Völlig abgehobene Erwartungen?

  • Stimmt schon, es ist eine Beta - aber ich wuerde gern mal auf den Server kommen und da ich nur abends kann ist mir dies bisher nicht gelungen - das aergert mich schon.




    Hätte gern mal mich umgeschaut :(

  • Was es auch ist.
    Das Kampfsystem ist komplexer, weil weniger statisch, als das von GW1. Kann gar nicht verstehen wie einige hier auf die Idee kommen zu behaupten, dass es dumbed down wär. Ich behaupte nachwievor, dass zu viele einfach überfordert sind und fehlenden Einblick in die Tiefe mit fehlender Komplexität verwechseln.
    Seis drum, ich hab Spaß.


    Vor allem:


    Wann hat man zum ersten Mal was offfizielles vom Kampfsystem zu lesen bekommem. 2010? Wann habens zum ersten Mal Leute selbst ausprobieren dürfen auf der Gamescom? 2010?


    Wieviel wurde drüber geschrieben, wie oft wurde klargestellt, wie das Kampfsystem aussieht, dass es anders is als GW 2? Wieviel Lobhudelei gabs von ANet über da Kampfsystem, wähend nochmal dargestellt wurde, wie das Ding aussieht? Wieiviele QQ-Posts gabs im WT, dass GW2 wohl mehr wie n Konsolen-Actionspiel sich spielen könnte?


    Und nun sieht das Kampfsystem tatsächlich so aus wie da worüber seit 2 Jahren getextet, gelobhudelt und gemault wurde, und manch einer tut so als wäre das jetzt de totale unerwartete Schock?
    Ne Sache, die von vornherein bekant war?


    Ich mein, abseits vom "gut oder schlecht" - Es gab so dermassen viele Infos drüber, anhand mn zumindest grob sagen konnte "Ist ganz anders, ist n Action-Kampfsystem" - Und diese Action-Sache kann man als solche natürliche toll oder scheisse finden.



    Aber kann man sich wirklich *jetzt* noch drüber beschweren? Die Sachverhalte, über die man sich hier aufregt, die bekam man sowas von zwangsläufig mit, wenn sich auch nur n bisschen in GW2 eingelesen hat oder auch nur mal ne halbe Handvoll Videos angeschaut hat.




    Naja, seis drum. Ich hab meinen riesigen Spass damit und beglückwünsche ANet dazu, diese Entscheidung hinsichtlich des Kampfsystems getätigt zu haben.

  • Die völlig überzogenen Erwartungen hat sich Anet selber zuzuschreiben. Die Trailer haben das Spiel als revolutionäres Meisterwerk angepriesen.


    In diesem Punkt muss ich zustimmen, das "Manifesto" war so dermaßen hochnäsig dass man garnicht glauben konnte, dass sie am Ende ein PC-Spiel
    und nicht das Antlitz Gottes releasen.


    ABER: Wer sich ein wenig mit Games beschäftigt, sollte wissen,
    das man Trailern besser nicht vertraut (Aion & Rift anyone?).


    Das_Pony:
    Was gefällt Dir denn persönlich Nicht an GW2?
    Deine persönlichen Negativen Aspekte die dir bisher so aufgefallen sind.
    Jeder hat ja sowohl Gutes als auch Schlechtes erlebt beim Antesten gestern und heute


    Außer das der Anfang etwas schleppend ist.


    Nichts leichter als das, nicht das mich hier nachher wer für nen Fanboy hält :D


    -willkürliche Event-Schwierigkeits-Skalierungen
    -Kommunikation umständlich (chatsystem viel stressiger als in GW1)
    -Caster-Klassen im Solo teilweise einfach zu schwach (Mesmer mit Menschen-Personal-Story = pain in the ass)
    -fehlendes "Tutorial" für Crafting und WvWvW
    -Karma- und Skillpoint-NPCs verschwinden gelegentlich
    -Gathering Tools momentan ziemlich nervig zu managen
    -Das erste Trait-Buch kostet 10 motherfucking Silber
    -Serverstabilität
    -Noch keine Teams im SPvP
    -Überhaupt kein GvG :(
    -Keine Gildenumhänge
    -Influence-Gain schwer nachvollziehbar
    -Zu viele Mystic Chests droppen
    -Nervige Queue-Regelung für Overflow-Server, die Teilweise die Rückreise verhindert
    -Klassenbalance: einige Waffensets nach wie vor OP/UP (Guardian Focus? bwahaha)


    und so weiter. Don't get me wrong, ich mag GW2 wirklich, aber es ist halt noch ne
    Beta und da gibt es noch viel zu tun.

  • @ Das_Pony


    muss dir sowohl beim ersten post, als auch bei dem über mir nur vollstens zustimmen.


    GW ist nur ein spiel und zwar ein verdammt geiles :thumb:
    und das beste ist, was ich an abo gebühren spaare die nächsten 5 jahre gibt wieder einen fetten PC ^^ für GW3 ;)

  • Das mit der mangenden Skillauswahl ist eigentlich absoluter Käse. Zu Release hatte in GW jede Klasse rund 40 Skills, eben genauso wie bei GW2 auch. Gerade diese riesen Skillauswahl in GW hat doch so extreme Balance-Probleme nach sich gezogen. Genau DAS will man ja in GW2 umgehen. Ist ja nicht so als hätte man keine Auswahl, Rain hat ja schon gut beschrieben wie man das angehen sollte. Die Skillsets sind eben grundsätzlich unterschiedlich und dennoch kann ich Primär und Offhand unabhängig voneinander wechseln. Im Prinzip ist es genial und ermöglicht enorm viele Perspektiven für den Kampf.


    Blödsinn, nicht die Anzahl an Skills hat für Balancingprobleme gesorgt, sondern das Zweiklassensystem, was balancetechnisch für das unkontrollierbare Chaos gesorgt hat, da es jegliche Änderungen an Skills exponentiell multiplizierte an Möglichkeiten, wie durch eine einzige änderung unbeabsichtigt für irgend eine Klassenkombi neue Imba Builds entstehen könnten.


    Bei 6 Klassen zu anfang hieß es damals noch, das praktisch 6*5 verschiedene Klassenkombis möglich waren, als 30 verschiedene Klassenkombis, die bei Veränderungen an Skillls an sich als solches zu berücksichtigen waren.
    Weitere Faktoren die hinzukommen sind die Primärattributseffekte
    Wenn also im laufe eines Skill Updates mal eben ein ganze Dutzend Skilsl verändert wurde, kannst du dir ausmaßen, wieviele hunderte an Kettenreaktionen sowas jedes Mal ausgelöst hat, wo ANet nie und nimmer daran geglaubt haben konnte, dass dem so passiert, weil die sich bei ihren Balance-Updates vieleicht nur eine kleine Hand voll an Kettenreationen angeschaut und überprüft haben, aber nie und nimmer ALLE, weil das eifnach zu viel Zeit kosten würde, insbesonders später mit jeder weiteren Klasse die später noch hinzukam, wurden die Kettenreationen bei Skilländerugnen natürlich nochmal massiv gesteigert, so das es einfach keine Übersichtlichkeit mehr gab.
    Man hat an GW1 nur noch herumgedoktort an den Builds mit der Zeit, die wirklich massiv im PVP aufgefallen sind, weil sie so krass imba waren, das sie selbstverständlich schnell versucht wurden von möglichst vielen Spielern ausgenutzt zu werden, bevor der Nerf kam.
    ----


    Worum es vielen Leute, die sich hier mit den 5 Waffenskills geht ist schlicht und ergreinfend die daraus resultierende Buildkastration, dass man halt nicht mehr wie in GW1 sich einen Build aus 8 sich selbst ausgesuchten Skilsl zusammenbasteln konte und herumexperimentieren konnte, sondern das man jetzt 5 Skills blöderweise vorgeschrieben bekommt anhand seiner Waffe, wodurch man gewissermaßen gezwungen wird bestimmte waffen in bestimmten Situationen einsetzen zu müssen, nur damit man Skill X auch einsetzen kann, wo es in GW1 möglich war Skills mit praktisch allen Waffen einsetzen zu können, sofern es nicht waffenspezifische Skilsl waren, wovon aber auch nur die Nahkämpfer betroffen waren.
    Caster konnten ihren ganzen Build rund um die Uhr nutzen, ohne gezwungen zu sein Waffen wechseln zu müssen!!
    Da hatte der Wechsel der Waffe bloß Einfluss darauf, wieviel maximale Energie man z.b. besaß oder aufgrund der Waffenbonis, wie schnell ein zauber eignesetzt ewerden konnt bzw. wie schnell der Skill zu attribut X wieder auflädt nach einem Einsatz.


    Hier in GW2 kann man sich statt aus 8 Skills sozusagen einen Build nur aus 5 Skills basteln, wovon jedoch beim Heil-Skill und beim Elite skill nun überhaupt keine riesige Auswahl besteht, da es in den 2 Punkten derzeit nur jeweils 3 verschiedene Skills zur Auswahl gibt, wovon bei einigen Klassen manche der Skils wirklich undervopowered sidn im Vergleich zu anderen Skils und man dadurch aus der mikrigen Auswahl grundsätzlich nur Skill A von A, B und C nimmt, weil es der einzige wirklich brauchbare Skill ist, wenn man in dem Spiel möglichst lang überleben möchte.


    Die utility-Skills sind auch noch recht mikrig, man wählt aus 15 oder 20 Skills aus für 3 Slots. Diese 3 Slots sind das einzig verbliebene, wo man noch ein gewisses "Build-Feeling" und Vielfalt verspürt, weil man eben für eine limitierte zahl an freien Slots für Skilsl aus einer großen Summe an möglichen wählbaren Skilsl auswählen darf, weobei groß hier in GW2 jetzt relativ ist ...
    Das ist jedoch der springende Punkt, der vielen hier missfält im Vergleich zu GW1.


    In GW1 hatte man gegen Ende die möglichkeit sich 8 Skills von um die 350+ ausuchen zu können, die eine Klassenkombi ermöglichte.
    Bei GW2 ist es 3 Skills aus 15-20 (hab grad die genaue Anzahl an Utility-Skills die jede Klasse kriegt nicht im Kopf)
    Das ist verglichen zu GW1 eine lächerliche Relation und da muss man sich nicht wundern, wenn dann viele GW1-Spieler dann enttäuscht sind, weil es genau diese große Vielfalt ist, die sehr viele Spieler mögen, statt durch Waffen in ihrem Tun beschnitten zu werden und vorgeschrieben zu bekommen, was für Fähigkeiten man besitzt überwiegend.


    Die intention bei Anets neuem Skill-System ist es, das System eifnacher zu machen es zu balancen. Schön und gut, aber wenn dadurch so extrem die Buildvielfalt drunter leidet, dann muss man hier eifnach auch sagen dürfen ,wenn es Anet mit der Beschneidung massiv übertrieben hat.


    im Prinzip hab ich mich mit anets System schon abgefunden, weil ich es mehrfach auf der gamescom schon antesten konnte und auch nicht glaube, dass sie da jemals was noch dran ändern wird, jedoch hoffe ich ,dass sich GW2 dahingehend mit der Zeit wieder mehr GW1 etwas annähernd wird.


    Anpassungen wie z.B.


    - starke Erhöhungen der Anzahl an auswählbaren Utility-Skills/Elite-Skills, das man aus wesentlich mehr Skills aussuchen kann , als 15-20
    - Statt Klassen nur Waffen-Sets anzubieten auch die Möglichkeit anzubieten, das man die 5 vorgegebenen Waffenskills als "Set" austauschen kann.
    Könnt man dann als Kampfstile bezeichnen, das man je nach ausgewähltem kampfstil unterschiedliche 5 Waffenskills erhält.


    Beispiel Krieger: Könnte auswählen aus den Kampfstilen: Berserker, Gladiator, Feldherr, Duelant


    Schön gäbe es wesentlich mehr Buildvielfalt, ohne jedoch an dem konzept der vorgegebenen Waffenskilsl was ändern zu müssen .


    Grade auch die mikrige Anzahl an 3 Elite-Skills sorgt nicht gerade dafür, dass man das Gefühl erhält großartig viel an seinem Build ändern zu können, wo man in GW1 aus einem Pool von Dutzenden Elite-Skills sich eine aussuchen konnte.
    -------
    Nun, das Trait-System... in der ersten Variante sorgte das Traitsystem noch viel mehr für Veränderungen an Fähigkeiten, um so seinen SKillbuild zu individualisieren. Das ist irgendwie beim neuen Traitsystem total bzw. fast total untergegangen. Stattdessen legt das neue traitsystem viel mehr wert nun darauf, die Stats des Charakters zu verbessern und halt einzelne Fähigkeiten und Talente des Charakters zu optimieren


    Dafür brauch man sich nur mal die Krieger-Traits angucken
    http://wiki.guildwars2.com/wiki/List_of_warrior_traits


    Unter ihnen ist kein einziger Trait mehr, der irgendwie einen spezifischen Krieger-Skill verändert, sondern nur noch traits, mit Effekten ,die die generelle Funktionsweise des Kriegers optimieren mit Schadensbuffs, Boons die sich aktivieren bei bestimtmen Aktionen, Bewegungsbuffs, Aufladebuffs, Hp und Adrenalinbuffs und Modifikatoren .


    Nichts mehr dabei, womit man einen bestimmten Krieger-Skill komplett verändern könnte, um sich somit im Build von dem eines anderen Kriegers zu unterscheiden. Alles dreht sich nur noch um stärker, schneller, langlebiger und reaktive Auto-Boons und das sind Dinge, die nur indirekt etwas mit einem Skill Build zu tun haben, wo es auf die Skills ankommt und nicht auf irgendwelche Boons und Statuswertebuffs, sosnt konnte man ja direkt bloß nur von "Boon Build oder Stat Builds" reden >.> :rolleyes:

  • geil, immer interesant wie die Leute einfach den Beitrag nicht verstehen, was einfach einen darin bestärkt das gw für viele zu gut war^^


    Ich habe nicht behauptet das aufgrund der Skillauswahl das Spiel komplexer ist (auch wenn dem so ist, hab ich mehr skills mehr auswahl und muss automatisch auf vieles eingehen und beachten), sondern die Art und Weise wie das komplette Spiel gw2 aufgebaut ist.
    Wenn ich 20 Skills zur Auswahl hab und es prinzipiell 4 gleiche gibt (Wächter: Schwert, Bogen etc. Ele: FeuerAxt, LuftHammer), dann ist das leider Ideenlos. Letztlich reduziert es die Auswahl nochmehr. Zudem kommt, wie schon mehrmals beschrieben die Tatsache, dass mit dem Waffenwechsel dir die Skills an die Hand gegeben werden. Beim Ele zb:
    1 permanent drücken, stehen mehrere auf dem Haufen 2 und 5, kommt einer zu nahe die 4, die 3 wenns geht. Fertig. Werd ich angegriffen switch ich die Waffe, gleiche Spiel von vorne. Ich kann aber die 1-5 nicht bestimmten, und kann somit kein Maximum rausholen.
    Wie ich schon sagte:
    In gw2: Nurnoch das Set an der Situation anpassen
    In gw1: Skills an Situation anpassen UND das maxium rausholen
    Großer Unterschied, den die meisten garnicht sehen oder einfach noch nicht genug PvP gespielt haben. Im PvE merkt man es halt die ersten 20-30 Level garnicht, im PvP sticht es sofort ins Auge, wie einseitig das ganze ist. Außerdem bauen die Skills einfach nciht so geil aufeinander auf wie in gw1. Hinzu kommt noch der taktisch einfallslose cPvP Mode, der einfach absoluter Standard ist und sich in jedem 2ten Onlinegame findet.
    Wer behauptet der sei ach so taktisch klug gestaltet hat wohl nie gvg oder adh gespielt.
    Meine Kritik hat auch nichts mit BETA zu tun, daran wird sich einfach nichtsmehr ändern.


    Beim pvE verhält sich es ähnlich: Um die Story zu erleben bin ich gezwungen Events und herzchen zu grinden die im Anfangsgebiet leider genau das gleiche von mir verlangen (einmal muss ich krabbelviecher töten, dann spinnen, einmal vorräte klauen, dann spinneneier zerstören etc.). Hier finde ich auch, dass gw1 vieles klüger gemacht hat, ich war nie gezwungen neben meinen Hauptquest andere Sachen zu machen.
    Dadurch hat sich die Story viel lebendiger angefühlt, ich war viel mehr mitten drin und hatte auch das Gefühl: Mensch jetzt will ich aber wissen wie es weitergeht.
    In gw2 muss ich nach 10 minuten story erstmal events und herzchen abklappern um weiterzumachen, macht die komplette Atmossphäre der Story (Nicht der Welt!) kaputt.


    Das großartige Kampfsystem ist letztlich doch nicht ganz so großartig, man muss a)in bewegung bleiben und b) auf seine Position achten. Nebenher monoton seine Skills runterdrücken und ab und an mal das Set wechseln.


    Das sind einfach grundlegende Sachen, die mich stören. Wenn man meint das ich ein "whiner" wäre bitteschön, ich darf aber (ist mein gutes Recht!) Kritik die ich begründen kann an dem Spiel üben. Und wenn ich meine, dass es ein Rückschritt gegenüber gw1 ist, dann ist das meine meinung. Und Sachen wie "geh doch zu gw1 zurück" könnt ihr euch getröst sparen, hab gw1 6 Jahre lang aktiv gespielt und hatte riesen Spaß, irgendwann ist aber einfach mal vorbei (weil nunmal keine neue Addons nachgeschoben werden und auch adh tot ist zb., einzig mit gvg kann man da noch Spaß haben).
    Hab manchmal das gefühl hier rennen zu viele Fanboys rum (war vor der BETA auf jedenfall auch einer) die keine kritik am Spiel vertragen.
    Ich vergleich hier auch nicht gw1 mit gw2, sondern geh auf grundsätzliche Spielmechaniken ein, bei dennen es egal ist ob CORPG (?) oder MMO.


    edit/ achja an die ganzen Leute die meinen es ist gut das Build basteln wegfällt oder dass das garnichts mit guild wars zu tun hat. Build Basteln ist wohl einer DER Alleinstellungsmerkmale von der Marke GuildWars genau wie das überragende PvP. Beides haben sie in den Sand gesetzt um das Spiel dem Mainstream anzupassen.
    Es gibt einfach nicht geileres als wenn man sieht, dass eine andere gruppe mit dem Build deiner gilde grad die halle holt, einfach ein geiles feeling.
    Ich sage es gern nochmal: GW2 ist ein geiles Spiel, das beste das seit vielen jahren (um genau zu sein: dem release von gw1) auf den markt gekommen ist, an den Vorgänger kommt es leider nicht dran.


  • Ach nicht schon wieder deine Kampfstile -.- ich wäre auch für Haltungen, anstatt ein F1-Skill, aber is ja jetzt auch egal


    edit/ achja an die ganzen Leute die meinen es ist gut das Build basteln wegfällt oder dass das garnichts mit guild wars zu tun hat. Build Basteln ist wohl einer DER Alleinstellungsmerkmale von der Marke GuildWars genau wie das überragende PvP. Beides haben sie in den Sand gesetzt um das Spiel dem Mainstream anzupassen.
    Es gibt einfach nicht geileres als wenn man sieht, dass eine andere gruppe mit dem Build deiner gilde grad die halle holt, einfach ein geiles feeling.
    Ich sage es gern nochmal: GW2 ist ein geiles Spiel, das beste das seit vielen jahren (um genau zu sein: dem release von gw1) auf den markt gekommen ist, an den Vorgänger kommt es leider nicht dran.


    Und euch beiden mit euren Builds -.- die Builds bauen sich nun einfach aus den Traits heraus, zwar ist es anders, aber dadurch ist es einfach aus zu gleichen und trotzdem durch die Traits eine gewisse Tiefe wie in GW1 mit den Builds zu geben! Und da JEDER TRAIT bestimmte Bonis gibt und zum Teil bestimmte Waffen auch ergänzen... ist es doch egal ob man nur 5 fertige Skills man hat, es gibt ja genug Waffen ingame!


    Ich finde das Trait-System klasse!


    EDIT:
    PS: und die Builds in GW1, haben bestimmt auch andere es gleichzeitig erfunden, was also dein... ich habe es selbst erfunden zu nichte macht :-P

  • Achja zu dem "rumweinen" : Es mag vielleicht daran liegen, dass ich aus dem Server Jade-Steinbruch bin wo meistens nur Amis am Start sind, aber es hat sich bisher keiner über das Spiel beschwert, es kamen viel eher so Ansagen wie " Ficking Awesome " oder " Epic of epic Epicness " und das finde ich auch. Wo eben rumgeheult wurde ist , dass man Königintal nicht 100% abschließen kann weil der NPC von einem Fertigkeitspunkt wohl nichtmehr lebendig wird aber sonst ist alles voll ok xD.


    Ich war bisher auch nur auf dem Ami Server und habe die extakt gleichen Erfahrungen gemacht. Kein Gejammer, alle waren durch die Bank begeistert.



  • Wenn ich 20 Skills zur Auswahl hab und es prinzipiell 4 gleiche gibt (Wächter: Schwert, Bogen etc. Ele: FeuerAxt, LuftHammer), dann ist das leider Ideenlos.


    Die von dir beschriebenen Wächterskills sind alle Grundverschieden, zumindest die 3 die ich bisher getestet habe.
    Hammer -> Knockdown, Bogen->Zustände entfernen, -> Schild -> Schutz


    Zudem kommt, wie schon mehrmals beschrieben die Tatsache, dass mit dem Waffenwechsel dir die Skills an die Hand gegeben werden. Beim Ele zb:
    1 permanent drücken, stehen mehrere auf dem Haufen 2 und 5, kommt einer zu nahe die 4, die 3 wenns geht. Fertig. Werd ich angegriffen switch ich die Waffe, gleiche Spiel von vorne. Ich kann aber die 1-5 nicht bestimmten, und kann somit kein Maximum rausholen.
    Wie ich schon sagte:
    In gw2: Nurnoch das Set an der Situation anpassen
    In gw1: Skills an Situation anpassen UND das maxium rausholem


    Zum Thema Skills an die Situation anpassen:
    Meistens sah man sich doch mit einem bestimmten Gebiet konfrontiert und wusste nicht so recht wie man das optimal löst.
    Dann gab es, vereinfacht gesagt, 1000 Spieler die sich daran die Zähne ausgebissen haben bis sie ne Lösung gefunden hatten.
    Als die restlichen 100k nun auch an diesem Punkt waren, hieß es in 90% der Fälle, "lass mal im Forum nen passenden Build finden". So ging es zumindest mir, als vergleichsweise "Wenigspieler"(600h in 2 Jahren). Dann hatte ich wieder 2 Skills, die man aber unbedingt für den Build benötigte nicht und man musste sich die erst mühsam besorgen.
    Klar mittlerweile geht das wenselich einfacher... . Ich wollte nur deutlich machen, dass für 90% der Spieler -> Buildanpassen = im Forum nach Build suchen und den nachbauen, bedeutet. Zumindest wenn was brauchbares bei rauskommen soll.


    Zudem:
    Die wenigsten werden bisher wohl über LVL 20 hinausgekommen sein.
    Richtige Verteilung von Traitpunkten und auch die Wahl der beiden Waffensets, war imo noch nicht so wichtig. Das wird sich aber in den Dungeons ändern, da wird Teamplay und die Set/Traitauswahl viel wichtiger werden, also bei zufälligen Events. Spezialisierung auf verschiedene Rollen, hat bisher wohl kaum stattgefunden.



    Großer Unterschied, den die meisten garnicht sehen oder einfach noch nicht genug PvP gespielt haben. Im PvE merkt man es halt die ersten 20-30 Level garnicht, im PvP sticht es sofort ins Auge, wie einseitig das ganze ist. Außerdem bauen die Skills einfach nciht so geil aufeinander auf wie in gw1. Hinzu kommt noch der taktisch einfallslose cPvP Mode, der einfach absoluter Standard ist und sich in jedem 2ten Onlinegame findet.


    Skillbauen wird imo insbesondere im PvP vermehrt durch Traitwahl, Skillkombinantionen und Movement ersetzt werden.
    Aber vom jetzigen Zeitpunkt aus das PvP zu betrachten ist doch recht schwer wie ich finde, dafür findet in dem Modus einfach zu viel "sinnfreies" Rumgekloppe statt.


    Beim PvE verhält sich es ähnlich: Um die Story zu erleben bin ich gezwungen Events und herzchen zu grinden die im Anfangsgebiet leider genau das gleiche von mir verlangen (einmal muss ich krabbelviecher töten, dann spinnen, einmal vorräte klauen, dann spinneneier zerstören etc.). Hier finde ich auch, dass gw1 vieles klüger gemacht hat, ich war nie gezwungen neben meinen Hauptquest andere Sachen zu machen.
    Dadurch hat sich die Story viel lebendiger angefühlt, ich war viel mehr mitten drin und hatte auch das Gefühl: Mensch jetzt will ich aber wissen wie es weitergeht.
    In gw2 muss ich nach 10 minuten story erstmal events und herzchen abklappern um weiterzumachen, macht die komplette Atmossphäre der Story (Nicht der Welt!) kaputt.


    Das man "Quest" auch machen muss um zu Leveln, bringt jedes mmo mit, das halt nicht schon nach Lvl 20 capped. Klar ist die Story wesentlich dichter (aber auch viel geradliniger) Dafür hat man doch in Gw1 fats jede Story nach einem tag durch.
    Wenn man zwischen den Modi wechselt, (PvE, WvW, PvP) geht wol auch das leveln schneller voran und man muss nicht mehr jede "Herzchenquest" spielen, wobei sich die Story quests auch mit 2-4 LvL unter der empfohlenen Stufe spielen ließen, zumindest beim Guardian.
    Gerade durch die Events war der "Frustfaktor" beim Leveln sehr gering, verglichen mit anderen mmo's.
    [/QUOTE]


    Das großartige Kampfsystem ist letztlich doch nicht ganz so großartig, man muss a)in bewegung bleiben und b) auf seine Position achten. Nebenher monoton seine Skills runterdrücken und ab und an mal das Set wechseln.


    War das im Gw1 PvE bzw. in irgend einem anderen mmo denn grundlegend verschieden, da musste man als Meele doch nichtmal zum Gegner hinlaufen? In 80% der Onlinespiele fällt zudem dodgen und Movement teilweise komplett weg und nur noch Skillklicken bleibt über.
    Für entgültige Aussagen über die PvP-Spielweise ist es wohl noch etwas früh.




    Build Basteln ist wohl einer DER Alleinstellungsmerkmale von der Marke GuildWars genau wie das überragende PvP. Beides haben sie in den Sand gesetzt um das Spiel dem Mainstream anzupassen.
    Es gibt einfach nicht geileres als wenn man sieht, dass eine andere gruppe mit dem Build deiner gilde grad die halle holt, einfach ein geiles feeling.


    Die Frage die sich hier stellt ist wohl: " wo fängt Mainstream an"?
    Wie viele Leute haben denn in Gw1 aktiv Builds gebastelt und anschließend auch was brauchbares bei rausgekommen?
    Wie viele Leute sind mit totalen crapbuilds rumgerannt, weil sie total überfordert waren?
    Ich würde wetten, 80-90% der Gw Spieler haben sich irgendwann nen brauchbaren Build aus irgend nem Forum gepickt. Klar ist es schade wenn für ein paar wenige diese Option wegfällt, da verstehe ich dich auch vollkommen, aber ich beschreibs mal ganz vorsichtig mit "ist zum Wohle der Allgemeinheit".

  • Sliet:


    Ich kann dir ja in vielen Punkten zustimmen, ich denke dass können viele hier, du laberst ja grundsätzlich keinen Müll. Die Sache ist die:
    In Guild Wars 1 kam nach dem wirklich gutem Buildbauen dass nichtmehr ganz so gute Builds spielen. Ein Interrupter stalkte einfach über mehrere Minuten einen Gegner und drückte auf Reflex oder Prediction nen D-Shot. Ein Hammerwar hat sich mit Tab durch die Gegner geklickt bis zum Monk, drückt Leertaste, baut unterwegs evt. mitm Speer etwas Adrenalin auf, und macht im Endeffekt kaum mehr als auf Kommando vom Caller nen knockdown zu drücken.
    (Ich habe aber auch nicht viel PvP gespielt um da mehr erzählen zu können ;)) Protter in GW1 haben, leider, vielzuoft zuspät reagiert, bediengt dadurch, dass es um einiges schwerer ist aktiv zu protten als reaktiv. Ich kann nicht viele Beispiele nennen, da wie oben erwähnt ich nicht viel PvP gespielt habe, aber in GW2 soll dieser -aktive- Part eben deutlicher zum Vorschein kommen. Und ich denke dort reichen "Standardbuilds" die immerhin ein gewisses Spektrum an Fähigkeiten einschließen.


    Wozu brauche ich in einer Klasse 10 Knockdowns, wenn diese sich lediglich in Dmg, CD, Castzeit und Recast unterscheiden? Nun haben wir evt. 2 (oderwieauchimmerwieviele) Skills die sich dennoch grundsätzlich unterscheiden: In ihrer Kombinationsmöglichkeit. Evt. Ist Skill A im Solospiel (PvE) einfach besser, aber solange es ans koordinierte Spielen geht benutzt man halt Skill B, weil er sich viel besser mit anderen Skills kombinieren lässt.


    Anstatt einen Redbar stalkenden Healer, steht nun z.B. ein Wächter vorne der über Crowdcontroll die Gegner von seinem Team fernhällt. Und zwar -bevor- die Gegner es überhaupt erst versucht haben. man agiert, anstatt zu reagieren.


    Du hast ja in manchen Punkten Recht, aber ich finde zu "würdigst" (wasfüreindummeswort,sry) das System in GW2 nicht genug.

  • Mein Feedback:
    Ich sehe über die verdammt niedrige FPS und serverlags hinweg, da dies ja noch bis zum Gold Status alles optimiert (ich hoffe STARK optimiert), denn zurzeit wird ja nur die performance der CPU genutzt!


    Was ich WIRKLICH zu kritisieren habe und wo ich denke, dass es ein fehlkauf war, ist: Das neue pvp system! Man kann sagen was man will aber das pvp system in gw1 ist ein meilenstein! Meiner meinung nach hätten die das beibehalten sollen! Es ging um reaktionszeit, prediction, taktisches denkvermögen, solo split actions! Das "neue" pvp system ist einfach nur: Ich buff mich, renn in die gegner rein, drück meine skills durch und hau wieder ab, währenddessen ich mich dabei heile und dann renne ich wieder rein, sterbe dabei und hoffe dass mich einer rezzt! Also bitte, wo bleibt da der hirnschmalz beim pvp?


    Zum pve: TOP! Haben die gut gemacht...

    Jedes Meta ist nur solange gut, bis sich die Monks darauf eingestellt haben. ~by Jayde The Legendary


  • Das neue pvp system! Man kann sagen was man will aber das pvp system in gw1 ist ein meilenstein! Meiner meinung nach hätten die das beibehalten sollen! Es ging um reaktionszeit, prediction, taktisches denkvermögen, solo split actions! Das "neue" pvp system ist einfach nur: Ich buff mich, renn in die gegner rein, drück meine skills durch und hau wieder ab, währenddessen ich mich dabei heile und dann renne ich wieder rein, sterbe dabei und hoffe dass mich einer rezzt! Also bitte, wo bleibt da der hirnschmalz beim pvp?


    Ich verstehe die Bedenken ja, aber wie sah denn bitte das PvP direkt am release von Gw1 aus?
    Ohne zu der Zeit jemals gespielt zu haben, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass die Leute da was anderes getan haben, als reinrennen, skillsdrücken und abhaun?
    Man kann doch nicht ernsthaft ein PvP System, welches sich über jahre entwickelt hat, mit dem aus einer Beta vergleichen?
    Woher soll die Taktik und Teamplay denn kommen?
    Wenn ich mich an meine "Noob-PvP-Zeit" zurückerinnere, sah das in den Random groups doch genau so aus wie jetzt in der Beta von Gw2, außer das ich schneller im Dreck lag :-D

  • Mein Feedback:
    Ich sehe über die verdammt niedrige FPS und serverlags hinweg, da dies ja noch bis zum Gold Status alles optimiert (ich hoffe STARK optimiert), denn zurzeit wird ja nur die performance der CPU genutzt!


    Was ich WIRKLICH zu kritisieren habe und wo ich denke, dass es ein fehlkauf war, ist: Das neue pvp system! Man kann sagen was man will aber das pvp system in gw1 ist ein meilenstein! Meiner meinung nach hätten die das beibehalten sollen! Es ging um reaktionszeit, prediction, taktisches denkvermögen, solo split actions! Das "neue" pvp system ist einfach nur: Ich buff mich, renn in die gegner rein, drück meine skills durch und hau wieder ab, währenddessen ich mich dabei heile und dann renne ich wieder rein, sterbe dabei und hoffe dass mich einer rezzt! Also bitte, wo bleibt da der hirnschmalz beim pvp?


    Zum pve: TOP! Haben die gut gemacht...


    Das ist Blödsinn.


    Gerade jetzt am Anfang, hat noch keiner einen Plan wie das Spiel läuft. Alle sind dabe Skills zu testen und das Gameplay zu testen. Klar wird es da keine abgestimmten Aktionen geben.


    Aber denk dochmal weiter. Es wurde schon öfter gesagt das es synergien zwischen den Klassen gibt. Erschafft der Engie oder Ele ne Feuerwand, kriegen alle Schüsse durch diese Wand noch Fueerschaden oben drauf. Wenn der Ele Frostmagie auf den Boden wirkt und der Guardian da mit dem Hammer raufhaut gibt es einen Blendeffekt für alle Gegner in diesem Bereich. Oder der Engie der offensichtliche Minen legt um die Gegner in die Fallen des Waldis zu locken. Ect. Ect. Ect.


    Das wirkliche Teamplay und die Synergien wird sich erst noch ergeben. Und mit dem Movement ect. wird das dann eventuell auch noch taktischer als GW1 werden.


    Das jetzt zu vergleichen ist so als würde man einen langjährigen Counterstrike Spieler auf Battlefield 3 loslassen. Er kann das ganze neue Zeug nach 1-2 Stunden garnicht erfassen.


    Aber ist das typsiche, neu+unbekannt = schlecht. :wink:

  • Mag alles richtig sein, aber irgendwie werde ich das gefühl nicht los, dass mich das stark an WoW erinnert! Naja ich warte einfach mal bis zum release und male mal den teufel nicht an die wand! Es kotzt mich halt nur der "non-interrupt" aspekt an! Wahrscheinlich mache ich nur deswegen das pvp schlecht! :D
    PvE ist wie gesagt richtig gut gelungen meiner meinung nach!


    Edit: Ich meine man kann doch nicht einen ele Tornado casten lassen, so dass er quasi als off magic-tank auf die gruppe losgeht und alles niederhaut...das ist doch irgendwie OP :D...da fehlt mir zB ein interrupt!

    Jedes Meta ist nur solange gut, bis sich die Monks darauf eingestellt haben. ~by Jayde The Legendary

  • Also meine Erwartungen hat die Beta bisher erfüllt und wenn das Spiel noch flüssiger laufen sollte zum release ist es definitiv kein fehlkauf....


    Es gibt nur einen einzigsten Punkt in dem das Spiel meine Erwartungen überhaupt nicht erfüllt, aber das könnt ihr euch ja denken was es ist :)


    Edit: Mit overfloweden Overflowservern und Loginproblemen bei einer zentralen Charakterdatenbank hätte man auch rechnen können Leute :P Genau wie man damit rechnen kann, dass nach dem Release..... aber lassen wir das gemeckere für heute, ich freue mich schon auf den Moment, 1 bis 2 Wochen, bzw. Monate nach dem Release: "NEEE, damit hätte wirklich NIEEMAND rechnen können xD"


    Naja, brauch jetzt erstmal ne Pause und will nicht mehr als das Startgebiet vorspoilern^^

  • "Das bester Spiel aller Zeiten" sagen meine Daddelexperten aus dem Bong-Museum :)
    Seit Freitag bin ich mir unzähligen Informations-Tsunamis über GW2 vollgeballert worden.


    Was Traceless da beschreibt, ist der Verbleib der ehemals vielzähligen Skills aus GW1. Durch diese vermutlich noch nicht einmal im Ansatz erkannten Möglichkeiten, stehen letztendlich ähnliche Mengen an Skills nebst Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung.
    Das build-Bauen, also die strategische Vorbereitung, dürfte jetzt als theory-crafting plus Entscheidung über mitgenommene Klassen und sich daraus ergebende Optionen bei den Waffen-Skills und den sogenannten slot-skills, für die ja durchaus noch builds "gebaut" werden können. Warum das weniger Spaßbringen sollte, als das build-bauen bei GW1, sehe ich spontan nicht.


    Als Verbesserung stufe ich allerdings ein, daß durch den Wechsel von Waffen eine spontane taktische Änderung möglich wird, die es vorher bei GW1 so nicht gab. Wenn da die strategische Überlegung zu Build X geführt hatte, und man stieß auf ein entsprechend gutes Anti-Build, dann war Schicht im Schacht. Das kann jetzt nicht passieren, weil jeder per Waffenwechsel seine Rolle verändern kann. In Teams, die Kooperation auf höchstem Niveau pflegen, liegt dann möglicherweise sogar ein cooler Plan B oder C vor, was die Dynamik des zu erwartenden PvP vermutlich an die Weltspitze treiben wird.


    Also nach meinem vollkommen auf berichteten Spielereindrücken beruhenden Erstfazit handelt es sich bei GW2 um einen programmier- und spieldesigntechnischen Geniestreich ähnlich GW1.
    Ich finde es richtig schade, daß es nicht behinderten- oder seniorentauglich ist, denn diesbezüglich hat es enorme Rückschritte gemacht.
    Die Muttis, die mit mir damals begeistert GW1 gespielt haben, dürften ebenfalls durch die wasd-Steuerung und den Kite-Zwang aus dem Rennen gekickt werden. Von den Altherren meiner ehemaligen Gilde weiß ich zwar, daß sie theoretisch in der Lage sein müßten, das zu performen, aber bei denen habe ich Zweifel, daß es ihnen zu Unterhaltungszwecken zu stressig ist.
    War bei GW1 der Erwachsenenanteil an der Spielerschaft nach meinem Ermessen ziemlich hoch, vermute ich für GW2 eine deutlich andere Altersverteilung in der Spielerschaft.

  • Mag alles richtig sein, aber irgendwie werde ich das gefühl nicht los, dass mich das stark an WoW erinnert!


    Was genau erinnert an WoW?


    Ok, wir haben offene Welt, wir haben Item-Abhängigkeit (die sich aber laut den Machern auch Endgame nicht zur Spirale entwickeln soll), aber sonst gross?


    Mn holt sich seine Queests fast ausnahmslos nicht ab, man gibt sie nicht ab, man rennt einfach rum und macht halt Zeug das sich ergibt.


    Was genau ist dran WoW-Like, ausser dass es nicht GW1-like ist?