Fansite Friday #56

  • GameAmp: Das Dropsystem wählt zufällig zwischen Runen, Bergungsgegenständen, Sammlergegenständen, Waffen, Schilden und Gold aus. Dadurch, dass keine Rüstungsteile fallen gelassen werden sondern gekauft werden müssen, gelangt man recht einfach in den Besitz der besten Ausrüstung des Spiels, wobei eben das gewisse Etwas fehlt, wenn man diese Gegenstände finden würde. Was halten die Entwickler davon, einzigartige Setgegenstände mit besonderen Boni (möglicherweise mit nur einem zusätzlichen Bonus) in das Dropsystem einzuführen? Dies würde dem Spieler einen neuen Anreiz zum Weiterspielen geben, wenn sie das Ende des Spiels erreicht habe, und zudem würde es die Wirtschaft stärken.


    Gaile: Eine interessante Frage. Nun, dies wäre nicht mit den Grundprinzipien von Guild Wars vereinbar: Das Spiel basiert nicht auf der Idee von “Übergegenständen”, und die Balance ist immer der wichtigste Aspekt des Spiels. Aber was ist mit der Sammelleidenschaft und dem schieren Coolness-Faktor, einzigartige Gegenstände zu besitzen und seinem Charakter ein ganz spezielles Aussehen zu verleihen? Die Antwort lautet „Sicher, warum nicht!?“. Wir werden nichts einführen, was die empfindliche Balance stören würde, aber wir sind definitiv darum bemüht, mehr Gegenstände anzubieten, die selten und speziell sind und die es euch erlauben, eure Charaktere weitere zu individualisieren. Setgegenstände? Wir denken drüber nach. Aber behaltet im Hinterkopf, das auch Rüstungssets wie die Druiden- oder die Peinigerrüstung einen gewissen Sammelfaktor zu bieten haben. Der Gedanke an spezielle Gegenstände – dieses wundervolle Gefühl, das nur diesen einen Gegenstand besitze – ist sehr beliebt bei jedem in unserem Team (oh, wie gut auch ich dies von anderen Spielen kenne!). Eines noch zu den Rüstungen: Für das nächste Kapitel erwarte ich, das es möglich sein wird, das Erscheinungsbild auf vielfältige Art und Weise zu verändern, sowohl für den Aufenthalt in der Stadt als auch im Kampf.


    GameAmp: Ich sehe immer wieder gerne, welche Rollen Spieler entwickeln, an die die Entwickler beim Erscheinen des Spiels nicht gedacht haben. Eine dieser populäreren Rollen ist die wachsende Zahl der Sprinter, die es niedrigstufigen Charakteren ermöglichen, Zonen zu erreichen, die eigentlich für hochstufige Charaktere bestimmt sind. Die beliebteste Route ist natürlich der Lornarpass, der es Spielern ermöglicht, Droknars Schmiede mit Hilfe eines kompetenten Spinters über den Signalfeuerposten zu erreichen. Das Sprinten/Shutteln wurde für viele Spieler zu einem witzigen Minispiel, aber es ermöglicht auch niedrigstufigen Charakteren, Gebiete zu erreichen, die eigentlich noch gar nicht für sie bestimmt sind. Es wäre schade, wenn man den Lornarpass unpassierbar machen würde, aber niedrigstufige Charaktere in hochstufige Gebiete zu ziehen ist etwas, was Entwickler gerne unterbinden. Werden Vorkehrungen getroffen, indem man Portale zu hochstufigen Gebieten oder den Erwerb hochstufiger Rüstungen mit einer Levelanforderung versieht, ohne die Möglichkeit des Sprintens/Shuttelns zu unterbinden?


    Gaile: Willst Du ein Geheimnis hören? Wir haben diese Möglichkeit für diese Sprints als ein Gestaltungselement des Spiels eingebaut. Natürlich könnten wir es unterbinden, aber das ist nicht unser Anliegen. Wenn die Leute einen Freund eben schnell in diese Gebiete bringen wollen oder wenn sie das Sprinten/Shutteln zu einer Geldeinnahmequelle machen, dann ist das für uns in Ordnung


    Aber es gibt zwei Fälle, in denen dies nicht mehr in Ordnung wäre:


    Wenn jemand andere Spieler betrügt, indem er das Geld annimmt ohne den Sprint zu absolvieren, dann würde er zu einem Störenfried und nicht zu einem cleveren Unternehmer werden und wir würden über seinen Account die entsprechenden Konsequenzen ziehen.


    Falls wir heraus finden würden, das Spieler auf Sprinter zurück greifen, um einen Charakter zu entwickeln, der sich dann im PvP angesichts seiner hochleveligen Errungenschaften beeinträchtigend verhält, dann müssen wir dies verhindern.


    Mit anderen Worten, um zu verhindern, dass Verhaltensweisen wie das Sprinten/Shutteln oder das Nehmen einer Abkürzung andere Spieler negativ beeinflusst, werden wir dies sorgfältig beobachten. Falls verstärkt niedrigstufige Charaktere, die die Mission ganz normal durchspielen, von jenen beeinträchtigt werden, die die Abkürzung gewählt haben, dann werden wir einschreiten. Ich möchte anmerken, das wir nicht vorhaben, die Angelegenheit nach dem gestrigen großen Update anzugehen und ich denke, es liegt daran, dass die möglichen Probleme noch nicht so gravierend sind, als das wir sie angehen müssten. Aber ich sprach kürzlich mit dem Chefdesigner James Phinney und er hat mir versichert, dass wir die Situation weiter beobachten werden und Lösungen parat haben werden, falls sich die Situation zum Negativen entwickeln sollte.


    GameAmp: Die Einbeziehung der Community ist dem Guild Wars Team offensichtlich sehr wichtig. Fansite Fridays, Gilde der Woche, die Gildenrangliste und diverse Wettbewerbe beziehen die Spieler ein und geben ihnen das Gefühl, ein Teil das Ganzen zu sein. Dieses Maß an Einbeziehung der Community sieht man nicht oft bei anderen Spielen und es hat sichtlich viel zur Verbreitung der Spiels beigetragen. Warum betreibt Guild Wars solch Bemühungen um die Einbeziehung der Community und ist irgendetwas Neues für die Zukunft geplant, was den Spielern und den Fanseiten das Gefühl gibt, in das Spiel einbezogen zu sein?


    Gaile: Hey, Du hast es bemerkt! Es gibt zwei Wege, eine Community aufzubauen: einen Frühen und einen Späten. Man kann eine Bindung zu den Fans im Rahmen einer Kernphilosophie des Entwicklungsstudio aufbauen, oder man kann den üblichen Weg gehen, indem man auf den Kalender guckt und sagt “Hey, das Spiel erscheint in einigen Monaten. Wir sollten langsam mal an die Spieler denken.” ;) Es ist offensichtlich, das es besser ist, früh damit zu beginnen – für das Spiel, die Entwickler und die Fans. Natürlich hilft es ein Spiel besser zu machen, wenn man die Fans über Jahre und nicht nur einige Monate einbezieht. Ich bin mir ziemlich sicher, das ArenaNet die erste Firma ist, die eine Community-Koordinatorin vier Jahre vor der Erscheinung des ersten Spiels der Firma einstellt. Dies ist eine sehr, sehr lange Zeit für ein Entwicklerteam, um in die wachsende Community einbezogen zu sein; um festzustellen, wie man die Spieler am Besten erreicht; und um sich die Wünsche und Bedürfnisse derer anzuhören, die das Spiel mal spielen werden.


    Und diese Philosophie, eine Community früh zu schaffen und mit ihr jeden Tag in Kontakt zu sein, ist Teil eines Jedem in unserem Team. Wir alle haben eine Bindung zu den hunderttausenden Spielern und wir wissen, das begeisterte, fröhliche und motivierte Fans unsere Fansites besuchen und Vorschläge machen, Fehler melden und uns helfen, mit ihrem Interesse und dem Gedankenaustausch Guild Wars noch besser zu machen. Wir sind jeden Tag in diesen Foren, wir sind aufmerksam im Spiel dabei und wir werden dies weiter tun. Wir werden nicht all diese Spieler jederzeit zufrieden stellen können – es gibt Wünsche, die auf vielfältige Art und Wiese mit anderen Wünschen nicht vereinbar sind – aber wir bemühen uns redlich, alles in Bahnen zu lenken, die dem gesamten Spiel und dem einzelnen Spieler am dienlichsten sind. Und um auf die zukünftigen Pläne zur Einbeziehung der Fans zu sprechen zu kommen, nun, das würde zu weit gehen. Halten wir doch einfach fest, das Veranstaltungen, Wettbewerbe, weitere Funktionen und andere lustige Dinge die Einbeziehung der Fans noch präsenter in Guild Wars machen werden.


    GameAmp: Eines der häufigeren Ärgernisse von denen ich von den Spielern gehört habe ist die fehlende Möglichkeit, mehr als vier Charaktere auf einem Account zu erstellen. Warum ist die Zahl der möglichen Charaktere pro Account angesichts der niedrigen Levelbegrenzung und der schnellen Charakterentwicklung auf vier und nicht auf sechs begrenzt, um die Möglichkeit zu schaffen, einen Charakter je Primärklasse zu erstellen? Wird es mit zukünftigen Updates die Möglichkeit geben, mehr Charakterslots zur Verfügung zu haben?


    Gaile: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung schien es ein guter Wert zu sein. Wir alle wissen, dass es Teil eines RPGs ist, Entscheidungen zu treffen. Zum Beispiel kann niemand ein unbegrenztes Inventar erwarten. Wir bevorzugen vier Charakterslots, aber wir schließen weitere Charakterslots in der Zukunft nicht aus. Ich denke, dass es mit dem nächsten Kapitel weitere Charakterslots geben wird. Keine Ahnung, wie viele es sein werden, aber wir werden kein neues Kapitel veröffentlichen und gleichzeitig von euch verlangen, das ihr einen eurer Charaktere löscht, damit ihr es spielen könnt.

    Der Mensch denkt und Gott ... lacht
    Terry Pratchett


    Ich glaube an die friedliche Koexistenz von Fischen und Menschen
    George W. Bush