Hearthstone Beta EU

  • Nicht direkt ein Rechenfehler sondern mehr eine falsche Information? Abenteuer und Sets bleiben ~2 Jahre nach Release im Standart Zyklus. Rechnerisch kannst du entomb also noch 22 Monate verwenden bevor es nur noch im Wild Format/Brawl zulässig ist.


    Quelle? Im offiziellen Forum finde ich nur die Info dass im Frühjahr 2017 BRM, TGT und LoE wegfallen würden, weil sie zu 2015 zählen. Das würde bedeuten die Winteredition würde wirklich nur immer etwas mehr als Jahr spielbar sein.

    Quote


    Jup in Hex (wieder) reinschauen lohnt sich. Zwar muss man immer noch bares zahlen oder gut traden können um im PvP mitmachen zu können, jedoch ist PvE 100% kostenlos und drops können im AH gegen kaufbare Währung getauscht werden. Zukünftig wird die Geschichte (inkl. Karten) und Klassen weiterhin ausgebaut und durch Raids (3 Spieler gegen KI) sowie Gilden erweitert. Ein "Wild" Format steht auch an, also Duelle und Turniere mit PvE Karten.
    - genug Werbung meinerseits :)


    gerade gestartet, ein 1:1 MTG Klon auf den ersten Blick. Ich befass mich die Tage damit nochmal

  • Aber das ist doch gerade das Problem. Hearthstone war bisher einfach anders und hat damit auch sehr viele angelockt, die eben Magic und co. nichts anfangen konnten.
    Für mich ist HS damit jedenfalls deutlich uninteressanter geworden.


    Es kann auch Kartenspiele geben, die einen nicht in das dämliche "Pay2Play-und-zwar-reichlich-und-immer-wieder"-Format von TCGs zwingen, aber damit lässt sich halt die meiste Kohle scheffeln.


    Ja und nein, sicherlich wird Standard nicht das Casual Format sein. Aber der Casual Spieler (definitiv die große Mehrheit) welcher HS gelegentlich und auch gerne unterwegs daddelt hat an sich ja nichts verloren da Wild ja das aktuelle Format ist. Lediglich der aktuelle Rang wird nicht mehr bei Freunden angezeigt was man meiner Meinung nach auch noch ändern sollte, was spricht gegen die Anzeige beider Ränge?



    Muss dir recht geben Ephram, auf der off. Seite ist es so wie du gesagt hast beschrieben. Allerdings müssen wir es auch abwarten wie es Blizz letztendlich handhaben wird (angenommen ein Set komm im Dezember und das darauffolgende Abenteuer im April (Zyklus Wechsel?) wäre es ja deutlich kürzer im Zyklus als das Set davor). Die Release Abstände der Sets müssten ab dem Standard Update quasi immer im gleichen Zeitraum sein.



    Zu Hex - der Core ist 1:1 Magic ja, die Jungs und Mädels wurden auch von Hasbro angeklagt was sie aber wiederum gewonnen haben. Wenn du dich mal auseinander setzt wird es aber doch anders sein (dutzende Champs mit unterschiedlichen Skills, unterschiedliche Lebenspunkte, andere Grundeffekte, Sockelbare Karten, Items für den Champ was wiederum Karteneffekte ausbaut). Das Team hinter Hex hat btw. einige Jahre das WoW TCG, also den Hearthstone Vater, entworfen.

  • Panik sicher nicht. Es gibt ja auch ziemlich gute Sachen daran. Auf Twitter wurde wohl versprochen das es keine Dupes von alten geben Karten soll. Nie! wieder! Kack! Minibots! Und ganz hoffentlich nie wieder Scientist. Und Boom war so :sleep:. Dafür verabschiedet man sich doch gerne vom Belcher und Deathlord.

  • Ohne mad scientist shredder belcher boom und die ganzen anderen broken deathrattle minions wird es endlich mal wieder interessant.
    Man kann endlich mal wieder andere Karten spielen und mehr basteln.
    Wenn man mal überlegt sind gewisse Karte einfach ein muss in jedem Deck weil es einfach keine alternative oder keine andere Karten die an die Stärke rankommt gibt.

  • Das ist auch glaube gar nicht so das Problem von allen.


    Geht ja eher darum, dass viele Angst haben dass Blizzard nurnoch über neue Editionen balancen wird (naja gut, kein großer Unterschied zu jetzt) und man somit halt immer das neusten haben MUSS um mitspielen zu können. Und das der Wild Modus vollkommen unbalanced wird mit der Zeit (a la, blizzard haut OP Zeugs raus und es ist recht egal, da Standard durch neue Karten balanced wird, während sich in Wild immer mehr abartige Kombinationen ergeben).
    Dadurch gibt es dann halt nen absoluten Zugzwang, da man in Standard gar nicht mehr mithalten kann ohne immer das neuste zu haben (vorallem für alle die eher casual spielen scheiße), ergo müssen viele auf Wild ausweichen (wo das Spielen halt keinen Spaß macht, das absolutes Chaos von grottiger Balance).



    Ich werd erstmal abwarten bevor die Mistgabel rauskommt. Ich denke Blizzard wird schon versuchen Wild spielbar zu halten, da dorthin wahrscheinlich der Großteil der Spieler gedrängt wird (gut, die cashcows sind halt in standard, aber hier vertraue ich blizzard mal).

  • Würde sich Standard jedes Quartal ändern könnte ich euer Leiden nachvollziehen aber einmal im Jahr?Willkommen in der Welt von competitive Card Games. Die Änderungen sind Klasse und lassen Raum für viel neues ohne die alten Karten zu nerfen/ändern.
    Wenn jetzt das neue Set kommt so wird es 2!! Jahre im Standard Format bleiben und deshalb soll es sich nicht lohnen eine Karte dafür zu craften? Bei ner Legi wären das 1200 Staub für 24 Monate sofern man sie danach wieder zerstört... den Betrag habe ich f2p in 2 Wochen zusammen - meist sind ja nur 2-4 brauchbare Legies pro Set dabei. Möchte man f2p ganz oben in Standard mitspielen so konzentriert man sich zukünftig eben nur noch auf 2-3 eigene Meta Decks anstatt auf 6+ ansonsten kann man ja immer noch Wild machen. Bei Magic hatte ich manchmal ein Jahr lang ein einziges competitive Deck.
    Anderes Beispiel


    Ja, nur wären da zwei entscheidende Unterschiede zu Hearthstone:


    1) Meine Magic Karten habe ich immernoch irgendwo im Keller in der Heimat, die nimmt mir keiner und ich kann mit ihnen auch noch in 20 Jahren spielen, selbst wenn es die Devs nicht mehr geben sollte.


    2) Noch viel wichtiger - Magic und co. sind auf Rotation angewiesen, weil Spieler immer Synergien finden werden, die sich als sehr stark herausstellen und die Karten sind nunmal draußen. Digitale Medien haben dieses Problem überhaupt nicht, man kann alles nachjustieren und hat die Winrate Statistiken automatisch, müsste man nur verfahren wie andere Game-Devs, die ihre MP Titel alle paar Wochen updaten.


    Das ist nichts weiter als ein guter Mix aus Faulheit und Cashgrab. Mit fehlendem Balancing, Featuring und Fokus wird Wild völlig schnuppe für alle die ernsthaft laddern wollen, daher gar nicht notwendig das einzubeziehen, Activizzard erzwingt ja die Exklusion förmlich.

  • Quote

    Mit fehlendem Balancing


    Das ist wie gesagt so nochnicht gesagt. Es soll ja balanced werden. Wie Ernst das gemeint ist werden wir sehen.
    Ich verstehe allerdings nicht den "omg wild ist absolut kein ernstzunehmender modus und ich MUSSS!!11 standard spielen"-bandwagon nicht.
    Wenn Blizzard Wild ebenfalls balanced, dann steht einem dort Laddern doch nichts im Wege (außer irgendein schwachsinniger falscher stolz "weil wegen trump spielt auch nur standard, deshalb muss der modus der für echte pros sein!1").

  • Huh? Die Devs haben gesagt Standard soll gebalanced werden und Wild wird random sh**, wie sonst würde man das interpretieren:


    Quote

    Wild is our new name for the Hearthstone you already know, because it’ll be the format where anything can happen. While Standard puts a bright spotlight on recently released cards and brings a more balanced experience, when you queue up for Wild, you’ll be cozying up with the crazy fun of Hearthstone you’re already familiar with. Of course, as more and more cards are added over time, the wilder and more unpredictable Wild will be!


    Ich übersetze:


    Quote

    Wir haben keinen Bock Wild zu balancen, denn wir sind ja jetzt schon unfähig Ranked zu balancen, also zwingen wir euch den aktuellsten Krempel zu holen, sperren Wild so ziemlich ins Nirvana und was dann da passiert ist uns ziemlich egal.


    Auch eine Konsequenz von alldem ist, dass niemals eine große Varianz an Decks im aktuellen Meta sein kann. Man kann argumentieren das hat was gutes, da man dadurch die Decks predicten kann und Metagaming betreiben kann. Man kann aber auch argumentieren das hat was schlechtes, denn das heißt man sieht wie schon jetzt immer nur dieselben 3-4 Decks on Ladder und gerade das worauf ich mich gefreut habe, nämlich ein Riesenarsenal an Decks und viele unerwartete Ideen - das findet niemals statt.


    Niemanden wird Wild jucken, wenn es kompetitiv nicht gefördert wird. Man wird sicher immer Gegner finden, aber ohne Featuring, Balancing und Tournament Support ist es Casual v2.0 und interessiert niemanden. Für mich persönlich ist es jedenfalls so, wenn es einen selbst nicht stört dann gibt es kein Problem - wer auf diese Dinge verzichten kann, für den ändert sich nichts. Aber ohne Tournaments und mit einer Abwanderung von Pros vom Format verliere ich das Interesse daran.

  • 1) Meine Magic Karten habe ich immernoch irgendwo im Keller in der Heimat, die nimmt mir keiner und ich kann mit ihnen auch noch in 20 Jahren spielen, selbst wenn es die Devs nicht mehr geben sollte.


    Grundsätzlich bin ich auf deiner Seite, aber das Argument ergibt für mich wenig Sinn, denn in Hearthstone nimmt sie dir ja auch niemand weg. Nur werden sie halt für - genau wie in MTG - nutzlos für das Hauptformat und du darfst mit ihnen nur in den Casual-Modes spielen.

  • Quote

    Huh? Die Devs haben gesagt Standard soll gebalanced werden und Wild wird random sh**, wie sonst würde man das interpretieren:


    Also nochmal (siehe vorherige Seite):
    http://www.hearthpwn.com/blue-…-out-old-cards-you-are#29



    Diverse Com-Manager sagen mehr oder weniger zu (insofern sie die Devs richtig verstehen/die Devs ihnen die Wahrheit sagen) dass beide Formate gebalanced werden.
    Du liest imo zu sehr zwischen den Zeilen/interpretierst zu viel.


    Natürlich beschreiben sie Wild als wild und chaotisch (PR 101; passt immerhin zum Thema "Wild") und natürlich wird Wild mehr powercreep/starke Combos als Standard haben. Aber ich gehe davon aus, dass Wild in sich eine gewisse Balance haben wird (so wie wir es im derzeitigen Spiel haben). Wahrscheinlich werden Wild-Decks im Vergleich zu Standard-Decks total OP sein, aber da die beiden Formate nicht aufeinander treffen ist das vollkommen schnurz. Das ist wie sagen "Dota Champs sind total OP [im Vergleich zu LoL-Champs]".



    Quote

    dass niemals eine große Varianz an Decks im aktuellen Meta sein kann.


    Das ist aber absolut normal. Du wirst IMMER Decks haben die eben einfach stärker sind als andere. Es wird allerdings mit Sicherheit auch genug geben die man halt spielen kann, aber nicht optimal sind.
    Du wirst ein Spiel mit zig Karten nicht so balanced kriegen dass alles gleich stark ist, das ist utopisch und ich sehe ehrlich gesagt nicht inwiefern es "schlimmer" werden wird als es jetzt ist. Wir werden dann halt 2 Metas haben, eins im Standard, eins in Wild.



    Quote

    Niemanden wird Wild jucken, wenn es kompetitiv nicht gefördert wird


    Bullshit. Viele werden gerade dort spielen, da sie dort alle ihre Karten nutzen können und auch ältere Decks noch spielbar sind (rein vom technischen allein schon).

    Quote

    Featuring, Balancing und Tournament Support


    Featuring, evtl kein offizielles (aber auch dazu gibt es eigentlich keine Aussage. Ja Standard wird der Haupt-Modus für Tournaments, so what. Es wird noch genug YT-Clips und Reddit Threads geben die sich mit Wild beschäftigen).
    Balancing -- s.o.
    Tournament Support, mag für dich eventuell Mist sein. Wahrscheinlich für viele andere auch. Aber ich glaube du unterschätzt wieviele Leute dieses Spiel casual spielen und wie sehr diesen Tournament Mode am Popo vorbei geht.


    Quote

    Aber ohne Tournaments und mit einer Abwanderung von Pros vom Format verliere ich das Interesse daran.


    Das mag ja sein und ist dein gutes Recht.
    Mich nervt nur diese kneejerk Reaktion die man zZ an vieler Stelle liest a la "DAS IST DER UNTERGANG DES SPIELS OMG!1".
    Absoluter Schnellschuss und Panikmache.




    Quote

    Grundsätzlich bin ich auf deiner Seite, aber das Argument ergibt für mich wenig Sinn, denn in Hearthstone nimmt sie dir ja auch niemand weg. Nur werden sie halt für - genau wie in MTG - nutzlos für das Hauptformat und du darfst mit ihnen nur in den Casual-Modes spielen.


    Ich denke er sieht das eher längerfristig. Irgendwann gehen halt mal die HS Server down und dann hat man halt nichts mehr von seinen Investitionen in Booster/Expansions. Mit Magic Karten kann ich auch 50 Jahre danach noch mit Kumpels mal ne Runde zocken.
    Das ist allerdings etwas das nicht direkt mit dem Update verbunden ist, sondern halt allgemein so ist bei virtuellen Kartenspielen. Die "Gefahr" mit dem Update ist halt nur, dass so manch einer mehr investieren werden muss (Zeit/Geld) um im Standard noch gut mithalten zu können.

  • Vielleicht interpretiere ich zu viel, vielleicht bist du aber auch zu blauäugig.


    Was die HearthPwn Fragen angeht - Daxxari sagt a), die FAQs sagen b) und ich empfehle sie zu lesen. 2016 wird es keine offiziellen Blizzard Tournaments im Wild Format geben und die Wild Top 100 werden auch nicht mehr gefeatured, abgesehen davon, dass das was er zum Balancing in deinem Link sagt auch nicht überzeugend wirkt). Etliche Größen haben bereits ziemlich klar gesagt, dass sie das Format gut finden und es nutzen werden, siehe Kibler, siehe Noxious, siehe Savjz (der Standard sehr treffend als "the most important ladder" bezeichnet hat) und viele viele mehr. Und natürlich sind sie dafür - erstens diese Idee kommt durch, egal was und Streamer haben ein Interesse daran, dass das Spiel das sie spielen und streamen relevant bleibt. Außerdem haben sie in der Regel ohnehin Zugang zu allen Karten, da sie von diesem Spiel leben.


    Wenn Wild Blizzard nicht scheißegal ist, beziehungsweise wenn Blizzard Wild nicht absichtlich in den Abgrund jagen will, dann erkläre mir bitte die folgenden Fragen. Wieso wird in der Friendlist nicht der höchste Rank einer der beiden Ladders gezeigt, statt ausschließlich der aus Standard? Warum werden nicht dennoch Tournaments veranstaltet um beide Kundenlager zu befriedigen? Warum nicht Featuring für beides am Ende einer Season (der Aufwand dafür ist gleich 0)?


    Ich finde es schwachsinnig damit zu argumentieren, dass es ja immernoch genug Spieler geben wird, die Wild spielen. Natürlich wird es die geben, es gibt auch genug Leute die Casual spielen - es kommt trotzdem niemand auf die Idee, dass Casual das ernstzunehmende Format in Hearthstone ist. Und wie schon gesagt, wenn man jemand ist, dem das nicht wichtig ist, dem Turniere und Streaming eher egal sind, dann verstehe ich gut, dass die Nachrichten eher erfreulich sind. In dem Fall gibt es neuen Content und man verliert nichts. Es gibt aber, ob du es glaubst oder nicht, genug Leute, die Interesse an einer kompetitiven Szene haben und keine Lust auf ein Format haben, dass für diese irrelevant ist und nur noch die zweite Geige spielt, wenn überhaupt. Mir persönlich raubt diese Irrelevanz den Spaß am Spiel und ich verstehe nicht, was daran so unverständlich ist, dass dadurch viele Spieler das Gefühl haben, dass große Teile ihrer Sammlung auf einmal unbedeutend werden und dass das Spiel einen Grindzwang erhält. Besonders nachdem Brode die ganze Zeit davon geredet hat, dass er ja die Collections der Spieler nicht entwerten will und deswegen auf aktives Balancing verzichtet. Das ist der Bullshit hier.


    Es ist faszinierend, dass es in Hearthstone nur zwei Lager gibt. Diejenigen, die der Meinung sind, dass das Spiel ihnen alles bieten soll ohne einen Cent zu kosten, weil es ja sonst angeblich pay2win sei und diejenigen die jedes Finanzierungsmodell verteidigen, weil Hearthstone ja free2play sei und die Entwickler ja irgendwie für ihre Arbeit bezahlt werden sollen. Blizzard kümmert sich null um das Updaten des Clients oder um Balancing, stattdessen kommt nur Content, der Geld generiert, obwohl Hearthstone bereits mehr als genug abwirft. Der Schwachsinn mit den Portraits, Expansions/Adventures und jetzt das, was langfristig der größte Cashgrab von allem ist.


    Noch ein Punkt ist das mit der Riesenvarianz in Decks. Ja, dass es sie nicht gibt ist normal in Spielen wie Magic und YuGiOh, wo Formate eine Notendigkeit sind, aber nochmal - bei einem Digitalen Medium ist das schlicht und ergreifend nicht nötig. Vernünftiges Balancen wirft aber leider keine Kohle ab und da scheiden sich dann bei Developern die Wege.


    Ich habe schon im Beitrag vorher gesagt und sage es auch jetzt - wen die kompetitive Szene nicht interessiert, für den ist das eher was gutes. Der Grind für Standard wird dennoch da sein, aber da ändert sich auch nichts - wenn man nicht viel spielt/investiert hat man auch jetzt nicht Zugriff auf etliche Topdecks im Meta und genauso wird es auch im Standard sein, effektiv hat man also als solcher Spieler nur Vorteile. Es gibt aber genug Spieler, die sehr wohl Interesse an der kompetitiven Szene haben und lieber Wild Format spielen und für solche ist es keine Panikmache sondern schlicht und ergreifend scheiße.

  • Quote

    Vielleicht interpretiere ich zu viel, vielleicht bist du aber auch zu blauäugig.


    Mag sein.


    Ich will ja auch absolut nicht bestreiten, dass Standard das neue Profi-Standard-Format wird (auch von offizieller Seite aus). Ich sage lediglich, dass es auch im Wild noch genug gute Spieler geben wird und es nicht ein Modus a la ARAM in LoL sein wird.


    Quote

    Wieso wird in der Friendlist nicht der höchste Rank einer der beiden Ladders gezeigt, statt ausschließlich der aus Standard?


    Hat ja nun nichts mit balancing zu tun, sondern damit, dass sie Standard halt auch nach außen hin als Haupt-Modus darstellen wollen.


    Quote

    Warum werden nicht dennoch Tournaments veranstaltet um beide Kundenlager zu befriedigen?


    Gleicher Grund, wenn auch dumm.


    Ich sage ja lediglich, dass ein Modus nicht vollkommen sinnlos ist nur weil er vom offiziellen Pro-Play entkoppelt ist.
    Ja, wenn man Tournaments spielen will (und auch nur darauf hinarbeiten will), dann ist Wild Mist. Für mal Abwechslung sowie ernsthaftes Spiel ohne Tournament Ambitionen (solls auch geben. Es macht ja nicht jeder aus den höheren Rängen an Tournaments mit) ist es aber nach wie vor da.


    Quote

    es kommt trotzdem niemand auf die Idee, dass Casual das ernstzunehmende Format in Hearthstone ist.


    Fehlerhafter vergleich. Casual hatte nie Ranks (etwas woran Leute messen können wie gut sie sind, wie sie im Vergleich zum Rest der Spieler so stehen) und war auch nie der Hauptmodus des Spiels.


    Quote

    In dem Fall gibt es neuen Content und man verliert nichts


    Mir sind Streams relativ egal. Ich schaue nur Vods. Für Turniere bin ich nicht gut genug, bzw fehlen mir etliche Karten.
    Ich finde das Update übrigens ebenfalls nicht pralle. Ich bin gerade mal dabei mir die Karten für das derzeitige (wild) Meta mühselig zu erarbeiten und noch weit davon entfernt auch nur eine Erweiterung durch zu haben. Für mich wird Standard wohlmöglich komplett unspielbar sein, einfach da ich absolut nicht hinterherkomme mit dem "neue Erweiterungen freischalten".



    Quote

    große Teile ihrer Sammlung auf einmal unbedeutend werden


    Ich verstehe das alles schon. ABER, es ist doch zur Zeit nicht anders. Sobald neue Expansions kommen sind dort quasi Must-play Karten drin und durch die fragwürdige balancing-strategie (a la nix nachbessern, lieber neue Karten raushauen die alte Karten aushebeln) gibt es den Zugzwang schon längst und es werden schon längst alte Decks/Karten mit den Expansions obsolet. Zumal Expansions 1 Jahr in der Rota bleiben und das für jeden der auf einem hohen Niveau spielt wohl machbar sein sollte am Ball zu bleiben, da sich zumeist das Gold/der Dust doch eh bis unter die Decke stapelt.



    Quote

    Besonders nachdem Brode die ganze Zeit davon geredet hat, dass er ja die Collections der Spieler nicht entwerten will und deswegen auf aktives Balancing verzichtet


    Wie gesagt, mir gefällt ebenfalls die balancing-strategie nicht. Aber es ist nun nichts neues das mit jeder Expansion diverse Karten quasi aussterben.



    Quote

    Es ist faszinierend, dass es in Hearthstone nur zwei Lager gibt


    Bitte verrenn dich hier nicht in so einen Murks. Ich finde das HS Zahlungsmodell (wie bei HotS) viel zu grindlastig bzw zu restriktiv und verteidige es nicht wirklich.


    Quote

    ei einem Digitalen Medium ist das schlicht und ergreifend nicht nötig.


    Genauso utopisch.
    GW1, LoL, HotS, R6S und viele mehr. Alles spiele die versuchen aktiv zu balancen, trotz allem kriegen auch die keine nicht-meta-bildende Balance hin (mal mehr mal weniger). GW1 ist imo ein absolut gutes Beispiel an dem du eigentlich erkennen solltest, dass sich IMMER ein Meta bilden wird bei so einer schieren Anzahl an Kombinationsmöglichkeiten.
    Ja ich hätte auch gerne dass HS aktiv gebalanced wird, aber zu erwarten dass plötzlich eine Riesenauswahl an Decks im tournament/top Bereich spielbar sind ist quatsch. Es werden sich immer MetaDecks herauskristallisieren welche die Pros spielen werden (und dank Internet werden die dann bis zum umfallen genetdeckt).



    Quote

    wen die kompetitive Szene nicht interessiert, für den ist das eher was gutes


    nicht wirklich. in Wild wirds nen Meta geben und mit jeder neuen Edition wird sich der Casual/Halb-casual neue Karten ergrinden müssen um das aktuelle FotM-Deck basteln zu können, gleiches in Standard. Daran ändert dieses Update rein gar nix.


    Quote

    wenn man nicht viel spielt/investiert hat man auch jetzt nicht Zugriff auf etliche Topdecks im Meta und genauso wird es auch im Standard sein, effektiv hat man also als solcher Spieler nur Vorteile


    Die Abwesenheit von Nachteilen ist nicht gleichzusetzen mit Vorteilen.
    Für den Casual-Spieler wird sich nichts ändern, außer das er eventuell an 2 Decks gleichzeitig grinden muss wenn er in beiden Modi mal spielen will.

  • Es ist schon etwas anderes mit den Expansions zur Zeit. Wenn etwas neues kommt muss es erstmal mit den starken Drops in seinem Manaslot mithalten, du brauchst also aus den Expansions nur bestimmte Bruchstücke. Gerade aus TGT brauchte man doch nicht wirklich Karten außer ein paar hier und dort, eben weil sie mit schon vorhandenen Drops nicht mithalten konnten. Statt Drops wie Shredder mal richtig nachzubessern um andere Dinge viable zu machen zwingt man jetzt die besten Drops für den jeweiligen Slot zu kaufen/erspielen. Statt dass du einige Karten aus den neuen Sets brauchst brauchst du mit Standard viel größere Anteile, weil die Alternativen entfallen.


    Ich werde nicht beurteilen wollen, ob es machbar ist so ein Spiel effektiv zu balancen oder nicht. Mit Logik kann man da ohnehin nicht herangehen, sondern nur mit Statistik, dafür ist das System aus Interaktionen der Karten viel zu groß und komplex. Was wir aber festhalten dürfen ist, dass Blizzard es nichtmal versucht. Wenn sie was nerfen dann nach ewig langer Zeit und niemals auf sinnvolle Weise, sondern fast ausschließlich "into the ground", die Karten kann man dann meist in die Tonne treten. Perfektes Balancing ist nicht möglich, aber dieses Nachjustieren ist nunmal der große Vorteil eines Onlinegames, den Blizzard über Bord wirft. Top Beispiele für Balancing kamen übrigens aus ihrem eigenen Hause, ich schaue da insbesondere auf die StarCraft Serie. Dessen Dev-Team hatte nämlich gerafft, wie man das richtig macht - dass man immer kleine Veränderungen hier und da macht, statt jedes Mal den absolut radikalen Umbruch. SC2 ist jedenfalls nicht an Balancing gescheitert.


    Da ist mittlerweile mehr als genug Geld da um ein paar Leute nur zum Balancing abzustellen und mehr als genug externe Resourcen zum Beispiel seitens HearthPwn um ordentliche Kooperation aufzubauen und gemeinsam Balancing voranzutreiben.


    Und den Vergleich mit Casual finde ich nicht unbedingt weit hergezogen. Was sagen bedeutungslose Ranks schon aus? Vor allem wenn alles was Rang und Namen hat auf Standard abwandert, wonach es aussieht, dann ist ein Legend Rang auch viel leichter zu erreichen und somit weit weniger bedeutsam.


    Mit dem Finanzierungsmodell meinte ich übrigens nicht unbedingt dich, sondern vielmehr die zwei Lager in den offiziellen Foren. Die einen sehen überall Betrug, weil sie denken, dass zahlende Kunden absolut unfaire Spielvorteile haben und argumentieren so, wie es für mich gefühlt auch am Anfang war, "omg, er hat eine fancy Legendary, so unfair". Die anderen dagegen tendieren dann in die andere Richtung, nach dem Motto, "was wollt ihr eigentlich, ihr kriegt den ganzen Content doch umsonst, da können sie das Finanzierungsmodell gestalten wie sie wollen", auch natürlich Quark.

  • Ich fand das Finanzierungsmodell von Hearthstone ehrlich gesagt immer sehr vorbildlich. Man muss kein Geld ausgeben, unendlich viel Geld auszugeben gibt dir keinen wirklichen Vorteil (gegenüber aktiven Spielern jedenfalls) und trotzdem fühlt sich jeder Kauf gut an, weil man etwas für sein Geld bekommt.


    Dazu fällt mir auch dieses Video ein (in dem das Modell von Hearthstone übrigens auch gelobt wird). Mit dem neuen Modus geht man aber meiner Meinung nach genau in die falsche Richtung.

  • An sich ja, aber Blizzards Preise für einzelne digitale Güter sind zum Teil absurd und solches erlaubt sich nicht jeder Publisher. Blizzard benutzt seinen Namen schlichtweg exzessiv als Marketingtool. Insgesamt fand ich das Businesskonstrukt von Hearthstone nicht übel. Allerdings lassen sie jetzt User für den Job bezahlen, den sie machen sollten. Statt Balancing zu betreiben (von Clientupdates braucht man gar nicht erst reden) lassen sie die Spieler neuen Content kaufen, der alten, broken Content im Grunde überschreibt.


    Eine sehr elegante und gleichzeitig miese Lösung.

  • von 10 auf 13 in 45 minuten, dass muss mir erstmal jemand nachmachen. Diese Aggroscheisse ist nicht mehr auszuhalten in der Ladder

  • Überall scheiß Aggro ist das zum kotzen.
    Wie kann man sich so einen langweiligen Mist geben wo man nichtmal Ansatzweise nachdenken muss was man macht weils total egal ist. :|-|
    Ich weiß schon wieso ich nurnoch die daily Quest mach um Gold anzusparen. :rolleyes:

  • ...Mir gefällt schon eine ganze Weile die Politik von Activizzard nicht, vor allem nachdem sie SC2 umgebracht haben...


    Was hab ich da verpasst? Vielleicht in einem eigenen anderen Thema, aber da wäre ich neugierig (komme derzeit nicht dazu, mich mit intensiv SC2 zu beschäftigen).

    "Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur." Oscar Wilde


    "Millionen Menschen sehnen sich nach Unsterblichkeit - und wissen an einem verregneten Sonntag Nachmittag doch nichts mit sich anzufangen." Susan Erks


    Trollchen auf youtube und trollchen.com

  • In Kurzform - SC2 scheiterte an 2 Dingen. Zum einen der Preispolitik, weil sie von Spielern verlangen um das aktuellste SC2 zum Release zu spielen 180$ hinzulegen, was einfach die Ladder ausdünnt, da das viele Leute nicht machen. Das andere ist, dass die Engine von SC2 anscheinend zuletzt größere Probleme mit Cheats hatte, was natürlich bei einem dermaßen balanciertem und online-fokussiertem Spiel ganz ganz übel ist.


    Alles in allem kannst du immer ganz gut an der Twitch Viewer Zahl sehen wie sehr SC2 eingebrochen ist, was ich als Fan der Serie sehr schade finde. Selbst große Streamer wie TotalBiscuit und Day9 schenken dem nicht mehr annähernd die Aufmerksamkeit als zu der Zeit von WoL.