neuer Pc für GW2 muss her.

  • Wenn der PC für GildWars 2 ist, dann sollte unbedingt eine SSD rein. Gerade MMOs profitieren extrem von einer SSD. Die sollte dann auch entsprechend Groß sein (128GB).


    Mutige Aussage hier im Forum, die gerne mal entschieden bestritten wird. Mal sehen, wann die ersten schreien "stimmt nicht". :D


    Bei mir liegen die Games mittlerweile auch alle auf ner SSD und fühlen sich wohl. ^^

  • CPU: i5-3450
    MB: MSI Z77A-G43
    GPU: Sapphire HD7850 OC
    NT: Thermaltake 530W Hamburg
    SSD: Crucial M4 128GB
    HDD: Caviar Blue 1000GB
    RAM: 8GB-Kit Kingston HyperX blu PC3-10667U CL9
    Laufwerk: DVD+-R/RW/DL/RAM BULK BLACK
    CPU-Kühlung: Thermalright HR-02 Macho
    ____________
    hardwareversand.de -> ~820€


    Der flattert bald bei mir ins Haus mit einem schnieken Zalman Z11Plus-Gehäuse.
    Rein theoretisch kann man noch am MB feilen, da ein Z77 nicht unbedingt nötig ist. Ansonsten ist das eine sehr solide Kiste (mit vielen Tipps einiger WT-CT-User) und besonders freue ich mich auf die SSD.
    Wenn Guild Wars 2 das Hauptspiel ist, dann braucht's keine teurere/bessere Grafikkarte. Die OC-Variante kommt fast an die HD7870 ran und kostet einige Öcken weniger.


    Das ist, mehr oder weniger, die 725€-Version von computerbase mit 128GB SSD.
    Unterschied: aktuelle CPU-Generation (Ivy statt Sandy).


    Der Preis für den GameStar-PC Pro ist zu teuer.

  • was hält der rest von dem?


    Grundsätzlich ist die FAQ bei Computerbase eine sehr zuverlässige Anlaufstelle. Da die letzte Aktualisierung aber schon fast einen Monat zurückliegt, würde ich ein paar kleine Änderungen an der Konfig vornehmen.


    Sieht dann so aus:
    http://geizhals.de/?cat=WL-238198


    Das ganze dann bei Hardwareversand für 20€ zusammenbauen lassen.


    Wenn du weniger ausgeben willst, kannst du die SSD auch erstmal weglassen und später nachrüsten.

  • Mutige Aussage hier im Forum, die gerne mal entschieden bestritten wird. Mal sehen, wann die ersten schreien "stimmt nicht". :D


    Primär kann ich nur den WoW-Client herziehen, da hab ich noch live den Unterschied SSD und HDD mitgemacht und er war enorm. Eingelogt und der Briefkasten mitten in der Stadt war sofort da - hat ansonsten immer 5 Minuten gebraucht, bis alles geladen war.


    Es kommt auch auf den Rechner drauf an, mein alter PC hatte auch eine SSD und da hat man bspw. während des Bootvorgangs fast nichts gemerkt. Bei aktueller Rechner wieder startet in einer Geschwindigkeit... Der Browser ist zeitweise schon offen, bevor die LAN-Internetverbindung aufgebaut wurde...


    Ich höre eigentlich sonst immer nur "Unbedingt eine SSD"....


    Quote

    Bei mir liegen die Games mittlerweile auch alle auf ner SSD und fühlen sich wohl. ^^


    Spricht auch nichts dagegen :) - gut bei einigen Spielen ist es wirklich sinnlos, aber gerade MMOs, wo viele Spiele den Weg kreuzen, die alle was anderes anhaben. Dragon Age 1 wäre ohne SSD auch kaum spielbar, Ladezeiten hat das Ding.

  • Bei Hardwareversand kann man leider keinen Warenkorb verlinken. Ich habe jetzt stattdessen einen Screenshot gemacht.



    Den CPU-Kühler (EKL Alpenföhn Sella) habe ich übrigens wieder entfernt, da Hardwareversand den anscheinend nicht (mehr) verbaut. Naja, dann muss halt der Boxed-Kühler ausreichen.


    Bei der Grafikkarte muss ich mich nochmal nach einer Alternative umsehen, da die Sapphire HD 7870 bei HWV derzeit nicht lieferbar ist.

  • [...]Spricht auch nichts dagegen :) - gut bei einigen Spielen ist es wirklich sinnlos, aber gerade MMOs, wo viele Spiele den Weg kreuzen, die alle was anderes anhaben. Dragon Age 1 wäre ohne SSD auch kaum spielbar, Ladezeiten hat das Ding.


    Die Ladezeiten waren Konfigurationsabhängig bzw ein bug. Ich habs noch auf meiner HDD und gleich nochmal ausprobiert als ich deinen Post gelesen habe. Minimale Ladezeiten, höchstens ein paar Sekunden. Momentan sind SSD's mMn noch überteuert und bringen einen relativ geringen Leistungsschub (anders, wenn es für das Betriebssystem genutzt wird). Aber in Zukunft, wenn die Kapazitätsgrenze steigt und die Preise langsam fallen, werden sie langsam aber sicher die gute alte HDD angreifen.

  • Kann halt nur sagen, das ohne SSD Dragon Age gefühlte 5 Minuten gebraucht hat, bis man spielen konnte, mit SSD geht es schneller. Und klar, alles was man häufig braucht, sollte auf die SSD, also Windows, die meist genutzten Programme und die Spiele.


    Wie teuer das ganze ist muss jeder selbst entscheiden. Wieviel sie bringt, hängt auch von Rechner ab. Bei meinen alten Rechner hab ich die SSD bewusst nicht sehr oft
    wahrgenommen (außer bei wow), bei meinen neuen Rechner merke ich den Unterschied doch gewaltig.


  • Es kommt auch auf den Rechner drauf an, mein alter PC hatte auch eine SSD und da hat man bspw. während des Bootvorgangs fast nichts gemerkt. Bei aktueller Rechner wieder startet in einer Geschwindigkeit... Der Browser ist zeitweise schon offen, bevor die LAN-Internetverbindung aufgebaut wurde...


    Ich kann da nur für mich sprechen und da habe ich sowohl beim alten als auch beim neuen PC spürbare Verbesserungen durch die SSD erreichen können u.a. hinsichtlich Booten und das Laden von Programmen.


    Beim Notebook kann ich es nicht testen, da müsste ich erst ne 1,8"-SSD kaufen.


    Quote


    Ich höre eigentlich sonst immer nur "Unbedingt eine SSD"....


    Ist auch nach wie vor mit die sinnvollste Investition bei einem neuen PC was die Usability/Benutzungsfreundlichkeit angeht.

  • Quote

    Spricht auch nichts dagegen - gut bei einigen Spielen ist es wirklich sinnlos, aber gerade MMOs, wo viele Spiele den Weg kreuzen, die alle was anderes anhaben. Dragon Age 1 wäre ohne SSD auch kaum spielbar, Ladezeiten hat das Ding.


    SSD hin und her, aber ich habe merklich nur einen Unterschied bei zwei Spielen gesehen. Starcraft 2 (ohne SSD sind die Ladezeiten einfach nur pervers) und BF 3 (auch auf SSD sind die Ladezeiten noch sehr lang, aber etwas besser). Aber bei GW 2 kann mir keiner erzählen er habe da durch die SSD was gemerkt, dafür wird die Ladezeit bisher viel zu sehr von der nicht optimierten Hardware und den belasteten Servern bestimmt.


    Nicht zu unterschätzen sind auch die noch immer vorhandenen Unausgereiftheiten. Bei BF 3 gibt es bei mir mit SSD (egal ob das Spiel da auch tatsächlich drauf ist oder nicht) zum Beispiel immer noch Mikroruckler, wenn ich einen bestimmten SATA-Anschluss benutze, bei Intel gehts, aber dafür habe ich dann random Bluescreens, alles neuste Firmware/Bios versteht sich... Bei SC 2 gibt es mit SSD trotz super Ladezeiten dann Soundfehler, weil er anscheinend fürs Spiel zu schnell läd... was ich sagen will: Für Programmperformance ist eine SSD perfekt, fürs super schnelle hochfahren sowieso, aber ein muss für Spiele ist es denke ich nicht.