Fußball-Saison 2013/14

  • Kaum läufts bei uns sportlich machen die sch*** Medien direkt das nächste Fass auf und versuchen aus der Krise in der Ukraine dem Verein einen Strick draus zu drehen. Dass Gazprom auch die Champions League sponsort und die Werbebanden in London, Dortmund, München, Paris, Madrid, etc. zu sehen wird natürlich nicht kritisiert, wozu auch, sind ja schließlich nicht Schalke :rolleyes:.

  • Wobei man sagen muss, dass es auch damals als Gazprom bei Schalke eingestiegen ist schon kritische Stimmen bzgl. der Seriösität, respektive des Ansehens von Gazprom und der Wirkung auf Schalkes Trikot gab. Das hat man jetzt davon. :wink:


    Aber solange ihr nur das Logo auf der Brust habt und Gazprom ansonsten keine Macht im Verein hat, ist es mir recht schnuppe.

  • Du hast Recht, aber wie oft kommt es denn bitte vor, dass die Polizei einen Block stürmen muss (!) ? Ich finde nicht besonders oft.
    Mir fällt das jetzt so auf Anhieb in Schalke ein, wo diese Mazedonische Flagge glaube ich gezeigt wurde. Okay, kann man vielleicht drüber diskutieren aber gut. Was hat es gebracht?


    Die Polizei darf auf dem Marktplatz stehen. Wenn jemand jetzt einer alten Oma die Handtasche klaut können sie ihn verhaften.
    Wenn jetzt jemand einer alten Oma die Handtasche klaut und sich dann im Block versteckt darf die Polizei meines Wissens eben auch hinterher und ihn verhaften.
    Ob das sinnvoll ist oder nicht sei mal dahingestellt.
    Die Polizei wirds in vielen Fällen aber wohl nicht machen, weils eben eskaliert und das sind die 3,5€ aus der Handtasche nicht wert.
    Im Endeffekt kapituliert damit dann aber die Polizei. Theoretisch kannst du im Block soviel klauen wie du tragen kannst ohne dass du dafür juristisch belangt werden wirst - wenn du nun nicht gerade nachträglich identifiziert wirst. Damit hat man dann im Stadion einen rechtsfreien Raum, auf dem Marktplatz hingegen wird die Polizei akzeptiert und man hat keinen rechtsfreien Raum.
    -->Das Problem ist, dass zuviele Leute im Stadion die Polizei nicht akzeptieren. Aber wenn ihnen nachher die Bude ausgeräumt wurde schreien dieselben ganz groß nach Polizei und einer Strafe. Würde sich der Täter hingegen im Stadion verstecken würden sie ihn decken.:D


    Wie die den sonst so machen kann ich schwer beurteilen, aber Kommunikation halte ich da für sehr viel effektiver als hartes Durchgreifen mit Gewalt.


    Auch wenn ichs ähnlich sehe: Gewalt wirkt auch oft sehr sehr abschreckend. Einfach weil viele Angst bekommen und keinen Konflikt wollen. Man muss nur von anfang an hart genug durchgreifen - greift man zu zu harmlosen Mitteln eskaliert die Situation dann gerne mal völlig.
    Das ist wie im normalen Leben auch: wenn dich wer blöd von der Seite anmacht hast du zwei Möglichkeiten: deeskalieren oder eskalieren.
    Du lässt es auf dir sitzen. Kann gutgehen. Kann sein, dass der immer weiter macht und man hat nachher eine lustige Schlägerei.
    Du gibst Contra. Kann gutgehen, kann ebenso in der Schlägerei enden.
    Emotionen kochen langsam hoch. Man kann sie durch deeskalation abkühlen. Man kann aber auch durch abschreckung stoppen.
    Wenn man auf eine beleidigung direkt ein "schnauze oder ich schlag dir die Fresse ein *baseballschläger heb*" bringt ist ziemlich oft Ruhe im Karton. Die Grenzen sind gezogen und in den meisten Fällen wollte er dich nur Ärgern und keine Schlägerei -deren Preis ist vielen zu hoch. Beleidigt man sich erstmal hin und her sind die emotionen irgendwann so hochgekocht, dass die drohung alleine nicht mehr ausreicht.


    Polizei würde ich keine ins Stadion lassen, was sollen die auch dort? Jeder Verein sollte so viel Sicherheit bieten wie er für richtig hält und muss auch voll und ganz gerade stehen wenn diese Maßnahmen nicht ausgereicht haben.


    Eben. Von mir aus kann die Polizei ins Stadion - aber dann sollte es einen sehr sehr guten Grund haben. Und dann sollte imho am besten das Spiel direkt abgebrochen werden müssen.
    Sollte sowas häufiger passieren muss man dann natürlich auch hinterfragen, ob der Verein überhaupt in der Lage ist Spiele mit Zuschauern auszutragen.

  • Ich wäre auch dafür, Spiele abzubrechen wenn ein Polizeieinsatz notwendig ist. Die Fans werden es dann relativ schnell lernen, wenn ihr Verein 5 Spiele pro Saison gegen sich gewertet bekommt, weil sie sich nicht benehmen können.


    Richtige saftige Geldstrafen vielleicht auch für alle Menschen, welche in direktem Umfeld des Täters stehen und schon bekommen wir Ruhe in unsere Stadien.


    Wie stellst du dir das vor? Geldstrafen für die Leute bedürfen einer juristischen Grundlage. Du kannst als Verein/DFL/wasauchimmer nicht einfach sagen "Du, du und du bezahlt jetzt mal 1.000 Euro".


    Stadionverbote sind effizienter, weil viel einfacher. Es braucht keinen Prozess um einem Idioten das Stadion zu verbieten und man erreicht das selbe: Derjenige wird in Zukunft keine Probleme mehr machen. Aber solange die Polizei nicht in den Block kommt, um die Leute rauszuziehen, ist auch das schwerlich möglich, weil die Leute sich ja einfach vermummen um nicht erkannt zu werden.


    Ich wäre für ein radikaleres Durchgreifen. Bengalo? Sofort Spielabbruch, Block wird kontrolliert geräumt. Die Leute würden es sehr schnell lernen.

  • Du würdest dich wundern wie schnell so ein Mist Geschichte wäre. Sicherlich würde es am Anfang ein paar Kollateralschäden geben, aber irgendwann haben's auch die letzten Deppen kapiert. Spätestens wenn ihr Klub plötzlich auf einem Abstiegsplatz ist, weil jedes 2. Spiel gegen sie gewertet wird. ;)


    Alternativ für pro Regelbruch ein Geisterspiel.

  • Das wäre schonmal sinnvoller, weil es die Spieler nicht so hart bestraft, die für die ganze Geschichte am wenigsten können.


    Ich bin jetzt in der Thematik nicht up-to-date, aber gab es nicht mal den Vorschlag, dass in den Blöcken "Pyro-Beauftragte" den Kram abfackeln dürfen unter gewissen Richtlinien und Equipment zum Löschen?

  • Dagegen sprechen wohl zwei Sachen: a) Das ist rechtlich nicht so einfach. Auch ausgebildete Pyrotechniker dürfen nicht ohne weiteres mitten in Menschenmengen ihr Zeug abfackeln. Dafür bedarf es allerlei Sicherheitsvorkehrungen.
    Wäre aber vielleicht machbar, wenn nicht b) die Fans mit ihrem Verhalten ein Aufeinanderzugehen ständig torpedieren würden. Da wird jede Woche Kram in die Stadien geschmuggelt, sich vermummt und Randale gemacht und dann erwartet man, dass die DFL und co. auf die Fans zugehen? Überrascht mich nicht, dass man dann auf der anderen Seite auch keine Lust darauf hat.

  • Du würdest dich wundern wie schnell so ein Mist Geschichte wäre. Sicherlich würde es am Anfang ein paar Kollateralschäden geben, aber irgendwann haben's auch die letzten Deppen kapiert. Spätestens wenn ihr Klub plötzlich auf einem Abstiegsplatz ist, weil jedes 2. Spiel gegen sie gewertet wird. ;)


    Alternativ für pro Regelbruch ein Geisterspiel.


    Trauen die Verbände sich eh nicht, denn dann ziehen wirklich Vereine vor echte Gerichte und lassen sich nichtmehr durch so eine lächerliche Logik vor nem Scheingericht verurteilen. Der DFB war ja recht froh, dass die SGD diesen Schritt doch nicht gemacht hat.

    Ich gehe niemals ohne Feuerwerk raus,
    ich mag es wenn es knallt und raucht,
    ich stehe auf das Gegenteil von gefahrlos
    Kapuze auf, in beiden Händen Bengalos!

  • Was genau soll denn daran noch nicht ausgereift sein?


    Gestern sagte er noch, dass dadurch der ,,Reiz am Fußball'' verloren gehen würde. Dabei ist er der erste, der im Doppelpass rumheult, wenn Frankfurt seiner Meinung nach benachteiligt wurde.


    Also weiter Fußball wie in der Steinzeit.


    Hauptsache wir haben auch dagegen gestimmt :|-|.

  • Hat einer irgendeine Quelle was die Einrichtung von der Torlinientechnik einen Verein so kostet?

    Ich gehe niemals ohne Feuerwerk raus,
    ich mag es wenn es knallt und raucht,
    ich stehe auf das Gegenteil von gefahrlos
    Kapuze auf, in beiden Händen Bengalos!

  • Hat einer irgendeine Quelle was die Einrichtung von der Torlinientechnik einen Verein so kostet?


    Quote

    [...]Eine große Rolle bei der Ablehnung vor allem in der zweiten Liga dürften die finanziellen Aspekte gespielt haben. Ein Kamerasystem wie das in England verwendete Hawk Eye oder das WM-Hilfsmittel Goal Control hätte jeden Verein rund 500.000 Euro gekostet. Der Chip im Ball wurde mit rund 250.000 Euro veranschlagt. "Die Kosten sind so exorbitant, dass das nicht tragbar ist", sagte Jörg Schmadtke, Geschäftsführer des Zweitliga-Spitzenreiters 1. FC Köln, seine Ablehnung.[...]


    Quelle


    Wenn man jetzt mal bedenkt wie viel Geld der durchschnittliche Bundesligist pro Jahr für Transfers und Gehälter ausgibt, dann ist die Ausrede ein Witz. Die Zweitligisten kann ich verstehen, die haben nicht viel Geld, für die ist das ziemlich viel, aber auch da kann man doch Lösungen für finden.

  • Das kann ja nur aus der Klatschpappen-Ecke kommen...


    :nod:


    *Klatsch* *Klatsch* *Klatsch*
    Das ist doch das, was den Fussball mal ausmachen soll. Braves Publikum, Sitzplätze und am besten ein leeres Stadion gleich nach Spielende, damit das Personal nach Hause kann.

    "Die Chance, dass ich einen USB-Stecker zuerst falsch herum einstöpseln will, beträgt ziemlich genau 50%."
    ~ Stupides Nachdenken über Sinnlose Tweets.