Video zeigt Fischerboote und fischen

  • Ein am Dienstag vom "Guild Wars 2"-Team veröffentlichtes Video gibt weitere Einblicke ins Fischen und die Fischerboote. Über das Beherrschungssystem wird beides in der "End of Dragons"-Erweiterung (voraussichtliche Veröffentlichung Februar 2022) ins Spiel gebracht.


  • Zurzeit sieht die Erweiterung mehr aus wie eine gigantische Lebendige Geschichte – und von dieser halte ich sehr wenig. Wenn ArenaNet nicht noch einen gewaltigen Knaller in die Erweiterung packt, wird Guild Wars 2 für mich möglicherweise nach Abschluss der Kampagne enden.

  • Wer außer ein paar übriggebliebenen Rollenspielern sollte sich damit länger als eine Woche beschäftigen?

    Es sei denn, Anet macht es wie sonst auch und für den Fortgang der Story ist es unumgänglich, immer größere Fische auf immer besseren Booten zu fangen, damit man nicht merkt, daß man sonst ebenso nach einer Woche schon fertig ist.

  • Wird mit Sicherheit Sammlungen geben. Und ähnlich wie in anderen Videospielen mit Angeln werden manche Fische vermutlich nur zu Weihnachten bei Vollmond auftauchen, nachdem man nachts im Badezimmer der Vertrauensschüler in dem Blute eines Einhorns gebadet hat.

  • Kommt doch sicher was im Gemshop:


    Angel-Booster - 400 Gems - Erhöht die Chance auf seltene Fische um 0.000000000000001%

    Angel des (insert name here) - 600 Gems - Identische Funktion wie eine normale Angel, aber mit Bling Bling

    Ihr werdet in GW2 alles wiederfinden was ihr in GW1 geliebt habt. .... Sie haben gelogen!

  • Sollte ArenaNet "Solution Selling" für selbst fabrizierte Probleme betreiben, dann wird es gewaltig krachen.


    Ich verstehe nicht, was du mit "selbst fabriziertem Problem" meinst. Für Anet ist das kein Problem, nur eine Gelegenheit. Wobei der Angel-Booster dann sicher auch unter anderer Bezeichnung mit einer Chance von 0.000000000000001% in irgendeiner Bosstruhe zu finden sein würde. :evil:

  • Eigentlich wäre PoF eine gute Gelegenheit gewesen diverse erspielbare/craftbare Mountskins ins Spiel zu bringen. Sinngemäß "rüste deinen Mount mit den lila Sattel aus, dafür brauchst du lederer auf 500, XYY lila farben, soundso Leder des Echsengottes".


    Für EoD böten sich Gildenhallenupgrades mit Fischteichen an. Das man die Fische regelmäßig füttern muss - oder man baut einen Fütteromaten, der dann wieder eine Itemsink und Spielziel ist. Das Futter für die Fische muss man craften. Angeln und Köder könnte man craften. Die Boote, je nachdem wie "seefest": craften.


    Ich vermute aber eher, dass Anet oberflächlich beigehen wird und eben Angelskins, Bootskins usw. im Shop verkauft. Was leider wieder auf Kosten der Langzeitmotivation geht. Wenn man Spielziele im Shop verkauft haben die Spieler im Spiel weniger zu tun.

  • Ich denke in einem Videospiel, das man immerhin käuflich erwirbt, darf man auch Content erwarten.


    Wenn es genug Content gäbe spräche nichts gegen derartige Shopinhalte.

    Wenn der Content aber ohnehin schon dünn ist...


    Ich denke Anet hätte in einigen Bereichen vorsichtiger mit der Monetarisierung sein sollen. In GW1 genossen die AdH Emotes ein hohes Prestige. In GW2 sind die zu einfach zu erspielen - und werden durch die Shopfinisher weiter verwässert. Letztlich motivieren die Finisher nun kaum dazu PVP zu spielen.


    Bei den Mounts hätte man z.b. craftbare "Mountrüstung" mit kaufbareren Shopskins kombinieren können.

  • Ich mag es wenn in Spielen Skins für Mounts und Kleidung sowie Items für Housing/Gildenhalle auf vielfältige Weise zu bekommen sind. Loot in der offenen Welt und in Instanzen, Belohnung für Questreihen und Erfolge, herstellbar durch Berufe, und im Shop. So ist für jeden Spielstil etwas erreichbar.


    In Lotro ging gerade das Bauernfest zuende. Dort konnte man dieses Jahr das "Ross des Gemüsehändlers" erspielen. Jedes Jahr gibt es bei jedem jahreszeitlichen Festevent ein neues erspielbares Mount. Das vom Vorjahr wird auch wieder erspielbar. Diejenigen von vor 2 Jahren oder älter gibt es für Shopwährung. Aber nur während des Events. Das finde ich gut gelöst.


    Wenn Skins nur im Shop erhältlich sind, dann genügt ein Griff zur Geldbörse, aber es entsteht keine Motivation (wieder) zu spielen. Lotro dagegen läßt mich nie ganz los. Ich will zumindest wissen wann die Festevents beginnen damit meine Main (meine Pferdesammlerin ^^) mal wieder aktiv wird. In GW2 werfe ich hin und wieder einen Blick in den Shop, wenn Freunde von neuer Kleidung oder neuen Mountskins erzählen. Ich habe noch nie einen Mountskin gekauft, weil keine neue Spielmotivation entsteht. Umgekehrt klappt das bei mir: Ich habe wieder gespielt, als es die Questreihe gab um dem Rochen tauchen beizubringen. Und in der Zeit auch was im Shop gekauft.

  • So meine Routine im Spiel ist PVP rank zu spielen ,Legendary PVP Backpack zu erspielen, GW2 Streamer anzuschauen,Neuen Spielern helfen,Casual Jumping Puzzles zu machen und zuletzt fashion wars teilzunehmen. Mir fehlt es nicht an Langzeitmotivation gerade auch weil zudem noch die neue Expansion kommt und viele viele Features.

  • Ich fand den Gemshop grauenhaft. Mittlerweile dreht es sich primär darum - halte die Spieler noch so lange wie irgend möglich am Spiel fest und führe sie dem Gemshop zu. Er ist einer der wesentlichen Gründe, wieso ich GW2 verlassen habe. Wäre er rein kosmetisch gewesen, wäre es gut gewesen. Das Spiel wurde jedoch so designed, dass man sich im Shop von bewusst eingebauten Verkrüppelungen freikaufen konnte, außerdem kaufbare Booster beinhaltete, weswegen GW2 durch die dadurch entstehenden versteckten Kosten in die Kategorie von free2play und pay2win Spielen rutscht. Die wollen Geld für wesentliche Dinge, die sich erst nach Kauf als das entpuppten, obwohl ich das Spiel eigentlich schon bezahlt hatte. Durch die Lootboxen und Zufallsmechaniken bei Kauf-Freischaltungen haben sich die Entwickler zudem primär als Geldgeier und Nutznießer von Spielsucht entpuppt und nicht primär als ehrliche Bereitsteller eines interessanten Spiels.


    Ich habe mich deshalb dazu genötigt gesehen, genau Buch über meine Shop-Ausgaben zu führen, damit ich mein selbstgestelltes Budget nicht überschreite und nicht unerwartet viel Geld reinstecke. Denn zum unerwartet viel Geldausgeben sind all die Shop-Mechaniken ausgelegt. Ursprüngliches Budget vor Release war 5 Euro im Monat, was ich aber aufgrund der sichtlichen Geldgeilheit Arenanets schlicht und ergreifend verweigert habe auszugeben.


    Schauts euch an:




    405 Euro nur für ein Computerspiel ist schon eine ganze Menge. Gemessen an den gelieferten Inhalten zuviel.


    Die Gesamtrechnung:


    ps.

    Wenn ihr meint, das einzige was sich herauslesen lässt, ist dass ich einen Ohrenfetisch habe, dann gebe ich zu bedenken, dass ich einen Asura als main hatte. Da asura quod est asura.

  • Ich fand den Gemshop grauenhaft. Mittlerweile dreht es sich primär darum - halte die Spieler noch so lange wie irgend möglich am Spiel fest und führe sie dem Gemshop zu. Er ist einer der wesentlichen Gründe, wieso ich GW2 verlassen habe. Wäre er rein kosmetisch gewesen, wäre es gut gewesen. Das Spiel wurde jedoch so designed, dass man sich im Shop von bewusst eingebauten Verkrüppelungen freikaufen konnte, außerdem kaufbare Booster beinhaltete, weswegen GW2 durch die dadurch entstehenden versteckten Kosten in die Kategorie von free2play und pay2win Spielen rutscht. Die wollen Geld für wesentliche Dinge, die sich erst nach Kauf als das entpuppten, obwohl ich das Spiel eigentlich schon bezahlt hatte. Durch die Lootboxen und Zufallsmechaniken bei Kauf-Freischaltungen haben sich die Entwickler zudem primär als Geldgeier und Nutznießer von Spielsucht entpuppt und nicht primär als ehrliche Bereitsteller eines interessanten Spiels.

    Ich... fühle mich so seltsam an Ende 2012/Anfang 2013 zurückerinnert.