Markis verschwindet!

  • Heiho,


    Als ich die Koop "Eisenminen von Moladune" gemacht habe, war Markis nicht inmitten der 4 Obsidian-Kokons, sondern ganz im Süden der Map. Wir vermuteten dass wir einen Schleichweg gelaufen sind den man den Entwicklern nach nicht nehmen soll und dann dadurch einen Trigger nicht ausgelöst haben, Gildenmitglieder und Freunde haben mir dann aber bestätigt dass sie den gleichen Weg genommen haben und Markis nicht an der falschen Stelle war. Um das ganze zu veranschaulichen hier eine kleine Map ^^. Alles ist etwas grob gezeichnet, aber man erkennt es denke ich.
    roter Weg= Der Weg bis zur Seherin und dann zum eigentlichen Platz von Markis
    grüner Weg = Weg zum Eidolon und zurück
    blauer Weg = der Weg den wir auch noch freikämpfen mussten um zu Markis zu gelangen
    dunkelgrünes Rechteck (direkt über dem Koop-Namen) = Der Platz an dem wir Markis dann gefunden haben


    Mein Problem ist nun, dass ich mir gerne Sperrfeuer ziehen würde, aber keine große Lust verspüre, wirklich die gesamte Map leerzuräumen um Markis zu töten und das führt zu meiner Frage: Was mache ich falsch? Warum ist Markis nicht an der richtigen Stelle? Denn in der Videosequenz stirbt er inmitten der vier geplatzten Obsidian-Kokons...

  • Auf dem Weg zur Seherin kommste über ne Brücke (kur vor den ersten Greifen). Auf der Brücke gibts noch die Möglichkeit, rechts abzubiegen (was allerdings nicht besonders schlau ist, da man ja noch nicht imprägniert hat und da n paar Mursaat stehen). Dort rechts steht Markis und flüchtet nach hinten zu den Kokons, sobald man kurz in seine Richtung stapft.
    Da ich ebenfalls mehrfach beobachtet habe, daß Markis nicht an "seinem Platz" steht, sondern noch bei der Brücke zwischen den Mursaat, habe ich mir angewöhnt, nen kurzen Schlenker in seine Richtung zu machen auf der Brücke, ihn somit aufzuscheuchen und dann umzudrehen und zur Seherin zu stapfen. Dann steht er auch hinten bei den Kokons.
    Habs allerdings auch schon mal gehabt, daß er gar nicht auf der Karte war ^^ (gut, daß ich die Coop nicht mehr brauche *g*)

  • Markis startet am Anfang neben dir und nimmt wohl üblicherweise den Blauen weg. aus irgendeinem Grund war er wohl zu faul und hat gewartet bis du ihm entgegenkamst ^^

    Unser hoffnungsvollster Ministrant hat uns verlassen.
    Nicht aus der Torheit des Gefühls, sondern aus der grossen Torheit der Wut.
    Sein Herz war schwarz, und sein Gleichgewicht verloren, doch seine Fähigkeiten sind ohne Mass.
    Schon damals wussten wir, dass wir ihn beobachten mussten.
    - aus dem Buch der Hüter -

  • ist bei mir auch so gewesen. Wir haben die ganze Karte geplättet, bis wir ihn gefunden haben!
    (erst imprägnier-run und dann mal schnell nen 30 sec. abstecher zu markis, der da sein müsste....war er aber net >.<)

  • Ihr seid wahrscheinlich zu früh rechts abgebogen ganz am Anfang... ich bin bisher immer gleich links am Anfang bis zum Fluß, dort dann rechts entlang an den Riesen und dann Trollen vorbei, bis man zu der Gabelung gelangt, wo ihr von rechts kamt und nach links gelaufen seid, um dann runter auf die Eisfläche zu kommen.


    Auf diese Weise rennt man wie schon hier erwähnt unter einer Brücke durch, auf der oben Markis flieht. Womöglich habt ihr diesen Trigger nicht ausgelöst.

  • Bei uns gab es auf jeden Fall nie eine Zwischensequenz in der man Markis hat rennen sehen... Dann werden wir wohl den Trigger nicht ausgelöst haben... Danke vielmals! Werde es heute noch ausprobieren :thumb:

  • Ist auch keine Zwischensequenz, sondern der rennt ganz normal wenn man dort vorbeikommt grad über die Brücke... wenn man nicht extra schaut, wer dort grad ist, dann würd mans glaub ich auch gar nicht merken ;)

  • dass er gar nicht da war kommt schon manchmal vor.


    wir wollten das auch mit der gilde machen, mal schnell, und er war NICHT da, wir haben die gesamte karte abgesucht, leergefarmt, und noch ein 2. mal komplett durchsucht! KEIN MARKIS.
    Haben dann n bug report geschrieben sind raus wieder rein, selben weg gerusht, und er war da....


    es gibt dinge zwischen himmel und erde bei der unsere schulweisheit nicht weiter weiß