Feature-Release am 9. September

  • In einem früheren MMO hab ich nach einem Patches Monate bis zum nächsten Happen gewartet, einmal sogar fast 1 Jahr. Und hinsichtlich der reinen Spielzeit mit 1 Char haben mich die Happen auch nicht sonderlich lang beschäftigt.


    Ich habe die Befürchtung, daß der Inhalt dieser kleineren Happen sich im Vergleich zu den großen zusätzlich mit der Zeit verringert. Was kann man denn in der Trockenkuppe tun, wenn man die Story beendet hat und zu dritt auf der Karte ist? Der Frust dürfte sich noch vergrößern, wenn man bspw aus einer Kiste ein Insekt bekommt, aber die Rezepte dafür T4 erfordern. Sicher kann ANet da etwas tun, aber momentan verteuern sie die Preise ja im Gegenteil von Episode zu Episode.

  • Ich hab am Ursprungsspiel GW2 mehr als 24h gespielt.;)


    dito...man könnte meine Beiträge nochmal durchforsten aber ich habe mich bestimmt 6 Monate bis 1 Jahr nach Release allein mit dem Grundspiel beschäftigt ohne nach mehr Content zu jammern.
    Jetzt ist es aber nunmal so das ich, als wirklicher "total Casual", der wenig Zeit zum zocken hat, sich einmal alle 2 Wochen für den Content einloggt und diesen binnen 2-3 Stunden durchspielt. Fertig. Das langweilt mich.

    Jetzt mal unabhängig davon ob nun ein Addon gut wäre, aber das hört sich ein wenig GW2 verwöhnt an.


    Jo, da könnte was dran sein, aber ist schließlich nicht meine Schuld.
    Wenn da dann, wie jetzt, erstmal wieder nix kommt sitzt man wieder mit dem 2 Jahre alten Content da.
    Wiederspielwert hatte die LS für mich bisher wenig, auch wenn mir die LS2 wesentlich besser gefiel als die erste.
    Ich denke einfach, dass ich mit einem Addon zufriedener wäre, weil ich mich dann wieder lange Zeit selbst unterhalten könnte, so wie es mit dem Grundspiel war.
    Das "Soap"-Konzept der LS ist einfach nicht mein Ding.

  • Handelsposten ganz abschaffen, Händler mit festen Matpreisen einführen und Möglichkeiten zum Farmen von bestimmten Items schaffen. Irgendwann wird sich dann die Vermögensschere wieder etwas schließen


    THIS!
    Player to player Handel ist in meinen Augen einfach so wichtig für die Kommunikation und das Zusammenspiel von Spielern.
    Mit Player to player Handel gäbe es zwar wieder das Risiko des "scammens", allerdings würde sich dadurch auch eine neue Szene bilden, wie in gw1 mit den Trade-Gilden.

  • Bei der Anzahl an Items in GW2 ist reiner Player-to-Player Handel aber nicht sinnvoll. Der Chat wäre geflutet und das was man sucht würde man nicht finden.
    Es sei denn man führt NPC-Händler ein, die einen großteil des Handels abwickeln - mit den oben genannten Problemen.
    GW2 hat einfach viel zu viele Items. Wenn du Butter brauchst wirst du vllt noch wen finden. Aber bei T4 Blut? Oder gar sesam oder so?
    Runen? Sigil? Rezepte?
    Ich würde kein Item XY für billig verkaufen, wenn ich schon arbeit damit habe muss mehr Gewinn bei rausspringen. Also handel ich das Item dann garnicht - oder verlange höhere Preise.
    War ja in GW auch so. Z.b. bei den Elementarupgrades, die nicht gerade selten waren. Die aber trotzdem vergleichsweise "teuer" waren, einfach weil alle die weggeworfen haben bzw. weil niemand stundenlang Käufer für ein billig-Item sucht.
    Selbst wenn mans nur auf Skins bezieht und den Rest über den TP oder NPCs laufen ließe: finde mal in einem halben Jahr jemanden, der einen jetzt aktuellen Skin verkauft.
    Wo keine Konkurrenz, da kann man Mondpreise nehmen. Gäbe dann vermutlich nur eine handvoll weitere Anbieter - und die muss ein potentieller Kunde dann erstmal finden (anderer Server, andere Uhrzeiten aktiv, vllt nicht genau in dem Moment auf derselben Karte etc.).
    So wird der Kram im TP "gespeichert" und im Grunde kannst du jetzt ein Item reinsetzen und es wird vllt erst in einem halben Jahr verkauft. Es steht immer zur Verfügung, wodurch sich auch sehr wenige Verkäufer gegenseitig effektiv Konkurrenz machen - mit dem Nachteil, dass einfach alles nichts wert ist. Ohne TP wären gerade die Preise für Skins wohl teurer.


    Direkter Handel untereinander ist zwar durchaus sinnvoll - aber nicht als Ersatz für den TP. Eher als Ergänzung um z.b. den Verkauf von reduzierten Items an entferntere Bekannte denen man nur so halb traut halbwegs sicher abwickeln zu können.

  • Ihr müßt euch von der Vorstellung lösen, dass kaufen und sofort wieder verkaufen (das, was ihr "flippen" nennt) die Preise merklich erhöht. Das tut es nur in sehr geringem Umfang. Da sich das tatsächliche Angebot und die tatsächliche Nachfrage (also die Transaktionen, die nicht von den Spekulanten herrühren) nicht ändert, bewegen sich auch die Preise im Rahmen des tatsächlichen Angebot und Nachfrage und sind nicht diktiert von den Spekulanten.


    Die Spekulanten dienen unter anderem als Puffer. So eine Art Lagerhaltung. Dadurch werden Preisspitzen verringert, weil wenn plötzliches kurzzeitiges Überangebot oder Übernachfrage besteht, dann werden erstmal die Gesuche der Spekulanten bedient, bevor sich die Preise bei einem Überangebot tatsächlich verringern, bzw. bei Übernachfrage werden erstmal die Angebote der Spekulanten wegverkauft, bevor sich die Preise tatsächlich signifikant erhöhen.
    Das trägt zum Vertrauen in das Handelssystem bei - stellt euch z.B. panische Nachfragen in den Foren vor, wenn jedes Wochenende ungeahnte Preisspitzen ab 20 Uhr hochkommen, wenn kurzzeitig die Wochenendspieler alle abends was einkaufen wollen.


    Falls es Änderungen im Handelsposten gibt, dann dürften das technische Änderungen sein - möglicherweise ein überarbeitetes Interface. Das ganze Prinzip dürfte sich jedoch nicht grundsätzlich ändern - dazu ist die gesamte Wirtschaft zu sehr auf den Handelsposten abgestimmt.


    Die Spekulanten im GW2 Handelsposten unterscheiden sich im übrigen grundlegend von den Tradern in GW1: die Trader in GW1 haben ihren Gewinn vor allem über die Intransparenz gemacht, die dadurch herrschte, dass nirgendwo eine globale Preisbildung dokumentiert wurde. Die Preise existierten nur in den Köpfen der Leute und im Chat und in irgendwelchen Websiten, aber man konnte nicht wirklich mit akzeptabel geringem Aufwand vergleichen. In GW2 hingegen sind die verlangten und bezahlten Preise im Handelsposten vollständig transparent. Wenn jemand zu einem bestimmten Preis kauft oder verkauft, tut er das im Wissen wie zur Zeit die Gesamtheit der Spieler die Preise und den Wert für diesen betreffenden Gegenstand einschätzt. Er zahlt oder verlangt also bewußt den jeweiligen Preis, der sich in der gesamten Gemeinschaft eingependelt hat - nicht wie in GW1 einen von einem einzelnen Trader diktierten Preis, den er jeweils gerade in einem Distrikt in Kamadan angetroffen hat.

  • Was stört dich am flippen?


    Preistreiberei von Leuten mit zu viel Zeit im Spiel (die Gold auch leichter so erspielen könnten) auf Kosten von Leuten mit weniger Zeit im Spiel (die naturgemäß dann sowieso weniger Gold zur Verfügung haben).
    Ich merke das ganz besonders am Ori. So weit weggeholt ist das nicht.

  • herrühren) nicht ändert, bewegen sich auch die Preise im Rahmen des tatsächlichen Angebot und Nachfrage und sind nicht diktiert von den Spekulanten.


    Die Spekulanten dienen unter anderem als Puffer.

    ich bin nicht gegen flippen, auch wenn ich selbst nur Langzeitflippen mache, was man gemeinhin eher als Wertanlage bezeichnet, man sollte allerdings der Vollständigkeit halber erwähnen das Spekulanten den Preis verteuern, schliesslich verdienen sie ja daran, dazu kommt dass sie bei entsprechender Markmacht (Monopol) Preise auch bestimmen, das gibts auch in GW2

    Quote

    Die Spekulanten im GW2 Handelsposten unterscheiden sich im übrigen grundlegend von den Tradern in GW1: die Trader in GW1 haben ihren Gewinn vor allem über die Intransparenz gemacht, die dadurch herrschte, dass nirgendwo eine globale Preisbildung dokumentiert wurde. Die Preise existierten nur in den Köpfen der Leute und im Chat und in irgendwelchen Websiten, aber man konnte nicht wirklich mit akzeptabel geringem Aufwand vergleichen. In GW2 hingegen sind die verlangten und bezahlten Preise im Handelsposten vollständig transparent. Wenn jemand zu einem bestimmten Preis kauft oder verkauft, tut er das im Wissen wie zur Zeit die Gesamtheit der Spieler die Preise und den Wert für diesen betreffenden Gegenstand einschätzt. Er zahlt oder verlangt also bewußt den jeweiligen Preis, der sich in der gesamten Gemeinschaft eingependelt hat - nicht wie in GW1 einen von einem einzelnen Trader diktierten Preis, den er jeweils gerade in einem Distrikt in Kamadan angetroffen hat.


    der Einschätzung kann ich nicht folgen
    das GW2 AH bietet keine Historie an wie das gwah oder das AH in anderen Spielen wie zB R..t ;)
    wer in GW2 Sachen im AH kauft ohne sich über die Preisentwicklung bei einer externen Webseite wie gw2spidy schlau zu machen ist auch nicht besser dran als der der in GW1 nicht das gleiche gemacht hat mittels gwah oder wartower (im deutschen Bereich), das gilt bei beiden Spielen natürlich in erster Linie für die teuren Produkte

  • der nächste blogpost zum neuen feature-patch:


    https://www.guildwars2.com/de/…isual-and-reward-updates/


    einheitliche modelle im pvp und eine neue rüstung, die per pvp track erspielbar ist.

    Thorin And Company [TAC][LARE][LSS][Polo][hKo][SAC][Skrt]
    Gandara [EU] x2 - Sea of Sorrows [NA] - Seafarer's Rest [EU] - Kodash [GER] - Fort Aspenwood [NA] - Desolation [EU] - Fissure of Woe [EU] - Drakkar Lake [GER] - Stormbluff Isle [NA]
    25x Human | 18x Sylvari | 19x Norn | 19x Charr | 19x Asura
    11x Ranger | 12x Guardian | 11x Elementalist | 13x Warrior | 11x Engineer | 12x Thief | 10x Mesmer | 10x Necromancer | 10x Revenant
    76x Level 80



  • Mir geht es vielmehr um das Anhäufen eines Vermögens und der damit verbundenden Flutung des Marktes mit Gold. Gerade an Gempreisen ist das besonders zu merken. Wenn ihr euch mal die Videos von Gw2Spending und anderen "Spendern" anschaut, dann wisst ihr, was ich meine. In einem Video sieht man sogar relativ deutlich, wie ein einziger Spieler durch eine große Ausschüttung von Gold den ganzen Markt verändert bzw. beeinflusst.


    Je mehr Gold die Leute haben, desto teurer kann man Gegenstände auch verkaufen. Leidtragende sind dann die, die das Spiel "normal" spielen und nicht mit dem Handelsposten umgehen wollen oder können - für diese Spieler gibt es keine andere Möglichkeit, als unglaublich lange zu sparen (sowohl für Items, als auch für Gems, da der Preis ja stetig steigt). Das große Problem ist hier auch, dass man sich nahezu jeden Gegenstand im Handelsposten kaufen kann. Warum man fertige Legendarys verkaufen kann, habe ich eh nie verstanden.

  • Das AH nimmt Geld aus dem Spiel und verteilt es höchstens anders, mehr nicht. Durch das AH wird kein Geld generiert, sondern durch Dungeons oder Loot generell.
    Wenn man Inflation vorbeugen soll, muss man Sachen einführen, die allen Spielern Gold abzacken für Dinge die auch wirklich alle benutzen bzw. ein Großteil der Spielerschaft. Entweder sind das Skins, die man nur für Gold bekommt oder halt Reise-, Rep- und AH-Gebühren.


    Wenn man das Spiel "normal" spielt, bekommt man auch locker auf seine 20g am Tag und das in 1-2h. Alle Wege Ascalon, dann noch 1 Weg TA, und 1+3 SE und man hat nen guten Income an Gold, ohne wirklich viel Zeit aufwenden zu müssen.

  • das ist aber leider nicht "normales spielen". ;)

    Thorin And Company [TAC][LARE][LSS][Polo][hKo][SAC][Skrt]
    Gandara [EU] x2 - Sea of Sorrows [NA] - Seafarer's Rest [EU] - Kodash [GER] - Fort Aspenwood [NA] - Desolation [EU] - Fissure of Woe [EU] - Drakkar Lake [GER] - Stormbluff Isle [NA]
    25x Human | 18x Sylvari | 19x Norn | 19x Charr | 19x Asura
    11x Ranger | 12x Guardian | 11x Elementalist | 13x Warrior | 11x Engineer | 12x Thief | 10x Mesmer | 10x Necromancer | 10x Revenant
    76x Level 80



  • das GW2 AH bietet keine Historie an wie das gwah oder das AH in anderen Spielen wie zB R..t ;)
    wer in GW2 Sachen im AH kauft ohne sich über die Preisentwicklung bei einer externen Webseite wie gw2spidy schlau zu machen ist auch nicht besser dran als der der in GW1 nicht das gleiche gemacht hat mittels gwah oder wartower (im deutschen Bereich), das gilt bei beiden Spielen natürlich in erster Linie für die teuren Produkte


    Das sehe ich aber schon anders. In GW2 sind die Preise relativ stabil und man kann jederzeit den aktuellen Preis der Ware sehen. Die Schwankungen entstehen durch die enormen Mengen an Items die es in GW2 gibt. Dazu brauch es nur irgendwo eine Veränderung an einem Item geben bzw. ein neues Rezept kommen etc. um nicht nur den Preis zB für Ektos hochzutreiben. In GW1 musste man sich immer darüber informieren was alles ca. kostet. Ein Spieler zu Spieler Handel würde das scammen um ein vielfaches in die Höhe treiben gerade wenn es um Precurser geht zB Schockangriff der den Selben Skin hat wie die Kristallinnenschneide.


    Was in GW2 die Spekulanten sind waren in GW1 die die auch alles für überteuert verkauft haben. Ich kann mich zu beiden dazuordnen.^^ In GW1 musste ich irgendwann gar nichts mehr spielen weil ich mein ganzes Geld nur über den Handel verdienen konnte. Dazu hat man noch den ein oder anderen über den Tisch gezogen ( beste Trade war damals das Himmlische Schwein für 210 Ektos obwohl es nur 50 Ektos wert war). Irgendwann hatte ich zig Asia Pets Truhenreiter voll mit Ektos etc. nur durchs Traden. In GW2 ist es nicht anders. Ich flippe dort auch Items aber eher in höher angesiedelten Regionen. Mittlerweile sammelt sich da auch eine beachtliche Menge Gold an von ganz alleine. Der Vorteil in GW2 ist aber einfach das jeder die Preise sofort kennt selbst Anfänger und die Betrügerei quasi unmöglich ist.


    Ich möchte hier aber auch mal auf die neuen Teller Rezepte verweisen. In der Herstellung kosten sie 15s und ca. 4g. Verkaufen kann man beide für 11g und 15g. Das heißt man kann mit Ihnen jeden Tag einen Gewinn von 21g herausschlagen. Am billigsten sind sie nach dem Reset am teuersten kurz vorm Reset. Wenn man Geduld hat wartet man einfach bis die Nachfrage und der Preis sinken und kann dann mit einem großen Gewinn und wenig Geld sich trotzdem alles herstellen. Würde es das AH nicht geben so behaupte ich würde so ein Teller an die 30g kosten da man nicht nachhalten könnte wieviele nun wirklich zum Handel frei sind. Durch die Megaserver wäre ein privater Handel sowieso kaum vernünftig möglich bzw. könnte man noch mehr Abzocken als es in GW1 der Fall war.


    Lange Rede kurzer Sinn: Ich tippe entweder auf eine kleine Gebührensenkung ( Was schon große Auswirkungen auf den Markt hätte) oder auf irgendwelche neuen Händler wo man Ware anders verkaufen bzw. tauschen kann (Ähnlich wie die Festhändler in GW1 die auch Ramsch haben wollten).

  • Das sehe ich aber schon anders. In GW2 sind die Preise relativ stabil und man kann jederzeit den aktuellen Preis der Ware sehen. Die Schwankungen entstehen durch die enormen Mengen an Items die es in GW2 gibt. Dazu brauch es nur irgendwo eine Veränderung an einem Item geben bzw. ein neues Rezept kommen etc. um nicht nur den Preis zB für Ektos hochzutreiben. In GW1 musste man sich immer darüber informieren was alles ca. kostet.

    Das galt nur für exotische Waren, die Standard teuren Sachen wie Ektos Dietriche usw waren auch sehr stabil im Preis, da reichts einmal in Kamadan ans schwarze Brett zu schauen. Ich habe auch ziemlich viel gehandelt, war allerdings kein Händler, wurde nie betrogen und versucht hats auch keiner soweit ich mich erinnere.
    Neue Shopwaffen kosten am ersten Tag 300g und 2 Tage später 70g. Für Stücke die in GW2 selten sind, was im übrigen erheblich weniger sind als in GW1 (nichtzuletzt gibts keine wirklich teueren Sachen) sollte man sich vorher auch informieren und nicht blind kaufen.


    Dass das AH generell eine Verbesserung ist, ist richtig, war auch mein Wunsch für GW1 damals, allerdings wurde jetzt dafür der private Handel gestrichen. Das ist nunmal ein Minuspunkt. Für mehr Sicherheit gäbe es die Möglichkeit C.O.D., das geht per Mail und ist damit auch problemlos Megaserverfähig. Der private Handel macht einfach mehr Spass und bietet mehr Möglichkeiten, wie Verhandeln oder Tausch oder Warten. Man konnte zB schnell teurer kaufen oder warten bis mal ein billiger Händler auftaucht. Optimal wäre es wenn beides geht.


    ps: auf die Preishistorie-Problematik biste nicht eingegangen

  • Also wer 5-6 Dungeon Wege pro Tag als "Normales" Spielen bezeichnet, dem kann ich nur sagen, dass ich das nicht als normal ansehe. Das ist schon sehr ambitioniert. Ich spiele vielleicht so 2-3 Stunden 2-3x die Woche. Und dabei gehe ich gerne mal in Dungeons oder Fraktale, allerdings dann halt einmal die Woche in einen und nicht jeden Tag farmen. Deswegen würde ich mich auch zur sehr armen GW2-Spieler-Gruppe zählen, über 40G bin ich nie rausgekommen. Habe auch nur 1 Aufgestiegenes Rüstungsteil (neben dem Schmuck) und nur 1 Aufgestiegene Waffe.


    der nächste blogpost zum neuen feature-patch:
    https://www.guildwars2.com/de/…isual-and-reward-updates/
    einheitliche modelle im pvp und eine neue rüstung, die per pvp track erspielbar ist.


    Warum zum Teufel wird das nicht auch im WvW angeboten? Wer hat sich das denn ausgedacht?!?

  • Das galt nur für exotische Waren, die Standard teuren Sachen wie Ektos Dietriche usw waren auch sehr stabil im Preis, da reichts einmal in Kamadan ans schwarze Brett zu schauen. Ich habe auch ziemlich viel gehandelt, war allerdings kein Händler, wurde nie betrogen und versucht hats auch keiner soweit ich mich erinnere.
    Neue Shopwaffen kosten am ersten Tag 300g und 2 Tage später 70g. Für Stücke die in GW2 selten sind, was im übrigen erheblich weniger sind als in GW1 (nichtzuletzt gibts keine wirklich teueren Sachen) sollte man sich vorher auch informieren und nicht blind kaufen.


    ps: auf die Preishistorie-Problematik biste nicht eingegangen


    In GW1 gabs ja für ein paar Sachen mehr oder weniger auch ein AH wo die Spieler die Preise beim Händler bestimmten. Da gab es zeitweise aber auch einige Schwankungen gerade dann als das mit der Gunst der Götter verändert wurde und der Zugang zum UW/Riss dicht war. Waren aber auch Ausnahmen. Das neue Sachen in den ersten Tagen immer mehr kosten dürfte jedem Menschen klar sein und die die dann für 300g so eine Waffe kaufen wollen dann oft auch die Ersten sein die damit rumprotzen^^ ( Wenn ich ehrlich bin hätte ich 10000g wären mir die 200g Verlust auch egal^^).


    Auf die Preishistorie-Problematik bin ich nicht eingegangen weil ich darin kein Problem sehe. Der Markt verändert sich und wie schon im ersten Beitrag erwähnt reichen schon minimalste Änderungen im Spiel um etwas zu verändern. Durch die Leuchtpilzgruppe zB ist altes Holz ziemlich im Wert gesunken weil jetzt jeder Bäume umholzt um sie zu finden. Natürlich sind auch irgendwo Spekulanten am Werk aber weitreichende Änderungen an Preisen können selbst die nicht erreichen. Das beste Beispiel für mich ist da der Mini Gelbe Moa. Guck dir mal seine Kurve an. Von daher finde ich es schon ganz ok so wie es ist.


    Ich verstehe auch das einige den Privathandel vermissen wegen Kontakten und so aber beides also Privathandel und AH würde in GW2 nicht funktionieren. Da würden Mondpreise entstehen und keiner könnte nachvollziehen wie es zB um Precurser bestellt ist. Denn die würde zB keiner mehr ins AH stellen und nur noch Privat verkaufen wegen den Gebühren ( könnte man natürlich auch auf Privathandel machen). Und wenn kein Pre mehr im AH zur Verfügung ist setzt jemand der einen zufällig bekommt ihn vielleicht für 100g ins AH und irgendwer sagt danke. Von daher find ich es gut wie es ist und würde da auch nichts ändern das ist einfach die sicherste Methode um seine Ware für den Preis zu verkaufen der auch gerade gehandelt wird. Wer noch mehr Informationen braucht findet diese ja auf entsprechenden Seiten.