krieger mit hammer konkurenzfähig?

  • Das WvW ist groß, was möchtest du denn damit machen? Zerg? Kleingruppe?


    Hier mein aktueller WvW-Build. Für Randomzerg und Gildenraid.
    http://gw2skills.net/editor/?f…ZUVW6DtleIGbpB-jQAAEBAA-e


    wieso heilende rufe...ich meine, das ist nicht unbedingt schlecht, aber man kann sich ja immernoch schön hoch bursten durch wasserfelder, da ist der heal nicht so stark. finde ich zumindest.
    spiele den krieger so ähnlich im wvw.


    http://gw2skills.net/editor/?f…K1sIasVWFRjVXDT5KpqXCyA-e


    wenn viele krieger dieses build spielen und alle vergeltung drauf haben kann mal schnell einer der gegner im aoe sterben. zusätzlich kann man selbst kaum immobilisiert werden, da man mit dem f1 vom hammer und 2 vom schwert immer schön weiter springen kann, selbst wenn man mal mitten drin hängt und keinen zustandsentferner mehr hat.
    ob man jetzt mehr schaden durch hammerfertigkeiten + bessere aufladezeit nimmt, oder das ausgeglichene haltung aktiviert wird, ist geschmacksache, aber kriegshornfertigkeit entfernen zustände? man hat doch so schon genug zustandsentferner für sich und die gruppe mit den rufen (und den vielen tausend anderen kriegern die da herum springen), da ist 150 kraft für alle ziehmlich stark. finde ich zumindest. zur not kann man immernoch das horn traiten, ich finde es nicht sooo pralle.


    btw, präzistacksigill nicht vergessen, wir wollen ja min auf 50% crit trefferchance mit wut kommen :P

  • Konkurrenzfähig ist ein relativer Begriff. Wenn man nur den Schaden bewertet, sind Großschwert und Axt im Vorteil. Der Hammer ist nun einmal deutlich stärker auf Kontrolle ausgelegt. Es ist nicht völlig falsch zu behaupten, der Hammer wäre in erster Linie für PVP/WVW gedacht, aber das bedeutet nicht, dass er im PVE sinnlos wäre.


    Schwäche und Niederwerfen sorgen dafür, dass man selbst deutlich weniger Schaden kassiert, zudem kann man Gegner in beengten Räumen binden. Der "Umwerfende Schlag" (4er Skill) sollte allerdings nur mit Bedacht eingesetzt werden, denn im falschen Moment ist er kontraproduktiv, etwa wenn er Gegner aus dem AOE-Radius eines Verbündeten schlägt. Auf der anderen Seite kann er einem den Tag retten, wenn er im richtigen Augenblick im Grenth-Tempel eine Horde Untoter vom NSC weg schlägt.


    Meiner Erfahrung nach eignet sich der Hammer gut fürs Solo-Spiel mit robusten Builds, da er zum einen viele AOE-Angriffe für Gegnergruppe und zum anderen die oben genannten Effekte für Champions hat, die man mit dem Hammer oft solo legen kann, wenn man mit Großschwert entweder eine Gruppe oder sehr gute Reflexe bräuchte. Auch bei World-Events sind die Kontroll-Effekte oft nützlicher als der etwas höhere Schaden von Großschwert oder Axt. Glaskanonen für Speedruns sollten allerdings einen weiten Bogen um diese Waffe machen.


    Anfangs bin ich zu 3 Viertel aus optischen Gründen, zum anderen Viertel aus der zugegeben sehr naiven Betrachtung des Grundschadens zum Hammer gekommen. Inzwischen habe ich die Qualitäten dieser Waffengattung nutzen und schätzen gelernt, farme damit Champs und gehe auch ab und an gerne ins WVW. Mein Build sieht dabei so aus:


    http://gw2skills.net/editor/?f…lNFRjVZDT9iIq2aWRzgWoGA-e


    Konstruktive Kommentare erwünscht. "L2P" oder etwas in der Art nicht. Meine Reflexe sind nun mal nicht die besten. Der Charakter hält etwas mehr aus und das ist gut so.

  • gut beschrieben
    es ist tatsächlich schade das man selbst die wenigen Möglichkeiten die GW2 bietet, nicht ausnutzen kann
    mit dem Hammer ist man leider in exp oder speed gruppen nicht gern gesehen

  • liegt weniger an dem schaden, sondern eher daran dass man es einfach nicht braucht. den einen knockdown bekommt man auch über das zweite waffenset mit axt/streitkolben rein, bis dahin machen die gegner nichts mehr.
    ansonsten kommen cc skills meist mit höherem cooldown daher, ein dieb hingegen mit einer pistole in der sec. hand die 4 spammen und so schnell stacks bei bossen herunter nehmen und wichtige skills unterbrechen. dauerblinden ist auch kein problem. was will man mehr?


    wo braucht man denn die ganze zeit nen fetten aoestun. streitkolben 5 reicht doch zu 99% aus.
    das eine letzte prozent ist das schaufler fraktal...wo ich gerade als krieger auch mal mit dem hammer einpacke um ein bisschen mehr stun zu haben. in der richtigen gruppenkonstellation braucht man das nicht, hat man die aber nicht kann das durchaus das leben ein kleines bisschen einfacher machen.


    ansonsten hat man nette skills auf dem gs wie den wirbelsturmangriff. damit weiche ich zu 100% aus auch wenn der boss mal stacks drauf hat...an dieser stelle würde ein cc nichts machen.
    man stelle sich z.b. lupi in der 3ten phase vor...als krieger wirbelt man einfach aus dem kreis raus, mit dem hammer hat man ungleich viel mehr aufwand.


    gerade aber im wvw ist es doch der umgekehrte fall. wenn man im zerg herum rennt, organisiert oder nicht, wer spielt den krieger denn da mit dem gs? das wäre unvorstellbar. hier wird man genau so geflamed wenn man das gs einpackt oder kein horn drin hat.
    ist ja auch klar...in größeren gruppen ist der schaden nicht mehr so von bedeutung und der nutzen von stuns und explofinishern steigt.


    wenn ich überlege, wie oft ich in dungeons / fraktalen meine utilities auswechsel...bei mehr waffenarten mit unterschiedlichem gebrauch würde dies dann vielleicht auch passieren.

  • liegt weniger an dem schaden, sondern eher daran dass man es einfach nicht braucht. den einen knockdown bekommt man auch über das zweite waffenset mit axt/streitkolben rein, bis dahin machen die gegner nichts mehr.
    ansonsten kommen cc skills meist mit höherem cooldown daher, ein dieb hingegen mit einer pistole in der sec. hand die 4 spammen und so schnell stacks bei bossen herunter nehmen und wichtige skills unterbrechen. dauerblinden ist auch kein problem. was will man mehr?


    wobei keiner mehr nen Dieb mitnimmt lfm no thief no ranger
    unser Dieb ist schon eine ganze Zeit am jammern wegen den Updates und spielt jetzt Wächter/Krieger mit wachsender Begeisterung

  • Wenn es um Waffen für Speedruns (Die Abkürzung exp verwende ich bewusst nicht, da ich den Leuten, die solche Runs starten bei Leibe kein Expertentum einräume) geht, sind im Grunde nur 3 Dinge auschlaggebend: Schaden, Verwundbarkeit und Macht. Der Hammer macht weniger Schaden als Großschwert oder Axt und bietet keinen der anderen Effekte. Für diese Spielweise ist er daher keine gute Wahl, so wertvoll die Kontrolle auch in vielen anderen Spielsituationen ist.


    Gerade was Speedruns und WvW angeht, glaube ich nicht, dass es Builds und Ausrüstung gibt, die in beiden Situationen gute Ergebnisse erzielt. Die Anforderungen sind einfach zu verschieden. Wenn Stabwächter und Hammerkrieger an einem Speedrun teilnehmen, verdient er diese Bezeichnung nicht mehr und ein 30-25-0815-Berserker-Krieger, der in Speedruns schnell Schaden macht, ist im WvW schnell Kollateralschaden. Ich selbst mache ja nun keine Speedruns, aber wenn ich es täte, würde ich es nicht mit dem selben Charakter tun, mit dem ich ins WvW gehe.

  • Ich find' Klassendiskriminerung ziemlichen Blödsinn. Eigentlich kann man mit jeder Klasse ordentlich Damage wie auch Support bieten. Die Standard-Dreieinigkeit Krieger/Wächter/Mesmer halte ich für lange überholt. Die meisten Speedrun-Teams haben einen Ranger dabei (Geister, Spotter, Wasser-/Feuerfelder), Ele ist auch nicht zu verachten (viele Felder, Waffen für sich und uU den Wächter, je nach Anforderung sehr flexibel). Diebe haben eindeutig den besten AoE-Blind und zudem einen spammbaren Daze, mit dem man von den meisten Bossen schnell die Stacks runternehmen kann (Absprache in der Gruppe vorausgesetzt). Im Zwielichtgarten möchte ich den nicht missen. Nekros - sofern richtig gespielt - können auch eine echte Bereicherung für die Gruppe sein (auf Power mit Dolchen oder eventuell Zustände mit Stab/Zepter, dazu die Brunnen bei Bossen das neue Heilsiegel), man muss halt darauf achten, die Gegner nicht auseinander zu fearen. Bleibt zuguterletzt noch der Ingi, der leider sehr verkrüppelt wurde, aber mit etwas Ahnung immer noch gut gespielt werden kann (Verwundbarkeit auch auf Bossen an die 25 Stacks mit Granaten, viele Felder auf den verschiedenen Kits und nach dem Ele die meisten Explo-Finisher). Wie man sieht, hat jede Klasse ihre ganz eigenen Vorteile und wenn man mal über den Tellerrand schaut, kann man eigentlich alles mitnehmen, auch wenn man dann vielleicht mal 'ne Minute langsamer ist, dafür uU aber auch stressfreier.


    Fazit: Man sollte einfach das spielen, was einem Spaß macht und sich nach Möglichkeit mit seiner Gruppe abstimmen, dann geht alles locker - GW2 ist nun nicht das Spiel mit dem riesen Anspruch. :p

    Gilden: Offizier bei Zirkel der Finsternis [ZdF] | Deep Throats [DPS] | Wartower [WT] | Lager meine Sachen [LMS]

  • liegt aber eher an den pugs die keine ahnung haben. der ranger wird ja auch ausgegrenzt.
    diebe sind früher idr. schnell down gegangen dank niedrigem hp pool und noch weniger rüstung. dazu gepaart mit doppeldolch, was bei nicht bosskämpfen absolut suboptimal ist bei größeren gegnergruppen, haben sie dazu beigetragen das unerfahrene gruppen schnell hinten runter fallen. daher hat auch der dieb eine relativ schlechte reputation in pug gruppen.
    selbst ein engie im nahkampf auf dem bombenkit kann guten schaden reissen (z.b. 5k und mehr autohit im 80iger gebiet als kleines beispiel) und hat einige gute utilities mit explosinisher und co.


    die paar wochen / monate nach dem release stecken den meisten noch im kopf als die meisten keine ahnung hatten, ich denke inzwischen sollten die leute etwas schlauer geworden sein. haben doch mehr als genug leute bewiesen das alle klassen irgendwelche tollen builds haben die in der gruppe gut gespielt werden können.
    inzwischen wurde lupi solo mit jeder klasse gelegt, alleine das ist ein beweißt das alle klassen genug gute utilities etc. haben.


    das einige waffensets / builds bevorzugs werden, oder bestimmte klassen in einem dungeon (wächter für stabi in ac, mesmer in arah für lupi etc.) ist doch nur normal. heisst aber nicht das es nur so geht, aber da sind pugs leider noch zu verschlossen. liegt aber vielleicht auch daran, das pugs meistens spieler sind, die auch die meiste zeit alleine spielen...ich gehe z.b. wesentlich offener in eine pug und mir ist es auch egal was für klassen mitkommen.
    ich würde niemals ins lfg tool schreiben: lfm 4 zerker warrs fz p1. wieso auch...viele verschiedene klassen sind eine bereicherung für die gruppe, wenn der spieler gut ist. und ob der run jetzt 6 oder 10 minuten dauert ist mir da herzlich egal. das war mal interessant als man fz gefarmt hat, aber jetzt doch nicht mehr. da sucht man länger nach 4 zerker kriegern wie als wenn man in 10 minuten mit ner pug durch ist.


    edit: wieso nicht mit dem selben char, man kann doch umtraiten und sich ne andere rüstung anziehen :P

  • Ich möchte noch einmal sehr deutlich klarstellen, dass ich es in keinem Spielabschnitt unter irgendwelchen Umständen für legitim halte, Leute aufgrund ihr Skillung oder gar ihrer Klasse auszuschließen! Ich würde das niemals tun oder in einer Gruppe verbleiben, die so etwas praktiziert!


    Wenn ich bestimmte Builds in bestimmten Spielsituationen für nicht sinnvoll halte, heißt das nur, dass ich sie dort nicht spielen würde. Ich persönlich würde auch nicht mit dem selben Charakter vor jeder Instanz oder vorm WvW umrüsten und umskillen, wenn ich verschiedene Builds spiele, dann mache ich das nicht am gleichen Charakter, da auch nicht jedem Charakter jede Waffe und jede Rüstung steht. Wie ich schon anderer Orts erwähnt habe: Die einzige Gemeinsamkeit meiner Hammer-Kriegerin und meines Großschwert-Kriegers ist das Siegel der Heilung.

  • gibts überhaupt noch nen aktuelles ham/bow-build fürs strukturierte pvp,oder was ist da imo angesagt?
    im wvw bin ich halt auch stark am rumexperimentieren, am lustigsten fand ich, schwert/axt-bogen, tja aber letzendlich am sinnvollsten ist für mich leider immer noch das geskillte horn mit schwert oder axt,damit leb ich am längsten bei vergleichsweise gutem schaden. irgendwie blöd...hab bis jetzt noch nicht die perfekte kombination von style und effektivität gefunden. :P
    aber wenn so 3 hammerkrieger über einen herfallen, könnt ich meist auch nur brechen i.dr. schaff ichs aber mich dann meist trotzdem zu verpissen,der elitefähigkeit der norn (schneeleopard) sei dank.

  • Bei SPVP kenne ich mich zu wenig aus, im WvW (und PVE) spiele mich meine Hammerkriegerin, wie zuvor gepostet.
    Ist die Skillung, die sich für meine Zwecke als die beste erwiesen hat, wobei ich nicht sagen kann, ob sie für andere Leute auch zielführend ist, da sie nun doch einen Kompromiss zwischen offensive und defensiven Eigenschaften darstellt. Wer häufig mit Gruppe oder Zerg unterwegs ist, wird vermutlich mit der Soldaten-Rune besser fahren als mit Dolyak.


    Hammer zielt halt stärker auf Kontrolle ab, Schwert auf Zustandsschaden, sind also doch sehr unterschiedliche Spielweisen. Für einen Zerg ist ein Krieger mit geskilltem Horn auf jeden Fall sehr wertvoll, Eile und Zustandsentfernung für alle Verbündeten und das mit einem Skill schlägt so schnell nichts, aber das heißt natürlich noch lange nicht, dass alle Krieger im WvW so rumlaufen müssen.


    Beim Bogen als Zweitwaffe spricht auch noch für das Schwert, dass der Bogen auch einiges an Zuständen macht, also beide Waffen gut mit Zustandsbuilds funktionieren.

  • Hambow halt, darauf ausgelegt, Gegner zu nerven/auszuschalten und im Idealfall zu töten, manche spielen das aber auch als Soldat, womit das töten schwieriger wird. Priorität Nummer 1 ist es, den Wächter bei größerem Income in dem Maße zu unterstützen, dass er den Punkt halten kann, bis der offensive Roamer kommt und die Gegner einen nach dem anderen rausnimmt.

    Gilden: Offizier bei Zirkel der Finsternis [ZdF] | Deep Throats [DPS] | Wartower [WT] | Lager meine Sachen [LMS]

  • OK...hatte mich nur gewundert, warum nichts in Stärke und soviel in Disziplin, aber wenn man davon ausgeht, dass die Salven so oft wie möglich zum Einsatz kommen, macht natürlich Sinn. Meine Main ist zwar Hammer/Bogen-Kriegerin, aber Builds in der Art kannte ich noch nicht. Ich nehme an, in den meisten Fällen kommt auch hier der Hammer zum Einsatz?

  • Es ist halt ein sPvP Build, da weißt du nie was kommst und musst dich eben der Situation entsprechend anpassen. Das heißt, wenn viel Schaden auf den Punkt kommt stehst du lieber außerhalb und hältst mit dem Bogen rein, suchst dir ein Ziel aus, das etwas außerhalb steht und wechselst zum Hammer und schaltest es aus. Dabei gilt es eine bestimmte Rangfolge der Klassen zu beachten, also welche du möglichst zuerst rausnehmen solltest. Wenn nur ein Gegner zum Punkt kommt, haust du den eben schnell mit der Kombo weg und wenn du selbst Ziel der Angriffe wirst schmeißt du deine Haltungen an und versuchst deinen Arsch zu retten. :D

    Gilden: Offizier bei Zirkel der Finsternis [ZdF] | Deep Throats [DPS] | Wartower [WT] | Lager meine Sachen [LMS]

  • da ich wie bereits geschrieben habe gerade rumexperimentiere , würde mich mal eure meinung zu diesem wvw build interessieren (schwert/kolben/bogen), ist zwar kein hammerbuild wollte aber extra keinen neuen thread aufmachen (ausrüstung ist vielleicht noch nicht so perfekt).
    ziel war nen guten allrounder zu haben, mit dem man auch was down bekommt:
    http://gw2skills.net/editor/?f…s6FYqTLqW9CwaGwbYR1+DYA-w


    tante edit sagt:bisher spielt sichs recht stabil und macht guten schaden. einige one o ones beim roaming gewonnen. ;)
    wäre aber weiterhin für kritik und verbesserungsvorschläge sehr empfänlich..

  • Soll das nur für 1v1s sein? Dann 5 Punkte aus Stärke raus, der Kraft-zu-Vita Trait ist mMn nicht für solche Situationen geeignet und auf Fast Hands würde ich auf keinen Fall verzichten wollen (ergo 5 Punkte mehr in Disziplin). Der Kolben scheint mir in dem Build auch eher ungünstig zu sein, ich selber spiele zwar ein völlig anderes Build (das sich für mich für Solo und Zergplay eignet) und nutze Schwert/Schild.
    Weiterhin sehe ich bei dir genau eine Möglichkeit gegen Zustände, dh Condiclasses metzeln dich gnadenlos nieder. Deshalb würde ich bei Verteidigung die IX reinnehmen (naja und Melandrurunen und -condidauer-food....)
    Kriegersprint ist auch eher unnütz, vor allem da du 2 Siegel drin hast würde ich Siegelbeherrschung empfehlen für quasi Dauerwut und du hast damit auch lange Swiftness auf dir. Für lange Laufstrecken kannst du ja kurz aufs Horn wechseln.


    Ist erstmal das was mir auf die Schnelle auffällt.

  • tja ,danke erstmal. wie schon geschrieben sollte es nen build werden mit dem man was aushält,mobil ist und was runter bekommt,der klassische krieger halt.
    ich wollte halt endlich mal von meinem axt(schwert)/horn build weg.
    auf den bogen würd ich net verzichten wollen,den stun und die ae fertigkeiten möcht ich net missen.
    ich lauf mal mit dem zerg mit, bin aber auch solo unterwegs, also werd ich mich wohl der masse anschliessen müssen und so ein ham/bow build spielen....gähn.
    buffood hatte ich eigentlich gar net eingestellt in dem build...bw. nutze ich kein condibuffood.
    axt schild fällt eher raus,da man es schwierig mit dem bogen kombinieren kann. :(

  • Meine Erfahrung mit Hammer, PvE, eher nicht. SPvP / WvW, einfach OP. In PvP spielt man als "Hambow", relativ leicht zu spielen aber doch sehr effektiv! Man kann sehr schön Macht stacken oder solo einen Punkt halten. In 1 vs 1 oder 1 vs 2 hat man sehr gute Chancen zu überleben.