Kaufberatung: Gaming-PC

  • Hallo liebe Wartower Community,


    lange ist es her und hier ist leider auch nicht mehr sonderlich viel los, aber vielleicht gibt es ja noch den einen und anderen Techniker unter Euch, der mir hierbei ein bisschen zur Hand gehen kann.

    Ich hoffe daher, dass sich hier noch der eine oder andere finden wird.


    Soweit habe ich ein Gaming-PC mit einem großzügigen Budget für meinen Bruder zusammen gestellt und wollte hier mal Eure Meinung dazu hören und ggf. Verbesserungsvorschläge entgegen nehmen.

    Ich bin zwar ein IT Netzwerkadministrator, aber was Hardware betrifft bin ich nicht mehr so tief in der Materie. Ihr könnt mich daher auch sehr gerne (unbedingt sogar) des besseren belehren, wenn Ihr anderer Meinung seid als ich. Ich bin sehr offen für Eure Vorschläge!


    Das Budget primär: 1700€

    Das bisherige Setup: 1800€

    Wir sind also schon ziemlich an der Schmerzgrenze.

    Siehe auch Wunschliste: https://geizhals.de/?cat=WL-1558461

    Windows 10 Pro Lizenz bereits vorhanden. Peripherie und Monitore auch.


    Hier noch die Details über meine Entscheidung der Hardware:


    1x Western Digital WD Blue Mobile 1TB, 7mm, 128MB, SATA 6Gb/s (WD10SPZX)

    - Datengrab für persönliche Dateien / 1TB reicht völlig.

    - 5400rpm und 2,5" HDD Größe wegen geringerer Lautstärke.

    - Externes Backup für Daten bereits vorhanden


    1x Samsung SSD 970 EVO Plus 1TB, M.2 (MZ-V7S1T0BW)

    - Für OS und Spiele

    - Samsung ist meiner Meinung nach hier der Marktführer, wenn das Budget es hergibt, würde ich auch nichts anderes empfehlen.


    1x AMD Ryzen 5 3600X, 6x 3.80GHz, boxed (100-100000022BOX)

    - Sollte für alle aktuellen und künftige Spiele völlig ausreichen

    - Preis-/Leistung top


    1x G.Skill Trident Z Neo DIMM Kit 16GB, DDR4-3600, CL16-19-19-39 (F4-3600C16D-16GTZNC)

    - dieser RAM hat Samsung B-Dies die besonders gut mit Ryzen CPUs harmoniert

    - 16GB sollten drinnen sein

    - LEDs sind zwar unwichtig, habe aber keine anderen mit Samsung B-Dies gefunden die Preiswerter wären


    1x Gigabyte Aorus GeForce RTX 2060 SUPER 8G, 8GB GDDR6, 3x HDMI, 3x DP, USB-C (GV-N206SAORUS-8GC)

    - Nvidia wäre schön, da die Teriberprofile (wenn ich mich nicht täusche) viel ausgereifter sind als bei AMD

    - Es würde aber sonst auch nichts gegen AMD Grafikkarten sprechen, Falls Ihr da bessere Vorschläge hättet

    - Ich habe sehr gute Erfahrungen mit GIgabyte Referenzmodellen gemacht

    - Das Referenzmodell hier (LEDs auch hier eigentlich auch eher unwichtig) hat aber von den aktuell verfügbaren Modellen den höchsten OC-Takt

    - Wobei bei einem so hohen Budget wäre ich lieber in Richtung RTX 2080 gegangen, dann müsste wir aber diverse Kompromisse am restlichen Setup eingehen

    -> Habt Ihr Vorschläge dazu?

    - Gespielt wird auf einem 1080p Display mit 120Hz

    -> Vielleicht in Zukunft ein Upgrade auf ein 1440p Display


    1x MSI MPG X570 Gaming Edge WIFI (7C37-001R)

    - WiFi wäre schön zu haben

    - Die Möglichkeit die Grafikkarte in Zukunft zu erweitern ist wünschenswert, daher PCIe 4.0

    - Ich finde keine günstigere X570 Board


    5x Noctua NF-A14 PWM, 140mm

    - Soll auch die Lüfter des CPU-Kühlers ersetzen

    - Ich nehme nur Lüfter mit magnetische Lager

    - LEDs sind unwichtig


    1x Corsair Carbide Series 678C schwarz, Glasfenster, schallgedämmt (CC-9011167-WW)

    - Schalldämmung ist wichtig

    - Muss nicht zwingend eine Glaswand haben

    - Hat aber genug Platz für den Radiator und das Gehäuse ist stabil bzw. standfest

    - Mein Bruder wünscht ein schlichtes Design und hat sich für dieses hier entschieden


    1x Corsair Hydro Series iCUE H115i RGB Pro XT (CW-9060044-WW)

    - Laut Review auf Guru3D ist dieser Kühler ziemlich empfehlenswert

    - Ich besitze den Vorgänger von diesem Kühler und bin auch damit sehr zufrieden

    - Trotzdem offen für alternative Vorschläge

    - Habe schon überlegt auf normale Luftkühlung zu wechseln

    - Wünschenswert ist eine Load-Temperatur von nicht höhrer als 55°C

    - Mit einem Pull-Push-Setup der Lüfter am Radiator wäre das mit dem Corsair Kühler durchaus realisierbar


    1x be quiet! Dark Power Pro 11 650W ATX 2.4 (BN251)

    - 650Watt reich völlig aus

    - Mit be quiet Netzteilen habe ich bisher immer sehr gute Erfahrungen gemacht


    Gekauft wird das ganze gegen Ende des Monats.

    Daher wäre hier noch genug Zeit um Verbesserungsvorschläge entgegen zu nehmen.


    Besten Dank schonmal und LG

    KokosnussKopf

  • Hier in loser Reihenfolge meine Gedanken:

    Ich würde mehr in eine stärkere Grafikkarte investieren. In dem Budgetbereich sollte eine RTX 2080 oder zumindest eine 2070 drin sein. Beim Spielen kommt es zurzeit hauptsächlich auf die GPU an.


    Dagegen würde ich beim RAM sparen, wenn es nicht unbedingt RGB sein muss: Patriot Viper oder G.Skill RipJaws bieten ein deutlich besseres Preis-/Leistungsverhältnis und die sollten auch super mit dem Ryzen harmonieren. Wahrscheinlich kann man sogar auf 3200 MHz runtergehen, ohne viel einzubüßen, aber das musst du wissen.


    Das Gehäuse ist auch recht teuer. Würde eines ohne Fenster von bequiet auch gehen? Hier kann man sicherlich noch etwas sparen, um dafür eine stärkere Grafikkarte einzubauen. Das Glasfenster ist unnötig und verteuert das Gehäuse nur. Die braunen Noctua-Lüfter will eh niemand sehen ;-)

    Ebenso CPU-Kühler: Ein guter Luftkühler reicht vollkommen aus und ist deutlich günstiger. Hier kann ich aus eigener Erfahrung den bequiet Dark Rock Pro 4 empfehlen. Die Load-Temperaturen werden, ich denke, um die 55-65°C liegen, je nachdem wie der Rest des Setups aussieht und wie die Umgebungstemperatur ist. Schau dir auf jeden Fall ein paar Tests an. Die Luftkühler von Noctua sind auch zu empfehlen.


    Ich würde den PC in etwa so aufziehen, ohne deine Grundvoraussetzungen zu sehr in Leidenschaft zu ziehen.

    CPU: Ryzen 5 3600X

    GPU: ASUS RTX 2080 Super (Besser imo: MSI Gaming X)

    RAM: Patriot Viper 2x8 GB 3600 MHz DDR4

    Motherboard: MSI MPG X570 Gaming Edge

    CPU-Kühler: bequiet! Dark Rock Pro 4 (nutze ich selbst)

    Lüfter: Nach belieben, je nachdem was ins Gehäuse passt.

    HDD: 7200 RPM, 1TB, da einfach schneller als 5400 RPM, muss dein Bruder entscheiden.
    SSD: Samsund 970 EVO 1TB m.2

    Netzteil: bequiet Straight Power 11 650W

    Gehäuse: bequiet! Silent Base 600
    → ~1.770 Euro und damit zwar nur geringfügig günster als dein Vorschlag, aber meines Erachtens nach geeigneter fürs Zocken.


    An welchen Stellen kann dein Bruder Kompromisse eingehen?


    Edit: Wo genau wird der PC stehen in Relation zur Sitzposition deines Bruders? Auf dem Schreibtisch oder daneben/darunter? Falls nicht auf dem Schreibtisch, sollte eine 7200 RPM Festplatte auch nicht mehr zu hören sein.


    Edit2: Ich weiß nicht wie lange dein Bruder noch warten kann. Eventuell macht es Sinn auf den Prime-Day zu warten, sofern Amazon ihn nicht verschiebt. Andere Online-Shops haben da eigentlich auch immer gute Deals für Hardware im Angebot.

  • Deine Konfiguration ist sehr teuer für relativ wenig Leistung.


    CPU: entweder 3600 oder 3700X, der 3600X oder der 3800X sind keine 10€ Aufpreis gegenüber den 65W Modellen wert. Es deutet sich ein Matisse Refresh an, wenn ihr Ende des Monats kaufen wollt, lohnt es sich ggf. zu warten.


    GPU: bei dem Budget mindestens eine 2070S, oder 5700 XT - auch wenn sich beide unter [email protected] eher langweilen werden. Der NV Treiber ist nicht per se besser, das war vllt vor 10 Jahren so. Ja es gibt Unterschiede in den (min) FPS der unterschiedlichen Hersteller, aber das mittelt sich über verschiedene Spiele raus.


    @PCIe SSD: unter Gaming und Office +Surfen bemerkt man diese SSDs nicht, ich würde da einfach 2 TB SATA nehmen und fertig.


    @Wasserkühlung: ein 50€ Luftkühler kühlt fast genauso gut und ist einfach zu verbauen, wartungsärmer und günstiger.


    @X570 Board: B550 steht vor der Tür, ob's viel günstiger wird ist allerdings noch nicht klar. Kann man also nehmen das Board.


    @Ram: B-Dies nur wenn der RAM auch stark übertaktet wird, inklusive diverse Sub-Timings, usw. Ansonsten lieber Micron-E-Dies, siehe Link am Ende.


    netzteil: sehr teuer, siehe Link am Ende.


    @Gehäuse: Geschmackssache, kann man nehmen.


    Ich würde mich stärker hier ran orientieren:

    https://www.computerbase.de/fo…t-zusammenstellen.215394/


    Selbst die 1500€ Konfig dort ist deutlich schneller als eure, ohne groß an Qualität zu sparen. Bei der derzeitigen Auflösung könnte auch über eine deutlich günstigere GPU nachgedacht werden (zB 5500 oder 1660S) und die übrigen 500€ lieber in ein Upgrade zu Weihnachten (NV 3000er Generation) investieren.

  • Ich finde, dass der Rechner für die zu erwartende Rechenleistung viel zu teuer ist. Die Komponenten sind nicht ausgewogen.

    Einige Komponenten sind Hochleistung und sehr teuer, andere Komponenten hingegen zu klein dimensioniert. Die Hochleistung kann nicht abgerufen werden, deshalb ist sie an der Stelle sinnlos und überbezahlt.


    Die 3 relevanten Komponenten für Performance sind CPU, GPU, Boot-Festplatte. Diese 3 Komponenten wählt man zuerst und baut dann den Rechner drumherum.


    Mit einem üppigen 1700 Euro Budget kommt man ziemlich weit. Ich versuche mal, preislich einander angemessene Komponenten zu zeigen. Welche Marke man am Ende für eine Komponenten wählt, ist Geschmackssache. Ich versuche vor allem Preise einzuordnen.


    Ich persönlich schaue bei CPU auf cpubenchmark.net und sortiere nach Preis-Leistungsverhältnis. Dort springen einem die Ryzen 5 3600, Ryzen 5 2600 und Ryzen 7 3700X ins Auge. Da wir einen Gaming-Rechner wollen, nehmen wir den Ryzen 7 3700X, der 100 Euro mehr kostet aber 25% mehr leistet. Das ist fast die Top CPU für Gaming Anwendungen, bei dem Budget können wir uns die leisten. Mit weniger hingegen brauchen wir uns nicht zufrieden zu geben. 300 Euro.


    Bei Grafik auf videocardbenchmark.com schauen. Die RTX Serie ist ok, die 2060 ist ok, allerdings würde ich die RTX 2060 SUPER nehmen. Das ist die Karte mit der höchsten 3D Performance in der "Price-Performance" Übersicht im oberen Tabellenbereich, die preislich gerade noch so im Rahmen liegt. 400 Euro.


    Als SSD können wir eine gewöhnliche SATA SSD nehmen. Für um die 100 Euro 1 TB bietet sich da die Samsung Samsung 860 QVO 1 TB an. SSDs mit höherer Performance werden erst für Server-Anwendungen oder viele parallele Zugriffe merklich besser. Gaming eher nicht, da wird nur Kram geladen. SSD ist ein Muss für die primäre Platte, es muss aber keine exorbitant teure sein. 100 Euro.


    Das Mainboard ist für diese Konstellation ok. Eigentlich etwas teuer, aber naja. (ca. 200 Euro)

    Als Prozessorlüfter ein klassischer Lüfter für 50 Euro.

    RAM ist ein Moloch. Finde das kostengünstigste RAM aus der RAM Kompatibilitätsliste des Mainbaords, das deinen Geschwindigkeitswünschen entspricht: https://www.msi.com/Motherboar…-EDGE-WIFI#support-mem-19

    Ich würde ausschließlich RAM aus dieser Liste nehmen, kein anderes. Damit erspart man sich subtile Abstürze und Speicherfehler später.

    Das ergibt für 16 GB irgendwas so um die 60 Euro.


    Zusätzliche drehende Festplatte ist nie schlecht, als Datengrab, oder wenn man z.B. Video-Aufzeichnung für sich entdeckt, und nicht zu unterschätzen: Backups von Daten der primären Platte. Will man Backups besser, beschafft man sich auch noch eine externe USB 3 Festplatte und macht Backups dort drauf.

    Bestes Preis-Leistungsverhältnis liegt bei 4 TB Platten, irgendeine für 100 Euro. Weniger als 4 TB zu nehmen lohnt sich einfach nicht, da spart man 20 Euro, und das ist bei dem Budget gar nichts.


    Angemessenes Netzteil ist um die 100-130 Euro.


    Angemessenes Gehäuse ist um die 100 Euro.


    Zwischensumme 300+400+100+200+50+60+100+100+100 = 1450 Euro, aufgerundet 1500.

    Hättest du also noch 200 Euro für Kleinkram.


    hm... würde ich glatt für mich persönlich weiter ausarbeiten wollen... bei mir steht nämlich auch eigentlich eine Rechnererneuerung mit in etwa so einem Budget an ;)

  • Bei Grafik auf videocardbenchmark.com schauen. Die RTX Serie ist ok, die 2060 ist ok, allerdings würde ich die RTX 2060 SUPER nehmen. Das ist die Karte mit der höchsten 3D Performance in der "Price-Performance" Übersicht im oberen Tabellenbereich, die preislich gerade noch so im Rahmen liegt. 400 Euro.

    In dem Budgetbereich bis 1.500 - 1.800 Euro sollte schon eine 2080 (Super) drin sein - vor allem wenn man auch eine starke CPU verbaut (R5 3600). Eine 2060 Super würde ich eher im Budgetbereich um 800 - 900 Euro sehen.

  • Sorry, aber eine RTX 2080 (SUPER) ist mit über 700 Euro allein für die Karte unverschämt teuer. Sowas würde ich nie kaufen. Es gibt Grenzen. Die Mehrleistung für fast den doppelten Preis liegt bei 10% oder 15%. Das ist diesen Zuwachs an Kosten nicht wert.

  • Die 2070S ist meiner Meinung nach das "höchste" der Gefühle wenn man noch ein halbwegs gutes P/L haben möchte. Wenn dann immer noch Geld übrig ist, lieber zurücklegen und in 2-3 Jahren aufrüsten (oder in Bildschirme investieren).

  • Herzlichen Dank für Euer Feedback!


    Ich werde die Komponenten entsprechend anpassen und dann noch mal die Änderung hier posten.


    Wie wahrscheinlich ist es denn, dass genau die Komponenten die wir dann ausgesucht haben auch im Angebot günstiger werden? Und welche Events sollte ich da im Auge behalten - nur Amazon Prime-Day?

    Oder denkt Ihr da eher an kurzfristige Änderungen, wenn z.B. die MSI RTX 2070S im Flash-Deal landet anstatt die Gigabyte RTX2070S ? Beides hat die gleiche GPU, vielleicht leicht unterschiedlich getaktet und andere Referenzmodelle, aber von der Leistung her relativ identisch. Macht schon Sinn finde ich.


    Zwecks SSD:

    Die M.2 PCIe SSDs haben echt gute workloads die auch im Windows Betrieb deutlich zu merken sind. Daher würde ich da ungern drauf verzichten, zumal das Mainboard einen solchen Anschluss hat. Ich weiß, die Samsung Evos sind nicht gerade günstig, aber dafür sind sie sehr zuverlässig und halten echt lange.

    Mein Bruder spielt häufig unterschiedliche Games und wirft daher diverse Titeln wieder aus dem Speicher um neue zu installieren, d.h. bei ihm kann man mit häufigen Schreibvorgängen rechnen. Da kommt eine günstige QLC SSD mMn nicht in Frage.

    Mit QLC SSDs habe ich auch bei mir im Beruf keine guten Erfahrungen gemacht und daher auch damit ein bisschen Bauchschmerzen :boggled:


    Zur HDD:

    Ich werde noch mal mit ihm reden, weil auf die HDD kann er praktisch auch ganz verzichten. Ich betreibe bei mir zu hause eine kleine Server-Farm über das ich in ein paar Monaten auch SAN-Speicher im LAN freigeben werde. Er kann das dann auch verwenden, da wir im selben Gebäude wohnen, und das wäre auch alles mit täglichen Backups gesichert.


    LG

    KokosnussKopf

  • Natürlich ist eine 2080 (Super) absolut überteuert und absolut unvernünftig. Wenn ich mir jetzt einen neuen PC zulegen wollte, würde ich wahrscheinlich auch "nur" eine 2060 Super holen. Mein Budget für den Rest würde ich aber aber auch entsprechend geringer ansetzen. Wenn jemand mir nun ein Budget nennt, finde ich, dass dies auch in etwa ausgereizt, also weder überschritten, noch deutlich unterschritten werden soll. Frage ist nun wie sehr das Budget ausgereizt werden soll.


    Ihr habt an sich auf jeden Fall recht: Vernünftig wäre es einen Ryzen 5 3600 (ohne 'X') mit einer RTX 2060 Super (höchstens eine 2070 Super) zu kombinieren und auf ein B450 / B550 Board zu setzen. Das reicht zum Zocken für jetzt und auch für eine gute Zeit in die Zunkunft. Das gesparte Geld sollte dann für ein späteres Upgrade der GPU beiseite gelegt werden.

    Wenn das Upgrade dann irgendwann ansteht kann man die 2060 Super verkaufen und hat so das Geld für die neue Grafikkarte direkt zusammen. CPU und Mainboard sollten noch deutlich länger nutzbar sein. Insgesamt ließen sich so einige hundert Euro sparen.



    KokosnussKopf:

    An Sales kannst du alle möglichen im Auge behalten: Prime day (Juli?), Back to School Sale (September), Singles day, Black Friday, Cyber Monday (jeweils November), aber die meisten finden eher gegen Ende des Jahres statt. Die Mindfactory Mindstars und die Alternate ZackZack-Angebote liefern quasi alle paar Tage neue Deals. Die Wahrscheinlichkeiten kann dir keiner sagen (außer vielleicht zu Black Friday im November). Mach dich deswegen nicht verrückt wegen ein paar Euros. Einfach bevor du alles in den Warenkorb steckst jedes Teil nochmal bei Geizhals oder Idealo checken. Entweder ist es gerade im Angebot oder nicht. ;-)

  • Ob man eine MSI Grafikkarte oder eine von Gigabyte mit demselben Chip holt, ist von der Performance her egal. Diese ganzen Karten haben leicht unterschiedliche MHz, geringfügig gegenüber dem Standardtakt erhöht, damit sich die später veröffentlichte Karte in Benchmark-Tests auf dem ersten Platz in den Vergleichslisten wiederfinde. Eine reine Marketing-Sache. Ein realer Geschwindigkeitsunterschied ist beim spielen nicht zu merken.


    "Haltbarkeit von SSDs". Vergiss das Thema. Jede popel-SSD ist in einem Client-PC wie dem unseren de facto bis in alle Ewigkeit haltbar. Ich nutze SSDs seit Jahr und Tag, stets vom unteren Ende der Preisskala, und ich habe nie Rücksicht auf irgendwelche Schreibzugriffe genommen. Bei allen ist die Alterungs-Info gerade mal ein bißchen angekratzt, wenn überhaupt. Auch bei den ältesten. Unabhängige Tests (z. B. von c't) bestätigen das.

    Teure SSDs werden dann interessant, wenn man sie in Server einbaut, bei denen es um IOPS geht. Tausende von parallelen Zugriffen pro Sekunde von hunderten von Clients. Bei einem lokalen Windows PC wäre der Unterschied dahingehend zu merken, dass Windows in 4 statt in 5 Sekunden bootet oder ein Spiel in 10 statt 12 Sekunden startet. Das sind wahnsinnige Unterschiede, für die man natürlich gerne 100 Euro extra hinlegt (nicht).


    Ein Rechner ohne HD ist wie ein Auto ohne Kofferraum. Der Remote-Speicher wäre dann der Sarg-Kofferraum auf dem Autodach, wenn man bemerkt, dass man doch Platz braucht. Ich habe das mal ausprobiert: eine Festplatte über Ethernet als iSCSI Target eingebunden. Das hatte ich mal gemacht, als meine lokale Festplatte in meinem Rechner kaputtging und ich kurzfristig eine Ersatzplatte brauchte, aber keine hatte.

    Über Gigabit-Netzwerk leider inakzeptabel im Vergleich zur Performance einer lokalen Harddisk. Du bräuchtest schon 10 GBit Netzwerk oder ein echtes SAN (also Glasfaser), damit du die Performance einer Festplatte über Netzwerk rüberbringst. Tust du das nicht, bleibst du immer auf ca. 100 MByte/s limitiert.

  • Großes "dito" @Silmar Alech.


    Zu den GPUs könnte man hinzufügen: die unterschiedlichen Hersteller unterscheiden sich manchmal in ihren Kühllösungen, sprich Lautstärke - das lässt sich aber nur durch Tests herausfinden (z.B. in solchen Tests). Ob die Messungen dort im eigenen System genauso ausfallen ist aber fraglich


    Ob eine HDD neben einer 1-2 TB SSD nötig ist, muss jeder selbst entscheiden. Wer keine Medien (Fotos, Videos, Spiele [Steam-Bib] etc.) sammelt, braucht auch keine HDD.

    Bei Qualität und Anbindung der SSD bin ich ganz bei dir: als Privatnutzer kriegt man die günstigen weder kaputt, noch spürt man Geschwindigkeitsunterschiede zwischen SATA III vs. PCIe 3.0 (MLC) vs. PCIe 3.0 (QLC), usw.

  • Man kann die HDD ja auch so einstellen (Energiespareinstellungen), dass sie nur anfängt zu laufen, wenn sie genutzt wird und sie dann nur als "Parkplatz" nutzt für Spiele, die man gerade nicht spielt, aber die man nicht ganz runterwerfen möchte (funktioniert super bei Steam, Uplay, Origin und Epic und ...?). So handhabe ich das zurzeit: SSD → aktiv gespielte Spiele, HDD → Spieldateien + Speicherstände, die bei Bedarf wieder in den Steam-Ordner au die SSD kopiert werden.

    So ist die HDD die meiste Zeit komplett lautlos.

  • Was haltet Ihr von dem System jetzt?

    https://geizhals.de/?cat=WL-1558461


    Die Ryzen 3800X und trotzdem die B-Die RAM behalten (aber die Ripjaws anstatt Neo).

    Der Preisunterschied von der 3700X zur 3800X sind gerade mal 40€ !?

    Die 3800X schneidet zudem in Spielen besser ab als die 3700X aufgrund des höheren Basistakts.

    Edit: Haben uns trotzdem für die 3700X entschieden. Der Unterschied in Games ist nur 1-4FPS, aber dafür 65W TDP.

    Hinzu noch die RTX 2070S, und Budget-Rahmen von 1700€ wäre mit Versandkosten voll erfüllt. Der Kompromiss war der Verzicht auf WaKü, Glasgehäuse und die Straigt Power anstatt Dark Power PSU und die zusätzliche HDD.


    Die HDD war überbewertet, die braucht er wirklich nicht. Das sind nicht viele Dokumente die er ablegen muss, und die können auch locker in der SAN bleiben.

    Das Thema mit der SATA SSD müssen wir uns noch überlegen.


    Die Möglichkeit die GPU upgraden zu können ist wünschenswert, und mit dem Mainboard dank PCIe 4.0 sowieso vorhanden. Auf die RTX3000 wird er aber sicher vorerst nicht wechseln. Und auf die zu warten bringt auch nichts, da die einfach zu spät erscheinen. Wenn die überhaupt Ende des Jahres released werden, glaube ich dass die ersten Exemplare auch erst gegen Ende Q1 2021 lieferbar sein werden.


    LG

    KokosnussKopf

  • Noch eine kurze Frage:
    Hat dein Bruder bereits einen PC? Dann könnten aus dem noch ein paar Komponenten entnommen und wiederverwended werden, z.B. die HDD oder das Netzteil.

    Oder soll der PC eine komplette Neuanschaffung sein?

  • Noch eine kurze Frage:
    Hat dein Bruder bereits einen PC? Dann könnten aus dem noch ein paar Komponenten entnommen und wiederverwended werden, z.B. die HDD oder das Netzteil.

    Oder soll der PC eine komplette Neuanschaffung sein?

    Soll eine Neuanschaffung sein.

    Den alten PC wird er so wie es ist verkaufen.


    Es ist eine 2TB HDD für eine Backup-Auslagerung vorhanden, die er vom alten PC übernehmen wird. Mehr aber auch nicht.