Eure schlimmsten Erlebnisse mit PUGs

  • Hi alle zusammen!


    Was waren eure schlimmsten Erlebnisse mit PUGs (Pick-Up-Groups)?



    Ich mache mal den Anfang:



    1) Katakomben von Ascalon Weg 1:


    Meine Freundin (Mesmerin) und ich (Ingenieur) hatten den Dungeon Weg 1 bereits gute 20x erfolgreich absolviert, größtenteils mit PUGs - wir kannten diesen Weg also in- und auswändig, und ich behaupte jetzt einmal, wir waren zu keiner Zeit der Schwachpunkt unserer Gruppe. Eines Tages war ein Elementarmagier mit dabei, der schon bei der Spinne mehrfach das Zeitliche segnete, aber gut, die Giftfelder können ja auch verdammt lästig sein, wenn man einen kleinen Lebenspool hat. Bei den Bauen wurde er mir dann aber so richtig unsympathisch, weil er noch vor dem ersten Versuch von mir verlangt hat, ich soll zu einem anderen Charakter wechseln, weil ein Ingenieur hier sowieso nichts taugt. Ich habs natürlich nicht gemacht, was ihn scheinbar dazu veranlasst hat, permanent an mir herum zu nörgeln. Meine Freundin und ich übernahmen den Verteidigungspart, der Rest ging in die Offensive. Wir hatten das mit anderen Gruppen schon oft so gemacht, und selbst wenn die Angreifer nicht besonders schnell waren, hat die Verteidigung lang genug gehalten - ein Bomber wirkt hier Wunder. Auch diesmal hielt die Verteidigung, jedoch sind die Angreifer permanent verreckt, beginnend mit dem besagten Elementarmagier. Schuld war natürlich ich, auch wenn ich meine Aufgabe vollends erfüllt habe. Nach dem dritten Versuch, und einer wüsten Beschimpfungs-Orgie seitens des Magiers, der sich komischerweise noch ein anderer der Angreifer anschloss, haben die beiden dann die Gruppe verlassen. Mit den zwei Ersatzspielern hat der Raum mit den Bauen dann beim ersten Versuch geklappt, und auch der restliche Dungeon war ohne weiterer Probleme schnell erledigt. An diesem Tag habe ich meine Ignore-List feierlich eingeweiht - der Spieler kommt mir nicht mehr in die Gruppe.


    Eine weitere unangenehme, aber nicht allzu schlimme Begegnung hatten wir mit einem Wächter im selben Dungeon, selber Weg. Dieser hatte scheinbar ein Problem mit dem Rushen/Skippen, was sich schon beim Sammeln der Zepterteile gezeigt hat. Als er dann zwei Mal beim Lauf durch den mit Fallen und Gegnern gespickten Gang, der zum Endboss führt, verreckt ist (trotz Unterstützung der Gruppe), hat er von der Gruppe verlangt, dass man die Gegner im Gang totschlägt, wie das auch normal gemacht wird. Als ich ihn höflich darauf hingewiesen habe, dass ich es noch nie gesehen hätte, dass an dieser Stelle jemand kämpft, meinte er, er habe die ganze Truhe voll mit den Marken des Dungeons, er war also schon sehr oft hier, und er habe das noch nie gesehen, dass man den Dungeon an dieser Stelle rusht. Nach kurzem Sitzstreik, hat er den Rush dann doch noch gepackt, und nach dem Fall des Endbosses, war er sogar noch recht freundlich bei der Verabschiedung.



    2) Flammenzitadelle Weg 2:


    Am Ende dieses Weges, beim allerletzten Tor, kommt eine Stelle, an der viele Gruppen scheitern. Es gilt einen NPC zu beschützen, während Unmengen an Gegnern spawnen, und der Gruppe das Leben schwer machen. Wichtig ist, dass die Gruppe stets die in regelmäßigen Abständen spawnenden Meuchelmörder schnell tötet, und dabei den Angriffen der restlichen Gegner geschickt genug ausweicht, um am Leben zu bleiben. Schon beim zweiten Fehlversuch fing die Gruppe an sich gegenseitig zu zerfleischen. Schuld waren auch hier wieder die, die bis zum bitteren Ende überlebt haben, während die Sterbefälle verbal ordentlich am Austeilen waren. Beim 5. Fehlversuch hatten wir dann den ersten Leaver, zwei weitere folgten sogleich, mit Kommentaren wie "so eine peinliche Gruppe" und "solche Pfeifen". Zum Glück hatte ich selbst die Instanz eröffnet, und meine Freundin konnte raus, neue Leute rekrutieren. Es fanden sich auch schnell ein paar "Abstauber", und bereits der zweite Versuch klappte mit Leichtigkeit (der Erste war nur knapp gescheitert) - der Boss war dann nur noch Formsache. Der erste der 3 "Neuen" war übrigens ein Waldläufer, der sich auf die Suchanfrage meiner Freundin mit den Worten "ich wäre gern dabei, falls ihr einen Waldi nehmt" gemeldet hat. Er hat mir dann erzählt dass ihn die letzte Gruppe gekickt hatte, weil ein Waldläufer ja "zu nichts zu gebrauchen" sei.



    Abschließend möchte ich noch sagen, dass die überwiegende Zahl der Begegnungen PUGs sehr positiv verlaufen ist, und dass ich auch über die Negativ-Erlebnisse ziemlich bald mal lachen konnte - ist also alles halb so schlimm. Ich bin schon gespannt über eure Geschichten.


    lg Ariovist

  • FZ Weg 2:


    Wir hatten in unserem bunt zusammen gewürfelten Haufen einen Wächter. Auffällig war dass er schon vor und bei den kleinen Verschlingern öfters downed oder tot war. Trotzdem kämpfte er weiter ganz vorne. Nach dem vierten Tod verließ der die Gruppe mit den Worten: "Ich spiele wohl mit Anfängern zusammen."

  • Wir sind in Gildenruns manchmal auch auf PUGs angewiesen, um AC oder TA zu machen. Letztens waren wir wieder in AC (Dieser Dungeon ist unser Wohnzimmer, wir machen den 4-6 Mal in der Woche, auch nach dem Update.) und hatten zwei Leute dabei, die Weg 1 angeblich kannten. Sie haben sich nicht an Angaben gehalten, haben dumme Sprüche gerissen und lagen öfter als man rezzen konnte. (Wohlgemerkt: Ich bin als Ersatz eingesprungen, weil vorher auch schon Leute bei Hodge und den Bauten aufgegeben haben.)
    Nach 45 Minuten und etlichen Silber Repkosten habe ich es dann aufgegeben. Danach sind wir mit zwei Firsttimern aus der Gilde Weg 2 und 3 gegangen, die das vorher gesagt haben, also haben wir einfach einen Teachrun daraus gemacht, haben alles erklärt und haben die beiden Wege in einer Stunde gemeistert.


    Dann letzte Woche waren wir in TA, Weg w/o mit einem Waldi, Stufe 55. Ich persönlich liebe den Waldi und nehme auch gern Waldis mit, weil ich denke, dass ein Spieler, der seinen Char beherrscht, deutlich besser für eine Gruppe funktioniert, als ein 5-Siegel-Krieger, der dauernd stirbt, weil er keinen Plan hat. (Nicht, dass ich was gegen Krieger hätte.) Also nahmen wir 4 80er den Kleinen mit, was sonst kein Problem darstellt. Er sagte, er kennt den Weg nicht, also haben wir alles erklärt, aber er hat es entweder nicht verstanden oder hat es knallhart ignoriert, weil er nicht nur dauernd lag, sondern auch mit seinem Bogen stets an vorderster Front mitkämpfte, alle mögliche lockte, was dann natürlich immer wieder zu Gruppenfails führte. (Wir machen einen TA-Fullrun i.d.R. ohne Tode.) Beim Endboss, wo man mit den Spinnen etwas aufpassen muss, konnte er nicht mal sein Pet auf friedlich stellen, weshalb wir nur mit den Spinnen zu tun hatten, statt den Boss zu legen. Als der Waldi dann tot am Boden lag, ging es plötzlich und wir haben den Boss dann halt zu viert gelegt.


    Mir erschließt sich nicht, wieso die Leute nicht auf Absprachen oder Ansagen hören können, vor allem, da wir viele Teachruns machen und bisher noch jeden Firsttimer erfolgreich durch jeden Dungeon bekommen haben, teils auch viel zu kleine Chars. Aber dann failt man mit 80ern, weil die scheinbar denken, sie sind die Ober-Pros. -.-

  • Oft liegts an unterschiedlichen Gründen wieso man stirbt, ich hatte schon Gruppen, alles
    gute Leute aber trotzdem gestorben. das liegt nicht an einzelnen das ist einfach so.nachdem man dann zum beispiel einfach einen krieger eines balanced teams durch einen dieb ersetzt hat hats wunderbar geklappt. Vorher sind wir vereckt wie die fliegen danach dann gar nichmehr. Und ich verbuerge mich fuee jeden einzelnen dabei.

  • Mein schlimmstes Erlebnis mit PUGs ist immer, dass diese Typen nach einiger Zeit in Foren Threads aufmachen um Geschichten darüber zu erzählen, warum die anderen in der Gruppe doof waren, während sie selbst in der PUG total geglänzt haben :wink:

  • Ich schließe mich mal Angelus Sam an und sage das so ein Thema unnötig ist, aber es ist natürlich die Natur von uns Menschen das wir uns lieber an die negativen Geschichten erinnern statt an die Positiven.

    „Du wirst den Menschen ein leuchtendes Beispiel sein.
    Sie werden dir nacheifern, sie werden stolpern, sie werden fallen.
    Doch schließlich, werden Sie zu dir in die Sonne aufsteigen.
    Mit der Zeit, wirst Du ihnen helfen Wunder zu vollbringen.“

  • zu diesem thema kann ich nur sagen, das ich selber wenige dungeons gemacht habe. da ich gildenlos bin musste ich auf randomgrp zurückgreifen.


    Ariovist
    es kommt leider immer drauf an mit wem man spielt. gerade bei randomruns wollten viele einfach den einfachsten weg zum ziel verfolgen. in deinem fall schnell mit dds rushen.
    es versuchen 5 spieler ihre erlebnisse und ergebnisse in diesen run einzubringen, dies sorgt natürlich für chaos.
    dies hat man in raid oder gildengrp nicht, da sich einer als anführer und leiter anbietet.
    wenn du das nächstemal einen dungeon besuchst gibt es 2 dinge:


    1. du lässt es so wie es ist und alle geben ihren senf dazu
    2. du nimmst die zügel in die hand und leitest und wer sich nicht dran hält, kann gehen.


    roter_mantel
    genauso wie Ariovist sah der wächter nicht ein das evtl der fehler bei ihm lag und das alle anderen in seiner grp ihre klasse nicht beherrschen können aber er keine fehler macht.


    allg:
    leute die sagen wie schlecht andere spielen, sind meist selbst nicht besser. die wirklich guten spieler, schließen sich keiner randomgrp an sondern haben ihre festen teams um erst keinen frust aufkommen zu lassen. ich bin, in einem anderen spiel, selber in einer raidgemeinschaft, dort versuchen wir keine randoms mitzunehmen. sollten wir doch mal auf diese zurückgreifen müssen (was selten vorkommt) sind es aber von 12 leuten max 2. sind wir zu wenig fällt der raid aus bevor wir uns mit fremden rumärgern und frustriert den abend abklingen lassen, machen wir es eben auf diese weise. eine funktionierende kette durch fremde glieder auszutauschen, kann sie zerbrechen.

  • allg:
    leute die sagen wie schlecht andere spielen, sind meist selbst nicht besser.


    Das halte ich so allgemein für Schwachsinn. Sicher gibt es Leute, die weniger Erfahrung haben und ihren Char trotzdem beherrschen. Und es gibt Leute mit 5.ooo+ Punkten, die es einfach nicht hinbekommen, warum auch immer. Aber natürlich macht jeder mal Fehler und eine gute Gruppe lächelt beim ersten, zweiten oder dritten Mal darüber. Aber wenn man dann Absprachen trifft und sich nicht daran gehalten wird, finde ich das einfach nur zum Kotzen.


    @ Angelus Sun: Auch wenn manche Leute es bevorzugen, die schöne heile Welt nicht ins Wanken zu bringen, so ist es doch einfach mal so, dass es auch negative Dinge gibt, die genauso eine Berechtigung haben, angesprochen zu werden, also sind solche Kommentare wie von Genso z.B. einfach nur überflüssig. Ich bitte um Löschung! ;)


    Nebenbei: Wir haben oft viel Spaß und Erfolg mit PUGs, viele werden zu Einträgen auf der FL, aber es gibt eben auch Horrorstories zu berichten. Und wer behauptet, die, die sich beschweren, seien nicht besser, sollte vielleicht mal das alte Sprichwort zu Rate ziehen: "Getroffene Hund bellen." :D

  • Mein schlimmstes Erlebnis mit PUGs ist immer, dass diese Typen nach einiger Zeit in Foren Threads aufmachen um Geschichten darüber zu erzählen, warum die anderen in der Gruppe doof waren, während sie selbst in der PUG total geglänzt haben :wink:


    Wenn du dir meine Geschichten durchgelesen hättest, hättest du gemerkt, dass es mir nicht darum geht Leute anzuprangern, die meiner Meinung nach schlecht gespielt hätten, sondern die durch Fehlverhalten anderer Art aufgefallen sind (Beleidigungen anstatt konstruktiver Mitarbeit; von vornherein Ablehnung bestimmter Klassen; die ganze restliche Gruppe warten lassen, weil man etwas nicht machen will; ...).


    Ich schließe mich mal Angelus Sam an und sage das so ein Thema unnötig ist, aber es ist natürlich die Natur von uns Menschen das wir uns lieber an die negativen Geschichten erinnern statt an die Positiven.


    Was das betrifft kann ich mich nur selbst zitieren:

    Quote from Ariovist

    Abschließend möchte ich noch sagen, dass die überwiegende Zahl der Begegnungen PUGs sehr positiv verlaufen ist, und dass ich auch über die Negativ-Erlebnisse ziemlich bald mal lachen konnte - ist also alles halb so schlimm.


    Ariovist
    es kommt leider immer drauf an mit wem man spielt. gerade bei randomruns wollten viele einfach den einfachsten weg zum ziel verfolgen. in deinem fall schnell mit dds rushen.


    Ich persönlich mag das Rushen in Dungeons nicht, und vermeide es wo es geht. Ich weiß nicht ob du den besagten Gang in AC Weg 1 kennst, aber das ist ist die einzige Stelle, die bisher jede einzelne Gruppe in meinen nun etwa 30 Runs gerusht hat. Üblicherweise rushe ich auch nur diese eine Stelle. Ich mach mich nicht lustig über jemanden, der einen Rush nicht schafft, ich tu mich gelegentlich auch sehr schwer damit. Aber wenn jemand behauptet, er hätte den Dungeon schon weiß Gott wie oft gemacht, und hätte noch nie gesehen dass man diese Stelle rusht, und dann die gesamte restliche Gruppe aus Trotz 5 Minuten warten lässt - es sei nebenbei angemerkt, dass wir ihm stets beim den Rush-Versuchen geholfen haben - dann ist das einfach lächerlich. Es ist ja auch nicht so, dass er erst 5x versucht hätte, sonder er ist 2x gescheitert, was ja mal passieren kann, und hat dann weitere Versuche verweigert. Nach dieser Trotzphase hat er dann doch noch nachgegeben und den Rush auch sofort geschafft.


    roter_mantel
    genauso wie Ariovist sah der wächter nicht ein das evtl der fehler bei ihm lag und das alle anderen in seiner grp ihre klasse nicht beherrschen können aber er keine fehler macht.


    Natürlich mache auch ich Fehler, und gerade wenn man neu in einem Dungeon ist, ist es oft nicht leicht alles im Auge zu haben, nur beleidige ich keine Mitspieler, egal für wie schlecht ich sie halte, ich verlange von ihnen nicht, die Klasse zu wechseln, ich leave nicht und ich weigere mich nicht etwas zu machen, wenn ich sehe, die restliche Gruppe will das so.


    allg:
    leute die sagen wie schlecht andere spielen, sind meist selbst nicht besser. die wirklich guten spieler, schließen sich keiner randomgrp an sondern haben ihre festen teams um erst keinen frust aufkommen zu lassen. ich bin, in einem anderen spiel, selber in einer raidgemeinschaft, dort versuchen wir keine randoms mitzunehmen. sollten wir doch mal auf diese zurückgreifen müssen (was selten vorkommt) sind es aber von 12 leuten max 2. sind wir zu wenig fällt der raid aus bevor wir uns mit fremden rumärgern und frustriert den abend abklingen lassen, machen wir es eben auf diese weise. eine funktionierende kette durch fremde glieder auszutauschen, kann sie zerbrechen.


    Für mich gehört es zum Spiel dazu, sich auch mal auf Fremde einzulassen. Das hat mit bei GW1 Spaß gemacht, und das tut es auch bei GW2. Effizienz ist nicht alles! Wie ich bereits erwähnt habe, ist die Mehrheit der Begegnungen sehr erfreulich verlaufen, und auch die wenigen negativen Ausreißer, dienen später bestenfalls zur Belustigung.

  • Das halte ich so allgemein für Schwachsinn. Sicher gibt es Leute, die weniger Erfahrung haben und ihren Char trotzdem beherrschen. Und es gibt Leute mit 5.ooo+ Punkten, die es einfach nicht hinbekommen, warum auch immer. Aber natürlich macht jeder mal Fehler und eine gute Gruppe lächelt beim ersten, zweiten oder dritten Mal darüber. Aber wenn man dann Absprachen trifft und sich nicht daran gehalten wird, finde ich das einfach nur zum Kotzen.


    sorry aber es könnte sein, das du den sachverhalt nicht richtig verstanden hast.


    aber ummeinen post mit deinem zu verknüpfen:
    die spieler, die wie du sie beschreibst, 5000+ punkte haben (was für punkte du auch immer meinst vllt die erfolgsdinger, wobei die mit dem können recht wenig zu tun haben), sind doch diejenigen die sich in inis über andere spieler beschweren und die, die ihre chars beherrschen, sind meist leise und unauffällig.

  • Es gibts halt schlechte Spieler. Man selbst denkt, das ist doch kinderkram, und doch ist das wohl sehr schwer für manche Menschen. Da hilft nichts, entweder kicken oder damit leben.

  • Ungefähr alles was Krieger mit Siegeln beinhaltet...

  • sorry aber es könnte sein, das du den sachverhalt nicht richtig verstanden hast.


    aber ummeinen post mit deinem zu verknüpfen:
    die spieler, die wie du sie beschreibst, 5000+ punkte haben (was für punkte du auch immer meinst vllt die erfolgsdinger, wobei die mit dem können recht wenig zu tun haben), sind doch diejenigen die sich in inis über andere spieler beschweren und die, die ihre chars beherrschen, sind meist leise und unauffällig.


    ICH habe den Sachverhalt durchaus richtig verstanden. Ich habe meine Erfahrungen berichtet -wie vom TE angedacht- und Spekulationen zur Motivation der vereinzelt grauenhaft anstrengenden PUGs aufgestellt. Was DU mir mit Deinem Beitrag "erklären" willst, gibt im Endeffekt nur wieder, was der TE und ich mit anderen Worten bereits von vornherein sagten: Die Lauten sind oft diejenigen, die Probleme machen. Die Ruhigen sind oft solche, mit denen man auch schwierige Situationen meistern kann. Inwiefern habe ICH also das Thema nicht verstanden? (Rhetorische Frage, weil keine Lust auf Sinnlosdiskussion!)


    Nebenbei: Ich habe auch fast 5.ooo Punkte und weiß bei Weitem nicht alles, freue mich über neue Tricks und Kniffe, die man auch von PUGs lernen kann und lege kein fragwürdiges Verhalten an den Tag, wie wir es geschildert haben. Also bitte lasst uns unsere Erlebnisse hier schildern ohne sinnfreie Kommentare oder Angriffe auf diejenigen, die auch mal etwas Negatives erzählen möchten. Danke. :thumb:

  • Denkbar "schlimmstes" PUG-Erlebnis:


    Zu irgendner Uhrzeit, zu der ich aus Gilde/F-LIst niemanden kregte, hatte ich das Bedürfnis, noch eben nen Char von 78 auf 80 zu bringen. Also AC mit ner Truppe von GW2 lfg. War noch vor dem Update.


    Die anderen waren dann 4 Leute aus ner Italienischen Gilde, von denen 3 Firsttimer waren und der halbwegs Erfahrene nur sehr Bruchstückhaft englisch konnte (die anderen 3 wohl gar nicht). Hinzu kam noch, dass einer beständig Verbindungsprobleme hatte.
    Grundsätzlicvh lief alles schief, was nur schieflaufen konnte - Spinne, Kohler (sie wollten den unbedingt machen), Hodgins mit mehreren Versuchen (mh, und mal eben mit Sprachbarriere das alles erklären), und der eine flog eigentlich ständig raus, um dann für n paar Minuten wieder da zu sein.


    Also: Es war schrecklich, es dauerte über anderthalb Stunden, und ich hab vor dem Rechner geflucht ohne Ende. Aber die Jungs waren freundlich - Weswegen ich auch nicht wirklich übers Herz brachte, zu leaven.


    Grundsätzlich gilt bei PUGs halt die Forrest-Gump-Sache mit der Pralinenschachtel.
    Mal haste nur Firsttimer dabei, die auch nicht lernfähig sind, mal irgendwelche Typen, die zu ihrer Unfähigkeit auch noch unfreundlich sind. Dann wiederum hat man n paar Leute, mit denen alles super funst oder man ist gar der Quoten-PUG in nem super eingespielten Gildenteam. Alles schon erlebt.

  • War gestern CoF1 mit PUGs, wie so ziemlich jeder...warum auch nicht, jeder kennts, jeder machts.


    Das Problem war, dass einer meinte, er ist DER Kenner unter den Spielern. Mit einer diktatorischen Art befahl er hier und da und meckerte an allem herum. Er wollte nur 80er nehmen und war etwas stinkig, dass am Ende doch 2 U80er dabei waren. Die Zeitschleife wurde falsch gesetzt, der und der sollte nicht in den Nahkampf.


    Bei den Kuppeln meinte ein weitere, sich der unsympatischen Art anzuschließen. Er hatte die Steuerung und ich bin ausversehen aus meiner Kuppel gesprungen( [[Herzsucher] aktiviert und der Gegner ist kurz vorher gestorben.)
    Er meinte dann, man wir können nun seine Rep.kosten übernehmen, wenn wir es nciht schaffen in der Kuppel zu bleiben...


    Als der Boss tot war, sind auch alle sofort ohne ein Wort geleavt.

  • Mein schlimmstes Erlebnis mit PUGs ist immer, dass diese Typen nach einiger Zeit in Foren Threads aufmachen um Geschichten darüber zu erzählen, warum die anderen in der Gruppe doof waren, während sie selbst in der PUG total geglänzt haben :wink:


    Besonders wenn man den "skill" des Themenerstellers erraten müsste.
    Den Verteidigungspart macht er immer zu zweit mit sein Schwester. Und die Angreifer die noobs,
    sind immer gestorben. Das wirklich er und seine Schwester das Problem waren, kommt ihm natürlich nicht in den Sinn! Den Verteidigungspart an dieser Stelle schafft man auch alleine! 4 Angreifer und somit weniger Gefahr das jemand stirbt! Aber die noobs sind natürlich immer die andern...

  • Besonders wenn man den "skill" des Themenerstellers erraten müsste.
    Den Verteidigungspart macht er immer zu zweit mit sein Schwester. Und die Angreifer die noobs,
    sind immer gestorben. Das wirklich er und seine Schwester das Problem waren, kommt ihm natürlich nicht in den Sinn! Den Verteidigungspart an dieser Stelle schafft man auch alleine! 4 Angreifer und somit weniger Gefahr das jemand stirbt! Aber die noobs sind natürlich immer die andern...


    Auf die Provokation mit der Schwester gehe ich jetzt mal nicht ein. Wenn du meinen Beitrag aufmerksam gelesen hättest, wüsstest du, dass es nicht darum geht, dass die Angreifer ihren Part nicht erfüllen konnten, sondern um das Verhalten des Eles, der schon vorab (noch bevor es überhaupt zum Kampf gekommen ist) meinte ich solle eine andere Klasse holen, weil der Ingenieur generell Scheiße ist. Als ich ihm diese Forderung nicht erfüllt habe, ging es dann so richtig los mit dem Lästern.


    Noch etwas zur Strategie mit den Bauen: Meine Freundin und ich haben deshalb oft (nicht immer) den Verteidigungspart übernommen, weil es sich ganz einfach bewährt hat. Wenn der Ele dann beim 2. Bau schon im Dreck liegt, spricht das weder für ihn als Spieler, noch dafür, dass ich am Scheitern der Gruppe schuld wäre, so wie er es dargestellt hat. Ein weiterer Angreifer (in dem Fall ein Mesmer) hätte ihm wohl auch nicht viel gebracht. Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass sämtliche Aggression von dem besagten Elementarmagier ausging, ich verhalte mich in Gruppen generell ruhig, und versuche Streit zu vermeiden. Klassendiskriminierung, ein Herumkommandieren, oder Beschimpfen von Spielern und dergleichen liegen mir fern.

  • OT: seit GW2 immer öfters habe ich das Gefühl


    Neulich hat ein Freund mich gefragt ob ich nicht Lust hätte mit ihm AC zu machen. Gesagt, getan.
    Gruppe hatten wir auch recht schnell gefunden und wir haben ihnen auch mitgeteilt, dass wir diese Instanz zum ersten mal machen. (ja ich habe 9 Monate nach Release noch kaum einen Dungeon von innen gesehen). Der Wächter, der zwischendurch zum Krieger gewechselt ist meinte dies sei kein Problem und er werde versuchen zu erklären. Die anderen 2 waren ebenfalls einverstanden.
    Es fing damit an, dass wir bei dem Spinnenboss 2-3 mal gestorben sind und mein Freund und ich den hinterher zu zweit töten mussten..
    Bei Kholer dasselbe Spiel, der Krieger geht mit seiner zuvor erklärten Taktik voran, und wir verrecken wieder einige Male. Als ich ihm gesagt habe, dass seine Vorgehensweise selbst mir als Firsttimer total hirnrissig vorkommt, durfte ich mir erst mal sein ganzes bla-bla-qq-Geflame anhören. Den anderen 4 hab ich unterdessen einfach meine Idee vorgeschlagen und siehe da auch diesen Boss haben mein Freund, ich und ein dritter aus der Gruppe alleine alleine gelegt (der Krieger war mal wieder tot und der andere war lvl40, es sei ihm verziehen ).
    Bis dahin waren wir ~1 Stunde lang im Dungeon.
    Der Höhepunkt war der Abschnitt, bei dem man den NSC beschützen muss und die 6 Bauten zerstören.
    Besagter Krieger wiped wieder alles gefühlte 10 mal in den Tod und ein anderer Spieler war plötzlich afk...
    Naja, dass wir das mit einem Suizid-Krieger, einem lvl40er und 2 Firsttimer nicht geschafft haben, muss ich ja wohl nicht erwähnen.
    In der Hoffnung, dass mein Freund der Gruppenleader ist, haben wir die anderen alle kicken wollen. Tja leider war er es nicht und wir haben 1:30 - 2 Stunden verschwendet.


    Schönste PUG Erlebniss:
    Im Anschluss eine neue Gruppe gesucht und ohne Wipe in ~30min (?) locker durchgeholzt.