• Hi...


    Hab derzeit ein paar Schwierigkeiten ein RAID 5 -System auf zu bauen und wollte ein paar Fachleute, die sich damit auskennen mal fragen was man zu beachten hat um dieses System auf zu bauen...


    Am besten von Schritt zu Schritt...


    Technische-Daten:


    MB mit RAID-Controller
    -Gibabyte Z77X-UD3H (Sockel LGA1155)


    CPU:
    -Pentium i5 3570 (ivy-Bridge)


    Graka noch eine GF 8600 GTX (da meine Neue nicht wirklich kompatibel ist/war GTX660)


    5x 1TB Festplatten... so wie 16GB DDR3 (1600...)


    Der Rechner soll ausschließlich für's zocken sein... Mein Problem ist derzeit, dass ich es im Bios nicht auf RAID umstellen kann, da sonst nach dem restart eine Fehlermeldung erscheint und ich es im Bios umstellen muss...


    Da hab ich jetzt erstmal Win7 Installiert und jede Festplatte formatiert bzw auch partitioniert ... ich hab auch keinen zugriff auf die 4 letzten Partitionen um muss die jetzt erst einmal formatieren, damit ich da drauf zugreifen kann... aber das alles kommt mir schon etwas Spanisch vor, dachte es müsste am Ende eine Partition sein mit weniger als 5TB (20% weniger) wäre nett wenn mir jemand es mal erklären könnte, wie es funktioniert und ja... ich weiß das viele meinen, dass man sich lieber einen separaten-RAID-Controller sich holen soll... aber der Rechner soll nur fürs zocken werden und extra noch 200€ aus zu geben fände ich schon etwas unpassend.


    Schon mal ein Riesen Dankeschön.

  • der zweite SATA Controller ja aber der hat auch nur 2 Slots ... die Festplatten sind eigentlich auf den 1sten SATA Controller der 6 Slots besitzt


    aber normale HDDs sind alleine richtig langsam... für das gleiche Geld hätte ich mir vll auch eine 500GB SSD leisten können, aber die wird zu schnell voll wenn ich da noch aufnahmen und Videos dazu bearbeiten will.

  • ahhh ja... nur um die 50% + die Sicherheit, wenn mal eine Festplatte den Geist aufgibt... wobei es bei noch mehr Festplatten die Leistung noch steigern lässt, da gleichzeitig von allen Festplatten gelesen und beschrieben wird ... und außerdem will ich es auch mal selber testen ob dies was bring oder nicht :P also bitte um Hilfe es ein zurichten.. nicht um Kritik und eine Software-möglichkeit kommt ertmal nicht in frage... auch wenn meine neue CPU es vll noch verkraften könnte, aber die Leistung der Software-variante soll deutlich schwächer sein und verbraucht zu viel CPU-Leistung.

  • um eine höhere sicherheit für die platten zu gewähren, würde ich die empfehlen nur die platten im rechner zu behalten die du wirklich brauchst und den rest irgendwo in einen schrank lagern. ich bezweifle echt das man wirklich 4 tb zum spielen und arbeiten benötigt. alles was an restlichen daten nicht unmittelbar gebraucht wird, kann man ruhigen gewissens auf externen platten lagern und nur bei bedarf hervorholen. ich hab mir für den fall die wirklich praktischen gehäuse von enermax geholt, wobei die 2,5" varianten davon nicht mehr ganz so einfach zu bedienen sind.
    noch etwas zum thema sicherheit, ich habe bei mir immer alle platten ausgetauscht sobald sie sich irgendwie merkwürdig verhalten haben, z.b. hörbare schreib- und lesezugriffe, geräusche beim anfahren oder ausschalten, übermäßige hitzeentwicklung, vibrationen etc.
    wenn du wirklich noch geschwindigkeit benötigen solltest, leg dir eine ssd zu

  • Im Bios Raid5 einstellen, dann erst System installieren, evtl Treiberdisc bereithalten für Windows. Das sollte eigentlich die Reihenfolge sein. Windows sieht von den einzelnen Platten nichts.


    Und auch von mir nochmal: Raid5 lohnt nicht für einen Zockerrechner. Das Geld wäre besser in eine kleine SSD (120 Gb) und 2 große Platten für ein Raid 0 investiert.


    Da die Daten bei einem Raid5 nicht redundant auf den Patten liegen wirst du oft nicht die tolle Situation bekommen, dass viele Platten gleichzeitig Daten liefern. Dazu nimmt man eher Raid0 oder wenns ausfallsicherer sein soll Raid 10 ... Raid 5 ist so nen Sparbrötchen ;)


    Mal davon abgesehen dass Softwareraids die kleinen Consumercontroller auf den Mainboards oft in die Tasche stecken. Weiss gerade nicht wie die Qualität auf deinem Board ist.

    "hey, i don't tell u how to tell me what to do, so don't tell me how to do what u tell me to do!" - Bender Bending Rodriguez

  • Raid 5 ist konzeptbedingt langsamer als die Platten pur - der Ruf daß es so schnell sei, kommt von externen Raidcontrollern, die mit megabtegroßen batteriegepufferten lazy-write Caches ausgestattet sind.
    Bei einem vom Mainboard unterstützten Raid 5 ist das nicht der Fall.
    Wenn du die Ausfallsicherheit zwingend benötigst, dann kannst du Raid 5 benutzen. Willst du Geschwindigkeit, dann nimm Raid 5 nicht, sondern die Platten direkt bzw. konfiguriere die Platten als Raid 0 wenn das das Mainboard unterstützt. Bei Raid 0 werden die Blöcke auf alle Platten verteilt, so daß größere Zugriffe praktisch parallel über mehrere Platten verteilt werden.


    Bei einem Mainboardwechsel ist das Raid und die darauf gespeicherten Daten allerdings meist futsch, weil die Platten von jedem Board anders verwaltet werden.


    Raid 5 ist vor allem beim schreiben merklich langsamer als eine Platte alleine: Bei jedem Schreibzugriff einer kleineren Größe als der Stripe-Größe (64k-256k) müssen zunächst die vorherigen Daten des alten stripes eingelesen werden, damit die Parity berechnet werden kann.


    Wenn du Datensicherheit willst, kaufe dir stattdessen eine 3TB USB-Festplatte und sichere mit dem Windows-Backup dorthin. Ein Raid schützt dich nicht vor Unachtsamkeit, wenn du oder ein wildgewordenes Programm aus Versehen Dateien löscht.

  • -.-


    1. Will ich ein RAID 5 System aufbauen... komme was da will... will es halt mal testen!!! und es mal kapieren wie man so ein System aufbaut (Hobby-ITler)


    2. Der Rechner wird Mit min. 2 TB Games zugemüllt und dazu kommen noch Aufnahmen der Games sowie Bild- und Video-Bearbeitung dazu... was auch Platz braucht... besonders durch die Videos! ok für die Videos kommen noch Sounds und Musik dazu...


    3. Um die Sicherheit mache ich mir weniger Gedanken... will es halt einfach mal kennen lernen und mich mit RAID mehr auseinander setzen und zz sind halt die 7200 HDDs das schwächste im Rechner und ich will halt nach über 10jahren dauer RAID 0 User es mal versuchen.

  • Versuche mal zu helfen ohne den Sinn in Frage zu stellen.
    1. Im Bios RAID einstellen (HDDs sollten alle an den Intel Chipsatz SATA Ports hängen:2 weisse SATA 3 und 3 blaue SATA 2 Ports)
    2. RST Konsole mit STRG+I aufrufen beim booten (wird auch angezeigt mit "Press Ctrl+I...)
    3. RAID 5 in der Konsole einrichten.
    4. Konsole verlassen
    5. Windows 7 installieren (Win7 bringt sogar Treiber d.h. das RAID Volume wird während der Installation erkannt.


    Folgendes ist zu beachten:


    Da das RAID Volume ca. 3,7 TB groß ist kann nur im UEFI Modus installiert werden. Soll heißen nur die 64 bit Versionen von Win 7 lassen sich installieren. Evtl. im Bios UEFI Boot erzwingen.
    Nach der Installation die aktuellen Intel RST Treiber installieren und die RST-Verwaltungssoftware. Bei Festplatten Ausfall kann der Rebuild nämlich nur unter Windows mit installierter Software durchgeführt werden. Der Rebuild kann zwar in der eingebauten Konsole angestoßen werden, der tatsächliche Rebuild findet under Windows statt.


    Viel Erfolg.


    BTW: beim Mainboard Tausch sollte das RAID weiter funktionieren sollange Intel RST eingebaut ist. Nahezu alle Mainboards unterstützen Intel RST. Die RAID Infos sind nämlich auf den Platten gespeichert.

  • Formatieren musst du nicht unbedingt bei RAID 5 da die einzelnen Platten vom Betriebssystem aus nicht mehr sichtbar sind sondern nur noch ein sog. VD (Virtual Drive /Volume). Bei RAID 1 könnten noch die Daten sichtbar sein.


    BTW: RAID 5 ist im Prinzip ein RAID 0 mit zusätzlicher Paritätsinformation.

  • Unwahrscheinlich, daß dir in den nächsten 10 Jahren eine Platte unter den Fingern wegstirbt. Heutige Platten haben eine mittlere Lebensdauer von bis 1 Mio Stunden, wenn man sie nicht den Hitzetod sterben läßt. Das sind 114 Jahre Dauerbetrieb.


    Als Bastelobjekt... ok, einem Bastler ist natürlich alles erlaubt. Das Problem ist: wenn du anfängst das Bastelgerät "produktiv" zu nutzen, bist du darauf solange darauf festgelegt, bis du den Rechner komplett neu aufsetzt. Inklusive der Terabytes an Daten, die du dann dort abgelegt haben wirst. Wenn du dir das für ein "produktives" Gerät zumuten willst, nur zu. Ich würde in dem Fall das Handbuch zu dem Mainboard konsultieren - dort ist die Einrichtung üblicherweise im detail erklärt. Falls du das nicht mehr hast, gibts das im Internet zu finden.


    Ich persönlich jedenfalls habe ein deutlich besseres Gefühl, wenn ich eine Kopie meiner wichtigen unwiederbringlichen Daten auf irgendeiner externen Platte abgelegt habe, die nicht mal schnell mit einem delete-Befehl gewiped werden kann. Die Kopie, die in einem Raid-Verbund intern existiert, ist hingegen in derselben Millisekunde gelöscht wie das Original.


    Edit: sorry, ich klinge irgendwie ziemlich oberlehrerhaft, wenn ich mir das nochmal durchlese. Ist nicht so gemeint - ich wollte das aus einem anderen Gesichtspunkt beleuchten, damit du nicht in eine Sackgasse rennst.

  • Der TE will halt seine Erfahrungen damit sammeln. Finde das legitim. Die von Dir angesprochene Problematik sollte ihm bewusst sein.


    Nachtrag zur Installation. Kann sein daß die Treiber beim 7er Chipsatz manuell z.B. von der CD eingebunden werden müssen. Bis zur 6er Baureihe wurde das Volume von Win 7 während der Installation erkannt.

  • :wink: danke Trotzdem... werde eh wahrscheinlich nach diesem Rechner wieder ein komplettes System aufziehen also nach 2-3 Jahren... mein alter Rechner mit dem ich ja noch zocke, hier schreibe usw... bleibt dann nur noch für andere Dinge übrig ^^


    Ich hab mir ja schon einige Meinungen eingeholt und mich durch Google gearbeitet... nur kam ich beim einrichten des RAID 5 nicht weiter...


    PS: meine Festplatten halten höchstens 5 jahre, dann fangen die langsam an fakzen zu machen ... ok, ich bin auch ein Extrem-Tester, der jedes System (ungewollt) bis an seine Leistung drängt :cheerful: und Bis jetzt konnte ich auch alles down kriegen ^^

  • Anleitung hier:
    http://www.intel.com/support/d…ets/imsm/sb/cs-020670.htm
    Oberste PDF Datei. Intel RST RAID ist wirklich recht einfach und übersichtlich.
    Für dich relevant wirds ab Seite 16. Menüpunkt 4.4
    Sehe gerade auf Seite 21. Bei Volumes grösser als 2 TB MUSS man die Treiber einbinden.


    Falls es dir nur ums testen geht ein Vorschlag meinerseits. Klemm mal die SATA Kabel von 4 Platten ab. Lass nur die erste HDD an Port 0 dran. Dann im BIOS/UEFI RAID einstellen. Win 7 64 bit ganz normal installieren. Evtl. musst du die Treiber einbinden. Die kriegst Du hier:
    http://downloadcenter.intel.co…tel%C2%AE+RST%29&lang=deu


    Die Platte läuft nun als Single Disk am SATA Port im RAID Modus. Danch installierst du iata_cd.exe von o.g. Seite, fährst den Rechner runter und schliesst die restlichen Platten an. Danach im BIOS/UEFI überprüfen dass der Rechner von der richtigen Platte startet.
    Rechner hochfahren ,ein RAID 5 Volume mit den restlichen Platten mittels der RST Software erstellen, mit der Festplattenverwaltung auf dem Volume eine GPT Partition erstellen (nicht MBR sonst sind nur 2.2 TB nutzbar). Kann sein dass du dich mit der Software leichter tust, als mit der eingebauten Konsole. Auch muss Win7 nicht im UEFI Modus installiert werden, da die Bootplatte nur 1 TB gross ist.


    Bevor du das ganze produktiv einsetzt solltest du testen, testen testen.
    Auch einen simulierten HDD Ausfall. Einfach SATA Kabel von einer RAID 5 Platte abziehen. Danach Platte wieder anschliessen und ein Rebuild starten.
    Der Rebuild kann durchaus 12-24 h dauern. Auch wird die Geschwindigkeit des RAID-Volumes extrem absinken.


  • Die Platte läuft nun als Single Disk am SATA Port im RAID Modus. Danch installierst du iata_cd.exe von o.g. Seite, fährst den Rechner runter und schliesst die restlichen Platten an. Danach im BIOS/UEFI überprüfen dass der Rechner von der richtigen Platte startet.
    Rechner hochfahren ,ein RAID 5 Volume mit den restlichen Platten mittels der RST Software erstellen, mit der Festplattenverwaltung auf dem Volume eine GPT Partition erstellen (nicht MBR sonst sind nur 2.2 TB nutzbar). Kann sein dass du dich mit der Software leichter tust, als mit der eingebauten Konsole. Auch muss Win7 nicht im UEFI Modus installiert werden, da die Bootplatte nur 1 TB gross ist.


    genau das hätte ich auch vorgeschlagen...so ist windows "sicher" vor irgendwelchen fehlern im raid und man kann mit den anderen 4 platten rumspielen (und je nach windows-version auch ein software-raid testen)


    achja, durch das raid5 [url=http://www.tomshardware.de/RAID-Stripes-Blockgrosse,testberichte-239896-6.html]verschlechtert sich die zugriffszeit[/url] auf die platten, das ist fürs zocken extrem kontraproduktiv (nachladeruckler usw.) zudem muss deine cpu die ganzen berechnungen durchführen, was bei cpu-lastigen szenarien (zB video-encoding) zu ziemlich miesen transferraten führen wird


    ebenso kann es passieren, dass dir während des rebuilds nachdem eine platte hopps gegangen is, gleiche eine weitere hinterher springt und dann ist das raid im eimer


    und wie immer gilt: raid = datenverfügbarkeit, keine datensicherheit...backup ist deswegen genauso pflicht