Cash net hats wieder mal geschaft!!!! Bug im sw

  • Ofiziell ist es ein Bug das drei rare bags und 1 Key in sw nicht droppen. Es wird auch zur verteidigung von Anet morgen gefixt. Wieso ein bug das ungewollt implementiert wurde, so schnell von Cash Net gefixt werden kann, da wir ja wissen das normalerweise ein Bugfix bei Cashnet monate wenn nicht Jahre dauert.


    Wenn man aber aus der Erfahrung der letzten fast 4 Jahre ausgeht, so hat man schon die starke vermutung das dieser Bug bewust von Cash Net (der name stammt nicht von mir :D) implementiert wurde.


    Anet wollte es mal einfach ausprobieren. Da aber der ruf von Anet sowieso unten durch ist. Haben sie schnell einen rückzieher gemacht.

  • Deaths will wohl darauf aufmerksam machen, dass die GW2-Community den Entwicklern vorhält, sie heimlich schröpfen zu wollen, indem sie klammheimlich in die Updates Gold reduzierende Änderungen einbauen und - obwohl schon eine gereizte Stimmung hinsichtlich Waffen- und Rüstungsskins über dem Gemshop herrscht - jetzt sogar Waffen, die aktuell über Tickets getauscht werden können, nicht mehr über den Handelsposten verkauft werden können. 260 Posts in einem Tag, die so ziemlich alle in die Richtung "Randale!", Fassungs- und Ratlosigkeit gehen, geben den Standpunkt der Community unmissverständlich zu verstehen.


    Antwort seitens ArenaNet (by SarahWitter):


    Quote

    Reading this thread, we understand your questions and want to share a little information: This set is designed to be a special, exclusive set and therefore it’s a little different than most. There are a couple of other interesting factors that you’ll want to know: The set is available for one ticket. It will remain priced at one ticket into the future, so someone who wants it now doesn’t need to be concerned about it becoming unavailable or about it rising in price in the future. Other sets currently available are not account bound, such as the Cavalier Weapon Set which was recently released at a price of 1 Black Lion Claim Ticket and remains at that price now. In addition, we do intend to continue to offer tradeable sets in the future. If you’d like a preview of the new set, go to your bank wardrobe and filter for “Privateer.” We hope this answers your questions, and thanks for sharing your thoughts.


    -Sarah


    Von einigen wird das als Experiment aufgefasst. Wie weit kann ich dem Krokodil ins Maul fahren, bis die Kiefer zuschnappen.


  • Danke für die Klärung.


    Wobei in der vergangenheit es zu häufigen klamheimlichen Gold nerfs kam. am populärsten ist wohl, das rüstungen beim reparieren nicht mehr was kosten, im gegenzug wurde der Gold bei events reduziert. Man hat dabei 5g pro Tag verloren obwohl man höchstens 11s am Tag fürs reparieren ausgegeben hat. Damals waren 5g noch 100g wert.


    Anderes populäres ist das DR. Was als anti bot farm dienen sollte aber im endeffekt nur dazu gedient hat von normalen spielern den Gold gain zu reduzieren. Am anfang war ja DR noch erträglich. Später reichte allerdings die wiederholng eines events 2-3 mal um DR zu fressen. Tja. usw.


    Im endeffekt hat es dazu geführt das ich seit 6 Monaten nicht mehr GW2 spiele.


    Aber ich guck immer wieder vorbei um zu sehen wie die armen Kühe gemolken werden.


    Anet behauptet ja das sie eine stabile econimie haben. Stimmt nicht. Die Wertvollste ware und Endgame dieses spiels sind gemstore items. Der Gold gain wurde über die Jahre hinweg soweit genefrt und der Gempreis ist so hoch geworden, das das erfarmen von Gold für Gems immer länger gedauert hat. Das ist vielen spielern noch nicht bewust. Ich hab kein bock mehr darauf. Der einzige weg Gold zu erfarmen ist der trade von items über den tp. Und man braucht mitlerweile immense mengen an items um an die selbe Gem Menge wie früher zu kommen.
    Und um euch eine relation zu geben: früher hat ein rare 10s gekostet und 400 gem 1g. Oder man konnte an einem Tag 15g erfarmen und 400 gem waren 1g Wert. Heute kostet ein rare 50s und 400gem 133g. Und das sind typische Züge eines p2w games. Obwohl GW2 kein p2w game ist hat es von den ingame economy techniken keinen unterschied zu einem p2w game.


    Es ist eine Sache dem Kunden zu sagen dafür must du bezahlen, aber eine andere Sache dem Kunden zu gaukeln es ist kostenlos und nebenbei mit Hype und leeren versprechungen ihm Geld aus der Tasche zu ziehen.


    LG Deaths

  • Gems sind teurer klar weil immer mehr Leute diese mit Gold kaufen weil es eben immer einfacher wird an Gold ranzukommen und das nicht nur durchs traden.
    Silverwaste / Chestruns / Champbags farmen sind immernoch populäre farmmethoden wo man locker immernoch auf 20g+ /h kommt.


    Selbst mit Dungeonruns macht man wieder einiges durch die dungeon frequenter achievement Truhe die 5g für 8 Wege gibt dazu noch die menge der Marken die erhöht wurde.
    Ich denke nicht das es immer schwerer wird sondern eher genau umgekehrt.


    Es wird immer einfacher und auch einfach immer mehr sodass auch alles immer teurer wird.
    Wie genau das Gemsystem jetzt funktioniert weiß ich nicht aber wenn der Preis steigt weiß man das sich Leute diese mit Gold holen und daran sieht man eben das die meisten dieses Gold haben um sich jede Woche wenn etwas neues kommt dieses zu kaufen. :D

  • ..Die Wertvollste ware und Endgame dieses spiels sind gemstore items...


    Luxus-Artikel ohne spielerische Vorteile. Von mir aus kann sowas ruhig das "wertvollste" im Spiel sein, solange es nichts anderes ist.
    Aber hey.. schon lange aufgehört zu spielen und nur selten mal im Spiel.. aber schön rummeckern und so tun als wüsste man alles besser.. Immerhin weißt du ja auch anscheinend, dass es dadurch ein P2W (also Pay to win) spiel ist. Wobei zu beweisen wäre, was man wirklich gewinnt durch das bezahlen.


    Vielleicht sollte man einfach Abo-Gebühren in GW2 einführen.. das würde sicher einiges besser machen... für dich.
    Nur wer von denen, die mehr Content fordnern, würden Abo-Gebühren zahlen?

  • Seit dem Rettungsupdate war es nie so einfach an Gold zu kommen wie heute. Die Preise im Handelsposten richten sich übrigends nach den Casuals nicht nach den Hardcoregamern. 1x einloggen Daily bringt eine teure Belohnung+ 5 Minuten Daily nochmal 2g. Wenn nur 50000 Spieler aktiv sind in GW2 werden durch das Daily schon 100000g generiert. Pro Tag! Im Monat hat man 60g+~90g Einlogbelohnung. 150g*12 Monate sind 1800g im Jahr fürs nichts tun außer 5 Minuten pro Tag zu investieren.


    Beispiel T6 Blut. Vor HoT kontant bei 70s, nach HoT auf 35s abgestürzt weil alle Goldgenerierungsquellen versiegt sind. Dann kam das Fraktalupdate, T6 Blut wieder etwas hoch durch mehr Goldgenerierung. Und dann kam das Rettungsupdate mit den 2g Dailys. Seitdem gehen die Preise nur nach oben. Mittlerweile ist T6 Blut sogar höher als vor HoT weil selbst Megacasuals durch das Daily nun Gold ins Spiel bringen.

  • Der einzige weg Gold zu erfarmen ist der trade von items über den tp.


    Nö. Aktuell kannst du Tarir in ~15 min machen und danach 15 min (?) Kisten looten. Wenn du dir eine Multiloot Gruppe suchst (ein Squad mit Mitgliedern auf verschiedenen Karten, die man als Taxi benutzt um die Kisten mehrfach zu öffnen) erhälst du da grob 30-35 goldene Items. Das sind bei den aktuellen Preisen ganz grob 15 Gold. Plus die weiteren Items die du aus den Kisten erhälst, wie z.b. Beutel.
    So einfach wie aktuell konnte man bisher kaum Gold farmen.


    Die allermeisten Preise sind in GW2 unglaublich stabil. Ich habe eine ganze Menge an Items auf meinen Beobachtungslisten. Sowas wie ektos (aktuell tatsächlich etwas gestiegen) sind im Grunde seit Jahren sehr stabil. Die Preise von goldenen Items richten sich nach den ektopreisen.
    Ein paar Wochen nach release sah die Welt noch anders aus, ja. Aber nachdem sich die Preise eingependelt hatten sind sie unglaublich stabil geworden.



    Wie genau das Gemsystem jetzt funktioniert weiß ich nicht aber wenn der Preis steigt weiß man das sich Leute diese mit Gold holen und daran sieht man eben das die meisten dieses Gold haben um sich jede Woche wenn etwas neues kommt dieses zu kaufen.


    Der Gem-Goldtausch ist recht einfach: Spieler X kauft Gems für €.Wenn er sie gegen Gold tauscht landen sie in einem "Gemdepot". Der Rest ist Angebot und Nachfrage. Anet zwackt noch ein bisschen Gold als "Steuer" bzw. Goldsink ab, aber im Grunde ist es das wohl.
    Hohe Gempreise können also im Grunde zwei Ursachen haben: hohe Nachfrage - oder niedriges Angebot.
    Im wesentlichen werden casualspieler Schwierigkeiten haben größere Goldmengen zu erspielen. Ich vermute, dass hauptsächlich hardcorespieler Gold zu Gems umwandeln. Demnach könnte der hohe Preis aktuell dadran liegen, dass man aktuell sehr gut Gold in Massen erfarmen kann. Die 2G daily fallen imho nicht ins Gewicht, die sind nur bei ärmeren Spielern wirklich relevant und die kaufen davon vermutlich erstmal eher Ausrüstung/Skins.
    Es könnte aber genauso an einer höheren Nachfrage durch die aktuellen Verkaufsaktionen liegen.
    Oder es liegt an gesunkenen Gemkäufen mit €. HoT ist ja doch eher nicht soo langfristig beschäftigend, manch einer wird aktuell pausieren/das Spiel verlassen haben. Denkbar, dass anet aktuell deutlich weniger Gemkarten verkauft.
    Wenn man weniger Gemkarten verkauft, dann macht es Sinn die Gemverkäufe ankurbeln zu wollen durch attraktive Angebote im Shop. Ein hoher Umwandlungskurs von gold zu gems ist da auch gut.
    Deswegen vermute ich, dass aktuell alles drei zusammenkommt: die Gemverkäufe sind zurückgegangen, Anet steuert mit Verkaufsangeboten und dem pumpen von Gold ins Spiel gegen.
    Aber das kann man höchstens anhand zukünftiger der quartalszahlen vermuten (wenn die Einnahmen zurückgegangen sein sollten). Aktuell ists hochgradiger Spekulatius.



    Die Preise im Handelsposten richten sich übrigends nach den Casuals nicht nach den Hardcoregamern.


    Das stimmt nicht bei allen Items. Bei den "normalen" wie Holz etc. schon. Auch wenn da manchmal irgendjemand ein paar zehn/hunderttausend bestellt.
    Aber bei anderen Items eher nicht so. Manches Buffood wird hauptsächlich von Raidspieler konsumiert. Ähnlich siehts bei Runen usw. aus.
    Manche Farben/Skins gehen auch eher nicht an casuals.
    Oder um auf dein Beispiel mit dem T6 Blut zu kommen: ich vermute ganz stark, dass die durch die ganzen legendären Items gerade gestiegen sind. Die Rücken, die neuen Waffen, die Rüstung (gehortetes T6).
    Ansonsten wüsste ich wenig T6 Blut sinks, außer eben den Exo equip. Und da werden viele auch zu karma/dungeon/AH-Items greifen und nicht direkt selber craften/crafting items kaufen.
    Zumal: warum sollte ausgerechnet aktuell eine höhere Nachfrage herrschen? Hatten die casuals vorher nicht genug Gold um sich eine exo Rüstung zu kaufen?
    Das glaube ich dann doch weniger, dass ist das erste wodrauf man spart und sooo viele Neueinsteiger wirds nicht geben. Zumal dann meine Verkaufszahlen sagen müssten, dass überwiegend kleine Mengen verkauft wurden. Die sind zwar auch dabei, aber eben auch viele 100-200 Stück einkäufe. Das spricht schon für Leute die legendäre Items basteln.

  • Seit dem Rettungsupdate war es nie so einfach an Gold zu kommen wie heute. Die Preise im Handelsposten richten sich übrigends nach den Casuals nicht nach den Hardcoregamern. 1x einloggen Daily bringt eine teure Belohnung+ 5 Minuten Daily nochmal 2g. Wenn nur 50000 Spieler aktiv sind in GW2 werden durch das Daily schon 100000g generiert. Pro Tag! Im Monat hat man 60g+~90g Einlogbelohnung. 150g*12 Monate sind 1800g im Jahr fürs nichts tun außer 5 Minuten pro Tag zu investieren.


    Beispiel T6 Blut. Vor HoT kontant bei 70s, nach HoT auf 35s abgestürzt weil alle Goldgenerierungsquellen versiegt sind. Dann kam das Fraktalupdate, T6 Blut wieder etwas hoch durch mehr Goldgenerierung. Und dann kam das Rettungsupdate mit den 2g Dailys. Seitdem gehen die Preise nur nach oben. Mittlerweile ist T6 Blut sogar höher als vor HoT weil selbst Megacasuals durch das Daily nun Gold ins Spiel bringen.


    Ich fühle mich schon stark als Casual, ich mag nicht ständig über die Systeme in diesem Game Gedanken machen, um irgendeine Spiel-oder Wirtschaftspsychologischen Effekte aufzudecken. "Anet macht dies, Anet macht das, die melken uns nur, ihr seit blinde Narren."
    Ich lege das Spiel einfach weg, wenn ich merke es macht keinen Spaß mehr, so easy.


    Und hier muss ich Phoenix zustimmen. Ich fühle ich seit kurzem wieder "mehr" belohnt. Ich habe weniger Goldprobleme, obwohl ich, oder vielleicht gerade eben, weil ich wieder am Projekt Nevermore weitermache. Ich fühle eine kontinuirliche Progression zu meinem Ziel hin. Langsam aber konstant. Meine erste Legendary hat deutlich länger gebraucht und war quälender. Fraktale fühlen sich belohnend an, Tarir macht fun zum farmen, da man da dann mit nem dicken Beutel Ektos raus kommt. Raids haben mich gelangweilt, weil es nur 3 Bosse früher waren. Seit Vorgestern, sind es 9 und man hat eine Auswahl an Bossen die man machen möchte und welche die man auslassen kann, und man kommt trotzdem locker auf die 100 Shards pro Woche.


    Endgame technisch, finanziell und spielerisch, fühlt sich GW2 für mich deutlich besser an als vor HoT und nach HoT. Bin zufrieden.

  • FFreak


    Die 2g Daily ist das relevanteste von allem. Hier werden Unmengen an Gold produziert selbst von Spielern die sonst kein Gold produzieren. Und egal wofür der Casual das Gold ausgibt es wandert irgendwo anders in einen Goldbeutel. Die Nachfrage und das Angebot haben sich kaum verändert die Preissteigerungen entstehen durch die Mehrmengen an Gold die ins Spiel fließen. Würdest du morgen die 2g Daily streichen würden im Laufe der Zeit alle Preise wieder langsam absinken. Schau dir mal einige Preiskurven an auch die der Gems. Du wirst feststellen das die Kurven alle anfangen um das Rettungsupdate herum zu steigen.

  • und dazu gibts noch ne menge an leuten, die mehrfach accounts haben. wie mich mit meinen 10. ich mach täglich 20g durch die dailies in einer stunde bis max 75 min. sind 600g im monat. dann bekomm ich noch durch log ins 200 mystic coins die im moment um 75s liegen. nochmal 150g pro monat. plus die laurels, mit denen ich t6 verkaufe. war letzte woche ca. 77g. das mal 10, sind nochmal um 750g. sind zusammen 1500g pro monat für fast nix. und dann rechne nochmal täglich ne volle GH zum abernten mal 10. sind auch ca. 1g pro account und tag. nochmal 300g obendrauf. dann sind wir schon bei 1800g.


    und dann hab ich noch nicht mal eine sek. irgendwas gespielt...

    Thorin And Company [TAC][LARE][LSS][Polo][hKo][SAC][Skrt]
    Gandara [EU] x2 - Sea of Sorrows [NA] - Seafarer's Rest [EU] - Kodash [GER] - Fort Aspenwood [NA] - Desolation [EU] - Fissure of Woe [EU] - Drakkar Lake [GER] - Stormbluff Isle [NA]
    25x Human | 18x Sylvari | 19x Norn | 19x Charr | 19x Asura
    11x Ranger | 12x Guardian | 11x Elementalist | 13x Warrior | 11x Engineer | 12x Thief | 10x Mesmer | 10x Necromancer | 10x Revenant
    76x Level 80



  • Die Fließbandarbeit, 10 Accounts auf diese Art und Weise "abzuernten" ist doch vertane Zeit.
    Ein Spiel will doch gespielt werden, soll den Geist anregen, Freude und Zerstreuung bringen und Spaß machen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jeden Tag 30 selbe dailies zu machen irgendwas mit Spaß zu tun hat. Ich habe ja auch immerhin einen Zweitaccount, aber in den habe ich mich schon seit Wochen nicht mehr eingeloggt, Einlog-Belohnung hin, Einlog-Belohnung her. Warum sollte ich?

  • und dazu gibts noch ne menge an leuten, die mehrfach accounts haben. wie mich mit meinen 10. ich mach täglich 20g durch die dailies in einer stunde bis max 75 min. sind 600g im monat. dann bekomm ich noch durch log ins 200 mystic coins die im moment um 75s liegen. nochmal 150g pro monat. plus die laurels, mit denen ich t6 verkaufe. war letzte woche ca. 77g. das mal 10, sind nochmal um 750g. sind zusammen 1500g pro monat für fast nix. und dann rechne nochmal täglich ne volle GH zum abernten mal 10. sind auch ca. 1g pro account und tag. nochmal 300g obendrauf. dann sind wir schon bei 1800g.


    und dann hab ich noch nicht mal eine sek. irgendwas gespielt...


    Schlecht investierte Zeit. Lieber bei McD arbeiten und Gems kaufen. Worst case:
    30 h * 8.5€/h = 255€
    255€ * 800Gems/10€ = 20400Gems
    20400Gems * 20,83Gold/100Gems = 4249,32Gold

  • ihr seht schon das ich dafür nur bis zu 75 min. brauche pro tag, oder? :rolleyes:


    und ich spiel täglich mehr als 3 stunden im schnitt.

    Thorin And Company [TAC][LARE][LSS][Polo][hKo][SAC][Skrt]
    Gandara [EU] x2 - Sea of Sorrows [NA] - Seafarer's Rest [EU] - Kodash [GER] - Fort Aspenwood [NA] - Desolation [EU] - Fissure of Woe [EU] - Drakkar Lake [GER] - Stormbluff Isle [NA]
    25x Human | 18x Sylvari | 19x Norn | 19x Charr | 19x Asura
    11x Ranger | 12x Guardian | 11x Elementalist | 13x Warrior | 11x Engineer | 12x Thief | 10x Mesmer | 10x Necromancer | 10x Revenant
    76x Level 80



  • Jeder verdient sein Gold anders und jeder empfindet an anderen Dingen Spaß. Manche rennen den ganzen Tag durch Gebiete und hauen Bäume um andere hängen im Farmzerg in der Fluchküste und wiederum andere spielen den ganzen Tag WvW und erobern 40x Klovan. Und manche spielen den ganzen Tag in GW2 Börse im Handelsposten. Am Ende hat jeder das selbe Ziel: Gold zu bekommen um sich irgentwas zu leisten. Denn wenn man mal zu sich ehrlich ist und GW2 schon lange spielt dann wird jeder gewisse "Tätigkeiten" schon oft wiederholt haben.

  • Und egal wofür der Casual das Gold ausgibt es wandert irgendwo anders in einen Goldbeutel. Die Nachfrage und das Angebot haben sich kaum verändert die Preissteigerungen entstehen durch die Mehrmengen an Gold die ins Spiel fließen.


    Ich kann deine Beobachtung der steigenden Preise so nicht nachvollziehen. Ich sehe eher einen Zusammenhang mit ingame Aktivitäten.
    Man muss auch bedenken, dass 2 Gold daily für die allermeisten Spieler die eher casual spielen keine 2 Gold am Tag sind. Wer sich einmal die Woche einloggt bekommt einmal die Woche 2 Gold.
    Vieles an Gold wird dann gehortet, wird also aktuell noch nichtmal in "die Wirtschaft" gelangt sein. Wenn ein Spieler das Gold ausgibt um z.b. Leder zu kaufen, dann gibt er das Gold meistens an den Lederfinder weiter. Das sind gerade bei den eher "casual Items" aber oft andere casuals. Es gibt Ausnahmen, seien es Händler, intensive Mat-farmer, etc. Aber ein gewisser, imho der größte Teil des Goldes, geht von casual zu casual. Durch die TP Gebühren wirds weniger und soo viel bleibt dann am Ende der Kette nicht im Spiel.
    Ich vermute sogar, dass die TP Aktivität durch legendäre Waffen, Gildenhallen, Sammlungen, Schreiber usw. gestiegen ist. Mehr Umsatz im TP: weniger Gold im Spiel.
    Gerade Tarir und Co. erzeugt ja kaum Gold selber, sondern "verschieben" Gold über den TP. Wenn also ein Spieler nach tarir 15 Gold erspielt hat, dann sind auch zeitgleich 2,5 Gold aus dem Spiel genommen worden.


    Alecco: du bist damit aber ein Ausnahmespieler. Relevanter ist imho, wieviel Gold ein durchschnittlicher Spieler am Tag direkt erhält. Und wieviel im durchschnitt im TP durch Gebühren, durch teleports etc. vernichtet wird.
    HoT hat nicht sooo viele direkte Goldbelohnungen, afaik droppen Gegner auch kein Gold (anders als z.b. die Gegner zu Halloween im Labyrinth).
    Um die 2 Gold wieder zu vernichten muss der durchschnittliche Spieler "nur" ~14 Gold im TP umsetzen. Das halte ich aktuell für nichtmal so unwahrscheinlich. Gerade da nach wie vor immer noch viel "geflippt" wird und aktuell kaum direkt Gold erspielt wird sondern überwiegend Items (Tarir etc.). Ich kann dir jedenfalls sagen, dass ich alleine mehrere Aleccos (du erzeugst real "nur" 600 Gold, der Rest ist "Verschiebung von Gold innerhalb der Spielerschaft") ausgleiche, einfach über die TP Gebühren.
    Du kannst ja mal schauen was du an Steuern zahlst, GW2BLTC zeigt dir das an. Würde mich nicht wundern, wenn dir die Seite für die letzten 90 Tage mehr Steuern anzeigt, als du durch dailies erzeugt hast. Jedenfalls wird da nochmal deutlich was von deinen 600 Gold vernichtet werden, schon alleine durch die anderen Login Belohnungen wie Münzen, T6.

  • Wäre dem der Fall FFreak wären die Preise schon vor dem Rettungsupdate hochgegangen. Ich hab dir auch schonmal in einem anderen Thread gesagt das du das Horten überschätzt. Horten gibt es immer in jeder Marktwirtschaft und trotzdem entwickeln sich Preise. Egal wen du nun nimmst ob Casual oder Hardcoregamer alle haben 2 generierte Gold pro Tag mehr in der Tasche. Das ist fakt. Wohin nun das Gold wandert kann niemand sagen denn jeder Spieler hat andere Ziele. Wir reden hier auch nur vom Daily. Alles andere betrachten wir nichtmal. Würdest du für einen Raidboss zB. 20g Belohnung geben würde am Markt wahrscheinlich nichts passieren. Aber umso größer die Reichweite für generiertes Gold ist desto wahrscheinlicher verändert sich der Markt. Würdest du täglich jedem Spieler 1g ins Inventar legen würden die Preise ebenso steigen. Müsste er für dieses 1g aber Tequatl legen wird die Reichweite kleiner weil nicht jeder Tequatl macht.

  • Welche Preise sind denn hochgegangen (und tun es weiterhin)? Denn nach wie vor sehe ich keinen allgemeinen Preisanstieg. Da wo die Preise gestiegen sind gibt es imho andere Erklärungen, daher wären beispiele ganz gut.


    Ebenso ist es eine Frage wieviel Gold im Spiel gesamt erzeugt wird. So könnten z.b. vor dem Dungeonupdate 10.000 Spieler pro Tag 10 Gold erspielt haben. Aktuell spielen täglich vllt 50.000 Spieler und erzeugen nun dieselbe Menge an Gold. Jetzt sind das völlig fiktive Nummern, aber alleine an diesem Beispiel sieht man ja schon, wie gering der Einfluss der 2 Gold tatsächlich ist.


    Daher: ich halte es sehr fragwürdig von drei im Preis gestiegenen Items auf eine Inflation zu schließen. Und da wo die Preise gestiegen sind und ich nicht weiß wieso (zb. Eisen): wenn es am Gold läge müssten die Preise weiterhin steigen. Es scheint sich aber weitgehend auf ein etwas höheres Niveau eingependelt zu haben und ist nun relativ stabil.
    Bei sowas wie Platin würde ich z.b. eher auf den Schreiber tippen, der die Preise etwas erhöht hat.


    Es mag ja durchaus so sein, dass aktuell mehr Gold erzeugt wird als früher. Aber ich glaube nicht, dass die gestiegenen Gempreise alleine darauf zurückzuführen sind. Denn dann würden sich die Preise der normalen Items wohl deutlicher verändert haben - und sie würden es weiterhin tun.