnittene Zwiebel
    • 2 cm frischer Ingwer, geschält und gerieben
    • 1 Tl. Kurkuma (Gelbwurz) 2 Tl. Salz
    • 2 Tl. gemahlener Cumin (Kreuzkümmel)
    • 2 Tl. gemahlener Koriander


    Die Linsen, Zwiebel, Lorbeerblatt, Ingwer und Kurkuma in einen Topf geben und mit kaltem Wasser gerade bedecken. Zum Kochen bringen, Deckel auflegen und sehr sanft 20-30 Minuten köcheln lassen bis die Linsen und Zwiebel weich sind. Von der Hitze nehmen, Salz, Cumin und Koriander einrühren und 20-30 Minuten bedeckt stehen lassen, damit sich die Gewürze entfalten können. Mit einem hölzernen Löffel die Linsen leicht zerdrücken. Es sollte eine dicke, püreeartige Masse entstehen, nicht zu pampig. Vorsichtig nochmals erhitzen und servieren. Dal isst man zu Reisgerichten, Gemüse-Curry oder als würzenden Sauce zu blanchiertem Gemüse.


    Kann man auch noch allem möglichen Gemüse pimpen wie Kartoffeln, Kürbis oder Möhren.


    Oh Mann, das war unser Standard-Danke-Sag-Gericht für unsere Couchsurfer-Gastgeber in Australien. Jeder hat es geliebt!

  • Meine absolute Leibspeise :D


    Chili con Carne alá Razyel *g*


    - 150g ungewürztes Rinderhack
    - 1 Dose Kidneybohnen
    - 1 Dose geschälte Tomaten
    - 1 grüne Chilischote
    - Raspelkäse
    - Salz
    - Pfeffer
    - Tabasco



    Das Fleisch in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, bis es grau geworden ist.
    Die Bohnen aus der Dose holen, abtropfen lassen und dann zusammen mit den Tomaten in die Pfanne geben. Die Chilischote waschen und den Stiel abschneiden, anschließend wird sie mit in die Pfanne geworfen. Das ganze wird mit Salz, Pfeffer und Tabasco abgeschmeckt und dann lässt man das ganze für etwa 60 Minuten, bei schwacher Hitze, vor sich hin köcheln.
    Anschließend wird die Chilischote entfernt. Anschließend wird das Chili angerichtet und mit Käse bestreut.
    Wer es authentisch mag (sprich Chili alá Razyel) erwärmt sich vorher noch einen Wrap-Fladen in der Microwelle. Auf diesem wird das Chili dann angerichtet und mit Käse bestreut. Natürlich schmeckt es auch mit Reis oder Nudeln erstklassig :D

    Tretet uns bei, Brüder und Schwestern.
    Kommt zu uns, in den Schatten, wo wir achtsam warten.
    Kommt und helft uns, die Last zu tragen, die getragen werden muss.
    Und solltet ihr auch fallen, wisset das euer Opfer nicht vergessen wird
    Und das wir eines Tages zu euch komm
    en.

  • Gestern erfolgreich meinem Besuch serviert, und zudem recht simpel in der Zubereitung.


    Lachs mit Spinat und Gorgonzola


    - Etwas Blattspinat (zur not TK)
    - Gorgonzola, in scheiben geschnitten
    - Lachsfilet (TK)
    - Knoblauch
    - Salz
    - Pfeffer
    - Muskatnuss
    - Zitronensaft
    - Mehl
    - eine Zwiebel, kleingehackt


    Die Zwiebel in etwas Öl anbraten, Spinat dazu, mit Muskatnuss, Salz, Pfeffer, würzen. Nach geschmack noch 1-2 Knoblauchzehen hineinpressen.


    Den aufgetauten Fisch mit Salz und Pfeffer würzen, Zitronensaft drauf, mit Mehl bestäuben. Dann anbraten.


    Nun den Spinat auf den Fisch geben, die Käsescheiben drüber legen und das Ganze einige Minuten in den Backofen bei 180° legen, bis der Käse zerlaufen ist.


    --> Fertig.



    Dazu Kartoffeln oder Reis.


  • Der große Vorteil von Chili ist, dass es aufgewärmt fast noch besser schmeckt. Also ne größere Portion kochen und eingefrieren, spart Arbeit ;)

  • Der große Vorteil von Chili ist, dass es aufgewärmt fast noch besser schmeckt. Also ne größere Portion kochen und eingefrieren, spart Arbeit ;)


    Ein anderer großer Vorteil von Chili ist, dass man alles reinschmeißen kann, was man noch so rumschwirren hat. Super Resteverwertung!!


    Und ja, in kleinen Portionen Eintöpfe kochen, ist doof!

  • Hab ichs schonmal gepostet? Kein plan.


    Weil ichs eh grad gebastelt hab - Selbstgemachte Mayonaise


    2 Eier aufschlagen. Mitm Pürirstab schaumig quirlen. Dann - zunächst laaangsam - Öl reinfliessen lassen, dabei weider quirlien. Sobald das ganze eine etwas festere Konsistenz bekommt, kann man das Öl schneller zugeben.


    Das ist die Basis. Natürlich sollte man noch würzen - Pfeffer und Salz sollten klar sein. Zitronensaft ist ebenfalls zu empfehlen, Cayenne-Pfeffer ebenso.
    Grünzeug (Petersilie und Schnittlauch) kann man wenn man mag zusammen mit den Eiern verquirlien.


    Wers stinkig mag, gibt vor dem Öl noch Knoblauchzehen in Menge nach Wahl hinzu und macht ne Aioli draus - Ich empfehle, diese mitm Pürierstab zu zerkleinern und NICHT zu pressen.


    Eignet sich zu... ähm... eigentlich allem.


    Wers etwas leichter mag, rührt zu der fertigen Mayo noch Joghurt dazu - Menge nach Geschmack und gewünschter Konsistenz in Richtung "flüssig".

  • Schon vor einiger Zeit sehr erfolgreich getestet:


    Hähnchenbrust in Senf-Orange-Honig-Marinade.


    Eigentlich sehr sehr simpel, und dazu sehr lecker.


    Hähnchenbrustfilet oder Putenfleisch, ganz oder geschnetzelt
    ca 200ml Orangensaft
    Honig
    Senf



    Mehrere Teelöffel Honig mitm O-Saft verrühren
    --> Fleisch mit Senf bestreichen
    --> Fleisch im Honig-Osaft über Nacht einlegen.
    --> Etwas mit Pfeffer und Salz würzen, dann braten.


    Das übrige O-Saft-Gemisch kann man dann noch wunderbar zu ner Sauce verarbeiten, einfach das Fleisch damit ablöschen und die Flüssigkeitsmenge einreduzieren, ggf noch je nach Geschmack Creme Fraiche unterrühren.


    Dazu beliebige Sättigungsbeilagen.


    Wer kurzfristig kochen will, mariniert halt nicht und macht die Marinade direkt als Sosse.

  • Mein standard schnell Imbiss:


    Kalte gekochte Nudeln
    Irgendwelches Gemüse, am besten Zucchini aber man kann fast alles nehmen
    Evtl Fleisch (schmeckt aber auch ohne super)
    Instant Hühnerbrühe
    Gojujang(Koreanische Peperoni Paste, kostet etwa so 5€ pro Kilo in einem gut sortierten Asialaden)
    Sesamöl


    Falls Fleisch benutzt wird das zuerst in Sesamöl anbraten, ansonsten das Gemüse gut anbraten. Die Nudeln dazu und nach kurzem starken anbraten reichlich gojujang dazugeben. Mit Hühnerbrühe ablöschen und solange köcheln lassen bis die Flüssigkeit fast vollständig verdampft ist, fertig.


    Wenn man will kann man noch etwas kokosmilch dazugeben oder ein Ei am ende der Garzeit dazugeben. Zwiebeln und Knoblauch sind auch gute Zutaten.
    Sehr gut ist auch wenn man etwas Kimchi mit reintut, aber das hat ja nicht jeder da und viele mögens auch nicht^^.

    참패를 맛보고 고개 숙여도 돼
    죽더록 아픈 맘을 마지못해 죽어도 돼


    Wenn du die totale Niederlage spürst, geh und lass deinen Kopf hängen.
    Wenn du dich deinen Gefühlen nicht stellen kannst, geh und stirb.


    Fat Nerd Without Rl Lfg[r18+]

  • zutaten:
    eine packung lieblingstütenramen
    halbfaustgroßes stück schweinefilet
    paprika
    lauch
    shitake-pilze (austernpilze sind auch gut)
    jegliches favorisierte gemüse
    soja-soße


    zubereitung:
    an alles bis auf das fertigramen sojasoße machen, braten (ein wok eignet sich sehr gut für die ideale fleisch-/gemüsekonsistenz, pilze müssen etwas eher rein, sesamöl ist geschmacklich eine gute wahl, olivenöl tuts aber auch), fertigramen aufgießen, alles rein da und fertig.

  • Achja...


    Mein favorisiertes Salatdressing:


    - 2 Teelöffel Honig in 4 Eßlöffel Balsamico verrühren. Ggf mehr Balsamico nehmen, je nach Konsistenz des Honigs.
    - 2 Teelöffel Senf dazurühren
    - 2 Eßlöffel Öl drauf
    - N Schuss Wasser dazu


    Mit Salz und Pfeffer abschmecken, ggf nochmal Honig, Senf oder Balsamico dazu, je nachdem wie man die drei Komponenten geschmacklich ausbalanciert haben will.


    Eignet sich zu allem, was irgendne Form von Blattsalat mit drin hat.


    Favorisierte Salatcombo:


    - Ruccola oder Feldsalat
    - Tomate (vorzugsweise halbierte Kirsch-/Cocktailtomaten)
    - Champignons, in Scheiben geschnitten und kurz angebraten (beim Anbraten empfiehlt sich, n Spritzer Balsamico drüber zu geben)
    - Feta-Käse, in kleinen Würfeln/Scheibchen
    - Das ganze mit obigem Dressing.



    Wers noch pimpiger oder als Hauptgericht will, brät noch Puten- oder Hähnchenbruststeifen an und mischts wahlweise drunter oder legts oben drauf.


    Dazu irgendn Broterzeugnis, ich bevorzuge ne Ciabatta oder n Baguette.

  • Dieser Thread darf nicht Sterben!


    Gemüsegedönseeintopf:


    - Kartoffeln, mehlig kochend
    - Weisskohl
    - Karrotten
    - Zwiebeln
    - totes Tier (ob nu Rindfleisch, Speckwürfel, Hackfleisch - Egal)
    - Salz, Pfeffer, Chilipulver
    - Kümmel (Wichtig, nicht nur weil Geschmack, sondern auch weil sonst Blähungen of Doom+1)
    - ggf noch Gemüsebrühe
    - Chilliflocken, Honig, Essig


    Kartoffeln und Karrotten schälen, klein schneiden
    Kohl in Streifen oder Vierecke schneiden.
    --> Kartoffeln in nem eigenen Topf kochen, Kohl und Karrotten kann man auch zusammen machen, jedenfalls solang bises weich ist.


    In nem weiteren Topgf Zwiebeln andünsten, Fleisch zugeben. Etwas wasser zugeben (etwa 50-100 Milliliter).
    Das gekochte Gemüse zugeeben, gut durchrühren. Mit Pffefer und Salz anwürzen. Kümmel zugeben, nicht zu sparsam sein.
    Chiliflocken (nich viel, ne leichte schärfe solls sein) zugeben, und dann - bei imem wieder abschmecken - stückweise soviel Honig dazu., dass ne angenehme Mischung aus Süsse und Schärfe vorhanen ist.


    Eindicken solte eigentlich nicht nötig sein, da wir ja die Kartoffeln haben. Wers braucht, gibt noch etwas brühe dazu.


    n zusätzlichen Geschmacklichen Kick bibt n Schuss Balsamico, alternativ etwas Sojasosse.


    Schmeckt lecker und ist auch noch gesund.


    Mit reduzierter Flüssigkeit und dafür Sahne drin kann mans auch in ne Aufflaufform packen, Emmentaler/Gouda drüber Streuen und gratinieren.



    Achja, Asiatisch experimentier ich grad relativ viel:


    süss-scharf-saures Curry-Gericht:


    - Fleisch nach Geschmack (Rind passt, anderes passt auch)
    - Diverses Gemüse (Laich, Zucchini, Karrotten, Kohlrabi, whatever)
    - Zwiebeln
    - Currypaste nach gewünschter Schärfe (rot, grün oder gelb)
    - gelbes Currypulver
    - Orangen!
    - Kokosmilch
    - Erdnussbutter
    - evtl Chiliflocken
    - Honig
    - Nach Geschmack: Sojasauce


    - Gemüse klein machen, ggf vorkochen/dünsten je nach Gemüse; Orangen Schälen und in Mundgerechte Stücke schneiden
    - Fleisch (klein geschnitten) mit Zwiebeln anbraten
    - Cocosmilch zum Fleisch rein, Currypaste einrühren
    - 1-2 Esslöffel Erdnussbutter dazu, je nach geschmack
    - Orangen zugeben
    - Wenns noch schärfer sein soll: Chilliflocken zugeben
    - Mit Honig gegenschmäcken


    Kann man mit Reis servieren, ich bevorzuge Mie-Nudeln - Wenn ich für den andern kram eh schon im Asialaden war. Sojasauce vor verzehr drauf tun pimpt das ganze auch noch gut - Wenn man mag.



    Chinesisches Süss-Sauer-Gedönse, Grundlage einfach gemacht:


    - Dose Annanas aufmachen den Saft in nen Topf giesen, aufkochen. Tomatenmark (eine halbe bis ganze Tube) einrühren. Essig bzw Balsamico dazugeben, bis es sauer genug schmeckt. Dann honig reingeben, bis das entsprechende Verhätnis von süss und sauer erreicht ist. Dann die Annanas dazugeben.


    Zwischenzeitlich kocht man seine Mischung aus Fleisch und Gemüse, und gibt am ende die sose dazu. Abschmecken mt den üblichen dingen (Salz, Pfeffer, Chilli, Sojasauce, Honig und Essig)



    Honig als Kochzutat rockt einfach.

  • Irgendwie hab ich das Gefühl, dass hier fast nur Nudeln gegessen werden :D Da sollt ich mal von meiner Bolognese Sauce abweichen und ein paar eurer Rezepte probieren.


    Mein Gericht:


    Salzbraten


    -500g - 2kg schön durchwachsener Halsgrat vom Schwein. (Ich würde 1,5kg empfehlen, da man den auch wunderbar kalt essen kann)
    ~1,5-2 kg Salz (Je nach der Größe des Bratens)
    -sehr viel frisch gemahlener Pfeffer
    -Zeit


    Zubereitung: Den Boden des Bräters vollkommen mit Salz bedecken. Das Fleisch einfach schön drauflegen und ein bisschen "einbetten". (Einfach nur ganz leicht andrücken ;) ) Zum Schluss einfach den Braten mit unglaublich viel Pfeffer bedecken. So, dass daraus eine schöne Kruste werden kann.


    Jetzt kommt das ganze für 1,5-2h in den Ofen (Je nach Größe natürlich).


    Es klingt ein bisschen paradox, aber das Salz macht den Braten einfach unglaublich saftig. Der Braten ist noch den größten Kochlaien gelungen. ;)


    Als Beilage würd ich Sauerkraut und Knödel dazu empfehlen.


    Leider muss man für die Sauce entweder einen gekauften Ersatz finden, oder sich eine "vegetarische" Sauce machen. (Ich kauf sie meistens gleich beim Metzger)

  • Einfachster Pizzateig:
    -450g Mehl (ich nehme Weizenmehl)
    -1 TL Salz
    -1 Päckchen Trockenhefe
    -1/4 L lauwarmes Wasser
    -3 EL Öl


    Mehl, Salz, Trockenhefe in Rührschüssel miteinander vermischen, Wasser und Öl mit rein und das dann z.b. mit Rührgerät und Knethaken miteinander verkneten. (Notfalls noch mit der Hand nachhelfen, zumindest muss mein Rührgerät am Ende ganz schön kämpfen und ich brauch dann nochmal extra Wasser)


    Den Teig dann 1h lang, zugedeckt an einem warmen Ort stehen lassen. Ich stelle ihn ins Badezimmer auf die Heizung.


    Nach der Stunde ist er schön aufgegangen und man kann ihn gleich weiter verarbeiten und auswargeln (mache ich immer direkt auf Backpapier) Wargelholz(Nudelholz) etwas einmehlen, Teig und Fläche gegebenenfalls auch.


    Wenn man ein Blech davon macht, reicht bei Ober- und Unterhitze 25min bei 200°C (kommt natürlich auf den Ofen an und auch, wie dunkel man den Teig will)


    Pizzasoße kann man auch ganz einfach machen: Passierte Tomaten (Ca. 1/4l) mit etwas Pizzagewürz, Salz, Pfeffer und Zucker kurz aufkochen lassen und gegebenenfalls noch weiter abschmecken und am besten schon etwas abgekühlt auf den Pizzaboden geben. Man übriggebliebene Pizzasoße auch gut portionsweise einfrieren und nach Bedarf auftauen.

  • Schnippel Kohl :D


    Einfach Hackfleisch anbraten und Salz und Pfeffer hinzugeben. In der Zeit Spitzkohl klein schneiden und wenn das Hackfleisch gut ist, mit in die Pfanne geben. So lange zusammenkochen lassen, bis der Kohl weich ist. Ausreichend Salz und Pfeffer hinzugeben und fertig. Schmeckt am besten mit Spätzle.