Jason VandenBerghe wird neuer Designdirektor bei Arenanet

  • <div style="position: relative">
    <img src='/news/images/symbols/guild_wars_2_news.gif' border='0' alt='Guild Wars 2 News' title='Guild Wars 2 News' width='72' height='49' />
    <div style="position: absolute; bottom: 0px; left: 77px">
    <div style="font-size: 18px;"><strong>Jason VandenBerghe wird neuer Designdirektor bei Arenanet</strong></div>
    <div style="height: 10px"><img src="/images/layout/strip.gif" width="614" height="6" /></div>
    </div>
    </div>
    <div align="justify"><span class="news_text"> <img src="/news/images/strips/guild_wars_2_news.jpg" alt="Guild Wars 2 - News" title="Guild Wars 2 - News" width=690" height="30" style="margin-bottom: 5px"/>
    <p>Jason war schon sehr erfolgreich bei Ubisoft. Nun wird er bei Arenanet die Designer anheuern, als Mentor betreuen und aufbauen. Mo ist schon sehr aufgeregt ob der Zusammenarbeit.</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <blockquote>
    <p>"VandenBerghe joined Ubisoft back in 2008, and during his tenure worked on big-name titles like <em>For Honor</em>, <em>Far Cry 3</em>, <em>Ghost Recon: Future Soldier</em>, and <em>Red Steel 2</em>.&nbsp;Prior to joining Ubisoft, the veteran designer held down roles at publishing juggernauts Activision and EA. "</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>"It's a big step. I won't be making games directly any more -- I'll be studio level, shepherding teams and growing people. I'm sort of thrilled about how difficult that sounds. It's exactly what I want to be doing right now."</p>
    <p><a href="https://de.reddit.com/r/Guildwars2/comments/6luqho/former_ubisoft_montreal_creative_director_jason/djwvsyq/">Mike O'Brien:</a></p>
    <p>"I've been acting as GW2 game director. Jason is joining in a different role, as our studio design director. That's the person in charge of the design discipline, hiring and mentoring the best designers to fill each design position across the company. Jason is brilliant at this: he thinks deeply about good design and he's a natural leader and mentor of designers. I'm excited to work with him."</p>
    <p>&nbsp;</p>
    <p>Ein Vorgeschmack, wie Jason tickt und auftritt:</p>
    <p><iframe frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/Lg2GndSat1E" width="560"></iframe></p>
    </blockquote><p><strong>Quellen:</strong> <a href='http://www.gamasutra.com/view/news/301292/Former_Ubisoft_Montreal_creative_director_Jason_VandenBerghe_joins_ArenaNet.php' target='_blank' title='Gamasutra'>Gamasutra</a></p> </span></div>

  • weil du ja auch weißt, was anet in zukunft so machen will.

    Thorin And Company [TAC][LARE][LSS][Polo][hKo][SAC][Skrt]
    Gandara [EU] x2 - Sea of Sorrows [NA] - Seafarer's Rest [EU] - Kodash [GER] - Fort Aspenwood [NA] - Desolation [EU] - Fissure of Woe [EU] - Drakkar Lake [GER] - Stormbluff Isle [NA]
    25x Human | 18x Sylvari | 19x Norn | 19x Charr | 19x Asura
    11x Ranger | 12x Guardian | 11x Elementalist | 13x Warrior | 11x Engineer | 12x Thief | 10x Mesmer | 10x Necromancer | 10x Revenant
    76x Level 80



  • Arenanet bietet Jason offensichtlich die Plattform, die er haben möchte. Mo verspricht sich wohl einen signifikanten Sprung bei der Definition von gutem Design. Jason wird unbestritten für Jahre die Designer und deren Philosophie bei Arenanet prägen.

  • Was man halt so macht mit einem Spiel 5 Jahre später.



    For Honor hat sicherlich nicht die Erwartungen von Ubisoft erfüllt. Das Kampfsystem im Kern finde ich sehr gut, aber jenseits davon steht sich das Spiel mit fast allen anderen Entscheidungen selbst im Weg. Zu große Ping Differenz zwischen Host und Client im PvP und eine Solo-Kampagne auf dem Stand von 1995 sind für die zwei größten Zielgruppen halt das Todesurteil gewesen und die Spielerzahlen auf Steam entsprechend schnell gefallen. Jason VB wird das den Kopf gekostet haben, selbst wenn der Skelettzustand des Spiels bei so einem Konzern kaum nur sein Fehler gewesen sein kann. Single Player erst ankündigen nachdem die großen Retailer das Spiel auf der E3 nicht bestellen wollten, sagt alles.


    Wichtiger als das, ist jedoch was Mike O'Brien als die zwei Hauptaufgaben nennt: mehr Leute ranschaffen und dafür zu sorgen, dass sich an die Design Regeln gehalten wird. Es ist niemandem entgangen, dass der Abstand zwischen den Updates immer länger und länger wurde und das wird einfach auch etwas damit zu tun haben, ob genug Leute da sind. Das mit der Design Disziplin stellt sich etwas komplexer dar. Ja, GW2 bleibt sich im Prinzip immer gleich ohne viel Änderungen, was den einen Spieler frustriert, aber aus finanzieller Sicht bis heute keine falsche Entscheidung war. Gleichzeitig zeigen Glassdoor Bewertungen aus den letzten drei Jahren, dass eben diese Mentalität für viele Mitarbeiter die gegangen sind ein Problem war. Es gab also bereits Konflikte, dass Mitarbeiter der Meinung waren, dass weniger Top-Down Management ein Fortschritt wäre. In der Hinsicht ist Jason VB kein Fortschritt, denn letztlich ist er nur das neue Boss-Zahnrad.


    Wenn es allerdings darum geht wen man vor eine Kamera zerren will zum Interview, dann wäre JVB meine erste Wahl. Der kann richtig gut und begeisternd rüberkommen, ohne aufgesetzt zu wirken.

  • Mit anderen Worten Colin "Die Grinsebacke" 2.0


    Wir hypen und hypen und hypen das nächste Add-On (müssen ja auch bald mal damit anfangen) und liefern dann am Ende nur einen Bruchteil ab, der dazu auch noch schlecht durchdacht war. Ich meine, damit hat der gute Herr da oben ja auch schon Erfahrung, nicht wahr?


    Eine einzelne Person wird eine Firma nicht revolutionieren, zumindest nicht in der Position. In so fern erwarte ich erstmal wenig und lass mich lieber positiv überraschen. Aber wie gesagt, viel ändern wird sich nach aussen bestimmt nicht.

  • Quote

    und liefern dann am Ende nur einen Bruchteil ab, der dazu auch noch schlecht durchdacht war.

    und welcher ominöse bruchteil war das mal wieder? kann mich nicht daran erinnern das HoT nur mit 10% der angekündigten inhalte erschienen ist. (denn genau das ist nur "ein bruchteil")

    Thorin And Company [TAC][LARE][LSS][Polo][hKo][SAC][Skrt]
    Gandara [EU] x2 - Sea of Sorrows [NA] - Seafarer's Rest [EU] - Kodash [GER] - Fort Aspenwood [NA] - Desolation [EU] - Fissure of Woe [EU] - Drakkar Lake [GER] - Stormbluff Isle [NA]
    25x Human | 18x Sylvari | 19x Norn | 19x Charr | 19x Asura
    11x Ranger | 12x Guardian | 11x Elementalist | 13x Warrior | 11x Engineer | 12x Thief | 10x Mesmer | 10x Necromancer | 10x Revenant
    76x Level 80



  • Naja eine vier Map Expansion ist halt schon eher nicht so großartig, da wären 20 neue Maps eher angebracht gewesen.




    Wichtiger als das, ist jedoch was Mike O'Brien als die zwei Hauptaufgaben nennt: mehr Leute ranschaffen und dafür zu sorgen, dass sich an die Design Regeln gehalten wird. Es ist niemandem entgangen, dass der Abstand zwischen den Updates immer länger und länger wurde und das wird einfach auch etwas damit zu tun haben, ob genug Leute da sind. Das mit der Design Disziplin stellt sich etwas komplexer dar. Ja, GW2 bleibt sich im Prinzip immer gleich ohne viel Änderungen, was den einen Spieler frustriert, aber aus finanzieller Sicht bis heute keine falsche Entscheidung war. Gleichzeitig zeigen Glassdoor Bewertungen aus den letzten drei Jahren, dass eben diese Mentalität für viele Mitarbeiter die gegangen sind ein Problem war. Es gab also bereits Konflikte, dass Mitarbeiter der Meinung waren, dass weniger Top-Down Management ein Fortschritt wäre. In der Hinsicht ist Jason VB kein Fortschritt, denn letztlich ist er nur das neue Boss-Zahnrad.


    Ich denke es ist ohnehin fraglich ob Anet überhaupt noch für GW2 anstellt. Die nächte Erweiterung kommt ja in Bälde und ein großer Sprung erscheint auch eher unwahrscheinlich. Cashcows melkt man, die sind keine "stars" mehr in die man noch groß investiert. Zumal GW2 auch da schon deutlich über seinen Zenit hinaus ist.
    Anet hat auch keine anderen Spiele als GW2 und es wäre schon sehr risikofreudig weiterhin das Schicksal nur von GW2 abhängig zu machen. Ich denke man wird HoT als Warnschuss gesehen haben und seitdem mit Volldampf ein neues Produkt anstreben. Man wird natürlich noch ein großes GW2 Team haben, aber ob man dafür noch groß anstellt? Und dann auch noch jemanden der ein Team aufbauen soll? Das klingt eher nach einem neuen Titel.
    Es stellt sich auch die frage warum MO sich selber als GW2 design director bezeichnet und jason als studio design direktor. Ebenso "across". Das deutet schon auf eine Mehrgleisigkeit hin (ist aber auch etwas arg weit reininterpretiert).
    Fraglich ist auch wie befähigt die alten Anet Leute in organisatorischen Bereichen sind. Es ist ja schon was anderes ein kleines GW1-Unternehmen zu leiten und selber das Spiel mit zu entwickeln, als ein 400 Mitarbeiter Unternehmen zu leiten. Irgendwann kann man nicht mehr alles selber entscheiden und muss dann auch delegieren. Dadrauf deutet diese Entscheidung hier ein bisschen hin.
    Je nachdem wieviel Entscheidungsspielraum Jason dann tatsächlich hat kann das schon das "top down" näher an die eigentlichen Entwickler bringen.
    Ein MO hat vermutlich sehr viel zu tun und kann sich nicht mehr um alles selber kümmern. Der Jason mag dann schon mehr in der Lage sein mit den eigentlichen Entwicklern zu sprechen und sich in Probleme/Entscheidungen sorgfälter einarbeiten können.

  • Bei diesem ganzen Spreadsheet-/Powerpoint-slide Scheiß vergehts mir direkt, weiterhin Computerspiele spielen zu wollen. Denen geht es nicht darum, daß Menschen Spaß haben, sondern denen geht es um Erwartungen, Käufer, Käufer-Motivation und das dranbleiben von Käufern. Spielen und dran Spaß haben kommt bei den Spielentwicklern offensichtlich nicht mehr als Ziel der Spielentwicklung vor. Ich könnte echt kotzen wenn ich Videos wie das oben verlinkte sehe. Der Typ kommt mir außerdem mit seinem ganzen Getue wie ein Gebrauchtwagenhändler vor, der Autoschrott zu Höchstpreisen an arglose Kunden verhökert.

  • ihr mit euren stammtischparolen und cashcow melken gesabbel wieder... :rolleyes:
    wenn sie GW wirklich melken würden, gäbe es als erstes keine chance mehr LS episoden überhaupt umsonst abzustauben, der gold-to-gems umtausch würde entfernt werden und alle black lion waffensets wären ausschließlich nur noch per BLC erhältlich und accountbound.


    Quote

    Naja eine vier Map Expansion ist halt schon eher nicht so großartig, da wären 20 neue Maps eher angebracht gewesen.

    das hat nix damit zu tun was angekündigt und geliefert wurde.

    Thorin And Company [TAC][LARE][LSS][Polo][hKo][SAC][Skrt]
    Gandara [EU] x2 - Sea of Sorrows [NA] - Seafarer's Rest [EU] - Kodash [GER] - Fort Aspenwood [NA] - Desolation [EU] - Fissure of Woe [EU] - Drakkar Lake [GER] - Stormbluff Isle [NA]
    25x Human | 18x Sylvari | 19x Norn | 19x Charr | 19x Asura
    11x Ranger | 12x Guardian | 11x Elementalist | 13x Warrior | 11x Engineer | 12x Thief | 10x Mesmer | 10x Necromancer | 10x Revenant
    76x Level 80



  • Alecco
    Angefangen von falschen Versprechungen zu den Beherrschungen (Lerne die Rassensprache und bla) was am Ende nur ein EXP Balken war und null Spieltiefe hatte (obwohl diese angepriesen wurde) und aufgehört bei der Tatsache das alle Trailer die ein bis zwei Monate vor HoT erschienen sind das eigentliche Endprodukt in keinster Weise wiederspiegeln und somit eine leichte Form von Täuschung vorliegt.
    Keine der gezeigten Maps sieht auch nur ansatzweise so aus, wie in den Releasetrailern. (Tarir hatte mal einen See in der Mitte und wurde mit komplett anderem Aufbau gezeigt. Ein Monat vor Release...) Bis hin zu "Jede einzelne HoT Karte ist in 3 Ebenen aufgeteilt die unabhängig von einander gespielt werden können" was A) nur auf 2 Maps von den 4 Zutrifft und B) selbst auf denen schon ein extremes verbiegen der Wahrheit war. Und da hab ich nur 2 Punkte angesprochen. Von dem ehemaligen Frust das Legendäre Waffen gestrichen wurden (GEPLANTES und beworbenes HoT Feature) und plötzlich doch wieder auftauchten, will ich erst gar nicht anfangen. Rede dir nur weiter ein das ALLE Aktionen von Arena Net im Bezug auf HoT komplett durchdacht und nach Plan verlaufen sind. Das HoT 2.0 Update war ja dann auch nur ein Marketing Gag und hat die zu Release alle Perfekt durchdachten Funktionen auch überhaupt nicht verbessert.


    Aber na ja... So lange du irgendwie das Gefühl hast, dass nur deine Meinung richtig ist, muss man sich auch nicht weiter mit dir befassen. Die Erkenntnis hatten wir ja schon in einem anderen Post.

  • Zitat Jason VB:
    I won't be making games directly any more - I'll be studio level, shepherding teams and growing people. I'm... sort of thrilled about how difficult that sounds. It's exactly what I want to be doing right now.


    Die Kristallkugel sagt mir, dass er in drei Jahren den Job dann bei Amazon macht :D

  • wenn sie GW wirklich melken würden, gäbe es als erstes keine chance mehr LS episoden überhaupt umsonst abzustauben, der gold-to-gems umtausch würde entfernt werden und alle black lion waffensets wären ausschließlich nur noch per BLC erhältlich und accountbound.


    Cashcow ist ein Begriff aus der Betriebslehre, war glaub ich die Boston Matrix oder sowas. Ging letztlich um Wachstum und Marktanteil:
    Produkte werden in vier Gruppen eingeteilt:
    Geringer Marktanteil schnell wachsender Markt: "Unbekannte Größen" und man muss sich entscheiden ob man sie verwirft oder investiert.
    Geringer Marktanteil, kein wachsender Markt: poor dogs. Wenn sie noch irgendwie Geld abwerfen ists ok, wenn nicht dichtmachen.
    Hoher Marktanteil, kein wachsender Markt: Cashcow. Steigerungen sind eher nicht mehr drin, man ist da wo man sein will. Laufen lassen und melken.
    Hoher Marktanteil, schnell wachsender Markt: Stars. Ein wachsenden Produkt mit weiterhin guten Wachstumsaussichten, investieren um mitzuhalten.
    Das ganze ist so natürlich Blödsinn. Soweit ich weiß haben die Iraner großes Interesse an deutschen Textilmaschinen, da sie vor Urzeiten mal welche gekauft haben und positive Erfahrungen gemacht haben - während sie mit der chinesischen Konkurrenz nicht so zufrieden waren. Wenn man alte Produkte dann noch mit Ersatzteilen versorgt erhöht das im Zweifelsfall die Kundenzufriedenheit und man verdient ja auch noch was dran. Gibts keine Ersatzteile mehr, aber die Maschinen der Konkurrenz werden weiterhin supported ist das nicht der beste Eindruck. Daher kann es aus Imagegründen durchaus Sinn machen poor dogs die Verluste machen weiterhin zu unterstützen. Oder man investiert in eine Cashcow um sie am Leben zu erhalten, damit sie nicht zum poor dog wird wenn Kunden abspringen.


    Das ganze basiert ein bisschen auf dem normalen Lebenzyklus eines Produkts, also im Grunde Markteinführung, Wachstum, Maximum, Schrumpfen, tot.
    Ist schon ein paar Jahre her und auch nicht meine Fachrichtung, daher möge man mir gröbere Fehler nachsehen.


    Wenn man das nun ein bisschen kreativ auf GW2 überträgt: Ein Star ist GW2 nicht mehr. Das war es in der ersten Zeit nach release als es noch gewachsen ist. Man muss hierbei wohl den anfänglichen Spike vernachlässigen und es eher ein "Wachstum an langfristen Spielern" nennen, der anfängliche übliche Heuschreckenschwarm ist ja nicht so riesig aussagekräftig.
    GW2 wächst nicht mehr (siehe Quartalszahlen, die deuten auf weniger Spieler hin - sollten die aktiven Spielerzahlen allerdings deutlich wachsen und nur die cashshopeinnahmen zurückgehen läge ich falsch).
    Es ist vermutlich über die Wachstumsphase hinaus. GW2 dürfte auch über sein Maximum hinaus sein, ist aber weiterhin ein etabliertes Spiel das kräftig Geld abwirft mit einer vermutlich immer noch nennenswerten Spielerschaft. Es ist also auch noch nicht so wirklich ein poor dog. Wo es genau ist spielt im Grunde auch keine so große Rolle, die Übergänge sind ja ohnehin eher fließend.
    Momentan scheint Anet weiterhin kräftig Geld zu verdienen, daher denke ich das Cashcow ganz gut passt. Auch wenn der Marktanteil real vllt doch eher nicht so toll aussieht und man evtl auch schon sehr viele Spieler verloren haben mag, also kräftig geschrumpft ist. Das ganze ist ja doch eher sehr naja...theoretisch. Wie eben vieles bei den Kaffeesatzlesern.
    Eine Cashcow ist also nichts schlimmes. Da verdient der Hersteller kräftig, melkt das Produkt - aber es hat eben auch keine große Zukunft mehr vor sich, GW2 wird kein "WoW2" mehr werden.


    Das ganze haut natürlich oftmals nicht hin. Soweit ich weiß war z.b. Eve-Online immer sehr klein, ist aber über einen enorm langen Zeitraum langsam aber stetig gewachsen. Der Hersteller wird wohl entgegen der Standardempfehlung weiterhin kräftig investiert haben, hängt ja auch von dem Spiel ab und hat nicht so die Wahl. Rein nach der Theorie hätte man da aber wohl nicht mehr investieren "sollen". Ist halt schon alles mit recht begrenzter Aussagekraft.


    Das was du hingegen beschreibst wäre eine sehr aggressive Strategie um noch die letzten € rauszuquetschen während man gleichzeitig die Kunden vergrault. Das macht man mit einer Cashcow nicht, die füttert man damit sie weiter Milch gibt. Das was du beschreibst wäre eher den "poor dog" zu tode hetzen. Eine Zeitlang geht das gut, irgendwann bricht er zusammen.
    Kann man machen - kann aber dem Image schaden. Blizzard scheint zb. sehr auf Spielerzufriedenheit zu achten und langfristige Bindungen erreichen zu wollen - dann kommt ggf. auch mal ein teures Update für den toten Hund, siehe warcraft 3 das 2017 noch einen Patch bekommen hat. Geld verdient man damit wohl kaum noch.


    das hat nix damit zu tun was angekündigt und geliefert wurde.


    Hype hat nichts mit festen Ankündigungen zu tun, sondern mit Erwartungen. Wenn du dich jetzt hinstellst und sagst, dass die nächste Erweiterung exakt garkeinen Content bringt, dann trifft es ziemlich genau die bisherigen Ankündigungen soweit ich weiß. Trotzdem haben einige Spieler schon Erwartungen, Hoffnungen, "hype" was denn nun alles tolles kommt (mounts z.b.).

  • Hype entsteht aber durch Ankündigungen, wie du selbst schon gesagt hast. Und wenn nahezu alle gezeigten Ingame Szenen aus den letzten Trailern vor Release nicht dem Endprodukt entsprechen, wirft das kein gutes Licht auf Firma und Spiel. Ich meine, einen Monat bevor HoT erschien sahen die Maps wohl noch komplett anders aus. Ansonsten wären die Trailer nicht mit dem Material. Ergo sagt mir das, als zahlender Kunde, dass Arena Net in windeseile alles geändert/neu erstellt hat und am Ende vom Tag erklärt das auch, warum die meisten Events ab Map 2 bis 4 erst nach Patches wirklich funktioniert haben.


    Genau solche Sachen zeigen doch wie gut Arena Net im Planen von Produkten sind. Und das ist mein gutes Recht als zahlender Kunde, mich darüber zu beschweren. Denn man hat mir im Vorfeld ein Produkt angepriesen, was am Ende nicht so erschienen ist. Es geht dabei nichtmal um kleinere Anpassungen die in letzter Minute gemacht wurden. Komplette Maps und Spielmodi sollten sich einen Monat vor Release jedoch nicht mehr ändern. Und das hat nichts mit Stammtisch Parolen zu tun... Das nennt man Kundenbindung / Vertrauen und ab einem gewissen Punkt auch Verschleierung was man in der Marktwirtschaft nicht darf.


    Und trotzdem gibt es Leute, die auf biegen und brechen genau diese Handlungen noch verteidigen wollen. Klar kann man sagen, dass wir hier über ein Spiel reden. Dennoch ist es ein Produkt was ich kaufe. Oder nehmen die Leute, die Arena Net und das Release HoT verteidigen, auch ausserhalb des Internets solche Dinge einfach hin? Beliebtes Beispiel: Auto... Wenn ich mir einen Fünftürer Neuwagen kaufe erwarte ich, dass er auch mit "fünf Türen" geliefert wird und nicht plötzlich der Kofferraum verschweisst wurde weil sich einen Monat vor Auslieferung was am Plan geändert hat.

  • Quote

    wenn sie GW wirklich melken würden, [...] , [wuerde] der gold-to-gems umtausch entfernt werden


    Warum sollten sie sowas tun?
    Auch wenn es sich erstmal widersinnig anhoert: der Gold-to-Gem-Tausch fuehrt mittlerweile, neben den Shopumsaetzen, zu einem Grossteil ihrer Einnahmen, denn der GoldGem-Tausch fuehrt zu einem hohen GemGold-Kurs und macht damit das GemGold-Tauschen attraktiever -> mehr GemGold-Tausch -> hoeherer Umsatz/Profit.
    ANet ist es naemlich piepschnurzegal, wer seine Shopartikel bezahlt, ob nun der Kunde selbst, oder der GemGoldTauscher - bei nem stabilem Kurs, und den haben wir jetzt wirklich seit Ewigkeiten, bekommen sie auf jeden Fall ihr Geld.
    (Im Gegenteil: dadurch, dass sie beim Umtauschen kraeftig Gebuehren nehmen, verdienen sie sogar mehr, da dadurch die Shopartikel teurer sind.)

  • Er will darauf hinaus, dass Spieler dann Gemshop Inhalte immer mit € bezahlen müssten, während die Goldkäufer weiterhin ihr Gold für € bekämen - allerdings von Anet erzeugtes Gold.
    Wenn man so will lässt Anet aktuell Spieler als Goldfarmer fungieren und bezahlt sie mit Shopgutscheinen. Sie könnten aber das Gold auch selber aus dem nichts erzeugen und sich die Gutscheine sparen. In der Hoffnung dass die Goldfarmer dann statt gutscheine zu farmen anfangen € zu bezahlen.


    Selbst wenn man radikal die letzten € aus dem Spiel quetschen will halte ich das für fragwürdig und sehr riskant, zumal man es aus Imagegründen wohl auch besser nur machen sollte wenn GW2 das letzte Spiel mit Shop von Anet sein soll. Der Gem-Goldtausch ist ja eines der durchdachtesten Elemente neben dem Handelsposten an GW2.
    Wenn man sich mal die Goldkäuferdebatten von vor 10-20 Jahren ansieht wird einer der Vorteile am Shop gut ersichtlich. Man hätte ohne ihn plötzlich wieder die gleichen Debatten "wer Gold kauft kauft sich auch eine Ehefrau" "im Spiel nichts gebacken bekommen oder warum läufst du mit Gemshopskin rum". Genauso wirst du eskalierende Debatten über Bankfächer etc. haben. Bisher sind diese Konflikte ja dadurch befriedet, dass diese Inhalte irgendo eben doch erspielbar sind. Gleichzeitig riskiert man eine Goldinflation und nimmt Spieler das Spielziel "Gemshop-Inhalte farmen". Es ist also denkbar, dass dadurch gewisse Spielergruppen wegbrechen - mit unbekannter Auswirkung - nachher sind z.b. alle hardcorespieler weg und die restlichen Spieler schließen sich dann mangels Spieleraktivität an.
    Es ist auch fraglich ob jeder Gemshop-Inhalt weiterhin vergleichbar gut verkauft werden würde. Das ist ähnlich wie die Raubkopierer Debatte: nicht jede Raubkopie kann mit einem verkauften Exemplar gleichgesetzt werden. Es dürften zwar ein paar mehr Exemplare verkauft werden, wieviele aber tatsächlich ist dann doch sehr fragwürdig. Gleiches im Gemshop. Ein paar Spieler würden wohl statt wie bisher Gold zum Gems zu tauschen den Shopinhalt mit € bezahlen - aber ob das mehr als 5 Spieler tatsächlich tun ist eben nicht absehbar.
    Es könnte sogar ein gegenteiliger Effekt eintreten weil weniger Spieler mit Shopskins rumlaufen und damit weniger "Werbung" im Spiel existiert. Soll ja Spieler geben die einen Skin bei anderen Spielern sehen und den dann auch wollen. Oder eben durch ein negatives Image der Skins das Interesse sinken.

  • ArenaNet ist seit 17 Jahren eine Firma mit einem einzigen Produkt nach außen. In wie weit im inneren des Konzerns ArenaNet Produkte und Technologien verbreitet sind lässt sich sehr schwer sagen. Jeder Entwickler, der in seinem Leben noch mal was anderes machen will außer Guild Wars, findet in Seattle ja ein reichhaltiges Angebot an Studios die andere Spiele machen. Da wird sich also von innerhalb ArenaNets jetzt auch kein großer Druck aufbauen. ArenaNet was bislang einfach nicht die Firma von der man erwartet, dass die mal eben mit ihrer Version des heißesten Meta-Genres um die Ecke gebogen kommt. Also nix mit Dota-Klonen oder plötzlichen Battle Royale Titeln.

  • Schöner Exkurs von FFreak in die BWL. GW2 ist sicher noch eine cash cow, die bei richtiger Pflege noch ordentlich Milch produziert. Wie ein Star aussieht, kann man aktuell bei Lineage M erleben!


    Quote

    Early numbers are in: We believe Lineage M has so far been a success following its launch on June 21st. In a July 3rd press release, NCsoft said the mobile game recorded revenue of W10.7bn on its first day of release and W13bn on July 1st. Daily average revenue currently stands at around W9bn.


    https://www.miraeassetdaewoo.c….pdf?attachmentId=2045867