NCsoft plant massiven Stellenabbau bei Arenanet

  • Tatsächlich dürfte jetzt am interessantesten sein, wie es mit Anet weitergeht und was sie so für die Zukunft geplant haben. Gerade letzteres...Da hat man ja nie viel bis garnichts seitens Anet gehört. Dass GW2 nicht unendlich weiterläuft wird allen klar gewesen sein. Und wie wir jetzt wissen haben sie ja an mehreren Projekten gearbeitet, von denen wohl die meisten wieder eingestampft wurden oder werden. Die Frage ist, was bleibt übrig? Hat Anet iwas in der Mache, dass wieder zu einem Erfolg werden kann?

    Mit GW3 habe ich eh nie wirklich gerechnet und so wie sich das alles anhört kann man sich auch keinen Nachfolger mehr vorstellen.

    Ich hoffe ja, sie können sich aus dem Dreck ziehen.

    Aber villt. sitzen zu viele "Träumer" im Unternehmen, die gute Ideen und alles haben und zu wenige Realisten, die die harten Fakten auf den Tisch hauen. Oder die Kommunikation stimmt nicht.

    Noch haben sie ja 300 Mitarbeiter.

    Jenny Schokokeks (Mö) ~ Göttin unter Sterblichen ♥
    Ab und an auf dem Weg zur 2. Göttin: Chaian Aurais (W)


    Die Sonnenlichter [Suns] R.I.P.


    GW2 - inaktiv

  • Ich glaube trotzdem nicht das GW1 oder GW2 hier die Schuld trifft. Anet hat einfach die Zukunftplanung komplett in den Sand gesetzt.

    Die beiden GWs haben ihre Schuldigkeit sicherlich getan. Fraglich ist eher warum bisher noch keines der Projekte von Anet auf dem Markt ist. Da liegt der Hund. Wenn dann noch Devs von GW2 auf diese Projekte abgezogen wurden: NCSOFT sieht 300 Devs die offiziell an GW2 arbeiten und ist unzufrieden mit Gewinn/Aufwand bzw. Gewinn pro Mitarbeiter usw. Wenn in der Realität nur noch 50 an GW2 sitzen ist dass nicht NCSOFTs Schuld sondern liegt an Anets Mauschelei. Oder wenn Projekt 1 bereits 2016 auf dem Markt sein sollte und Anet NCSOFT seither immer vetröstet hat. Irgendwann zieht man dann die Reißleine.


    Was da genau läuft werden wir jedenfalls eher nicht erfahren sondern nur Marketinggewäsch zu sehen bekommen. Komplett alle "Nebenprojekte" wird man wohl kaum eingestellt haben - das wäre das Ende von Anet und NCSOFT würde dann auch den westlichen Markt verlieren. Zumal 300 Devs immer noch eine Menge ist - und immer noch mehr als pre PoF laut reddit Ama überhaupt an GW2 gearbeitet haben.

    GW1+GW2 waren ja sehr erfolgreich, aber man wird (vermutlich) Anet nun an der kurzen Leine halten.

  • Ich glaube trotzdem nicht das GW1 oder GW2 hier die Schuld trifft. Anet hat einfach die Zukunftplanung komplett in den Sand gesetzt. Ich tippe mal das alle gefeuert wurden, die in ein anderes Projekt involviert waren. Vielleicht hatten die gefeuerten Mitarbeiter gar nicht mehr so viel mit GW2 am Hut. Aber wenn ich halt jahrelang nichts weiter als ein paar Scripte entwickel und damit meine Kosten gegenüber den Einnahmen viel zu hoch sind dann muss ich damit rechnen das der Mutterkonzern irgendwann mal die Nase voll hat.


    Ich denke das die Zukunft von Anet eh gelaufen ist mit der Aktion und ich sehe auch nur 2 Optionen. GW3 wirds nie geben und GW2 wird jetzt solange am Leben gehalten bis das Spiel den Geist aufgibt und damit Anet auch stirbt. Oder NCSoft zieht schon vorher den Stecker. Ich sehe aktuell aber weder eine Zukunft für Anet noch für das GW Franchise, vielmehr muss man fast schon hoffen das die GW Story wenigstens noch zu einem ordentlichen Ende gebracht wird und nicht mittendrin endet. Die letzte LS ist ja fast schon symbolträchtig für das was momentan da passiert. Aurene (Anet) wird von Kralkattorik (NCSoft) umgebracht. Und wehe hier schreibt jetzt einer das ich gespoilert habe, die Story ist fast 2 Monate draußen -.- .


    So gerne ich GW doch mochte und immer noch mag, so muss man leider sagen, dass das Geschäftsmodell alles andere als durchdacht war.

    Strain, O'Brien und Wyatt haben zu dritt Triforge gegründet damals, bis es kurze Zeit später Arenanet genannt wurde. Soweit ich das noch im Kopf habe (ohne mich bitte darauf festzunageln) hatte Anet zu Release von GW knapp 100 Mitarbeiter. Mit Factions wurden das dann bereits fast 120, diese Zahl sollte bis Eotn noch auf 150 ansteigen. Sieht man sich dann noch an, wie viele tatsächlich (!) an der Entwicklung beteiligt waren und wie viele in QA, sales usw. saßen dann sieht das noch mal anders aus.

    Bis vor kurzem feierte man noch 2018 die Zahl von 400 Beschäftigten. Schaut man sich jedoch die Verkaufszahlen an, so ergibt sich ein deutlich anderes Bild. Guild Wars 1 verkaufte sich insgesamt glaube ich knapp 7 Millionen mal. 2017 hieß es, man habe die Marke von 11 Millionen Spielern bei GW 2 geknackt. Leider war die genaue Anzahl an verkauften Spielen immer ein relativ offenes Geheimnis. Dazu kommen noch weitere Sales durch den Shop, usw. - übrigens bei beiden Spielen, wobei in GW 2 der Shop noch deutlich erweitert wurde. Etwas mehr Aufschluss geben die Umsätze, und hier sind seit einiger Zeit schon keine allzu positiven Trends erkennbar.

    Bezogen auf die insgesamt steigenden Spielerzahlen im MMO-Bereich sowie auf diese Entwicklungen gesehen war GW 2 ein Fehlschlag, obwohl mehr erfolgreich als GW 1. Und all das rechtfertigt auch keine mehr als Verdopplung bei der Belegschaft. Dazu kommen noch einige fehlgeschlagene Projekte, usw.


    Übrigens hatten einige der gefeuerten Mitarbeiter viel mit GW 2 am Hut, wobei auch wir hier nicht genau wissen, wo und wie sie da involviert waren bzw. was sie in all der Zeit gemacht haben.


    Leider aber keine erfreuliche Entwicklung.

  • Sind die Spielerzahlen im MMO Bereich wirklich - relativ zum gesamten Anstieg praktisch aller Spielerzahlen - gestiegen? "Gefühlt", aber eben nur gefühlt, bekommen MMOs heute deutlich weniger ab vom Kuchen, der da heißt die Gesamtzeit aller Spieler - im Vergleich zu vor... 5-10 Jahren.


    Das GW1 Geschäftsmodell war ja im Prinzip viel zu kundenfreundlich, das war aber eigentlich auch jedem klar, wenn man im MMO-Bereich damals mal nach rechts und links geschaut hat. Retrospektiv aber auch egal, da das GW1 Geschäftsmodell immerhin so erfolgreich war, ein GW2 zumindest in Teilen möglich zu machen. Die Entscheidung zu GW2 war aber sicher auch vom "Dead-End" des GW1 Geschäftsmodells zumindest mal beeinflusst.


    Wie geht's den anderen MMOs neben WoW so? Ich habe die Marktübersicht schon lange verloren.

  • Wie geht's den anderen MMOs neben WoW so? Ich habe die Marktübersicht schon lange verloren.

    Wenn man sich z.B. Aion anschaut, kriegt man das kalte Grausen. Da wurden im Laufe der Zeit die meisten Gebiete einfach eingestampft und es gibt mittlerweile sehr wenig Interessantes, was man dort im Spiel überhaupt noch machen kann. Die wunderschönen großen Hauptstädte wurden extrem verkleinert, große Teile der Städte kann man nicht mehr betreten. Auch die wirklich schönen Events mit richtigen Quests zu Halloween oder Weihnachten, die es früher gab, werden so nicht mehr veranstaltet. Das Rohstoffsammeln und die Handwerksberufe wurden komplett aus dem Spiel entfernt. Den Abyss, der ja ein wichtiger Teil des Spiels war, gibt es einfach nicht mehr. Auf mich wirkt das alles so, als wenn Aion in den letzten Zügen liegt. Ich hoffe nur, daß so nicht in absehbarer Zeit auch das Schicksal von GW aussieht.

  • Ich kann jetzt hier zwar kein explizites Beispiel nennen aber das was ich so in den letzten Monaten und Jahren gelesen und gehört habe, deutet doch eher darauf hin, dass die MMO Sparte am Aussterben ist. Generell haben PC Titel momentan ein schweres Standing was Verkaufszahlen angeht. Es geht alles immer mehr Richtung Handy und Konsole. Hab ja in einem anderen Thread schon einmal geschrieben, dass ich glaube das in den nächsten Jahren der PC Markt deutlich schrumpfen wird und generell kaum noch neue PC Titel erscheinen werden.


    Vielleicht sollten sie sich bei Anet mal überlegen GW2 auf der Konsole spielbar zu machen.

  • Ich kann jetzt hier zwar kein explizites Beispiel nennen aber das was ich so in den letzten Monaten und Jahren gelesen und gehört habe, deutet doch eher darauf hin, dass die MMO Sparte am Aussterben ist.

    Vielleicht sollten sie sich bei Anet mal überlegen GW2 auf der Konsole spielbar zu machen.

    Das wäre auch meine Einschätzung, insofern sind die aktuellen Entlassungen einfach auch dem Zahn der Zeit geschuldet, der an der MMO Sparte nagt.

  • Ich wäre da etwas vorsichtiger.


    WoW erschien 2004 und damals hat man Internet gerne mal noch per MB bezahlt. Wir in Deutschland (allem gejammer zum trotz) sind beim Internet auch immer noch recht passabel aufgestellt. Ob jetzt jedes Dorf in Rumänien wirklich so toll erschlossen ist möchte ich doch bezweifeln und außerhalb der EU dürfte es nicht unbedingt besser aussehen. Auch ist die Kaufkraft oftmals schlicht sehr gering.


    Soll heißen: ich geh davon aus, dass global betrachtet der Markt wächst. Ganz immens in China usw. - aber auch in der "westlichen" Welt. Spiele wie league of legends sind ja durchaus erfolgreich. Ich vermute eher, dass der MMO Markt bisher einfach größer als das Angebot war. D.h. selbst mittelprächtige Spiele waren erfolgreich, einfach weil es keine Konkurrenz gab. Mittlerweile ist der Konkurrenzkampf härter geworden, die Gewinne kleiner, die Ansprüche höher.

    Aktuell gibt es einfach sauviele MMOs. Selbst einige der alten "Größen" wie Lotro leben noch und bekommen scheinbar weiterhin neuen Content.

  • Sind die Spielerzahlen im MMO Bereich wirklich - relativ zum gesamten Anstieg praktisch aller Spielerzahlen - gestiegen? "Gefühlt", aber eben nur gefühlt, bekommen MMOs heute deutlich weniger ab vom Kuchen, der da heißt die Gesamtzeit aller Spieler - im Vergleich zu vor... 5-10 Jahren.


    Das GW1 Geschäftsmodell war ja im Prinzip viel zu kundenfreundlich, das war aber eigentlich auch jedem klar, wenn man im MMO-Bereich damals mal nach rechts und links geschaut hat. Retrospektiv aber auch egal, da das GW1 Geschäftsmodell immerhin so erfolgreich war, ein GW2 zumindest in Teilen möglich zu machen. Die Entscheidung zu GW2 war aber sicher auch vom "Dead-End" des GW1 Geschäftsmodells zumindest mal beeinflusst.


    Wie geht's den anderen MMOs neben WoW so? Ich habe die Marktübersicht schon lange verloren.

    Klar sind sie das.

    Das Problem aber: Es sind seit WoW immer mehr MMOs auf den Markt gekommen. Gerade in Asien gibt es davon zig kleinere Titel die man hierzulande kaum bzw. gar nicht kennt. Und die klauen sich alle auch gegenseitig die Neukunden. Daneben gibt es ein paar wirklich Große, wobei GW 2 glaube ich sogar das zweitgrößte MMO ist, nach WoW. Dennoch spielen auch sehr viele Leute LOTRO oder Elder Scrolls Online, oder oder oder... Fakt ist damit auch, das der MMO-Markt schneller gewachsen ist als die Spielerzahl. Guild Wars hatte da als Spiel ein eigenes Standing, weil es eben kein archetypisches MMO ist. Bei Guild Wars 2 sieht das jedoch anders aus, und gemessen an dem Anstieg der Spielerzahl war der Anstieg an Personal nicht zu rechtfertigen. Und - auch das darf nicht vergessen werden - gelten interne Richtlinien, ab wann ein Spiel ein Erfolg ist, und ab wann nicht. Die Umsatzzahlen sind nämlich auch kaum gleichzusetzen mit Gewinn geschweige denn abgekoppelt vom Einsatz zu betrachten. Wenn ein Spiel möglicherweise gut ankommt, jedoch nicht so gut, wie der Publisher es sich erhofft, kann es immer noch als Misserfolg gewertet werden, vor allem wenn - wie hier - der Publisher eigentlich einen anderen Fokus hat als der Entwickler.

    Und als letzter großer Faktor - nämlich die Frage, welche internen Projekte wie und wohin gelaufen sind, die uns als Spieler nicht betreffen, jedoch die Firma als Solche. Auch hier lässt sich nur erahnen, das wesentlich mehr schiefgegangen sein muss als kommuniziert wurde.

    Viele MMOs verkaufen sich immer noch relativ gut bzw. haben eine breite Basis. Jedoch ist es auch so, das mit jedem neuen MMO von anderen MMOs irgendwer abwandert.

  • Für mich haben diese ganzen f2p-Titel den Markt kaputt gemacht... Die gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer. Aber so verteilen sich die Spieler auch viel mehr. Und alles irgendwie Einheitsbrei. Gut, die Anzahl der AAA-Titel (was auch immer man genau darunter verstehen mag ;) ) hält sich in Grenzen. Aber die, die mir so einfallen, sind auch schon alle mind. ein paar Jährchen alt oder noch älter... Aber so auf dem laufenden bin ich da auch nicht ehrlicherweise. Hätte ich wieder Lust/Zeit auf ein MMO wüsste ich garnicht, was ich außer GW spielen sollte. Iwelche Titel anfangen, die schon Jahre draußen sind.. nee keine Lust und neues, was einem gefallen könnte geschweige denn mitreisen/begeistern.. da sehe ich auch nichts in Zukunft. Amazon hat ja seinen MMO-Titel vorgestellt, aber das gefällt mir schon optisch nicht. xD

    Jenny Schokokeks (Mö) ~ Göttin unter Sterblichen ♥
    Ab und an auf dem Weg zur 2. Göttin: Chaian Aurais (W)


    Die Sonnenlichter [Suns] R.I.P.


    GW2 - inaktiv

  • Um die Frage mal einfacher zu gestalten. Welches MMO ist denn 2018 erschienen und richtig bekannt. Meinetwegen auch Asia Titel. Wenn ich so den Markt durchschaue lande ich auch irgendwie nur bei MMOs die schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben. Ich habe nicht den Eindruck das der Markt wächst. Der Asia Raum ist ja eh noch einmal eine ganz andere Geschichte da werden Spiele auch ganz anders vermarktet und verkauft. Ich habe im westlichen Teil der Welt eher das Gefühl das momentan Shooter der absolute Bringer sind und MMOs immer mehr in deren Schatten verschwinden.

  • EA z.B. hat ja seine Frostbite Engine, und kann damit Shooter wie Betafield in Reihe produzieren, was sie ja auch machen.

    Wenig Aufwand und kurze Entwicklungszeit bedeutet schnellen Gewinn, und wenn das Produkt ein Flop wird, macht man eben den nächsten Versuch.

    MMO's benötigen erheblich mehr Entwicklungsaufwand bis der erste Rubel rollt, und das Risiko möchten viele Hersteller nicht mehr eingehen.


    Lotro, AoC & Elder Scrolls habe ich teilweise über Jahre hinweg gespielt, und kein wirkliches Verlangen da nochmal weiterzumachen.

    New World von Amazon war mein Hoffnungsträger, bis ich die ersten Previews gesehen habe.

    Pubg im Angebot geschossen, nach 5 Stunden Spielzeit wieder gelöscht, Fortnite und den ganzen anderen Survival Müll links liegen gelassen.

    Derzeit zocke ich noch World War 3, was mich ein wenig an BF2 erinnert, und eben GW1 & 2.

    Wenn alles enden sollte, wird die Online-Karriere eben an den Nagel gehangen, und ich widme mich wieder den offline RPG's.

    Irgendwann kommt ja noch Cyperpunk 2077, und ansonsten werde ich meinem Alter entsprechend Golf spielen, oder Tauben füttern.

    Ihr werdet in GW2 alles wiederfinden was ihr in GW1 geliebt habt. .... Sie haben gelogen!

  • Die MMO Spielerschaft ist älter geworden und spielt weniger, Nachwuchs kommt nicht nur wegen der Alterspyramide weniger hinzu,

    es gibt einfach auch sehr viel andere Sachen. Ich spiele derzeit auch fast lieber Heroes of the Storm als WoW.

    MOBA sind eine dicke Konkurrenz, einloggen und direkt los legen, berechenbarer Zeitaufwand pro Spiel.


    Ansonsten macht es denke ich auch der Genre Mix - ich hoffe ja, dass demnächst auch mal wieder mehr Manager Sims wie Two Point Hospital und Co raus kommen. Dungeonmaster gibt es ja jetzt mit Dungeons 3 in modern, sowas noch für Mad TV und die ganzen anderen netten alten Sachen.


    Neben WoW habe ich aber auch nach wie vor noch DAOC, TESO, HdRO und Age of Conan auf der Platte.

    SWTor noch, aber da hab ich länger nimmer rein geguckt (gibt es im Gegensatz zu TESO, HdRO und AoC keine tägliche LogIn Belohnung ^^).
    WoW hat halt den Vorteil, dass da noch am ehesten auch nachts noch was los ist. Eve Online würde ich wohl auch noch ab und an spielen,

    wäre das ftp dort besser (mein Charakter ist ausgelevelt für das ftp Model und für ein weiteres Abo hab ich keine Lust, WoW, DAOC, TESO und SWTOR langen).


    Und die Steam Liste der "anzuspielenden Titel" wird auch nicht kürzer, es fehlt einfach an Zeit für all das.

    Letztlich sieht man ja auch auf Twitch ganz gut, welche Titel dort wie verbreitet sind.

    "Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur." Oscar Wilde


    "Millionen Menschen sehnen sich nach Unsterblichkeit - und wissen an einem verregneten Sonntag Nachmittag doch nichts mit sich anzufangen." Susan Erks


    Trollchen auf youtube und trollchen.com

  • Pubg im Angebot geschossen, nach 5 Stunden Spielzeit wieder gelöscht, Fortnite und den ganzen anderen Survival Müll links liegen gelassen.

    Derzeit zocke ich noch World War 3, was mich ein wenig an BF2 erinnert, und eben GW1 & 2.

    Wenn alles enden sollte, wird die Online-Karriere eben an den Nagel gehangen, und ich widme mich wieder den offline RPG's.

    Tja, und ich habe mir im Dezember einen 3D-Drucker gekauft und festgestellt, dass es unerwartet viel Spaß macht, Miniaturen zu suchen, auszudrucken, und in Acryl anzumalen. Vor allem, wenn man sie dann auch noch als Statisten für Kampfstellungen in pen&paper D&D verwenden kann. Dabei habe ich das letzte Mal in der Schule gemalt, mit Wasserfarben, muss so um die 35 Jahre her sein. Beim Malen ist ein Abend gar nix.


    Auf dem Computer habe ich seit einem Jahr gar nicht mehr gespielt - vor Trauer hat irgendwann letztes Jahr die Lüftung meiner Grafikkarte aufgegeben, und ich habs nicht mal gemerkt.

  • Das sind gute News. Ich hatte schon befürchtet, dass die letzte GW1 Expertise verloren gegangen ist.


    @Silmar Alech: Um was für einen Drucker handelt es sich? Bzw. hast du einen Link zu Hintergrundinfos? Hab nämlich selber noch eine Märklin Anlage, die nach und nach auf den Dachboden umzieht...

  • Das ist wirklich ne gute Nachricht, aber auch überraschend. Ich hätte nicht gedacht, dass Arenanet jetzt GW1 doch noch mal ein klein wenig aufmacht. Allerdings ist das, was hinzugefügt wird (der zusätzliche Inventarplatz), echt enttäuschend. Das ist ganz im Shop- und grind-Geist von GW2 und gehört echt nicht nach GW1.



    Was den Drucker angeht, ich habe mir einen Creality Ender 3 gekauft. Aber für 3D Druck die allgemeine Frage nach Hintergrundinfos ist so wie wenn du Hintergrundinfos zu MMOs anforderst - ein extrem breites Feld. Du müsstest da schon etwas selbst recherchieren. Falls du dann zu konkreten Dingen Fragen hast, kann ich gern versuchen was dazu zu schreiben (in einem anderen Forenbereich als GW natürlich).


    (Kleine Anekdote am Rande: ich habe mir im Zuge der 3D Druck Bastelei soviel Filament, Werkzeug, Malzeug und sonstigen Bastel- und Heimwerker-Kram bei Amazon geholt, dass Amazons KI mir glatt angeboten hat, meinen privaten Account auf einen Geschäftsaccount aufzuwerten, weil sie offenbar glaubt, ich hätte irgendwie gewerblich mit Bastelzubehör zu tun ;) )

  • Mir reicht (erstmal) der Name. Hab vor ca. 10 Jahren das erste mal mit 3D Druck/rapid prototyping was zu tun gehabt und hier und da immer mal wieder. Aber im professionellen Bereich, als Hobbyspielerei erschienen mir das immer zu teuer bzw. die Qualität bezahlbarer Modelle zu schlecht. Scheinbar hat sich einiges getan.

  • FFreak in meinen Augen hat sich das schon vor einer Weile geändert. Man sieht ja auch auf verschiedenen Plattformen, wie sich das ganze mit 3D Druckern gerade auch bei Brettspielen Entwickelt. Da gibts Sachen... Man glaubt es ja gar nicht, wenn man sowas nicht mal selbst gesehen hat.


    Hier mal ein paar klassiker:

    Siedler von Catan mit Multicolor:

    [Blocked Image: https://cdn.thingiverse.com/renders/87/61/a4/50/64/e33c938341355bcc8ed5edc6711d3d07_preview_featured.jpg]


    Oder Terraforming Mars:

    [Blocked Image: https://cdn.thingiverse.com/renders/49/d9/72/c5/18/1302bd05e3fc7a32eadf20c82427af6f_preview_featured.jpg]

    Es ist echt krass, was es da gbt und vor allen Dingen, wie einfach es ist, an diese 3D Modelle zu kommen und diese selbst zu drucken.