Ohne MMO fehlt etwas

  • Hallo,


    das klingt jetzt äußerst nerdig, aber ich schieß trotzdem mal los. Kennt ihr dieses Gefühl, dass irgendwie etwas fehlt wenn ihr gerade kein MMO spielt? Damit meine ich jetzt den Zeitraum von einigen Stunden oder einem Tag, sondern eher mehrere Wochen/Monate.
    Zu mir muss ich sagen, dass ich seit vielen Jahren eigentlich leidenschaftlicher MMO-Spieler bin. Seit zig Jahren hat mich daher immer irgend ein beliebiges MMO im Leben "begleitet".
    Ich würde absolut nicht sagen, dass ich in irgend einer Form süchtig nach MMOs wäre - in diesem Punkt will ich auch auf keinen Fall falsch verstanden werden. Allerdings fehlt mir, wenn ich lange kein MMO spiele/gespielt habe, irwie diese Mischung aus einerseits spielen andererseits "socialisen" im Spiel. Leider sind sämtliche MMOs am Markt zumindest für mich irgendwie Einheitsbrei, weshalb ich atm gar keines spiele.


    Wie geht es euch damit? Vermisst ihr bei langer Pause auch dieses "typische" MMO-Gameplay; bzw. was stellt für euch vor allem dieses "typische" MMO-Gameplay dar und wieso schätzt ihr es so sehr oder auch nicht?


    LG, Cali

  • Ich habe jahrelang relativ viel MMO (hauptsächlich Guild Wars) gespielt, es dabei aber nie übertrieben. Irgendwann verlor ich an diesem Spiel, nicht aber am Spielen generell die Lust und suchte einen Ersatz. Diesen konnte ich leider nicht wirklich finden.


    Nach einiger Zeit verspürte ich schon die Lust, mal wieder zu zocken - aber da es nicht wirklich ein interessantes Spiel gab, suchte ich mir eine Alternativbeschäftigung - die ich auch gefunden habe. Diese nimmt allerdings soviel Zeit ein, dass ich es gar nicht schaffen würde, noch ein MMO zu spielen. Insofern kann ich dein Gefühl etwas verstehen, dir aber auch raten: Entweder spiel doch einfach was, oder tu was anderes. Es gibt noch eine Menge sinnvoller und sinnfreier Hobbys auf der Welt, von denen manche um einiges geiler sind als MMO-zocken. :)

  • Ich spiele seit etwas mehr als 9 Jahren MMOs und muss schon feststellen, dass mich eigentlich seit über 5 oder 6 Jahren schon kein MMO mehr über einen wirklich langen Zeitraum fesseln oder auch nur unterhalten konnte. Beste Beispiele sind Aion und Tera. Die sind nach ein paar Stunden schon wieder von der Platte geflogen, genau wie dutzende F2P-Grinder. Wenn ich kurz nach dem Login schon irgendwelche Killquests bekomme und sofort Routine einkehrt, während ich stundenlang im Kreis renne und dieselben 3-4 Mobs töte, bin ich einfach dazu gezwungen, mich zu fragen, was das alles soll und ob ich gerade eigentlich Spaß habe. Die Antwort lautet "Nein". Auf Dauer nutzt sich das Konzept MMO für mich wesentlich stärker ab, als das eines Shooters, Offline-RPGs oder RTS. Es ist einfach immer dasselbe, solange man keiner Story folgt oder das Gameplay innovativ ist. Ausnahmen sind da bestenfalls Spiele wie STO, APB: Reloaded und natürlich GW. Aber auch dort hält es mich nicht mehr viele Stunden am Tag.


    Eigentlich bin ich auch ganz froh darüber, obwohl ich GW2 z.B. gerne etwas begeisterter entgegen sehen würde.

  • Ich stell mal eine Behauptung auf; Nach dem "Ausstieg" sehnt man sich nicht nach dem Spiel, sondern nach den Onlinebekanntschaften.

  • Mein erstes "richtiges" Online-RPG bzw. Spiel war Guild Wars, welches mich über lange Zeit gefesselt hat. Obwohl ich eigentlich so ziemlich alles vom Spiel gesehen habe, ohne es was Spielzeit angeht zu übertreiben, ist es nicht langweilig geworden - bis meine RL-Kumpels und Online-Gefährten nach und nach aufgehört haben zu spielen. Seitdem hat mich auch kein MMO länger als 2 Tage an sich binden können, Warhammer: Online, Aion - alles fehlgeschlagene Versuche. Ich denke, die soziale Komponente ist, was jemanden an ein Spiel fesselt. Seit Herbst 2007 spiele ich das Spiel Team Fortress 2, das vom inhaltlichen Umfang her 100 mal kleiner ist als Guild Wars, weil ich dort viele Leute kennengelernt habe, mit denen ich auch nach Feierabend mal eine Stunde quatsche und von denen einige sogar zufälligerweise 15Minuten von mir wegwohnen. Kaum Abwechslung im Spielablauf, trotzdem beinahe 5 Jahre gespielt. Guild Wars 2 werden wir mit ca. 20 Leuten aus meinem RL-Freundeskreis und meinem Team Fortress 2 Team in Angriff nehmen und ich denke alleine das garantiert, dass das Spiel (für mich) ein Erfolg wird. Man kennt das ja auch aus dem echten Leben, selbst unangenehme Aufgaben können mit der richtigen Unterstützung angenehm werden. Genauso wird (ich behaupte) fast jedes Spiel mit den richtigen Leuten zum Zeitfresser.


    Aber ich bin froh, dass ich es bis jetzt geschafft habe, meine Spielzeit auf maximal 1-2h am Tag zu beschränken und trotz MMO's überwiegend außerhalb der Onlinewelt meine Kontakte pflege. Sprich: Mit MMO's ist es schön, aber ohne kann man auch leben.

  • Es stimmt schon, gewissermaßen sehnt man sich eher nach den Leuten. Man kann zwar neben MMOs viele andere Sachen machen, aber dieses spezielle MMO Feeling kommt eben nur in selbigen auf.
    Was MMOs generell angeht gehts mir wohl wie Sharyn. Seit WoW Release hab ich immer irgendwas gespielt und bin einfach ein wenig dem Spielprinzip überdrüssig geworden. Zwischen SWTOR und WoW 2005 besteht beispielsweise eig. keinerlei Unterschied in Sachen Gamplay/Quest-Mechanik, irgendwann reichts einfach.
    Mal sehen ob GW2 mit seiner Flexibilität in vielen Dingen das etwas angestaubte Gameplay etwas auffrischt.

  • Das Spielen ist schon einfach ein Teil von dir geworden! Dies ist normal, wenn einen Spiele durch das ganze Leben begleiten! Bei mir ist es nicht anders, denn seit der Pubertät spiele ich MMO und bis heute sind diese mir treu geblieben :-)


    Irgendwie eine schöne Konstante im Leben, auch wenn sich ansonsten alles verändert :-)

  • Das Spielen ist schon einfach ein Teil von dir geworden! Dies ist normal, wenn einen Spiele durch das ganze Leben begleiten! Bei mir ist es nicht anders, denn seit der Pubertät spiele ich MMO und bis heute sind diese mir treu geblieben :-)


    Irgendwie eine schöne Konstante im Leben, auch wenn sich ansonsten alles verändert :-)


    So geht es mir auch, wenn ich mal ein paar Wochen nicht zocke, dann merke ich es schon, das mir irgendwie etwas fehlt!