NCsofts Geschäftsbericht für das zweite Quartal in 2016


  • Angaben in Millionen Dollar:
    Q3/12 42,06 Preorder & Release Quartal
    Q4/12 109,69
    Q1/13 33,53
    Q2/13 25,92
    Q3/13 22,94
    Q4/13 31,54
    Q1/14 24,55 Ende der LW1 mit Battle for Lion's Arch
    Q2/14 21,74 Chinastart
    Q3/14 17,98 LW2 Start
    Q4/14 16,63
    Q1/15 18,31
    Q2/15 19,27 Kurz vor Ende HoT Pre-Purchase Start
    Q3/15 21,82
    Q4/15 31,24 HoT Release Quartal
    Q1/16 26,09
    Q2/16 14,31
    Q3/16 ????? LW3 Start


    GW2 Gesamteinnahmen: $478 Millionen in 16 Quartalen 2012-2016
    GW1 Gesamteinnahmen: $198 Millionen in 29 Quartalen 2005-2012


    Schlechteste 12 Monate: Q4/14 - Q3/15 = $77 Millionen
    Beste 12 Monate: Q3/12 - Q2/13 = $211 Millionen
    Letzte 12 Monate: Q3/15 - Q2/16 = $93 Millionen


    Man kann sagen, mit der Erweiterung wurde die Talsohle von $77M im Jahr verlassen. Aber halt bislang nur um 16% gesteigert, das ist zu wenig. Das ist finanziell nicht auf einem für die Firma bedrohlichem Niveau passiert, aber es ist halt eine Enttäuschung. Der größte Einbruch an Einnahmen ist immer noch von Q4/12 auf Q1/13. Das ist aber ein typischer Einbruch wie ihn jedes Spiel hat und vor allem ein Einbruch auf ein sehr hohes Niveau. Der jetzige Einbruch ist der zweitstärkste und vor allem ein sehr hässlicher. Es muss was passieren und an den Zahlen sieht man, dass die LW2 jetzt auch nicht die Einnahmen wiederbelebt hätte. Wie auch, kostet ja nix und die Einnahmen kommen aus dem Gemshop und 1/3 Neukunden. Passieren kann Zweierlei. Plan A ist eine Erweiterung die besser zieht als HoT und an der wird gearbeitet. Plan B ist dann das Studio herunterzuskalieren auf ein Niveau das dem Markt entspricht. Kennt man von Star Trek, Star Wars, HdR, Elder Scrolls, etc.


    Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, schaut Euch die Startseite von Twitch an. WoW ist da inzwischen das Spiel, das eigentlich nicht reinpasst, das Spiel das versucht alle Spielertypen zu vereinen, von Causal zu Hardcore, von PvE zu PvP, von Entdecker zu Ergrinder. GW2 ist auch genau so ein Typus Spiel, das versucht für alle Spieler was zu bieten. Die anderen Top10 Spiele auf Twitch sind alle super fokussiert auf jeweils einen Spielertypus, sogar die neuen Spiele von Blizzard. Das ist das eigentliche Todesurteil für ein GW3 im Stile von GW2 nur besser und größer.

  • @Verderben Anet wird alle Fraktale einmal überarbeiten um sie up to date zu machen und um sie z.b. auf die Elite Specs anzupassen. Alter Content würde sonst immer einfacher werden je weiter das Spiel voranschreitet. Genieß noch die Fraktale die im alten Stil sind, diese werden bald auch verschlimmbessert^^. Freue mich schon auf die Überarbeitung des Unterwasserfraktals mit der Quallenbestie^^.

  • @Verderben Anet wird alle Fraktale einmal überarbeiten um sie up to date zu machen und um sie z.b. auf die Elite Specs anzupassen. Alter Content würde sonst immer einfacher werden je weiter das Spiel voranschreitet. Genieß noch die Fraktale die im alten Stil sind, diese werden bald auch verschlimmbessert^^. Freue mich schon auf die Überarbeitung des Unterwasserfraktals mit der Quallenbestie^^.


    Ich kann es schon vor mir sehen:


    - vollständige Entfernung jeglichen Wassers des Unterwasserfraktals
    - Umbenennung in "Luftige Ruinen Fraktal"
    - Gleiten wird zwingend erforderlich
    - Luftkampf à la Bloodston Fen eingefügt
    - Endboss: Mordrem-Heißluftballon

    GW2: Faara - asuranische Gedankenmanipulatorin
    W*: Sora Gentlebreeze - flauschige Wissenschaftsaurin

  • es wird nie ein fraktal geben, in dem es zwingend notwendig sein wird zu gleiten, weil level 1-50 auch von nicht HoT besitzern gespielt werden kann... (evtl. wird ja HoT frei für alle mit dem nächsten xpac, aber man weiß es halt noch nicht.)

    Thorin And Company [TAC][LARE][LSS][Polo][hKo][SAC][Skrt]
    Gandara [EU] x2 - Sea of Sorrows [NA] - Seafarer's Rest [EU] - Kodash [GER] - Fort Aspenwood [NA] - Desolation [EU] - Fissure of Woe [EU] - Drakkar Lake [GER] - Stormbluff Isle [NA]
    25x Human | 18x Sylvari | 19x Norn | 19x Charr | 19x Asura
    11x Ranger | 12x Guardian | 11x Elementalist | 13x Warrior | 11x Engineer | 12x Thief | 10x Mesmer | 10x Necromancer | 10x Revenant
    76x Level 80



  • Eins sollte man sich auch vor Augen führen. Vieles was mit Hot verkauft wurde, war schon vor der Ankündigung von hot als freie erweiterung angekündigt worden. Der Schnitzeljadg. Die Gildenhalle, die neuen Legendarys. Alles war schon zumindestens im Design vorbereitet, was man einfach von den drei Legendarys weis. Man muste es nur noch umsetzten. Was wir dann frei bekommen sollten weil es eigentlich zum Core element dazugehört wurde uns dann mit dem Addon verkauft. Weshalb viele spieler den inhalt von Hot als zu klein empfinden. Und das stimmt auch. Die 50 euro sind einfach zuviel. Zumal man für 3 betazugänge auch noch 20 Euro zusätzlich bezahlen muste.


    Wirkcliche neuerungen sind Raid 4 Maps masterys. Dafür haben wir geld bezahlt alles andere gehört zu Core GW2.


    Mit dem Schnitzeljadg haben sich spieler eigentlich erhoft ne möglichkeit zu bekommen den pre für günstig zu erspielen. Teilweise ist es sogar noch teurer.


    Kleine Gilden sollten angeblich mit den Gildenhalle keine Probleme haben. Aber Gildenhalle ist eine money sink machine. (ich weis das weil ich 1000de von Gold bezahlt habe um nur auf lvl 20 zu kommen.


    Die neuen Legendarys sind zu teuer+ zusätzlich noch grösserer zeitaufand als die alten.


    Insgesamt hat hier Anet gepokert und verloren. Sie hat auf ihre fangemeinde vertraut aber die wurde am Ende doch noch mehr enttäuscht. Wir hatten uns mit dem Addon Content erhofft den wir free wahrscheinlich nie bekommen würden. Das wusten wir nach drei Jahren. Aber mit dem Addon haben wir auch kaum Content bekommen.


    Und zu den Raids ziehe ich mal ne Linie zu GW1 Domain of Anguish oder DOA. Von der schwierigkeit her sind beide ähnlich. Bei Doa habe ich allerdings gerne Stunden verbracht um am ende den boss zu legen, weil am ende ein pasabeler reward auf mich gewartet hat. Bei den Raids ist der Rward im verhältnis zum Aufwand mikrig.


    Später als wir uns in die Doa maps richtig eingearbeitet haben hat sich der reward auch richtig gelohnt. Was ich bei den Raids einfach nicht sehe. Das einzige wo es sich wircklich lohnt sind Raids zu verkaufen. Das ist allerdings auch limitiert. Alles andere bekommt man mit weniger aufwand wo anders im Spiel.
    Ich weis ja nicht einmal wie die Legendary armors ausehen werden, nach dem legendary waffen gekanzelt wurden, bezweifle ich ob die Armors je eingeführt werden. Und nach der geschwindigkeit mit dem Anet seine Ankündigungen verwricklicht wird es wohl erst mit dem nächsten addon eingeführt wenn überhaupt. Somit hat Anet 9 Monate an Raids gearbeitet die kaum einer spielen will, weil aufwand zu reward verhältniss gleich null ist. Es hat ja auch 6 Monate gedauert um den einzigen Legeandary waffe nach hot release einzuführen. Wie lange es bei den Armors dann dauert kann man sich dann ausmalen.


    Somit hat Anet Dinge die wir für free als Core besitzter bekommen sollten mit Hot an uns verkauft und Hot ist noch immer nicht fertig hergestellt, hot ankündigungen wurden gekanzelt und mit dem neuen Addon werden wir wohl sachen bekommen die wir eigentlich mit HOT und Core gekauft haben und mit dem Addon nochmal bezahlen sollen.


    Die Elite spzifikationen mögen auf den ersten blick als neureung wirken, wenn man aber richtig hinschaut hat Anet eigentlich nur den Lagnbogen vom Ranger dem Guardian gegeben, dem Wasserele stab dem Ranger druiden, den messmer stab dem dieb. Sogar der Heradl hat nicht wircklich neuerungen. Der drache hat nur die Buffs vom Guardian übernommen und diese dauerhaft einsetzbar gemacht. Das einzige was anders spielbar ist ist der Herald Hammer, und das weil der Hammer nicht short sondern longrange wirkt, da haben die was neues konzipiert. Erwartet hatte ich eigentlich eine komplett neue Waffengattung sagen wir einfach mal Armbrust oder laserpistole. Die utility skills vom Herald mögen zu beginn als neuerungen erscheinen aber im Endeffekt hat sich Anet noch weniger gedanken gemacht. Früher konnte man sich von einem Set aussuchen was man als utility mithnehemen will. Beim Herald wird gleich der ganze Balken gefüllt. Und anstatt jedes skill aufeinander abzustimmen wird jetzt nur noch der Balken balanced.


    Das erweckt nicht gerade vertrauen!!!

  • Eine Sache muss ich allerdings sagen die mich sehr ärgert und das sind die Belohnungen von den T4 Fraktalen. Nach HoT Release gab es fast gar nix, dann kam das Rettungsupdate und man wurde endlich vernünftig belohnt. Dann kam das Quartalsupdate und die Belohnungen wurden runtergeschraubt und mit dem letzten Update wurden sie nochmals nach unten gesenkt, dass es sich fast schon wieder so wie nach HoT Release anfühlt. Seit Wochen habe ich keinen zusätzlichen Drop bekommen (außer mal eine Ekto oder eine Mystische Münze). Wo sind die ganzen ASC Kisten hin und die ganzen Fraktal Skins? Das Gold wurde auch wieder nach unten gesenkt. Während man für alle T4 Fraks mal 10-15g nur an Gold hatte hat man jetzt noch maximal 5-8g. So macht man Content uninteressant wenn man den Content schwerer macht aber gleichzeitig den Loot nach unten schraubt.

  • Ich kenn da jemanden der nahezu immer eine Kiste zieht...
    Wahrscheinlich staubsaugt der einfach alle Kisten weg und der Rest geht leer aus.:D


    Über Glück und Unglück brauchen wir nicht sprechen. Wenn man dauerhaft etwas spielt dann merkt man das einfach wenn Dinge verändert werden. Während in den T4 Kisten früher so gut wie immer ein Zusatzdrop drin war kannst du dich heute freuen wenn du eine zusätzliche Ekto bekommst (aus allen 3 T4 Kisten wohlgemerkt). Versteckte Itemsinks sind bei Anet nichts neues weil es Ottonormalspieler nicht merken werden. Außer das sie sagen ich habe nie Glück :D. Die Reduzierung des Goldes ist ein handfester Beweis das an den Belohnungen geschraubt wurde ohne etwas zu sagen.

  • Gibt es eigentlich immernoch jemanden der glaubt, dass F2P GW2 einen Haufen Spieler zugescharrt hat? :wink:


    Lasst doch erstmal LW3 noch ein/zwei Episoden bekommen. Dann kann man absehen ob Arena Net ihr "Pulver schon verschossen haben" oder nicht. Machts euch doch nicht selbst so unnötig schwer immer... :coffee:


    Wow gibt es immernoch Leute die mit dem "wartet doch erstmal ab" Quatsch daherkommen? "Lasst doch erstmal ... kommen" für'n Arsch. Wenn man seit release nur enttäuscht wurde, lässt man gar nichts mehr sondern ist weg von dieser Enttäuschung die sich Guild Wars 2 schimpft.

  • Naja war ja nicht wircklich F2p sondern eher demo. Die einschränkungen waren schon extrem. Ich hab am anfang zwar f2p spieler in meine Gilde aufgenommen, die waren so eingeschränkt das man nix mit denen unternehmen konnte. Ich finde bei den meisten spielen f2p sowieso irreführend. Da ist der begriff p2w eher geeignet anstatt f2p. F2p hört sich gut an aber mehr als Demo ist es in den meisten spielen nicht.


    Und zum drop von fraktalen. Ja es ist weniger geworden.


    Weniger rare drops, weniger exotic drops, weniger stabilizing Matrix drops. Ich habe vor 4 Monaten jeden Tag t1-t3 gemacht (prepatch) und bin bis t3 Leggy gekommen. Und nach dem Patch erst vor 1 Woche wieder angefangen fractal zu machen um dann endlich den leggy backpiece abzuschliessen. Der drop ist gesunken definitiv. Es lohnt sich auch nicht mehr Molten boss auf t2 zu farmen, weil der schlüssel ist verschwendet.


    Aber sowas passiert ja nicht zum ersten mal bei Anet.


    Schlimm finde ich es. Wenn ein Patch kommt und man weis nicht ob es nun ein exploit ist oder nicht, weil nichts im Patch note steht. Und in den Foren es auch keine Infos gibt (weil Community Mangaer sowieso nix davon wissen und die devloper auch meistens keine Ahnung haben wann ihr Patch ausgerollt wird). und die definition von exploits von Anet auch sowas von schwammig ist.


    Oh was ich noch hinzufügen wollte.


    Sinnlos erscheint mir der drop von Ascended items in high lvl fractal und raids sowieso. Weil man braucht ascended items um überhaupt daran teilzunehemen und hat man dann die ascended teile wird man damit zugeschmissen. (SInd ja acc bound somit kann man sie dann irgednwo verstauen in der hoffnung sie werden mal verwertbar). Welche logik damit verfolgt wird ist mir echt ein rätsel.

  • Die Logik ist einfach. Aufgestiegene Rüstungen waren nicht als Drop Belohnung konzipiert, sondern als Mechanismus, dass Spieler über einen längeren Zeitraum spielen. Jedes aufgestiegene Teil hat entsprechende Time-Gating Mechanismen. Es fing an mit Ringen und den tägliche Belohnungen, wobei sogar eine neue tägliche Währung eingeführt werden musste, weil die ursprüngliche tägliche Belohnung zwischen den Spielern gehandelt und von diesen entwertet wurde. Ohrringe hatten dann mit Gildenmissionen zunächst auch ihre ganz eigene Speedfarmbremse, ebenso später die Crafting 500 Sachen, wo immer ein Aspekt täglich begrenzt war. Time-Gating ist der rote Faden aufgestiegener Ausrüstung, das wird kein Entwickler bei ArenaNet untergraben dürfen.


    Wäre GW2 eine andere Art Lootspiel, so würde man freilich in 'Full-Exo erforderlich Gebieten' seine Mobs kloppen, bis man als Belohnung besseres Equip bekommt und dann ein Gebiet vorrückt. ArenaNet nennt das abfällig die Lootspirale, aber bei den Spielern ist das etabliert weil es psychologisch gut aufgebaut ist. Man Spielt mit Gear 1 die Zone 1, bekommt aber "besseres" Loot als man braucht und das ist der wahrgenommene Fortschritt. Auch wenn sich der Zyklus ewig mit +1 wiederholt. GW2 hat so einen Lootzyklus nicht, auch deswegen fühlt es sich teilweise wenig belohnend an, weil man eben nicht so vorankommt, wie einem das andere Spiele ins Hirn programmiert haben. ArenaNet versucht das etwas zu umgehen, dass man sehr öffentlich die Stellen im Spiel beworben hat an denen aufgestiegene Sachen droppen, aber das nutzt nichts, die Drops sind zu selten, zu 99% erspielt man sich aufgestiegenes Zeug immer noch durch das Time-Gate. Weil das Time-Gate erhalten bleiben muss, dürfen die Sachen auch nicht im "Full-Exo Bereich" droppen, sondern halt wirklich erst dann, wenn sie der Spieler nicht mehr braucht, weil er bereits hinter dem Time-Gate ist.


    GW2 ist beileibe nicht das einzige Spiel mit dieser vorsichtigen Art Items zu droppen. The Division hat genau das gleiche gemacht und damit reichlich Spieler vergrault. Einerseits erzeugt dieses Lootschema eine Gruppe von extremen Vielspieler, aber es schreckt auch ab, wenn man eigentlich das Equip das es als Belohnung für etwas gibt, vorher schon haben muss um im Content zu bestehen. Ein bekannter Gegenpol dazu ist Diablo 3, dort hat der Designer die Idee geprägt die Leute mit Loot zu überschütten bis sie satt sind und genug vom Spiel haben. Die Begründung ist, dass die Spieler so oder so gegangen wären, aber wegen dem erzeugten Überfluss gehen sie wenigstens glücklich und sind daher leichter wieder zu bekommen. ArenaNet fürchtet sich davor, dass ihre Spieler satt sind, das Spiel ist auch entsprechend ausgerichtet, dass man hungrig bleibt, weil man nie das Gefühl bekommt genug von etwas zu haben.

  • Die Logik hinter asc. drops in "hohen" Fraktalen ist, dass man weitere Chars ausrüsten kann. Abgesehen davon droppen Waffen schon ab T2 meine ich. Der 08/15 Einsteiger wird da eher noch keine asc. Waffe haben, sondern nur asc. schmuck.

  • Quote

    ArenaNet fürchtet sich davor, dass ihre Spieler satt sind, das Spiel ist auch entsprechend ausgerichtet, dass man hungrig bleibt, weil man nie das Gefühl bekommt genug von etwas zu haben.


    Und genau das versteh ich nicht.
    Wieso fuerchtet ANet das so?
    Sie haben doch bei GW1 gesehen, dass man die Spieler auch ohne den Hunger bei der Stange halten kann.
    Man wurde in der Wueste (bzw hinterher auf den jeweiligen Inseln) Stufe 20, kam nach Dognars Schmiede (bzw auf`s Festland), ruestete sich dort mit MaxGear aus (ok, die Ueberlegene Lebens- und Absorbtionsrunen dauerten etwas laenger) und ab da ging das Spiel erst richtig los, wie es damals immer hiess.
    Woher kommt also auf einmal diese Furcht?
    Ich kapier`s echt nicht...

  • GW2 hat einen Shop. Anet verdient hauptsächlich an aktiven Spielern, die die jeweiligen Shopangebote mitbekommen, die also regelmäßig online sind.
    Daher ist die GW1 Einstellung "dann pausieren Spieler halt mal ein Jahr" in GW2 für Anet problematisch.
    Anet wird wohl auch sehr genau Statistik führen. Ich vermute ganz stark, dass die Rückkehrerquoten in GW2 miserabel sind, also inaktive Spieler nicht/kaum reaktiviert werden können.
    Demnach muss Anet dafür sorgen, dass die Spieler garnicht erst inaktiv werden. Also die Spieler schön "hungrig" halten, damit sie bloß nicht pausieren.
    Letztlich also die gegenteilige Einstellung als in GW1 - aber eben vermutlich dem Finanzierungsmodell geschuldet. Wie war das? 2/3 der Einnahmen von Anet stammen aus dem Shop?
    Das ist schon ein Unterschied zu einem reinem "schachtelfinanzierten" Spiel.

  • Es ist nicht nur der Umstand, dass ArenaNet einen Onlineshop hat, sondern viel mehr das was darin verkaut wird: Ingame-Gold! Solange das Umsatz generiert ist der Leidensdruck auf ArenaNet riesig, die Spieler knapp bei Kasse zu halten; nicht aus Bosheit, sondern aus reiner Existenzangst. Sobald ArenaNet die Spieler so mit Drops und Sachen zuschüttet, dass die Spieler satt und glücklich aufhören, ist es vorbei mit Ingame Gold Verkäufen. Weil in GW2 letztlich alles Loot irgendwie auf Gold und damit Gems zurückgeführt werden kann (sogar Ascended Time Gates können umgangen werden), hat das Spiel auch keinen Bereich wo es mal großzügig sein kann mit der Loot. Die Auswirkungen derer die Gold kaufen auf den Rest ist daher gewaltig und wie man so schön sagt toxisch.


    Was bei HoT viel erschreckender war dürfte der Umstand gewesen sein, das es mit den Masteries und Elite-Spezialisierungen ja zwei Bereiche gab, wo ArenaNet mit dem Füllhorn die Spieler mit Belohnungen überschütten hätte können, weil da nicht irgendwie Ingame Gold Verkäufe dranhängen. Aber da hat sich gezeigt wie sehr der Gedanke der Notwendigkeit einer Mangelwirtschaft beim Designteam verankert war, denn Masteries und Elite-Specs erspielen haben selbst dann noch die Leute in die Flucht getrieben, als ArenaNet nach dem ersten Wochenende den Panik-Emergency Patch mit einem Nerf der Anforderungen gebracht hat. Hier kann die nächste Erweiterung viel gut machen bei den Spielern, generell kann ArenaNet viel richtig machen mit Dingen die zur Abwechslung mal nix mit dem Handelsposten zu tun haben, denn der wirkt toxisch auf die Spaßökonomie.


    Ein Stück Pech ist natürlich auch dabei wie es dazu kommen konnte, dass der Handelsposten eher toxisch wirkt. GW1 war noch so eine Überfluss-Ökonomie gepaart mit perfekten Gegenständen die es im Tausch für 5 Minotaurenhörnern von 7 getöteten Minotauren gab. Das kam auch nicht bei allen an, weil der damalige Trend der MMOs überwiegend bei "alles hart erarbeiten" lag (Arbeit beim Hobby, was ein Irrsinn). GW2 beugt sich diesem alten Trend und zur Belohnung wechselt der wieder die Richtung. Blizzard kommt raus und bezeichnet seinen Diablo3 Onlineshop auf Basis einer Mangelökonomie als größten Fehler aller Zeiten. Blizzard hat so Sachen verkündet wie "die Loot war so kalkuliert, dass es 10 Jahre dauert bis man keine Drops mehr gebraucht hätte". Davon war GW2 meilenweit entfernt aber trotzdem nicht unbetroffen. Dann kam die Welle der "Clicker" Spiele (vgl. Cookie Clicker, Adventure Capitalist, Time Clickers, etc.) mit der die Überflussökonomie perfekt parodiert wird: Ressource bekommen -> Ressource verbrauchen -> als Resultat noch mehr Ressource bekommen -> loop wiederholen bis in alle Unendlichkeit. Trotzdem hat ein Clicker Heroes auf Steam zu jeder Tages und Nachtzeit 15.000 Spieler. Das bei einem Spiel, das in dem Sinn kein Gameplay hat und nur aus dem Belohnungsloop besteht. Egal wie LoL das also ist, es gibt da was das funktioniert auf fundamentaler Ebene. So ein Klicker ist halt sehr gut auf die Psychologie des Menschen zugeschnitten. Der Selbstversuch zeigt, es funktioniert auf einem Bildschirm GW2 zu spielen und auf dem anderen einen Klicker zu spielen. GW2 spielt sich besser und weil der Klicker dich ständig belohnt, regt man sich weniger über den GW2 Loot auf: Win-Win. In dem Stile hat eine Erweiterung von GW2 die Chance seinen Sexappeal wieder auf mehr Spieler auszuweiten. Billige Belohnungen funktionieren und in ein komplexeres System aus Belohnungen eingebettet erst recht.


    Das jedoch sinnvoll zusammenzuführen während der Druck da ist, dass der neue Rewardloop den Cashflow aus dem Gemshop nicht aus Versehen abwürgt ist halt die große Aufgabe. Zudem bewegen wir uns in dem Territorium, wo GW2 eigentlich einen Reboot braucht und das ist ein PR Kunststück das auch noch keinem MMO wirklich geschafft hat. Da kommt keines zurück in die Zone des Umsatzglanzes, das ist immer ein Kampf gegen den langsamen Verfall, Erweiterungen hin oder her. NCSOFT ist ein Konzern, Konzerne scheuen Risiken, daher kann ich mir nicht vorstellen, dass es dazu kommt, dass eine Erweiterung mit einem krassen Kurswechsel gepaart wird. Reaper of Souls in allen Ehren, aber das hat im letzten Quartal wohl weniger Umsatz gemacht als GW2 und am Ende des Tages schaut ein Konzern nur darauf. Also nicht dran stören, wenn das Produkt einen bekannten Fehler hat. So mal eben im Vorbeigehen kann man den eh nicht beheben, also weiter wie bisher. Keiner kann abstreiten, dass GW2 Geld abwirft mit dem Stil an Spiel den es darstellt. Rentable Nische heißt das Zauberwort. Viel gelobt und trotzdem Pleite überlässt man anderen.

  • Ich finde Guild Wars 2 und Diablo 3 RoS kann man so nicht vergleichen, denn RoS hat sich durch die Verkäufe quasi auf Jahre vorfinanziert. Das Spiel wurde alleine in der Startphase über 20 millionen mal verkauft. Es steht daher nicht unter dem Druck weiterhin Geld machen zu müssen, da es das bereits hat (das war das Finanzierungskonzept). Außerdem hat Blizzard parallel so viele Projekte gleichzeitig, dass sie sich ohnehin überall querfinanzieren könnten. Guild Wars 2 braucht dagegen den täglichen Umsatz. Und ANet selbst hat auch kein weiteres Pferd im Rennen was irgendwie etwas abwirft.

  • Ich finde Guild Wars 2 und Diablo 3 RoS kann man so nicht vergleichen, denn RoS hat sich durch die Verkäufe quasi auf Jahre vorfinanziert. Das Spiel wurde alleine in der Startphase über 20 millionen mal verkauft. Es steht daher nicht unter dem Druck weiterhin Geld machen zu müssen, da es das bereits hat (das war das Finanzierungskonzept). Außerdem hat Blizzard parallel so viele Projekte gleichzeitig, dass sie sich ohnehin überall querfinanzieren könnten. Guild Wars 2 braucht dagegen den täglichen Umsatz. Und ANet selbst hat auch kein weiteres Pferd im Rennen was irgendwie etwas abwirft.


    Mit der Argumentation kann man das aber doch vergleichen finde ich. Durch den Verkauf von Gw2 und den Verkauf von HoT sollte sich das Spiel ja auch über Jahre vorfinanziert haben. Besonders HoT, ich kann kaum glauben das HoT großartige Entwicklungskosten hatte. Der Preis hingegen war schon Vergleichbar mit einem vollwertigen AAA Titel.


    Es fand ganz einfach ein Umschwung in der Unternehmenspolitik statt.
    Von vielseitigem langen Gameplay und halbjährlichen Standalone-Addon Verkäufen ist man dann doch eher in Richtung F2P gegangen mit Ingameshop. Zu sehr ins Detail möcht ich da jetzt auch nicht gehen, aber jeder dürfte in der Lage sein in Goggle "f2p games psychological effects" o.ä. einzugeben und wird feststellen wieviele der genannten Punkte auf GW2 zutreffen und wie wenige auf GW1.
    Der Umschwung in der Unternehmenspolitik ist mmn. NCSoft und den von NC eingestellten Ingameshopleiter der früher bei Nexon gearbeitet hat zurückzuführen. Wohl auch der Grund warum die Gründer von Anet so früh gegangen sind.


  • Ein Stück Pech ist natürlich auch dabei wie es dazu kommen konnte, dass der Handelsposten eher toxisch wirkt. GW1 war noch so eine Überfluss-Ökonomie gepaart mit perfekten Gegenständen die es im Tausch für 5 Minotaurenhörnern von 7 getöteten Minotauren gab.


    Wobei man fairerweise sagen muss, dass das in GW1 nur geklappt hat, weil es keinen Handelsposten gab. Viele, wenn nicht gar die deutliche Mehrheit der Spieler, hat kaum am Spieler zu Spieler Handel teilgenommen. Die allermeisten Items sind beim Kaufmann gelandet, während in GW2 nahezu jedes Item in den Spieler zu Spieler Handel gerät. Eine "Überflusswirtschaft" würde sehr schnell abstürzende Itemwerte nach sich ziehen. Da man, gerade als Anfänger, kaum direkt Gold erspielen kann, wäre das ein Problem. Viele verdienen ihr Gold durch den Verkauf von Items an andere Spieler, letztlich auch eine sehr elegante Methode um Gold von oben nach unten umzuverteilen. Der Nachteil ist, dass man immer nur Schrott findet.

  • Wow gibt es immernoch Leute die mit dem "wartet doch erstmal ab" Quatsch daherkommen? "Lasst doch erstmal ... kommen" für'n Arsch. Wenn man seit release nur enttäuscht wurde, lässt man gar nichts mehr sondern ist weg von dieser Enttäuschung die sich Guild Wars 2 schimpft.


    Und trotzdem bist du hier und redest darüber. Schon toll wenn man sonst nichts hat, oder? :cheers: