Der Diskussionsthread für Videospiele & Co

  • Sicherlich. Das Problem war ja schnell gelöst, trotzdem würde ich sowas nicht auf die leichte Schulter nehmen.
    Mail + Namen sind evtl auch recht einfach herauszufinden, ich jedenfalls versuche aber diese Kombi online zu vermeiden wo geht (bei Onlinebestellungen usw geht das natürlich nicht) und hoffe so nen Mist passiert nicht noch ein mal.
    Mag übertrieben klingen, aber lieber save than sorry.

  • Hm. Aber meinst du nicht, dass es an Visual C++ Funktionen liegen könnte, dass die Grafik nicht so gut wie erhofft ist? Vielleicht können so bestimmte Shader nicht aktiviert werden, in Reviews von TB und co wurde Grafik ja eher angepriesen..


    Was mich nicht so überzeugt ist eher, dass der Content so ähnlich ist. Ich mochte irgendwie am meisten in JC2 spazieren zu fahren und immer mal wieder Crap zu machen und eigene Stories zu erfinden, Missionen und Objectives fand ich nicht so spannend. Wenn alles nur noch mehr zu einem Michael Bay Film mutiert begeistert mich das eher mäßig. Aber ich denke irgendwann werde ich mir das Game wohl schon holen, aber dann irgendwann in ein zwei Jahren. :D

  • Hm. Aber meinst du nicht, dass es an Visual C++ Funktionen liegen könnte, dass die Grafik nicht so gut wie erhofft ist? Vielleicht können so bestimmte Shader nicht aktiviert werden, in Reviews von TB und co wurde Grafik ja eher angepriesen..


    Bin da nicht so sehr belehrt mit, aber ich denke das es bei der Grafik mehr um die Grafikengine geht die genutzt wird. Meistens ist es ja so, dass die modifiziert wird um sie den Spielen "anzupassen". Inwiefern das Einfluss auf die Entwicklungsumgebung hat kann ich nicht sagen.
    Edit: Ich könnte bei mir in der Arbeit meine Kollegen bei der Programmierung mal fragen. Einige von denen kennen sich damit gut aus.


    Aber ich denke irgendwann werde ich mir das Game wohl schon holen, aber dann irgendwann in ein zwei Jahren. :D


    Für ein Euro im Steam-Epic-Summer-Sale? :D
    Mehr ist es auch nicht wert, das Warten würde sich also lohnen ^^

  • Es gibt eine "Redistributable" für jede Version von Visual C++. Das Spiel läuft, weil du bereits irgendeine installiert hattest. Das Spiel wollte eine installieren, weil die Entwickler eine neuere Version benutzt haben als bei dir installier ist. z.B Installiert ist die Version 2010, aber Just Cause benutzt die Version 2015.


    Die Größe der Spiele orientiert sich an den Limits der Konsolen. Seit die 50GB auf die BluRay packen können, gehen die Publisher entsprechend verschwenderisch mit dem Platz um. Das Spiel runterkomprimieren so gut es geht kostet viel zeit und viel Geld, während eine Festplatte kaum 3 Cent pro Gigabyte kostet. JC kostet also 1.5€ in Form von Platz auf meiner Platte, lachhaft.


    Also, The Witness.

  • Ich finde Just Cause 3 an sich gut, die Grafik etc. ist auch richtig gut, aber der Content ist leider tatsächlich sehr repetitiv. Man tut halt doch immer das selbe und gerät schnell an die Grenzen der "Sandbox", weil es halt doch nur begrenzt viele Möglichkeiten gibt, was man so anstellen kann.


    Hatte es vorbestellt und habe 25 Euro bezahlt, hab ~25 Stunden gespielt also so ultra-toll war das Preisleistungsverhältnis nicht, aber wer weiß was noch so alles von der Modding-Community kommt, also mal abwarten.

  • Es gibt eine "Redistributable" für jede Version von Visual C++. Das Spiel läuft, weil du bereits irgendeine installiert hattest. Das Spiel wollte eine installieren, weil die Entwickler eine neuere Version benutzt haben als bei dir installier ist. z.B Installiert ist die Version 2010, aber Just Cause benutzt die Version 2015.


    Ja klar, aber Visual C++ Redistributable ist ja nicht gleich Visual Studio 2015, kann schon sein, dass dann Funktionen ungenutzt bleiben.


    Na ja, ich denke schon, dass das Game was wert ist, aber für mich persönlich eben nicht den Releasepreis, weil ich einfach daran nicht so extrem interessiert bin.

  • Es kann schlicht sein, dass der Hersteller mit Visual Studio 2015 arbeitet und dabei Funktionen benutzt, mit der eine 2010 Version der Redistributable nichts anfangen kann. Die beste Lösung für dieses Problem ist, wenn der Hersteller immer die passende Redistributable bei der Installation des Spiels mit in das Spielverzeichnis installiert. Irgendwie müssen die ja sicherstellen, dass das Spiel genau die Version aufrufen kann die zur Entwicklungsumgebung passt. Den Computer zu scannen ob die richtige Version schon irgendwo drin ist geht mal gar nicht, Prinzip Hoffnung ist auch Mist. Der einzige Weg wie man als Hersteller auf Nummer sicher gehen kann, ist die Installation und deshalb macht das auch jeder. Im Vergleich zu den Spielen selbst ist das ja keine Speichermenge.

  • Das ist richtig, aber auch das meinte ich nicht. :D


    Die Redistributables haben auch .NET Pakete an Bord. Damit große Games mit vielen Systemen kompatibel sind werden in der Regel Versionsabfragen für relevante Pakete gemacht, damit das Spiel mit einer Varianz aus zum Beispiel .NET Framework Versionen läuft. Falls sie dann Verbesserungen an der Engine einbauen, die vom aktuellsten Framework abhängen, kann es sein, dass das Spiel das mit #define/#if/#endif Gedöns abfangen kann und trotzdem läuft, aber dann irgendeine Funktionalität der Engine fehlt. Manchmal ist es aber auch wirklich nur wegen den Visual Studio Updates und dann am Ende des Tages irrelevant.


    Aber ja, die Praxis mit den Redistributables haben wir wohl mittlerweile alle kennengelernt. Ich meine mich sogar zu erinnern Installationsabfragen für Visual C++ Redistributables bekommen zu haben, die bei mir definitiv installiert waren, aber vielleicht habe ich mich auch in der Version verguckt, keine Ahnung. :p

  • Kleine Frage (bisl OT): Hat noch jemand bei R6S ne schlechtere Performance seit dem Black Ice Update?


    Mein Rig ist zwar eh am unteren Ende der Voraussetzungen, aber bisher lief das Spiel stabil auf 48-60 FPS. Seit dem Update kriege ich nurnoch 35-52 rein und das ist deutlich merkbar.

  • Gerade mal Firewatch durchgespielt.
    Wenn sich noch jemand überlegt hat das zu kaufen, aber es noch nicht gemacht hat: wartet bis zum nächsten Steam Sale!
    Spiel macht Spaß, das Voice Acting ist klasse und die Story ist cool, hatte es aber nach ca. 3h durch.

  • Hmm...weiß nicht für 20€ würde ich es nicht nochmal kaufen...
    Wenn es nicht eilig ist warte bis es das Spiel für ein paar Euro im Sale gibt.

  • Die Größe der Spiele orientiert sich an den Limits der Konsolen. Seit die 50GB auf die BluRay packen können, gehen die Publisher entsprechend verschwenderisch mit dem Platz um.


    Damit bestätigst du quasi, dass die Entwickler sich einen Dreck um diese Punkte geben und das Spiel lieber schneller auf den Markt bringen. So fließt auch kein Herzblut mehr in die Entwicklung der Spiele und das Resultat ist ein Just Cause 3, das schlechter ist als Just Cause 2. Sämtliches Potenzial, einfach verschwendet. Die machen das nämlich nicht nur mit dem Speicherplatz.


    Das Spiel runterkomprimieren so gut es geht kostet viel zeit und viel Geld, während eine Festplatte kaum 3 Cent pro Gigabyte kostet. JC kostet also 1.5€ in Form von Platz auf meiner Platte, lachhaft.


    Also, The Witness.


    Ich sehe das anders.
    Manche Titeln würde ich gerne auch auf meine SSD laden, und nicht jeder nutzt HDDs die 3Cent pro Gigabyte kosten. Zusätzlich dazu werden mit der Zeit die Kapazitäten ausgeschöpft sein, wo du dann entweder Titeln wieder aus der Platte runter nehmen musst, oder dir neue HDDs zulegen kannst. Installieren von DVD ist bei manchen Games die Steam voraussetzen auch nicht mehr. Kommt irgendwann ein Patch für das Spiel, was sehr große Änderungen mitbringt, lädt Steam das gesamte Spiel neu runter, selbst wenn du die "alte" Version von der DVD aus installierst, damit wenigstens nur die Patchdaten hätte laden können. Siehe z.B. Skyrim. Für Leute mit nicht so schneller Inet-Leitung ist das kein Punkt worüber sie sich erfreuen könnten.


    Ich finde auch aus moralischer Sicht, kann man als Entwickler für solch ein Abklatsch nicht stolz sein, absichtlich verschwenderisch umzugehen. Mag ja sein dass HDDs einem "hinterher geworfen werden", aber das als Ausrede für eine schlampige Entwicklung zu nehmen ist einfach nicht. Die Spiele werden auch nicht günstiger, zumindest zum Releasetag. Die nehmen da trotzdem den vollen Preis.



    Als nächstes werde ich mir Deus Ex 4 anschauen. Das Spiel soll dazu neigen, verdammt viel VRAM zu verbrauchen, und das obwohl es die gleiche Grafikengine wie sein Vorgänger nutzt, lediglich in einer "neuren" Revision was nicht mal sehr viel besser ausschaut, in seiner mickrigen, bestenfalls 60h-Welt.

  • Hier meine Rezension zu Deus Ex Mankind Divided™:
    Und keine Bange, es sind keine Spoiler dabei ;)
    @Mods: Bei den Bildern ist nichts schlimmes dabei. Die Pistole ist nur eine Elektroschockpistole und die Schwerter sind aus Holz :D


    Ich verfasse das ganze recht schlicht und gehe hier meine einzelnen Punkte durch:


    • Installation mit Steam
    • Die Welt im Spiel
    • Menü und Interface
    • Gameplay
    • Story und Atmosphäre
    • Grafik
    • Fazit


    1. Installation mit Steam
    Da es häufig bei neuen Spielen auch immer wieder zu Beschwerden mit der Installation kam, dachte ich hierzu ein paar Sätze auszusprechen - zumal ich auch die Retail-Version gekauft habe (Box mit den DVDs).
    Ich hab das Spiel zum Erscheinungsdatum erhalten, doch installiert und gespielt habe ich es erst gestern - Aufgrund von Zeitmangel und eine Menge anderer Titeln die noch in meiner "Warteschleife" ausstehen, musste Deus Ex leider etwas warten :D


    Die Installation mit Hilfe der beigelegten DVDs verlief unproblematisch und die Aktivierung in Steam hat auch keine Probleme mit meiner EU-Version des Spiels gemacht.
    Ca. 3GB an Daten musste ich nach der Installation jedoch trotzdem herunterladen, wobei ich aber wie gesagt das Spiel auch einige Monate nachdem Erscheinungsdatum installiert habe. Einige Updates sind in der Zwischenzeit schon erschienen.


    2. Die Welt im Spiel
    Das Spiel braucht bei mir satte 56,5GB an Festplattenkapazität.


    Zum Vergleich:
    Das sind 0,6GB mehr als The Witcher 3 mit allen Add-Ons und dem aktuellsten Patch, inklusive meiner Mods.
    Nun, wenn man das so liest, möchte man sicherlich denken: "Wenn das Spiel so viel Speicherplatz braucht, dann muss die Welt doch mindestens genau so groß und viel Inhalt zu bieten haben, wie The Witcher 3, oder nicht?"
    Antwort: Leider ist das nicht so.


    Die "Welten" in Deus Ex Mankind Divided™ sind ähnlich aufgebaut wie beim Vorgänger, allerdings mit mehr von einem Open-World Inhalt, was Deus Ex Human Revolution™ fast in den Schatten stellt, und ich persönlich finde das auch ganz gut. Insgesamt betrachtet ist das meiner Meinung nach allerdings trotzdem zu viel Speicherplatz was genommen wird. Ich könnte nicht behaupten, dass die Welt mehr Inhalt und Detail bietet, wie z.B. The Witcher 3, oder sogar Skyrim.
    Von diesem Winkel aus betrachtet, ist es einfach deutlich zu sehen, dass das Spiel halbherzig von Konsole zu PC portiert, Datenpakete womöglich schlecht komprimiert und bei der Programmierung nicht Ressourcenschonend gearbeitet wurde.


    3. Menü und Interface
    "Halbherzig" portiert, aber tatsächlich haben sich die Entwickler wenigstens im Menü ein wenig Mühe gegeben, um die Steuerung für PC-Verhältnisse angemessen darzulegen.
    Ich weiß nicht wie es auf der Konsole ist, aber am PC wurden eventuell einige Anpassungen durchgeführt, weil in den einzelnen Menü-Punkten das sogenannte "Screen Real Estate" eigentlich doch recht gut verarbeitet wurde, es ist zwar nicht perfekt, aber auch nicht schlecht (Screen Real Estate = Effektives nutzen von verfügbaren Platz am Bild für Menü-Navigation und Darstellungen).


    Das einzig nicht so tolle sind im Hauptmenü die primären Punkte, die wiedermal links unten positioniert sind, wobei wurde dies deshalb so gemacht, um mit einem Cover, welches eine In-Game-Grafische Stelle zeigt, noch mal das Gefühl zu erwecken, dass das Spiel schon im Menü startet.
    An und für sich ist das eine gute Idee gewesen, allerdings haben die Entwickler hier trotzdem mehr oder weniger versagt:
    Das Cover ist leider völlig langweilig und unspektakulär. Es zeigt eine Ortschaft der Gegend an, die eher einer Müllhalde gleicht und so aussieht, als würde die Einrichtung gleich zusammenbrechen. Da hätten die sich was besseres einfallen lassen können, z.B. die ganze moderne Stadt darzustellen, oder epische Augmentationen, oder Kampfszenen mit solchen Charakteren etc. etc. ... Alles wäre besser gewesen, als das aktuelle. Etwas Kreativität hatten die Entwickler wohl dafür nicht mehr übrig - Schade eigentlich.


    Im Spiel selbst ist besonders das Inventarsystem wie beim Vorgänger erhalten geblieben, um Waffen und Munition flexibel in einer Netzstruktur zu "lagern".
    Das Skillsystem wurde kompakter gemacht und neben den Möglichen Erweiterungen auch Erklärungen auf der linken Seite dazu bereitgestellt.


    In den Optionen kann man das HUD (Head-Up-Display) flexibel anpassen und auch das FOV (Field-Of-View) einstellen.


    4. Gameplay
    Im Grunde genommen ist das Gameplay das gleiche wie auch beim Vorgänger selbst. Es wurden natürlich einige Sachen hier und da verbessert, aber sonst ist das Gameplay fast identisch.
    Die Möglichkeiten zu wählen ob der Spieler einen tödlichen oder nicht tödlichen Weg vor einem Missionsstart beschreitet, beeinflusst welche Startwaffen man bekommt - das ist erhalten geblieben. So auch die Pfade und die vielen verschiedenen Möglichkeiten um an's Ziel zu gelangen.
    Sämtliche weitere Inhalte wie Dialoge, Open-World Funktionen etc. wurden vom Vorgänger übernommen und viele davon verbessert.


    Was mich persönlich jedoch sehr gestört hat, ist die Aim-Fumktion (Genauer Zielen). Das muss mit der rechten Maustaste gedrückt gehalten werden, es gibt keine Funktion vom Spiel selbst, dass die Möglichkeit bietet hier eine Schaltung einzustellen (Toggle Aim). Wenn man es mit Schaltung gewohnt ist, muss hier die Taste leider immer gedrückt gehalten werden, was die Zielgenauigkeit stören kann und bei längeren taktischen Vorgehen die Finger schneller ermüdet.
    An diesem Punkt sind sicherlich verschiedene Meinungen vertreten - die einen mögen es mit Gedrückter Taste lieber als mit Schaltung, die anderen wieder anders - aber genau deshalb sollten beide Meinungen berücksichtigt werden. Das ist eine wichtige Funktion für Ego-Shooter.


    5. Story und Atmosphäre
    Wer Deus Ex Human Revultion™ nicht gespielt hat, kann im Hauptmenü die Vorgeschichte anschauen, die ganz gut alle wichtigen Details der Geschehnisse aus dem Vorgänger zusammenfasst.
    Wer es aber gerne selber spielen möchte, dann ist von der Zusammenfassung abzuraten - da es ein massiver Spoiler ist. In dem Fall empfehle ich vor dem Start von Deus Ex Mankind Devided™ lieber Deus Ex Human Revolution™ durchgespielt zu haben.


    Um nicht zu spoilern kann ich hier natürlich nicht viel zu der Geschichte schreiben. Es ist halt die Fortsetzung von Deus Ex Human Revolution™ :D
    Allerdings ist die Atmosphäre gleich geblieben: eine utopische, moderne und hochentwickelte Zeit der Menschen. Die Grafik spiegelt die düstere Atmosphäre auch gut wieder. Das gibt dem Spieler halt wirklich ein Gefühl für die Welt, in der er sich aufhält.


    Wer gerne Untertiteln nutzt, wird enttäuscht sein.
    Es sind zwar Untertiteln vorhanden, diese sind aber bei langen Gesprächen oft in einem Strang mit ewig langen Texten versehen, was das Lesen erschwert und auch das Bild immens stört.
    Die Untertiteln sind standardmäßig ausgeschaltet und können in den Optionen unter Audio angeschaltet werden (Auch fraglich, wieso das unter Audio gepackt wurde. Untertiteln sind Anzeigeeinstellungen.)


    6. Grafik
    Das lang erwartete!
    Grundsätzlich ist die Grafik für ein Spiel wie Deus Ex ganz in Ordnung, es ist jedoch nicht die beste die ich gesehen habe. An vielen "Cutscenes" wurden Videos implementiert, die nicht über die In-Game Grafik dargestellt, sondern von einer bereits gerenderten Datei einfach abgespielt werden (ein Video halt).
    Es ist wirklich so, dass die Grafik ein bisschen besser ist als sein Vorgänger, mehr aber auch nicht. Texturen und Lichteffekte wurden verbessert. Schatten angeblich auch, wobei die Schatteneffekte irgendwie teilweise gar nicht richtig funktionieren, geschweige denn dargestellt werden. Feste Objekte haben immer ein Schatten, freie Objekte oft aber nicht (warum?).


    Es gibt viele Grafikeinstellungen die angepasst werden können. Meine Maschine hat keine Probleme, das "Ultra" Preset und DirectX12 mit über 60 Bildern pro Sekunde zu packen (Nvidia GTX 1080).
    Allerdings musste ich feststellen, dass das implementierte MSAA (Multisample Anti-Aliasing = Kantenglättung) die Leistung richtig in die Knie zwing - es ist mir ein Rätsel wieso das so ist.
    MSAA ist eins der einfachsten AA-Modi, das ist noch nicht mal Supersample. Darüber hinaus bringt MSAA zusammen mit angeschalteter Tessellation fast keinen Unterschied in der Kantenglättung, wie wenn man MSAA einfach ausschaltet.
    Mit 2x MSAA gehen bei mir ~25 Bilder pro Sekunde verloren, bei 8x MSAA fallen meine Framerates auf unter 30 Bilder Pro Sekunde - das ist völlig unerklärlich, dabei ist die Grafikengine nicht mal was besonderes.


    Darüber hinaus, ob MSAA an ist oder nicht, das Spiel braucht im Ultra Preset mit einer Auflösung von 1920x1080p tatsächlich ~50-60% meines VRAMS, was bei meiner Karte gut über 4GB sind.
    Bei Deus Ex Mankind Devided™ sieht man auch ganz gut, wie der Himmel z.B. an Banding leidet. Da werden also auch schlechte Bilder implementiert.
    Mit The Witcher 3 im Vergleich:


    [Expander=Vergleichsbilder]


    Deus Ex Mankind Devided™:
    1920x1080p, Ultra-Einstellungen, DirectX12 an, MSAA aus, (Chromatische Aberration aus -> ist ein Nachbearbeitungseffekt, was nur Schatten am Bildschirmrand macht)
    VRAM Nutzung: 4 bis 4,3GB
    Bildformat: png, verlustfrei (Bitte das Bild direkt anzeigen, in der Vorschau wird es runter skaliert)
    [Blocked Image: https://c6nqpq.dm2301.livefile…eus_ex_preview.png?psid=1]



    The Witcher 3:
    1920x1080p, Höchste-Einstellungen, DirectX11, MSAA an (Nutzt eine Variante mit TXAA), Nvidia Hairworks an mit 8xAA, ReShade Mod inklusive
    VRAM Nutzung: 1,5 bis 2GB
    Bildformat: png, verlustfrei (Bitte das Bild direkt anzeigen, in der Vorschau wird es runter skaliert)
    [Blocked Image: https://c6nqpq.dm2301.livefile…tcher3_preview.png?psid=1]
    [/Expander]
    7. Fazit
    Meiner Meinung nach braucht Deus Ex Mankind Divided™ völlig zu unrecht 1. sehr viel Speicherplatzbedarf und 2. viel zu viel Grafikleistung für eine durchschnittlich dezente Grafik.
    Es macht den Anschein, als würde das Spiel sehr hoch angesiedelt sein um die Kunden zu beeindrucken - Die Entwickler preisen das sogar an! - was es aber letztlich nicht ist, denn das Spiel ist einfach nur schlecht optimiert! Das ist ein gravierender Unterschied und daher mehr eine Enttäuschung als Beeindruckend.
    Nichtsdestotrotz ist das Spiel für einen Nachfolgetitel trotzdem ganz unterhaltsam und es lässt sich bis auf einige Kleinigkeiten, wie z.B. die fehlende Toggle-Aim Funktion, am PC angenehm spielen.
    Die Story ist natürlich Geschmackssache, aber ich finde damit konnten die das ganze auch noch mal abrunden und neues Content liefern.


    Ein mal kann man das Spiel sicherlich durchspielen, aber für einen zweiten Durchgang wird es eher weniger überzeugen.
    Damit werden auch nur die wenigsten Spieler sich auf den Hardcore-Schwierigkeitsgrad einlassen, die erst freigeschaltet wird, wenn man das Spiel ein mal durch hat.



    Meine Wertungen:


    Gesamt: 7,5/10
    Spielspaß: 7/10
    Geschichte: 9/10
    Gameplay: 7/10
    Grafik: 6/10
    Atmosphäre: 9/10

  • Weil ich finde, das es besser ist, wenn man über solche Dinge aufgeklärt wird. Denn die Entwickler/Publisher möchten hier allen Anschein nach verschlampte Arbeit als Qualitätsware verkaufen.
    Außerdem - was ich in meinem Review nicht verfasst habe, aber vielleicht noch ergänzen werde - hat das Spiel ein Problem mit Mikroruckern, welches normalerweise bei Dual-GPU Setups ein gewöhnliches Problem ist, aber davon unabhängig im Spiel trotzdem auftritt. Es sind viele Spieler davon betroffen die darüber berichten und ich habe das leider auch. Das stört beim Spielen einfach und das ist nun mal auch Teil davon, was der Kunde für sein Geld erhält.


    Nixxes Software behauptet beispielsweise, dass die Ultra Presets für Zukunftsaussichten gedacht sind, was meiner Meinung nach einfach nur Unfug ist. Davon abgesehen, dass die Grafik ja nicht so gut ist, sind die Probleme und die schlechte Optimierung ganz offensichtlich vorhanden, was die einfach nicht zugeben wollen. Stattdessen werden die Probleme hinter dieser Lobhudelei einfach verkauft.
    Daher finde ich es auch nicht verkehrt, im Review auch auf solche Punkte einzugehen, zumal es auch einen gewissen Einfluss auf das Spielerlebnis hat.

  • Microruckler, die beim Spielen stören- OK. Grafik ist imho aber zweitrangig. Und leider ein Fokus, auf den bei grossen Produktionen zu sehr gesetzt wird. Oft auf Kosten des Spiels an sich. Unwas interessieren mich schattenwürfe...