Bannwelle fordert prominente Opfer

  • Seit einiger Zeit plagen Botter und Hacker unter anderem das Sprungrätsel Winterwunderland. Chris Cleary hat nun zum Gegenschlag ausgeholt und etliche Accounts für sechs Monate gesperrt.


    Unter den Betroffenen befindet sich auch das Geschwisterpaar "Suck at Love", das einige sehr beliebte Musikvideos produzierte. Auch sie verwendeten eine verbotene Software, wie Gaile Gray eindrucksvoll beschrieb.


    Quote

    Customer Support has carefully reviewed the data that resulted in the termination of the game account in question. They verified that this account accessed 29 map points in under 60 seconds. It is not possible to accomplish this without the use of a third-party program, the kind of program that is expressly forbidden by our User Agreement and our Rules of Conduct.


    Because of these facts, the account termination will not be reversed.

  • moin ! Ich will jetzt nicht eine Diskussion über die Bann Taktik von A-Net vom Zaun brechen.Aber warum werde diese Leute nicht dauerhaft gesperrt ?
    Wenn der Kunde vor lange weile sich auf ”Dunklen Websitse” herum treibt und mit vollen Bewusstsein die Software anwendet ,das sogar zu gibt,dann sorry – Goodby


    Was rege ich mich eigentlich auf ?
    Die Firma ist so Inkonsequent in allen was sie tut.:sleep:

  • Das scheint wohl gang und gebe zu sein mittlerweile das kaum noch permanente bans gemacht werden.
    Irgendwo auf Reddit hatte jemand einen Thread aus dem Blizzard Forum darüber gepostet wo ein Blizzard Dev das erklärt hat.
    Hat wohl damit zutun das die Spieler weniger rückfällig werden wenn sie nur einen tempban bekommen. :spec:
    So ne Art stille Treppe Effekt. :D

  • Rechtliche probleme.


    Gibt immer ein paar Gebannte die klagen und da kosten die Rechtsanwaltgebühren mehr als der Nutzen. Der Spielehersteller müsste die Kaufkosten bei Bann erstatten, da der Spieler ja nicht mehr spielen kann.
    Produkt muss genutz werden können.


    http://gamesrecht.kanzlei-mww.…/urteile-gamesrecht/#c407


    hä? wasn das fürn schwachsinn? anet stellt gewisse regeln auf um allg. ein sauberes spielvergnügen zu sichern. wer sich daran nicht hält fliegt raus.
    wenn du in der disco die frauen befummelst und andere leute zusammen schlägst fliegst du auch raus obwohl du bezahlt hast.

  • Hab mal etwas rausgesucht:


    ANet stellt AGB auf. Der Spieler muss diesen Zustimmen, wenn er das Spiel spielen möchte. In diesen steht auch, dass ANet sich das Recht vorbehält Accounts (ohne Ersatz oder Ausgleich) zu sperren, wenn die Regeln gebrochen werden. Da das ganze ja einen Vertrag darstellt, dem der Nutzer zustimmt, darf ANet auch im Rahmen der Vereinbarung Accounts sperren und kündigen, ohne Ersatz leisten zu müssen.


    Nutzervereinbarung Punkt 2. (c)

    Quote

    [...]SIE ERKENNEN AN, DASS ES NEGATIVE KONSEQUENZEN FÜR EINE SOLCHE LIZENZ GEBEN WIRD, WENN SIE GEGEN DIE BEDINGUNGEN VERSTOSSEN ODER AUF ANDERE ART UND WEISE NICHT DIE BEDINGUNGEN DIESER VEREINBARUNG EINHALTEN, EINSCHLIESSLICH DER VERHALTENSREGELN. DIE ART DIESER KONSEQUENZEN IST ABHÄNGIG VON DER SCHWERE IHRES VERSTOSSES GEGEN DIE BESTIMMUNGEN UND KANN DIE KÜNDIGUNG DER LIZENZ EINSCHLIESSEN. IM FALLE DER KÜNDIGUNG EINER SOLCHEN LIZENZ HAT ARENANET DAS RECHT, IHREN ACCOUNT UND ALLE MIT IHM VERBUNDENEN INHALTE UND CHARAKTER-IDS NACH EIGENEM ERMESSEN ZU ÄNDERN ODER ZU LÖSCHEN, WENN DIE SCHWERE DES VERSTOSSES EIN SOLCHES VORGEHEN RECHTFERTIGT.


    Das Ganze wird gefühlte 50 Mal in der Vereinbarung wiederholt (wenn sich das jemand durchlesen sollte)




    Es gibt aber eine Ausnahme für in Deutschland wohnende Personen, allerdings gilt diese Ausnahme ausschließlich für Deutschland (4. (d) (vii):

    Quote

    Wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben, sind Sie von folgender Bestimmung ausgenommen: Sie erkennen an, dass es sich bei Edelsteinen um digitales Material ohne reellen Geldwert handelt, dass für Edelsteine keine Verzinsung möglich ist, dass Edelsteine kein persönliches Eigentum sind und dass ArenaNet die Anzahl an Edelsteinen in Ihrem Account nach eigenem Ermessen erhöhen oder verringern kann. Sie erkennen außerdem an, dass Sie keinen Anspruch auf eine Erstattung, die mit Edelsteinen in Verbindung steht, und auf den Austausch von Edelsteinen haben, und dass ArenaNet die Lizenz zur Nutzung von Edelsteinen hinsichtlich eines Gegenstands, Services, Inhaltes oder Zeitraums einschränken kann. Sie erkennen weiterhin an, dass gemäß dem alleinigen Ermessen von ArenaNet zusätzliche Beschränkungen in Bezug auf Edelsteine während oder nach der Bereitstellung von Edelsteinen gelten können. ArenaNet kann die Verteilung oder Nutzung von Edelsteinen aufgrund des Landes, in dem Sie wohnen, oder anderer Faktoren einschränken.


    Interessant für uns in Deutschland ist dabei der gesamte Punkt 18 und zu diesem Thema 18. (d)

    Quote

    Zusätzlich zu Paragraph 3(b) haben Sie das Recht auf eine Rückerstattung der gesamten, nicht genutzten Währung, die aufgrund der Kündigung dieser Vereinbarung durch ArenaNet ohne einen Verstoß Ihrerseits nicht mehr genutzt werden kann.




    Links:
    Rechtliche Informationen
    Verhaltensregeln: Verstöße und Folgen
    Nutzervereinbarung


    €: Btw Mittlerweile wurde der im Startpost verlinkte Thread gelöscht ;)

  • Rechtliche probleme.


    Gibt immer ein paar Gebannte die klagen und da kosten die Rechtsanwaltgebühren mehr als der Nutzen. Der Spielehersteller müsste die Kaufkosten bei Bann erstatten, da der Spieler ja nicht mehr spielen kann.
    Produkt muss genutz werden können.


    http://gamesrecht.kanzlei-mww.…/urteile-gamesrecht/#c407



    es gab in dem fall aber kein urteil, steht dick und fett drunter. da es kein urteil gab, kann man sich nicht darauf stützen und es kann weiterhin fristlos gebannt werden.
    mehr oder weniger geht es da eh um die fristlose kündigung. wäre das durchgekommen mit urteil könnte immernoch weiterhin gebannt werden, nur muss der betreiber halt ne ansage machen bis wann. :D

  • Ah sehr gut Blizzard hat eine Studie über die Spielergemeinschaft von GW2 gemacht.
    m(


    Das war eher Allgemein gemeint das es bei den meisten nun so gemacht wird.
    Blizzard war nur ein Beispiel weil es dort ein Dev eben erklärt hatte wieso sie es in WoW nun so machen.

  • Das scheint wohl gang und gebe zu sein mittlerweile das kaum noch permanente bans gemacht werden.
    Irgendwo auf Reddit hatte jemand einen Thread aus dem Blizzard Forum darüber gepostet wo ein Blizzard Dev das erklärt hat.
    Hat wohl damit zutun das die Spieler weniger rückfällig werden wenn sie nur einen tempban bekommen. :spec:
    So ne Art stille Treppe Effekt. :D


    Hier mal der besagte Post :cheers:


    Klingt komisch, is aber scheinbar so.

  • Was mich viel mehr stört sind Anets mittelalterliche Prangertaktiken. Natürlich ist es durchaus schwierig wenn "prominente" Mitglieder der Community dann auch noch "medienwirksam" auftreten.
    Siehe auch DnTs rauswurf aus den Raidtests. Oder allgemein ihr Umgang mit Bans in den Foren.
    Anet ist hier der Starke und hat eine Verantwortung. Wenn man davon ausgeht, dass bei Anet nicht nur zwölfjährige arbeiten sollte ihnen das bewusst sein.
    Ich halte es für enorm problematisch Spieler an den Pranger zu stellen. Auch wenn sie Mist gebaut haben. Zur Not muss man dann auch mal was auf sich sitzen lassen.
    Das was ich in dem Fall mitbekommen habe klang so als hätte einer der beiden stark gebottet und beide sind gebannt worden weil vermutlich gleicher Anschluss.


    https://www.reddit.com/user/CadenceSilverstorm
    Insbesondere "go ahead and slit your throat" sowie "All I wanted to say: you talking all that shit about me and even writing songs and being really hurtful and insulting makes me wanna die right now."
    zeigt die Problematik.


    Das hat etwas von Frauentausch und ähnlichen Konzepten. Die Starken (anet/RTL/etc.) sollten ganz genau wissen, was ihren an den Pranger gestellten Kandidaten blühen kann. Bei Videospielen werden auch immer stärker die realen Personen mit dem Account verknüpft (siehe z.b. Brazil und andere, deren Gesichter durchaus bekannt sind und die eben keine anonymen Avatare sind).
    Und nachher werden die Personen dann von irgendwelchen Schimpansen auf der Straße angepöbelt oder es findet wie hier eine Hetzjagd quer durchs Internet statt. Siehe auch DnT und diverse Bullshit Kommentare Marke "geschieht euch recht, ihr seid schuld am Zerkmeta". Da kommen dann alle aus ihren Löchern gekrochen um noch rechtzeitig auf am Boden liegende einzutreten.
    Das ist halt typisch Mensch und kein neues Phänomen. Anet sollte zusehen, dass sie entsprechende Geschichten nicht öffentlich breittreten. Das ist einfach unprofessionell, dass kann der selbstgegründete Fußballclub von 12 jährigen so handhaben. Aber normalerweise sollte man entsprechende Auseinandersetzungen hinter verschlossenen Türen stattfinden lassen. Tragen irgendwelche Personen das selber in die Öffentlichkeit muss man imho auch extrem vorsichtig sein und sollte weiterhin lieber den Schnabel halten.
    Es hat seinen Grund, dass man nicht alle Mitarbeiter zusammenruft, Mitarbeiter X nach vorne bittet und sagt "da Sie ein unfähiger rüpelhafter Mitarbeiter sind werfen wir Sie hier und jetzt öffentlichkeitswirksam raus".


    Vor allem: was passiert, wenn Anet wirklich mal an den falschen gerät? Dann haben wir im worst-case nachher einen Livestream wie sich wer aufhängt oder sonstwas. Das geht dann sicher groß durch die Presse und auch schlechte publicity ist publicity?


    hä? wasn das fürn schwachsinn? anet stellt gewisse regeln auf um allg. ein sauberes spielvergnügen zu sichern. wer sich daran nicht hält fliegt raus.
    wenn du in der disco die frauen befummelst und andere leute zusammen schlägst fliegst du auch raus obwohl du bezahlt hast.


    Discos sind nun ein schlechtes Beispiel für juristisch wasserdichte Handhabungen. Da fliegst du teilweise auch raus wenn du schwarz/südländer bist.;)




    Davon ab, trifft wahrscheinlich deutsche Rechtsprechung nicht auf den Fall zu ;)


    Warum sollte sie nicht? Solange das Produkt auf dem dt. Markt ist sollte dt. Rechtssprechung greifen. Ansonsten könntest du hier ja als ausländisches Unternehmen Drogen, Sexsklaven und Kinderpornos legal verkaufen. Da gibt es sicherlich eine praktische Lücke bei eindeutig illegalen Angeboten die im Ausland sitzen (siehe die ganzen Warez-Seiten, Kinox.to etc.). Sperren geht nicht, abschalten ist im Ausland schwierig. Aber einreisen sollte man als Betreiber vermutlich besser nicht mehr.


    Edit: für einen aktiven Spieler der für den eigenbedarf gebottet hat dürfte eine lange Sperre (halbes Jahr, Jahr) wirklich lange sein. All seine Kontakte werden das wohl mitbekommen. Er verpasst vieles, Kontakte werden inaktiv usw. Denke das ist die Hauptstrafe. Mit einem neuen account darf er ja auch direkt wieder spielen. Hat vllt sogar mehr Interesse wieder zu botten um auf den Stand vor dem Bann zu kommen.
    Getrennt davon würde ich die "industriellen" Botter betrachten, die für goldselling oder so botten. In den Fällen ist ein perma-Bann sicher das Mittel der Wahl. Aber der normalo, der vermutlich eh nur zwei drei Jahre spielt? Ich halte eine längere Sperre für ausreichend, solange es keine Widerholungstäter sind.

  • Warum sollte sie nicht? Solange das Produkt auf dem dt. Markt ist sollte dt. Rechtssprechung greifen. Ansonsten könntest du hier ja als ausländisches Unternehmen Drogen, Sexsklaven und Kinderpornos legal verkaufen. Da gibt es sicherlich eine praktische Lücke bei eindeutig illegalen Angeboten die im Ausland sitzen (siehe die ganzen Warez-Seiten, Kinox.to etc.). Sperren geht nicht, abschalten ist im Ausland schwierig. Aber einreisen sollte man als Betreiber vermutlich besser nicht mehr.


    Man kann sich nicht auf Urteilssprüche aus anderen Ländern berufen. Ein Urteil in den USA hat hier erstmal keine Gültigkeit. Andersrum genauso. Also wenn ANet zwei Spieler bannt (ob zu Recht oder Unrecht sei mal dahingestellt), dann gilt nur das Gesetz des Landes, in dem die Spieler wohnen. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass das Geschwisterpaar nicht deutsch ist, dann können sie sich nicht auf deutsche Urteile berufen.

  • Mit einem neuen Account fliegt er direkt wieder aus dem Spiel FFreak. Es ist nämlich verboten damit seine Sperre zu umgehen. Kriegt Anet das mit hat der neue Account auch ein Permabann.


    Ich finde Bots und Konsorten eh nicht so schlimm. Im besten Fall werden dadurch die Preise niedrig gehalten. Oft gab es immer Preissprünge wenn Anet bekanntgab das Bots gebannt wurden. Viel schlimmer finde ich das ganze assige Pack was sich in den Spielen rumtreibt und immer nur rumpöbelt. Die sollten mal ein Bann kriegen aber bei den Millionen Reports die Anet tagtäglich bekommt verläuft das eh im Sand und es passiert nichts.


    Am Besten schneiden da die PvP Spieler ab :D. Was die teilweise vom Stapel lassen ist zum Teil wirklich grandios und belustigend :D.

  • Das wäre mir neu.

    Quote


    Half a year after the ban, after 3 weeks of trying anet still refuses to unban my old account. Their reply was, “no can do, but we’re ok with you playing on your alt if you want”.


    https://forum-en.guildwars2.co…art-3/page/14#post5754175


    Aber ja, Pöbeleien werden nicht ernsthaft verfolgt. Schon schön, wenn man im PVP nur die Hälfte mitbekommt, dem aber entnehmen kann, dass da gerade ein Mitspieler heftig angegangen wird. Und man beim Blick auf die Ignoreliste feststellt, dass man mit Herrn "PVP little cunt fucking bad deepthroat so hard choke on it" oder ähnlichem in einem Team ist. Also offenbar Widerholungstäter.:coffee:

  • Wieso werden sie von Anet an den Pranger gestellt? Sie haben doch Anet angegriffen und Gaile hat das nur beantwortet

    Guildnews.de - Deine News- und Guideseite mit wöchentlichem Podcast im Livestream.


    Youtube.com/Sputtele

  • Indem Anet sowas öffentlich kommuniziert. Professionell wäre es, derartiges intern zu behandeln und die Betroffenen per Email oder sonstwie zu kontaktieren.
    Es hat seinen Grund, dass man z.B. Entlassungen nicht vor versammelter Mannschaft mitteilt.
    Allerdings hat Anet ja schon immer derartiges öffentlich gemacht. Siehe DnT, siehe diverse Threads mit Bans in denen dann nachher noch zig Leute ihre Schadenfreude ausdrücken dürfen.
    Ich finde das allerunterste Schublade. Auch wenn ich Anet in der Sache, also beim Ban selber, durchaus Recht gebe.
    Sicher, die Betroffenen stehen selber in der Öffentlichkeit und haben es auch selber zu verantworten dass es in die Öffentlichkeit getragen wird. Trotzdem sehe ich bei Anet eine Verantwortung solche Shitstorms klein zu halten. Wir reden hier ja nicht über irgendwelche Clint Eastwoods. Sondern über irgendwelche Hobbyprojekte die vllt nebenbei noch ein bisschen Geld abwerfen. Also Leute, die nicht unbedingt damit umgehen können (müssen), wenn die halbe Welt über sie herzieht. Fehler macht jeder. Und dann ists einfach dumm von Anet sowas öffentlich auszutragen. Anet kann sichs leisten das Thema völlig zu ignorieren oder bei einem "wir untersuchen den Fall" einschlafen zu lassen.
    Für die betroffenen kann das aber zu einer Hexenjagd werden. Das sollte Anet wissen und dementsprechend verdammt vorsichtig sein. Und zur Not lieber mal was auf sich sitzen lassen, als jemanden ans Messer zu liefern.


    Deswegen finde ich das Vorgehen Anets hier völlig indiskutabel. Wenn das Thema in zwei Wochen immer noch hoch hergehen würde, nach diversen nicht öffentlichen Kontaktversuchen und fleißiger weiterbefeuerung "wir sind unschuldig qq" sähe das wohl etwas anders aus. Aber so?
    Nö, finde ich unter aller Sau. Aber ist eben typisch Anet.