Precursor mittels Crafting ist nicht Teil des Feature-Builds

  • Die wirst du auch irgendwann bekommen, nur höchstwahrscheinlich auch nicht sonderlich günstiger.


    Es geht den Leuten glaub ich weniger ums "günstig", sondern ums "anders".


    Sich mehrere Arten von Dingen zusammengrindender ist evtl sogar mühseliger und langwieriger, als es direkt über Geld (sei es AH, sei es Schmiede) zu machen, allerdings:
    Wenn mans richtig anstellt, irgendwo die Zwischenziele vernünftig eingestellt sind, etc - dann ists ggf auch wesenlich befriedigender und motivierender, selbst wenn die zeitspanne die doppelte bis dreifache ist. Hängt halt immer davon ab, wie der Erhalt strukturiert ist, und wieviel Stimulanz und Kommunikation das Spiel dabei an den Spieler abgibt. Und, ob man dabei straight nur auf den Pre zuläuft, oder ob man dabei noch zwangsläufig oder obs auf annehmbare Weise "nebenher" laufen kann.


    TL;DR: Zeitspanne und Aufwand sind nebensächlich, wenn der Erhalt psychologisch gesehen auf ner ansprechenden Ebene läuft.

  • Ich rede von Mats die zur Herstellung von den Precusorn benötigt werden, wenn man solche Rezepte einführt und nicht von Mats die man benötigt um die einzelnen Gaben herzustellen.


    Du nicht. Aber ich schreibe davon. Weil Silberdublonen ein Beispiel dafür sind, was passieren kann wenn Etwas mit "einer bestimmten Chance von Weltenbossen, Dungeons etc dropen würde".


    Darin liegt die Gefahr: Besondere Mats droppen entweder zu selten oder man erstickt darin, wie in Blutsteinstaub. Den Staub kann man wegwerfen. Allerdings wo wäre denn der Sinn in "etwas Besonderem" wenn man damit zugeworfen wird? Das wäre keine Aufgabe mehr.
    Wenn das Zeug zu selten wäre, dann wäre es wie mit den Silberdublonen. Brauche ich Silberdublonen, dann führt so gut wie kein Weg am Handelsposten vorbei. Dann bin ich aber wieder beim kaufen, nicht beim selbst erspielen. Dann kann man es auch sein lassen, denn kaufen geht eh schon.


    Ein schönes Beispiel, fand ich, waren die Qualwaffen in GW1. Ich wußte genau was ich machen mußte um die benötigte Zahl an Edelsteinen zu bekommen und wie lange das dauern würde.
    Das wäre auch hier ok. Lange dauern darf es. Länger als Qualwaffen in GW1. Es sollte nur eine erkennbare Aufgabe sein, die zum Ziel führt - und nicht wieder "mit seltener Chance auf..."

    For well you know that it's a fool
    Who plays it cool
    By making his world a little colder
    (Paul McCartney)

  • Legendäre Waffen sind eigentlich ganz leicht zu bekommen. Der Bifrost beispielsweise wird für 2900 Gold im Handelsposten angeboten. 6G 39S kannst du für 100 Edelsteine einkaufen. Er kostet also 2900G/6G 39S * 100 Gems = 453.83 * 100 Gems = 45383 Gems. 1 Gem kostet 1.25 Cent, also 45383 Gems = 567 Euro. Ein paar Kreditkartentransaktionen, und schon hat jeder frischgebackene GW2-Spieler seine legendäre Waffe.


    Also wenn ihr möchtet, gehts natürlich auch billiger. Kürzlich hat mich wieder so ein Drecks-Goldseller angeflüstert. Ich glaube, er hatte 1000 Gold aus gestohlenen, geplünderten Accounts für 88 Euro angeboten. Über dem Lebenssaft geplünderter Accounts, gemischt mit den bitteren Tränen weinender Accountinhaber, wäre der Bifrost also sogar mit nur 255 Euro zu finanzieren.

  • Am besten fänd ich es wenn man den Precursor nicht wieder mit kaufbaren Materialien herstellen kann. Es gibt doch genügend andere Möglichkeiten wie z.B. die Kombination aus XXXX Dungeonmarken wovon man wieder ein geschenk kaufen muss, genau so wie mit XXXX Ehrenabzeichen, XXX Lorbeeren und als vierte Zutat irgendwas anderes, evtl. ein Rezept das nochmal 100g kostet. Könnte meinetwegen auch wieder mit einem Beruf verbunden sein. Dann den Precursor Accountgebunden werden lassen (obwohl ich sowas eigentlich hasse) um eine Inflation möglichst einzuschränken. Schon hat man seine Langzeitaufgabe und ist nicht mehr nur noch zum Gold farmen aufgefordert.

  • 1000 Tokens wäre maximal eine Sache von 1-2 Wochen, wenn überhaupt. Wenn man Vorschläge macht dann bitte Vorschläge die einer Legendären Waffe gerecht werden.


    Dann nimm halt 10000 Tokkens. Ein Vorschlag der in eine Richtung weist.
    Was wird denn einer Legendären Waffe gerecht? Das sich jeder Anfänger mit Omis Geburtstagshunni so ein Ding über den Goldseller kaufen kann? Jedes mal wenn " xX Bringer of Doom Xx " neben mir steht mit 1200 Anetpunkten auf dem Konto und Sunrise in der Pfote, steigen mir Tränen in die Augen und wohlige Schauer laufen mir über den Rücken, angesichts solcher Helden mit ihren hart erarbeiteten Legendarys. :D
    Ernsthaft, mir ists sogar egal, wenn man sich so ein Ding kauft. (natürlich nur über den offiziellen Shop) Ich bilde mir dann ein, das mir diese Leute neuen Content finanzieren. Also seis ihnen gegönnt.
    Wie schon gesagt, einen arbeitsaufwändigen und fordenden Weg an einen Prec zu kommen hätte ich gern.
    Ist mir völlig Wumpe wie der aussieht. Aber wenn man was fordert, sollte man auch einen Lösungsansatz haben.
    Deshalb Dungeontokkens. Wenn ein besserer Vorschlag kommt, nur immer her damit.
    Eine Questreihe in der Openworld halte ich aber für sinnlos. Nach einem halben Tag ist der Guide auf Dulfy und es werden fleissig Overflows produziert.
    Das Crafting, aufgrund von explodierenden Matpreisen auch kein gangbarer Weg ist, sollte auch klar sein.
    Bei Tokkens bleibt halt das gleiche Problem wie bei WvW Abzeichen. Es giebt immer Leute die gewisse Inhalte nicht spielen wollen.
    Sobald ich die Lösung habe, erfahrt ihrs als Erste.:D

  • Also eine Lösung mit dermaßen vielen Tokens halte ich nicht für toll. Das hat nicht unbedingt was mit spielen zu tun sondern ist reines Farmen. Dann lieber neue "legendary Tokens" oder so, die man verteilt über das ganze Spiele sammeln muss. Z.B. einmalig für den Abschluss der persönlichen Geschichte, einer Season oder wenn man einen Dungeon auf allen möglichen Wegen beendet hat. Möglicherweise auch als Inhalt in Erfolgstruhen oder so.
    Damit würde man Spieler belohnen, die viel Spielen und auch viele verschiedene Inhalte spielen. Ähnlich wie beim Moa-Küken in GW1. Belohnungen für hundertfaches Abgrasen der Dungeons gibt es mMn schon genug.

  • Also eine Lösung mit dermaßen vielen Tokens halte ich nicht für toll. Das hat nicht unbedingt was mit spielen zu tun sondern ist reines Farmen. Dann lieber neue "legendary Tokens" oder so, die man verteilt über das ganze Spiele sammeln muss. Z.B. einmalig für den Abschluss der persönlichen Geschichte, einer Season oder wenn man einen Dungeon auf allen möglichen Wegen beendet hat. Möglicherweise auch als Inhalt in Erfolgstruhen oder so.
    Damit würde man Spieler belohnen, die viel Spielen und auch viele verschiedene Inhalte spielen. Ähnlich wie beim Moa-Küken in GW1. Belohnungen für hundertfaches Abgrasen der Dungeons gibt es mMn schon genug.


    Das wäre tatsächlich besser.
    Würde halt Leute auf den Plan locken, die sich über aufgezwungene Inhalte beschweren. War ja bei der Rang-30-WvW-Geschichte auch so.
    Würde mich interessieren was Anets wirklich für Gründe hat, diesbezüglich nichts zu machen. Immerhin wird das Thema schon so lange diskutiert, das klar sein dürfte, das Handlungsbedarf besteht.
    Obwohl das in anderen Themenereichen auch der Fall ist.:D

  • Ist natürlich alles reine Spekulation aber in meinen Augen ist es aus bereits genannten Gründen nachvollziehbar weshalb da ein Handlungsbedarf gekonnt ignoriert wird. Eine Legendäre Waffe beschreibt ihren legendären Status maßgeblich durch folgende Umstände bzw einen Mix daraus: Unmengen Zeit, unheimliches Glück (*Schubs in Richtung Luckeraccountthese*), extreme Leidensfähigkeit wenn es darum geht täglich die gleichen Dinge für ein paar Gold (am besten noch mit drölfzig Twinks) zu erledigen oder aber !einfach! legendär im Handelsposten kaufen indem man gegen bares Geld die Gems in Gold wandelt. Abgesehen des Geschmacks sagt legendär genau dies bzw einen Mix daraus über die Träger solcher Waffen aus. Das kann jeder für sich ausmachen inwiefern das dem eigentlichen Wortsinn von legendär entspricht. Spekulativ insofern, dass aufgestiegene Dinge nicht handelbar sind, legendäre jedoch schon nach dem Motto, der Preis ist und bleib relativ hoch aber das meiste davon ist über den Handelsposten beziehbar was also immer auch die Möglichkeit mit sich bringt, dass irgendjemand sicher auch echtes Geld investieren wird.


    Ich frage mich ob es so absurd gewesen wäre, einen Precursor (frei wählbar) als Storybelohnung (ähnlich GW1 der grünen Waffen am Ende einer Kampange) auszuwerfen. Oder für das Erkunden der gesamten Welt, oder aber für den Verliesmeister. Meinetwegen auch noch ein Mix aus diesen drei Dingen. Es sagt zumindest etwas über die geleistete Vorarbeit aus. Es hat etwas von erspielbar. Es wäre weit eher an dem was ich mir unter legendär vorstelle. Der Aufwand um aus einem Precursor dann noch die entsprechende Waffe zu bauen ist mit derzeitigem System immernoch aufwändig genug aber es wäre irgendwie erspielbar. Klar, die Rohstoffpreise würden wahrscheinlich auch in die höhe schnellen, aber gut, der Handelsposten ist nunmal da und den werden wir auch nicht mehr los. Dennoch bestünde die Möglichkeit das Ding zu erspielen. Fänd ich weitaus fairer, legendärer und schöner als den oben beschriebenen Mix. Anbei dann gleich noch Accountbindung auf Precursor sowie Endprodukt und man hätte mal eine erspielbare längere Motivation geschaffen die nicht ausschließlich im Handelsposten stattfindet. Und wenn man schon so einen Aufwand betreibt, dann sollte das Ergebnis auch Accountgebunden bleiben nach Benutzung. Mal ehrlich, eine dämliche Erntesichel kann ich über alle Chars durchtauschen, bei einer derartigen aufwändigen Waffe sollte das auch gehen (aber klar versteh schon, die ist eben noch nicht ausschließlich genug an den Shop gebunden).


    Auch so ein System hat sicher seine Gegner (vorallem sitzen die scheinbar bei Anet und befüllen den Itemshop), aber gut ich gebe es zu, ich bin auch jemand der Diablo3 wieder viel lieber spielt seit dieses dämliche Auktionshaus verschwunden ist und das Drop/Lootsystem überarbeitet wurde. Von daher sind meine Vorstellungen wahrscheinlich einfach blanke "nostalgische Spielerutopie".

    "People demand freedom of speech as a compensation for the freedom of thought which they never use"

  • Mir würde es ja reichen eine Waffe als Spielerbelohnung einzuführen bei der man auch die Stats frei wählen kann. Das ist ja da einzige das mich nervt, da ich gerne mehrere Builds auf einem Charakter habe. Die Skins gefallen mir sowieso nicht und dürfen gerne Bonzensymbol von Luckern, den Schönen und Reichen oder Leuten mit Freizeitgestaltungsproblemen bleiben ^^